Tigermücke
+
Am Denguefieber erkrankt man in der Regel nach einem Mückenstich. Häufigster Überträger: die ägyptische Tigermücke.

Gefährliche Blutsauger

Denguefieber erkennen und behandeln: Wie Sie sich vor der Tropenkrankheit schützen

  • Laura Wittstruck
    vonLaura Wittstruck
    schließen

Das Denguefieber ist eine tropische Infektionskrankheit und kann lebensgefährlich werden. Woran Sie die Erkrankung erkennen – und wie Sie sich davor schützen.

Für das Denguefieber ist ein winziges Tier verantwortlich: Sogenannte Tigermücken übertragen die Viruserkrankung. Sie leben vor allem in Städten und legen ihre Eier in kleine Wasserstellen wie Regentonnen. Ursprünglich kommen die Blutsauger* aus tropischen Regionen. Besonders Südostasien, Australien, Afrika, Süd- und Mittelamerika gelten als Risikogebiete. Mittlerweile breitet sich die Tigermücke jedoch auch in Südeuropa aus. Schuld daran ist die Klimaerwärmung. So kam es etwa in Kroatien oder Frankreich bereits zu Fällen von Denguefieber. Viele Menschen bringen die Virusinfektion jedoch von ihren Reisen mit. Mit etwa 100 Millionen Fällen pro Jahr ist das Denguefieber die häufigste virale Erkrankung, die durch Mücken übertragen wird. 

Lesen Sie auch: Blutvergiftung erkennen und behandeln: So verhalten Sie sich bei einer Sepsis richtig.

Denguefieber – verschiedene Krankheitsverläufe im Überblick

In den meisten Fällen klingt das Denguefieber von selbst wieder ab. Laut tropeninstitut.de bekommt der Betroffene bei einem klassischen Verlauf plötzlich hohes Fieber. Dazu kommen Kopf-, Muskel- oder Gelenkschmerzen. Diese sind unter Umständen so stark, dass das Denguefieber auch als „Break-Bone-Fever“, also Knochenbrecherfieber, bekannt ist. Auch der Rücken oder die Augen können Schmerzen verursachen. Zudem tritt am ersten oder zweiten Tag oft ein Hautausschlag auf, der mit seinen kleinen roten Flecken an Masern erinnert. Das Fieber kommt häufig in Schüben – es sinkt nach ein bis zwei Tagen ab, um dann wieder anzusteigen. Die Symptome verschwinden nach etwa einer Woche.

Beim Dengue-hämorrhagischen Fieber (DHF) und dem Dengue-Schock-Syndrom (DSS) nimmt die Krankheit jedoch einen schweren Verlauf. Dazu kommt es aber nur bei einem bis fünf Prozent aller Fälle. Meistens entwickeln sich die schweren Verläufe nach einer zweiten oder dritten Infektion mit dem Virus. Das liegt daran, dass es verschiedene Typen des Virus gibt. Haben Betroffene gegen einen Typ Antikörper gebildet, können diese gegen die neue Virusform im Körper nichts ausrichten. Stattdessen kommt es zu einer Fehlreaktion des Immunsystems. Die Patienten leiden unter einer erhöhten Blutungsneigung. Auch Gefäßschäden können entstehen. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, ist ein akutes Kreislaufversagen die Folge. Dieser Schock kann lebensgefährlich sein.

Denguefieber: An diesen typischen Symptomen erkennen Sie es

Zu Beginn der Erkrankung ist Denguefieber schwer zu erkennen. Das liegt daran, dass Betroffene Symptome zeigen, die auch auf andere Krankheiten wie Malaria hindeuten können. Haben Sie hohes Fieber (bis 40 Grad) mit Symptomen wie Schüttelfrost, starken Gelenk- und Gliederschmerzen, Übelkeit mit Erbrechen, einen Hautausschlag oder geschwollene Drüsen, kann dies auf das Denguefieber hindeuten. Ergeben sich Komplikationen, treten drei bis sieben Tage nach den ersten Anzeichen weitere Symptome auf.

  • Abgeschlagenheit
  • Andauerndes Erbrechen, evtl. mit Blut
  • Heftige Bauchschmerzen
  • Zahnfleischbluten
  • Beschleunigte Atmung

In diesem Fall sollten Sie sich schnellstmöglich in ärztliche Behandlung begeben.

Denguefieber: Wie der Arzt die Erkrankung behandelt

Sind Sie an Denguefieber erkrankt, behandelt der Arzt Ihre Symptome mit schmerzlindernden Medikamenten und Fiebersenkern. Die Therapie ist ähnlich wie die bei bei einer normalen Grippe – vorausgesetzt Sie haben einen unkomplizierten Verlauf. Kommt es zu Komplikationen, müssen Sie umgehend ins Krankenhaus. Dort bekommen Sie eine Infusion über die Vene, um Sie mit Flüssigkeit zu versorgen. Manchmal sind zudem Blutkonserven nötig. Auch eine intensivmedizinische Betreuung ist in einigen Fällen erforderlich.

So schützen Sie sich vor dem Denguefieber

Eine Impfung gegen das Denguefieber gibt es für Reisende bislang nicht. Einzige Lösung: Schützen Sie sich auf Reisen so gut wie möglich vor Mückenstichen. Bedecken Sie so viel Haut wie möglich durch stichfeste und imprägnierte Kleidung. Freie Stellen schützen Sie mit Abwehrstoffen, sogenannten Repellents. Für das Schlafen setzen Sie auf ein imprägniertes Moskitonetz. Auch Räume mit Klimaanlagen halten die Blutsauger fern. Stehendes Wasser sollten Sie unbedingt wegschütten. (lw) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weitere Quellen: apothekenumschau

Weiterlesen: Neues Tiervirus befällt auch Menschen: So gefährlich ist die Infektion mit dem Chapare-Virus wirklich.

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Eine mit Coronaviren befallene Zelle
Ende 2019 wurde zum ersten Mal über das Coronavirus Sars-CoV-2 berichtet. Zuerst nur in China diagnostiziert, breitete sich die durch Coronaviren ausgelöste Krankheit Covid-19 weltweit aus. Die Pandemie hat im Jahr 2020 weltweit etwa 1.900.000 Todesopfer gefordert. Auf der Darstellung oben ist eine menschliche Zelle (grün) zu sehen, die mit Coronaviren (gelb) infiziert ist.  © Niaid/dpa
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat. © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren