Hilfe lohnt sich

Steuerentlastungen 2022: Mit Ukraine-Spende viel Geld sparen

  • Jasmin Farah
    VonJasmin Farah
    schließen

Spenden hilft: Eine gute Tat lässt sich gegenüber dem Finanzamt geltend machen. Die Steuerlast sinkt und Sie erhalten Ihr Geld zurück.

Bei manchen rückt die Abgabe der Steuererklärung für 2021 immer näher. Für viele Bürger ist es ein notwendiges, aber lästiges Übel. Schließlich hat man das Gefühl, dass es auf der Welt gerade gravierendere Probleme gibt. Seit Monaten tobt etwa der Ukraine-Krieg, auch hierzulande lässt das nur die wenigsten kalt. Einige engagieren sich, indem sie Flüchtlinge aufnehmen oder Essen und Kleidung bereitstellen, andere wiederum spenden Geld. Nur die wenigsten wissen, dass Sie Ihre großzügigen Spenden auch steuerlich absetzen können.

Steuerentlastungen 2022: Mit Ukraine-Spende viel Geld sparen

Das gilt nicht nur für Geld-, sondern auch Sachspenden. Diese gehen oftmals an gemeinnützige Organisationen wie das Rote Kreuz, die Caritas, Kirchen, Vereine oder Stiftungen. Diese finanziell zu unterstützen, zahlt sich aus. Klassische Geldspenden etwa lassen sich als Sonderausgaben in der Steuererklärung eintragen, wie Christina Georgiadis, Sprecherin der Vereinigten Lohnsteuerhilfe (VLH) gegenüber „Focus Online“ verrät. Das Gute daran: Der Spendenempfänger muss es nicht extra bestätigen, dass Sie Geld gesendet haben.

Neben Geld lassen sich auch Sachspenden wie neue Kleidung oder Spielzeug für Flüchtlinge von der Steuer absetzen. (Symbolbild)

Um Spenden steuerlich geltend zu machen, brauchen Sie lediglich bei Geldspenden in Höhe von maximal 300 Euro einen einfachen Nachweis, wie zum Beispiel einen Bareinzahlungsbeleg, Kontoauszug oder Ausdruck. Dieser muss aber nicht der Steuererklärung beigefügt werden. Heben Sie ihn aber besser auf, falls das Finanzamt nachhakt. Wer über 300 Euro spendet, sollte sich am besten eine Spendenquittung ausstellen lassen. Diese muss ebenfalls auf Nachfrage parat liegen, um die Sonderausgabe anerkannt zu bekommen.

Steuer-Tricks: So sparen Sie bares Geld bei der Steuererklärung

Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie.
Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie. © MiS/Imago
Nutzen Sie Pauschbeträge wie die Pendlerpauschale. Letztere können Sie immer angeben, egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Auto zur Arbeit kommen. Dafür gibt‘s 35 Cent pro Kilometer (ab 2022: 38 Cent).
Nutzen Sie Pauschbeträge wie die Pendlerpauschale. Letztere können Sie immer angeben, egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Auto zur Arbeit kommen. Dafür gibt‘s 35 Cent pro Kilometer (ab 2022: 38 Cent). © Imago/Sabine Gudath
Auch mit der Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) lassen sich Steuern sparen. Vorausgesetzt, Sie kommen über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro im Jahr.
Auch mit der Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) lassen sich Steuern sparen. Vorausgesetzt, Sie kommen über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro im Jahr. © Imago/Tanya Yatsenko
Auch wer berufsbedingt in eine andere Stadt zieht, kann seine Umzugskosten steuerlich geltend machen.
Auch wer berufsbedingt in eine andere Stadt zieht, kann seine Umzugskosten steuerlich geltend machen. © Vasily Pindyurin/Imago
Spenden, wie etwa bei Straßensammlungen, werden beim Finanzamt als Sonderausgaben anerkannt.
Spenden, wie etwa bei Straßensammlungen, werden beim Finanzamt als Sonderausgaben anerkannt.  © MiS/Imago
Wussten Sie schon? Zu den Sonderausgaben zählen übrigens auch bestimmte Versicherungen, wie die Haftpflicht oder Riester-Rente.
Wussten Sie schon? Zu den Sonderausgaben zählen übrigens auch bestimmte Versicherungen, wie die Haftpflicht oder Riester-Rente. © Panthermedia/Imago
Auch die Pflege von Angehörigen lässt sich steuerlich geltend machen.
Auch die Pflege von Angehörigen lässt sich steuerlich geltend machen. So steht pflegenden Arbeitnehmern für das Jahr 2021 ein Pauschbetrag von 600 bis 1.800 Euro zu (je nach Pflegegrad). © Ute Grabowsky/Imago
Feuerwehr. Mit einem Ehrenamt lassen sich Steuern sparen.
Sie üben ein Ehrenamt aus? Dann bleiben jährlich 840 Euro steuer- und sozialabgabenfrei (Stand: 2022). © Martin Wagner/Imago
Fliesenleger bei der Arbeit. Geben Sie Handwerkerkosten unbedingt in der Steuererklärung an – damit sparen Sie bares Geld.
Geben Sie Handwerkerkosten unbedingt in der Steuererklärung an – damit sparen Sie bares Geld. © IMAGO/Achim Duwentäster
Optiker mit Brille. Krankheitskosten wie Brillen, Medikamente und Behandlungskosten werden vom Finanzamt berücksichtigt, sofern sie die Zumutbarkeitsgrenze überschreiten.
Krankheitskosten wie Brillen, Medikamente und Behandlungskosten werden vom Finanzamt berücksichtigt, sofern sie die Zumutbarkeitsgrenze überschreiten. © Westend61/Imago

Auch Sachspenden wie Kleidung, Handys, Spielsachen oder Hygieneartikel lassen sich als Sonderausgabe absetzen. Bringen Sie diese zu einer gemeinnützigen Organisation und lassen Sie sich im Gegenzug dafür einfach die Rechnung bestätigen und geben den Betrag in Ihrer Steuererklärung an. Bei gebrauchten Dingen wie Fahrrädern oder Möbeln gestaltet sich das Ganze schwieriger. Hier lässt sich kein pauschaler Gesamtpreis angeben. Zuerst muss der Zustand sowie der Marktwert des Gegenstands geschätzt werden, zudem sollten Sie noch Belege haben, auf denen Kaufdatum und -preis stehen.

Steuerentlastungen 2022: Menschen helfen und Geld zurückerhalten

Doch was ist, wenn man Flüchtlinge aus der Ukraine direkt bei sich aufgenommen hat? Es gibt dazu keine gesetzlichen Vorgaben. Dennoch raten Finanzexperten dazu, den finanziellen Aufwand für folgende Dinge bei der Steuer geltend zu machen:

  • Lebensmittel
  • Hygieneartikel
  • Medikamente
  • Einrichtung
  • Einkäufe

Diese können Sie versuchen, ebenfalls von der Steuer als Sachspende abzusetzen. Stellen Sie einen Raum zum Wohnen bereit, wäre es möglich, ihn wie ein Arbeitszimmer aufzulisten und aus den Gesamtkosten herauszurechnen. Stromkosten, Miete, Wasser- und Energiekosten, Grundsteuer und Müllgebühren sind anteilig absetzbar. Hakt das Finanzamt nach, lässt sich das gut beweisen, da die aufgenommenen Menschen im Zuhause der Helfer offiziell gemeldet werden. Sind Sie sich nicht sicher, welche Leistungen Sie steuerlich absetzen dürfen, ist es abschließend ratsam, sich bei Lohnsteuerhilfevereinen beraten zu lassen oder direkt beim hiesigen zuständigen Finanzamt nachzufragen.

Rubriklistenbild: © Maskot/Imago

Mehr zum Thema