1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Geld

Mini-Goldbarren to go: Automat sorgt im teuren München jetzt für Gesprächsstoff

Erstellt: Aktualisiert:

Föhnwetter - München vor Alpenpanorama
München gilt als eine der teuersten Städte in Deutschland. © Peter Kneffel/dpa (Symbolbild)

In München kann man sich jetzt auch Gold aus einem Automaten ziehen. Die Preise für die Mini-Goldbarren werden minütlich automatisch aktualisiert.

Teuer, teurer, München. Die Stadt macht nicht zuletzt wegen ihrer horrenden Immobilienpreise* über die bayerischen Landesgrenzen hinaus von sich reden. Für Gesprächsstoff sorgte im teuren München (zumindest vor Ort) jetzt auch ein jüngst aufgestellter Goldautomat, mit Standort im Restaurant H‘ugo‘s am Promenadeplatz. Wo gewiss der ein oder andere betuchtere Münchner vorbeischauen dürfte, um sich dort einen Goldbarren zu ziehen.

Mini-Goldbarren aus dem Automaten ziehen

In dem „Gold to go“-Automaten warten BR.de zufolge insgesamt sechs verschiedene Mini-Goldbarren auf neue Besitzer - in den Größen mini (30 Gramm) bis ganz mini (ein Gramm). Das kleinste Stück sei eher ein imprägniertes Blättchen und „schon“ für 63 Euro zu haben, wie es in dem Bericht vom 2. Juli hieß. Die Preise der anderen Goldbarren seien wesentlich höher. Der größte „Goldbarren“ wiege eine Unze, also rund 30 Gramm, und komme „in attraktiver Geschenkverpackung“ aus dem Automaten. Die Preise für die Mini-Goldbarren würden alle 60 Sekunden automatisch aktualisiert. Sie seien jedoch „wesentlich höher als die regulären Goldpreise“, hieß es ebenfalls in dem Bericht auf BR.de von Anfang Juli.

Lesen Sie hier: Ring mit verstecktem Liebesgeständnis bei Bares für Rares: Verkäuferin erzielt das Doppelte ihres Wunschpreises.

Goldautomat in München sorgt für Gesprächsstoff - Barzahlung oder mit EC-Karte

Geld rein, Gold raus - doch was ist, wenn man gerade nicht genügend Geld zur Hand hat? Auch das ist scheinbar kein Problem. Zahlbar ist an dem Automaten mit Bargeld oder EC-Karte, wie Sueddeutsche.de anlässlich des neu aufgestellten Goldautomaten unter anderem schrieb. Der Barren komme dann in einem „schicken schwarzen Schächtelchen“ und solle einen Reinheitsgehalt von 24 Karat aufweisen. Wer es sich (in München) leisten kann - und (warum auch immer) möchte. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Bitcoin als „neues Gold“? Wie die Kryptowährung funktioniert und welche Anlage weniger Risiko für Sie bedeutet

Auch interessant