Ein Blumenfeld steht im Fokus, dahinter befinden sich mehrere Menschen
+
Frühblüher bringen Farbe in den Frühling.

Endlich Frühling!

Die schönsten Frühjahrserlebnisse unserer Mitarbeiter und Leser

Der Rauchgeruch der Kohle beim Angrillen, das Geräusch der Rasenmäher aus den Nachbargärten am Samstagmorgen, der Anblick von Apfelbaumblüten beim ersten Spaziergang ohne Jacke: In der Serie „Endlich Frühling“ erzählen Mitarbeiter dieser Zeitung und Leser von ihren Frühjahrserlebnissen.

Veilchenstrauß

Es war ein langweiliger Sonntag im Frühling, Ende der 60er Jahre im Südwesten Deutschlands, in einem badischen Dorf. Ich war ein Mädchen im Alter zwischen 8 und 10 Jahren. Die ersten Veilchen blühten. So kam es, dass ich welche pflücken ging. Als ich ein kleines Sträußchen beisammen hatte, pflückte ich noch drei, vier Efeublätter und legte sie um die Veilchen. Ich hatte somit einen schönen kleinen Blumenstrauß. Da kam ein junger Mann aus meinem Heimatort mit seiner Freundin vorbei. Sie waren sehr verliebt. Der Mann fragte mich, ob er mein Veilchensträußchen bekommen könne für seine Freundin. Er gab mir eine Mark und ich ihm die Veilchen. Ich kaufte mir davon ein Eis am Stiel, damals noch für 25 Pfennig. Und hatte noch Geld für drei weitere Eis! Kein Eis schmeckte mir später mehr so gut wie damals. Jedes Jahr im Frühling wenn die ersten Veilchen sprießen, denke ich schmunzelnd an dieses Erlebnis und an dieses verliebte Pärchen.
Von unserer Leserin Klara Bauer aus Kriftel

Frühjahrsgedicht: Auf ein Neues

Die ersten warmen Sonnenstrahlen
noch stehen sie da, die Bäume, die Kahlen
doch lange kann es nicht mehr dauern
die Knospen und Bienen, sie lauern
Wärme umgibt uns auf wohlige Weise
Natur erwacht ganz leise
jedes Jahr auf’s Neue
wie ich mich darauf freue
endlich wieder in meinem Garten
Pflanzen, Rasen, Bäume,
sie alle warten
Schnitt, Pflege und Gießen
bald dürfen wir genießen
Die Natur mit all ihren Reizen
da gibt es kein Halten, da gibt es kein Geizen
All das Schöne ist wieder da
ganz wunderbar....
Von unserer Leserin Gabriele Kummer aus Hanau

Frühjahrserlebnis: Vorfreude

Strahlender Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 20 Grad. An dem ein oder anderen Tag hat der Frühling bereits seine schöne Seite gezeigt. Dadurch wird die Lust auf gesellige Grillabende im Freien geweckt. Denn was gibt es Schöneres, als mit den Freunden ein Steak oder eine Wurst mit einem kühlen Bier zu genießen? Gemeinsam mit der gesamten Clique am Grill zu sitzen, ist durch die Pandemie und die Kontaktbeschränkungen freilich derzeit nur ein Traum. Aber das ist gar nicht so schlimm. Durch die Einschränkungen steigt die Vorfreude auf das Wiedersehen mit den Freunden noch. Die Hoffnung ist groß, dass schon bald gemeinsame Grillabende im Garten oder auf den zahlreichen Grillplätzen der Region möglich sein werden. Und eines ist dann gewiss: Beim ersten Treffen nach Monaten des Verzichts wird man sich sicher viel zu erzählen haben.     Tobias Ketter

Frühjahrserlebnis: Endlich raus

Frühling für mich ist… das erste Eis essen, während die Frühlingssonne in der Nase kitzelt. Morgens aufwachen, wenn es schon hell ist und die Vögel fröhlich-zwitschernd einen guten Tag wünschen. Die Terrasse auf Vordermann bringen, Blumen setzen, die Gartenmöbel saubermachen und alles fürs Angrillen vorbereiten. Die Winterjacken bei den ersten warmen Temperaturen weghängen und sie dann doch wieder rausholen, wenn plötzlich ein Kälteeinbruch kommt. Abends joggen gehen, auch wenn keine Laternen am Wegesrand stehen. Am wichtigsten aber: Pläne machen, was man bei schönem Wetter alles unternehmen kann. Immerhin haben die Tierparks und Zoos geöffnet, auch wenn der Besuch im Voraus geplant werden muss. Ein Geheimtipp ist für mich der Tierpark in Rheinböllen. Frühling bedeutet vor allem, wieder mehr und länger draußen zu sein. Und darauf freue ich mich dieses Jahr sehr! (Susan Much)

Frühjahrserlebnis: Es brummt

Monatelang herrschte draußen himmlische Ruhe. Kaum erwacht die Natur aus ihrem Winterschlaf, ist es wieder da, das Geräusch des Samstagvormittags: Es ist Rasenmäherzeit. Natürlich mähen die Gartenbesitzer der Umgebung alle nacheinander. Eine Uhrzeit für alle, das ist eine Utopie! Keiner will anscheinend darauf verzichten, das Brummen der eigenen Gartenmaschine gut zu hören. Und so wird dann auch jeder Quadratmeter der Rasenflächen gleich mehrmals abgefahren, damit sich die teure Maschine so richtig lohnt. Noch schlimmer ist es nur, wenn dann doch, vom guten Beispiel des einen Nachbarn aufgeschreckt, ein weiterer Gartenbesitzer parallel seinen Rasenmäher einschaltet. Dann wird aus dem fast schon hypnotischen Brummen einer Maschinen das Dröhnen eines schlecht einstudierten Chors. Ah, da wünscht man sich doch manchmal wieder den Winter herbei. (Alexander Seipp)

Schreiben Sie uns und gewinnen Sie

Welche Erinnerung, welches Gefühl verbinden Sie mit dem Frühling? Welche Beobachtung in der wieder erwachenden Tier- oder Pflanzenwelt haben Sie gemacht oder was ist Ihnen Schönes oder Lustiges in dieser Jahreszeit widerfahren? Schildern Sie uns Ihr Frühjahrserlebnis als Text oder Gedicht mit circa 900 Zeichen und schicken Sie es bis zum 4. Mai an gewinnspiel@fnp.de. Unter allen Einsendungen verlosen wir zwei „hessische Picknick Körbsche“ von Hessen-Shop.com. Die Gewinner werden per Zufall ermittelt und per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, eine Barauszahlung der Gewinne findet nicht statt. Mitarbeiter der beteiligten Verlage sind von der Teilnahme ausgeschlossen. 

Frühjahrserlebnis: Frühlingsgefühle

Kaum ist das Dachfenster zurzeit auch nur einen Spalt geöffnet, klettert die Hauskatze ins Freie und kann nur mit Mühe und Not wieder von den aufreizend singenden Vögelchen weggelotst werden. Tja, wer mag es dem Stubentiger verdenken, nach all der Zeit der erzwungenen Gemeinsamkeit – neudeutsch „Quality-Time“ – im Lockdown. Dass der Mensch permanent zu Hause ist, ist die Samtpfote nicht gewohnt; und recht ist es ihr schon gar nicht. Konnte sie sich im Winter noch guten Gewissens auf die Couch, die warme Heizung oder in das flauschige Körbchen kuscheln und die hohe Kunst des Nixen perfektionieren, dabei die Anwesenheit des Dosenöffners zumeist vergessen, wird jetzt auch für das Kätzchen der Ruf nach draußen laut. Frühlingsgefühle: Das ist der Ruf (der Vögelchen) ins Freie; wie uns die Fluchtversuche der Mieze lehren. (Romina Kunze)

Frühjahrserlebnis: Den Samen säen

Unser Nachbar ist begeisterter Hobbygärtner und das hat nun auch Auswirkungen auf uns. Und zwar erstmal im Wohnzimmer. Die dortige Fensterbank war einer der Gründe, weshalb ich mich in das Haus verliebt habe. Sie ist lang und tief genug, um darauf lesend zu sitzen. Wenn sie nicht von Tomatenpflanzen belagert wird. Vergangenes Jahr schenkte uns der Nachbar selbstgezogene Tomaten und lieferte die Anleitung, wie wir in diesem Jahr aus den Samen selbst Pflänzchen ziehen können, gleich mit. Wie nett, dachte ich, aber ob das so klappen wird? Aus so einem Mini-Kern sollte eine Tomatenpflanze werden? Ungläubig habe ich also sicherheitshalber viele, viele Samen ausgesät. Einer würde doch dann bestimmt keimen. Ich mache es kurz: Sie alle taten es und wir essen bald nur noch Tomatensuppe, -sauce und -salat. Wenigstens ist dann die Fensterbank wieder frei. (Astrid Kopp)

Unser Angebot zur Frühlings-Serie

Wir zeigen Ihnen, was im Frühling möglich ist! Lesen Sie sechs Wochen unsere neue Redaktionsserie zum Sparpreis und sichern Sie sich eine attraktive Prämie Ihrer Wahl. Mit ein bisschen Glück gewinnen Sie zusätzlich einen Rundflug über das Rhein-Main-Gebiet.

Frühjahrserlebnis: Nestbau

Ah, der Frühling! Endlich wird es wärmer. Die so lange in ihrem Winterquartier untergebrachten Pflanzen verlassen die Garage und dürfen wieder an die frische Luft. Noch schnell den leicht angegrauten Balkon schrubben, dann kann er wieder von Grünzeug bevölkert werden. Die Gartenmöbel rausgestellt und schon lässt es sich dort gut aushalten. Auch die Hauskatze freut sich über die steigenden Temperaturen. Doch so richtig merke ich den Frühlingsbeginn erst daran, dass der in den vergangenen Monaten so verwaiste Garten wieder von Vögeln bewohnt wird. Eine Amsel hüpft besonders eifrig durch die Büsche und sammelt kleine Ästchen. Immer wieder fliegt sie zur von dichtem Efeu bewachsenen Hauswand, um dort ihre Ladung abzulegen. Bald schon wird man wohl von dort aus das erste Zwitschern der Jungtiere hören. Ja, der Frühling ist wirklich da und er wird schön. (Alexander Seipp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema