Das neue BMW-Logo ist teilweise transparent.
+
Das neue BMW-Logo ist teilweise transparent.

Ja, wie denn jetzt?

Verwirrung um neues BMW-Logo - landet es doch nicht auf den Fahrzeugen der Münchner?

Der Münchner Autobauer BMW hat sich dem Wandel verschrieben: Der Elektro-Antrieb soll deutlich stärker forciert werden. Auch das Logo wird deshalb radikal verändert.

  • BMW stellt den Concept i4 vor - eine Vorschau auf ein reines E-Auto.
  • Ein neues Logo soll den Wandel der Münchner verdeutlichen.
  • Das neue Design bricht mit einer Tradition.

Update 5. März 2020: Zunächst hatte es so ausgesehen, als ob das neue - transparente - Logo künftig auch auf den BMW-Fahrzeugen zu sehen sein wird. Die Kommunikation des Herstellers dazu war etwas missverständlich. Schließlich ist das Logo auch auf dem Konzeptfahrzeug zu sehen (wie oben auf dem Foto). 

Ein Tweet von BMW, in dem auf einem Bild zu sehen war, wie das transparente Logo auf einem Auto aufgebracht wird, ist inzwischen verschwunden. Scheinbar wurde er von BMW gelöscht. Wie BMW in einer Pressemitteilung klargestellt hat, wird das neue Logo nicht auf Fahrzeugen verwendet werden

"Das neue Logo ist ein neuer medialer Markenauftritt und wird zusätzlich zum bestehenden Logo zum Einsatz kommen", schreibt der Münchner Autobauer. "Es findet keine Verwendung am Fahrzeug und auch nicht in der Außen- und Innenkennzeichnung in Handelbetrieben statt. Dort bleibt das bestehende Logo im Einsatz."

In einem anderen Tweet - der nicht von BMW stammt - ist jenes Foto noch zu sehen (rechts).

Original-Artikel vom 3. März 2020: BMW präsentiert neues Logo

München - An ihren Markenzeichen und Logos rütteln Traditionsfirmen nur sehr selten. Doch der Münchner Autobauer BMW wagt nun diesen Schritt - das Logo wird radikal verändert. Ob das allen Fans der Marke gefallen wird?

Im Jahr 1917 wurde die Marke BMW* (Das Kürzel steht für "Bayerische Motoren Werke") eingetragen - und seitdem hat sich das Logo der Münchner immer wieder weiterentwickelt. Doch die Basis blieb immer gleich: Ein schwarzer Ring mit den Buchstaben "BMW" darin ein viergeteilter Kreis mit vier gleichgroßen Segmenten: zwei blau, zwei weiß. Es änderte sich über die Jahre zwar die Schriftart: Mal mit, mal ohne Serifen. Auch die Ränder des schwarzen Rings wurden verschieden eingefasst: zunächst in einem goldfarbenen Ton, später dann in weiß.

Dass das Logo von BMW* einen rotierenden Propeller  symbolisieren soll ist übrigens vermutlich ein Mythos.

Lesen Sie auch: Das bedeuten die vier Ringe im Audi-Logo wirklich.

Das neue BMW-Logo: Ein traditionelles Element wird über Bord geworfen

Doch jetzt wird alles anders: "Im Rahmen der Präsentation des BMW Concept i4 stellt BMW zum ersten Mal das neue Markendesign vor", schreibt BMW in einer Pressemitteilung. "Die zweidimensionale und transparente Gestaltung sorgt für eine nahtlose Integration und bringt die besondere Außenfarbe „Frozen Light Copper“ nochmals zur Geltung."

Auch auf dem Lenkrad der Studie prangt das neue Logo.

Zum einen ist das Logo nun zweidimensional gestaltet. Vor allem aber ist der Ring künftig nicht mehr schwarz, sondern transparent. Klebt man das Logo nun auf die Motorhaube, scheint die Lackfarbe durch. Im Klartext: Der Ring ist nun - auf einem Fahrzeug - offenbar immer in Wagenfarbe. Wie werden die Fans und Kunden der Münchner Marke die Veränderung wohl aufnehmen?

BMW-Logo im neuen Gewand: "

Auf Twitter jedenfalls geht die Meinung der Nutzer weit auseinander: "It's terrible ugly" - "Es ist furchtbar hässlich", schreibt einer. "Welche Agentur hat das verbrochen?", schreibt ein anderer. Doch auch positive Stimmen gibt es: "Ich liebe es",  hat einer kommentiert. Doch auch erste Fragen  stellen sich im Netz: Etwa, wie das Ganze wohl bei einem weißen Auto aussieht - denn dann - glaubt ein Nutzer - könne man die Buchstaben "BMW" kaum noch erkennen.

Nicht nur das neue BMW-Logo wird derzeit im Internet heiß diskutiert

Doch das neue Logo ist nicht das einzige Design-Element des Münchner Autobauers, das derzeit umstritten ist. Auch die riesige BMW-Niere sorgt im Netz für heftige Diskussionen. Schon bei der Präsentation des BMW X7 war der Mega-Grill diskutiert worden - doch zu einem SUV passt das "in die Höhe ziehende" Element noch halbwegs.

Der Riesen-Grill, der den BMW optisch in die Höhe zieht, ist umstritten.

Bei einem sportlichen Fahrzeug wie dem BMW Concept i4 gibt es nun ebenfalls wieder Kritik. "The grill ist horrible" - "Der Grill sieht horrormäßig aus",  schreibt ein Twitter-Nutzer. Schließlich versuchen die Designer in der Regel solche sportlichen Fahrzeuge mehr "in die Breite" zu ziehen. Bleibt abzuwarten, ob BMW sein Nieren-Design  noch entschärft.

Auch interessant: Der Opel-Blitz ist in Wahrheit gar kein Blitz.

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen. © Kreispolizeibehörde Viersen
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Die "Raser-Taube" hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können. © Stadt Bocholt
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen. © Polizei Essen
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden. © Polizei Dortmund
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen. © Polizei Dortmund
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Pol izei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

* tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema