1. Startseite
  2. Politik

Sanktionen im Ukraine-Krieg wirken: Russland fördert weniger Öl

Erstellt:

Die Sanktionen des Westens zeigen offenbar ihre Wirkung. Die russischen Ölförderungen gehen deutlich zurück.

Moskau – Russlands Wirtschaft scheint angesichts des seit zwei Monaten anhaltenden Ukraine-Kriegs zusammenzubrechen. Wie die russische Tageszeitung Kommersant berichtet, sei die Durchschnittsförderung von Öl in Russland unter den Bedingen der US- und EU-Sanktionen nach der „Spezialoperation“ in der Ukraine gegenüber März um 8,7 Prozent gefallen.

Russische Medien dürfen den Krieg in der Ukraine nur als „Spezialoperation“ bezeichnen, da ihnen sonst das Verbot droht.

Sanktionen im Ukraine-Krieg: Russischer Finanzminister warnt vor weiterem Rückgang bei Öl-Förderung

Wie die Zeitung weiter berichtet, werden derzeit täglich noch 1,37 Millionen Tonnen Öl gefördert. Schon im März war die Förderung offiziellen Angaben zufolge im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Prozent leicht zurückgegangen. Finanzminister Anton Siluanow hatte jüngst gewarnt, dass die Förderung im Gesamtjahr wegen der Sanktionen um 17 Prozent zurückgehen könnte.

Produktion von Öl geht in Russland zurück. Grund dafür sind die EU- und US-Sanktionen.
Tanks von Transneft, einem staatlichen russischen Unternehmen, das die Erdöl-Pipelines des Landes betreibt, im Ölterminal von Ust-Luga. © Igor Russak/dpa

Sanktionen gegen Russland im Ukraine-Krieg: Staatskonzern Rosneft fördert 20 Prozent weniger Öl

Von den Sanktionen ist besonders der staatliche Ölkonzern Rosneft betroffen. Chef von Rosneft ist Igor Setschin, ein enger Vertrauter von Wladimir Putin. Bei Rosneft belaufen sich die Förderkürzungen bereits jetzt laut dem Kommersant-Bericht auf fast 20 Prozent.

EU-Unternehmen dürfen ab Mitte Mai nur noch Öl bei Rosneft und Gazpromneft kaufen, wenn dies unmittelbar zur Energieversorgung der EU nötig ist. Ölhändler ziehen sich daher schon von beiden sanktionierten Unternehmen zurück. Für Rosneft kommt erschwerend hinzu, dass Partner-Raffinerien in Russland ihre Produktion zurückgefahren haben. (ep/dpa)

Auch interessant