1. Startseite
  2. Politik

Saarland-Wahl 2022: SPD-Wahlsiegerin Rehlinger bekräftigt ihre „Chefinnen-Sache“

Erstellt:

Von: Patrick Freiwah, Andreas Schmid

Das Saarland hat gewählt: Die SPD jubelt, während die CDU enttäuscht ist. Drei bekannte Parteien scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde. News-Ticker.

Update vom 28. März, 9.32 Uhr: Nun ist es raus: Siegerin der Saarland-Wahl 2022 ,Anke Rehlinger,* strebt eine SPD-Alleinregierung in dem Bundesland an. Sie solle zügig auf den Weg gebracht werden, sagte die SPD-Politikerin an diesem Montag in „Morgenmagazin“ (ARD). Wichtig sei, dass eine neue Regierung schnell in Tritt komme. „Und dafür will ich dann auch sorgen - und das in dem Fall als Alleinregierung.“

Von der Deutlichkeit ihres Wahlsieges zeigte sich Rehlinger überrascht. Die Umfragewerte seien in den vergangenen Wochen zwar schon gut und stabil gewesen. „Dass es jetzt am Ende eine absolute Mehrheit wird, das hat auch meine Vorstellungskraft übertroffen - und ich bin schon ein grundoptimistischer Mensch.“ Es sei ein sehr schönes Ergebnis.

Rehlinger betonte, das Thema Arbeitsplätze sei das entscheidende für die Saarländerinnen und Saarländer. „Deswegen will ich das auch zur Chefinnen-Sache machen in der Staatskanzlei“, sagte sie. „Der Strukturwandel ist in unserem Land allgegenwärtig.“ Er müsse koordiniert werden innerhalb der Landesregierung, aber auch mit den wichtigen Partnern außerhalb der Regierung.

Saarland-Wahl 2022: Anke Rehlinger auf der SPD-Wahlparty am 27. März in Saarbrücken
Im Saarland-Wahl-Jubel: Anke Rehlinger auf der SPD-Wahlparty © Boris Roessler/dpa

SPD-Triumph bei Saarland-Wahl 2022: „Nehmen diesen Wählerauftrag an“

Update vom 28. März, 6.40 Uhr: Nach der Landtagswahl im Saarland läuft dort alles auf eine SPD-Alleinregierung hinaus. In der Vergangenheit sei die Zusammenarbeit mit der CDU in der großen Koalition zwar gut gewesen, sagte die sozialdemokratische Spitzenkandidatin Anke Rehlinger am Montagmorgen im Deutschlandfunk. Aber nun hätten die Wähler ganz offenkundig ihre Entscheidung getroffen. „Das ist nicht nur eine knappe Mehrheit, die wir jetzt hier als Saar-SPD erreicht haben, sondern das ist ja schon eine deutliche Mehrheit mit 29 Sitzen. Insofern nehmen wir diesen Wählerauftrag an.“

Sie habe die Saarländer um ein eindeutiges Regierungsbildungsmandat gebeten, sagte die bisherige Saar-Wirtschaftsministerin Rehlinger weiter. „Das, kann ich nun feststellen, hat man uns auf den Weg gegeben.“ Dies sei eine große Verantwortung, in dem Ergebnis stecke auch ein Vertrauensvorschuss. „Wir wollen dem gerecht werden und werden jetzt sehr zügig alles Notwendige tun, um eine neue Regierung zu bilden.“

Landtagswahl im Saarland 2022: Alleinregierung der SPD möglich

Update vom 28. März, 5.30 Uhr: Am Tag nach der Wahl heißt es wie immer: Ergebnis aufarbeiten! Nach ihrem furiosen Wahlerfolg bei der Landtagswahl im Saarland kann die SPD mit Spitzenkandidatin Anke Rehlinger laut vorläufigem Endergebnis eine Alleinregierung bilden (siehe Update vom 27. März, 21.18 Uhr). Freude bei der SPD. Rehlinger berät an diesem Montag mit den Spitzengremien der Bundes- und Landes-SPD über das weitere Vorgehen. Der bisherige Ministerpräsident und CDU-Wahlverlierer Tobias Hans will mit den Gremien seiner Partei über persönliche Konsequenzen sprechen. In den Landtag schaffte es auch die AfD - Grüne, FDP und Linke hingegen nicht. Den Grünen fehlten nach eigenen Angaben 23 Stimmen.

SPD-Kandidatin Anke Rehlinger steht Tobias Hans von der CDU bei einem ARD-Interview gegenüber: Die Sozialdemokratin siegte bei der Landtagswahl im Saarland deutlich.
SPD-Kandidatin Anke Rehlinger steht Tobias Hans von der CDU bei einem ARD-Interview gegenüber: Die Sozialdemokratin siegte bei der Landtagswahl im Saarland deutlich. © Harald Tittel/AFP

Landtagswahl im Saarland: Wahlbeteiligung niedriger als bei der letzten Abstimmung

Update vom 27. März, 22.36 Uhr: Es gibt auch Zahlen zur Wahlbeteiligung. 61,4 Prozent der Wahlberechtigten haben ihre Stimme abgegeben. Bei der Saarland-Wahl 2017 waren es noch 69,7 Prozent. Zum Vergleich: Bei der Bundestagswahl 2021 lag die Wahlbeteiligung bei 76,6 Prozent.

Update vom 27. März, 22.00 Uhr: Das vorläufige Ergebnis zur Landtagswahl im Saarland steht (siehe Update von 21.18 Uhr). Geplant ist, dass der Landeswahlausschuss das endgültige Wahlergebnis am 6. April bekanntgibt.

Landtagswahl im Saarland: Vorläufiges Ergebnis - SPD holt absolute Mehrheit, Trio scheitert

Update vom 27. März, 21.30 Uhr: Den Grünen fehlen laut vorläufigem Ergebnis der Saarland-Wahl 23 Stimmen. Von den insgesamt 452.411 abgegebenen gültigen Stimmen entfielen 22.598 und somit 4,99502 Prozent auf die Grünen, wie die Landeswahlleitung am Abend mitteilte. Um über die Fünfprozenthürde zu kommen, hätte die Partei allerdings 22.621 Stimmen benötigt - also genau 23 mehr.

Die Wahlleitung wies allerdings darauf hin, dass sich bis zum amtlichen Endergebnis noch „Abweichungen“ ergeben könnten - insofern könnten die Grünen mit viel Glück eventuell doch noch in den Landtag kommen, dem sie die letzten fünf Jahre nicht angehörten .Der FDP fehlten laut Ergebnis vom Sonntagabend 1003 Stimmen. Die Liberalen erhielten 21.618 Stimmen, dies entsprach 4,8 Prozent.

Update vom 27. März, 21.18 Uhr: Das vorläufige Ergebnis der Saarland-Wahl ist da. Es ist besonders für die Grünen bitter.

Die Grünen erreichen 4,99502 Prozent. Den verpassen auch FDP und Linke. Mit dabei ist dafür die AfD. Die CDU rutscht auf 28,5 Prozent ab und erreicht damit ihr historisch schlechtestes Ergebnis im Saarland. Die SPD holt mit 43,5 Prozent die absolute Mehrheit. Im Saarland werden nach den aktuellen Daten nur drei Parteien in den Landtag einziehen*:

Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis nach Altersgruppe - SPD bei 60+ mit 50 Prozent

Update vom 27. März, 21.13 Uhr: Die SPD ist nach ihrem Erdrutschsieg in allen Altersgruppen stärkste Kraft. Besonders groß ist der Zuspruch allerdings bei den Über-60-Jährigen. 50 Prozent in dieser Altersgruppe wählten laut Forschungsgruppe Wahlen die Sozialdemokraten. Die CDU kommt in dieser Gruppe auf

Die SPD punktet aber auch bei der Jugend. Bei den unter 30-Jährigen erreicht die Kanzlerpartei 35 Prozent. Die CDU kommt auf 19 Prozent, Grüne und FDP erzielen mit zwölf beziehungsweise neun Prozent ihr relativ bestes Ergebnis in dieser Gruppe. Bei AfD und Linke ist die Altersverteilung vergleichsweise ausgeglichen, wobei die AfD deutlich besser bei Männern als bei Frauen abschneidet.

Interessant: Hätten nur die Frauen gewählt, wären drei Parteien nicht im Landtag. AfD (4 Prozent), Linke und FDP (je 3). Würden nur die Männer wählen, wäre lediglich die Linkspartei unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Update vom 27. März, 20.52 Uhr: Kaum Bewegung mehr in den Hochrechnungen. Die Ergebnisse zur Landtagswahl im Saarland scheinen sich allmählich abzuzeichnen. Laut ZDF-Zahlen von der Forschungsgruppe Wahlen um 20.49 Uhr scheitert die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde (4,9). Die Grünen kommen auf 5,0 Prozent und würden somit den Landtag einziehen.

Saarland-Wahl: Hans kündigt Rücktrittsentscheidung für Montag an

Update vom 27. März, 20.34 Uhr: Die aktuellen Hochrechnungen verdeutlichen den haushohen SPD-Sieg - inklusive absoluter Mehrheit. Nötig sind dafür 26 der insgesamt 51 Sitze: Auf die SPD entfielen nach den Hochrechnungen vor den offiziellen Ergebnissen zur Saarland-Wahl 26 bis 27 Sitze. Erstmals seit dem SPD-Sieg bei der Wahl in Hamburg 2015 könnte nun wieder eine Partei in einem Bundesland mit absoluter Mehrheit der Sitze regieren.

Update vom 27. März, 20.19 Uhr: CDU-Spitzenkandidat Tobias Hans will nach der Niederlage bei der Saarland-Wahl persönliche Konsequenzen ziehen (siehe Update von 18.42 Uhr). Am Montag soll es eine Entscheidung über seinen Rücktritt vom CDU-Landesvorsitz geben, sagte Hans in Saarbrücken. „Es war mir eine Ehre, diesem Land gedient zu haben.“

Landtagswahl im Saarland: Nächste Hochrechnungen - FDP gescheitert? Grüne rutschen weiter ab

Update vom 27. März, 20.10 Uhr: Ist das das Aus für die FDP? Die Meinungsforscher von ARD und ZDF sahen die Partei am Sonntagabend rund zwei Stunden nach Schließung der Wahllokale übereinstimmend nur bei 4,9 Prozent - und damit wieder an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Bei der letzten Wahl von 2017 waren die Liberalen auf 3,3 Prozent gekommen, auch in der Wahlperiode davor war die FDP nicht im Landtag vertreten. Weiter zittern müssen aktuell auch die Grünen (siehe vorheriges Update).

Grüne und FDP waren auch in der vergangenen Wahlperiode nicht im Saar-Landtag vertreten. Ein erneutes Scheitern würde die absolute Mehrheit der Sitze für die Wahlsiegerin SPD ausbauen.  

Update vom 27. März, 20.02 Uhr: Für die Landtagswahl im Saarland werden nahezu alle 30 Minuten neue Zahlen veröffentlicht. Dabei geht es für die Grünen Stück für Stück nach unten. Laut ARD-Zahlen von kurz vor 20 Uhr erreichen die Grünen nun nur noch 5,0 Prozent. Die FDP kommt laut ARD-Hochrechnung auf 4,9 Prozent. Verpassen beide Parteien den Einzug in den Saarbrücker Landtag? Zuletzt waren sie nicht vertreten.

Update vom 27. März, 19.49 Uhr: SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert schließt eine weitere Große Koalition für das Saarland nicht aus, die CDU müsse jedoch selbst hinterfragen, ob ein Regierungsauftrag von den Wählern weiter gegeben sei. Alle wichtigen Informationen zur Koalitionsbildung nach der Landtagswahl im Saarland finden Sie in unserem Koalitionsticker.

Landtagswahl im Saarland: Neben der FDP müssen auch die Grünen zittern

Update vom 27. März, 19.35 Uhr: ARD und ZDF veröffentlichten neue Hochrechnungen. Für die Grünen geht es laut Daten der ARD weiter nach unten. Die Ökopartei erreicht laut Zahlen von 19.31 Uhr 5,1 Prozent. Zwischenzeitlich war sie bei 5,8 Prozent gehandelt worden. Noch stärker zittern muss die FDP. Die ARD sieht die Freien Demokraten mit 5,0 Prozent im Landtag, das ZDF meldet 4,9 Prozent. Damit würde die FDP die 5-Prozent-Hürde nicht erreichen. Grüne und FDP hatten es bei der letzten Saarland-Wahl nicht in den Landtag geschafft.

Update vom 27. März, 19.30 Uhr: Die künftige saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) will zügig eine Regierung bilden. „Wir leben nun einmal in sehr bewegten und schwierigen Zeiten. Deshalb würde ich gerne in der kommenden Woche zu Sondierungsgesprächen einladen, wenn es erforderlich und notwendig auch ist.“ Mögliche Koalitionspartner seien nicht nur FDP und Grüne, erklärte sie am Sonntagabend nach dem Wahlsieg ihrer Partei. „Potenziell ist ja alles möglich, auch noch mal eine Neuauflage der großen Koalition.“

Deswegen müsse man jetzt schauen, wie sich die möglichen Koalitionspartner präsentierten. „Solche Wahlen machen auch gelegentlich etwas mit einer Partei. Deswegen werden wir abwarten müssen und die Gespräche werden dann die Ergebnisse bringen.“

Update vom 27. März, 19.19 Uhr: Die Wählerinnen und Wähler im Saarland haben ihrem Ministerpräsidenten Tobias Hans (CDU) ein Schicksal bereitet, das seit fünf Jahren keinem Länderregierungschef mehr widerfahren ist: Sie haben ihn abgewählt. Damit endet eine lange Serie von 13 Landtagswahlen, in denen jeweils der amtierende Regierungschef oder die Regierungschefin im Amt bestätigt wurden.

Die letzte Landtagswahl, die einen Machtwechsel bewirkte, fand am 14. Mai 2017 in Nordrhein-Westfalen statt: Dort verlor Ministerpräsidentin Hannelore Kraft die Mehrheit, ihre SPD landete in der Opposition. In den Jahren danach konnten die jeweils regierenden Länderchefinnen und -chefs ihren Amtsbonus nutzen - Hans gelang dies am Sonntag nicht. Das offizielle Ergebnis der Saarland-Wahl steht noch aus, doch auch die Hochrechnungen können den Christdemokraten nicht gefallen.

Saarland-Wahl: Neue Hochrechnung! Absolute Mehrheit für SPD - Hängepartie um FDP

Update vom 27. März, 19.08 Uhr: Die SPD mit ihrer Spitzenkandidatin Anke Rehlinger hat bei der Landtagswahl im Saarland nach den Hochrechnungen von ARD und ZDF knapp die absolute Mehrheit errungen. Nach den ARD-Zahlen um 19 Uhr holte die SPD 26 der 51 Sitze im Landtag in Saarbrücken, nach den ZDF-Zahlen sogar 28. Der Unterschied resultiert daraus, dass nach den ZDF-Hochrechnungen die FDP mit 4,9 Prozent nicht in den Landtag kommt, nach den ARD-Zahlen mit 5,0 Prozent jedoch drinnen ist.

Update vom 27. März, 19 Uhr: Auch in den aktuellen Hochrechnungen zur Landtagswahl im Saarland muss die FDP um den Einzug in den Landtag zittern. Im ZDF kommen die Freien Demokraten auf 4,9 Prozent, bei der ARD auf 5,0 (das würde reichen).

Ferner verfestigt sich das bisherige Bild: SPD triumphal, CDU enttäuschend mit zweistelligen Verlusten. AfD und Grüne im Landtag, Linke nach 2,5-Prozent-Blamage raus.

Hochrechnung 19 UhrCDUSPDLinkeAfDGrüneFDPSonstige
Forschungsgruppe Wahlen (ZDF)28,0 %43,2 %2,5 %5,4 %5,5 %4,9 %10,5 %
infratest dimap (ARD)28,1 %43,4 %2,6 %5,7 %5,2 %5,0 %10,0 %

Update vom 27. März, 18.51 Uhr: Die Wahlbeteiligung bei der Saarland-Wahl ging etwas zurück. Das ZDF gab sie mit 63,0 Prozent an. 2017 lag sie bei 69,7 Prozent.

Saarland-Wahl: „Bittere Niederlage“ für CDU - Hans spricht über „persönliche Konsequenzen“

Update vom 27. März, 18.42 Uhr: Die CDU erlebt ein Debakel im Saarland. Der amtierende Ministerpräsident Tobias Hans will nach der Wahlniederlage „persönliche Konsequenzen ziehen“. Das sagte er in seinem Wahlstatement. Nach 23 Jahren verlieren die Christdemokraten das Ministerpräsidentenamt. Hans sprach von einer „bitteren Niederlage“.

Die CDU habe einen „herben Rückschlag“ zu verkraften. „Und ich übernehme auch die Verantwortung für diese Niederlage.“ Es sei der CDU nicht gelungen, die wichtigen Themen in den Vordergrund zu stellen. „Deswegen ist das auch Anlass für mich, die Verantwortung zu übernehmen.“ Und Friedrich Merz? Welche Rolle spielt der neue CDU-Chef im schlechten Abschneiden der Christdemokraten*?

Landtagswahl im Saarland: Erste Hochrechnung da! SPD gewinnt haushoch

Update vom 27. März, 18.28 Uhr: Die erste Hochrechnung zur Landtagswahl im Saarland ist da - und das Bild bleibt ähnlich wie das der 18-Uhr-Prognose. Heißt: Die SPD ist die klare Wahlsiegerin während die CDU deutlich abrutscht. AfD und Grüne scheinen in den Landtag einziehen zu können, während es bei der FDP extrem knapp wird. Die Linke verabschiedet sich nach einem blamablen Ergebnis krachend aus dem Saarbrücker Landtag

Update vom 27. März, 18.18 Uhr: „Das Saarland hat Rot gewählt“, beginnt SPD-Spitzenkandidatin Anke Rehlinger ihre Rede vor der Saar-SPD. Die bisherige stellvertretende Regierungschefin wird die erste saarländische SPD-Ministerpräsidentin seit 1999.

Saarland-Wahl: SPD-Jubel, CDU-Klatsche, Linke-Desaster, FDP-Zittern

Update vom 27. März, 18.04 Uhr: Die CDU erreichte im Saarland ein historisches Tief. Rutschen die Christdemokraten nun sogar aus der Regierung? Die SPD könnte nach ihrem Erdrutschsieg womöglich sogar alleine regieren.

Update vom 27. März, 18 Uhr: Die 18-Uhr-Prognose zur Saarland-Wahl ist da. Die SPD ist laut den Zahlen der Forschungsgruppe Wahlen klar stärkste Kraft - und kommt auf 43 bis 44 Prozent. Die CDU erreicht 27,5 Prozent - und verliert damit mehr als 13 Prozentpunkte im Vergleich zur letzten Saarland-Wahl.

Spannend ist die Hochrechnung für die restlichen Parteien. Die AfD bleibt wohl im Landtag, während die Grünen wohl neu in selbigen einziehen. Die FDP muss extrem zittern, während die Linke ein regelrechtes Debakel zu erleben droht. Es handelt sich um eine erste Prognose, kein Ergebnis.

18-Uhr-PrognoseCDUSPDLinkeAfDGrüneFDPSonstige
Forschungsgruppe Wahlen (ZDF)44 % 27,5 %44 %5,5 % 2,5 %5,5 %6 %4,8 %9,7 %
infratest dimap (ARD)43 % 27,5 %43 %5,5 % 2,7 %5,5 %5,5 %5 %10,8 %

Update vom 27. März, 17.55 Uhr: In fünf Minuten gibt es die 18-Uhr-Prognose zur Saarland-Wahl.

Update vom 27. März, 17.46 Uhr: Für vier Parteien ist es also keineswegs gesichert, dass sie in den Landtag im Saarland einziehen werden. SPD und CDU sind dem Quartett deutlich enteilt. Im Duell der beiden aktuellen Regierungsparteien lag in den Umfragen klar die SPD vorne. In einer Viertelstunde gibt es die erste Hochrechnung vor den Ergebnissen.

Update vom 27. März, 17.36 Uhr: Aktuell nicht im Landtag vertreten sind SPD und Grüne. Sie scheiterten bei der letzten Saarland-Wahl an der Fünf-Prozent-Hürde. Jetzt müssen sie ebenso bangen wie AfD und Linke. Die leicht besseren Chancen scheint die FDP zu haben, zumal die Saar-Grünen zuletzt mehr mit Negativschlagzeilen konfrontiert waren.*

Landtagswahl im Saarland: AfD in Umfragen vor Wiedereinzug - Linke muss zittern

Update vom 27. März, 17.28 Uhr: Die AfD wiederum könnte den Wiedereinzug knapp schaffen. Sie muss allerdings ohne Landesliste antreten, weil eine bereits eingereichte Liste kurz vor Fristende offenbar ohne Wissen der Landesparteiführung zurückgezogen wurde. Die Partei ist nun auf die Kreiswahllisten der drei Wahlkreise angewiesen.

Update vom 27. März, 17.15 Uhr: Die Fünf-Prozent-Hürde verfehlen könnte auch die Linke. Die zuletzt größte Oppositionsfraktion im Landtag, droht nach internen Streitigkeiten ein Desaster. In den Umfragen vor der Wahl lag die Linkspartei teils nur noch bei vier Prozent. Die offiziellen Ergebnisse zur Landtagswahl im Saarland werden kurz nach 18 Uhr erwartet.

Update vom 27. März, 15.45 Uhr: Die Landtagswahl im Saarland hat auch für die Bundesebene eine große Bedeutung. Das politische Berlin blickt in das Bundesland im Westen, denn die Wahl gilt als Stimmungsmesser für die Ampel-Koalition. Die Umfragen im Saarland sehen die SPD klar vorn - damit könnte sich die Partei von Kanzler Olaf Scholz freuen. Letzte Umfragen sahen die SPD bei rund 40 Prozent. Für die CDU könnte es hingegen bitter werden: Die Partei hoffte auf Friedrich Merz als neues Zugpferd. Doch die Umfragen sehen die Christdemokraten eher um die 30 Prozent. Die CDU hatte schon bei der Bundestagswahl an der Saar verloren. Womöglich kann Merz daran nichts ändern. Eine Landtagswahl hat am Ende auch ihre Eigenheiten und Besonderheiten.

Update vom 27. März, 15.38 Uhr: Die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl im Saarland war bis 14 Uhr noch recht niedrig - gut ein Viertel der mehr als 750.000 Wahlberechtigten hatte seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben. Ohne Briefwähler lag die Wahlbeteiligung bei 28,5 Prozent, wie die Landeswahlleiterin mittelte. Die Daten basierten auf einer stichprobenartigen Umfrage in 49 Urnenwahlbezirken. Wie viele Wähler, auch wegen Corona, aber per Brief wählten, lässt sich damit noch nicht sagen.

Landtagswahl im Saarland 2022: Wer wird die stärkste Kraft? Alle Infos im News-Ticker

Erstmeldung: Saarbrücken - In diesem Jahr finden in Deutschland gleich vier Landtagswahlen statt. Den Auftakt macht der Urnengang im flächenmäßig kleinen Bundesland Saarland.

Die Region ist traditionell von einem hohen Industrialisierungsgrad geprägt und besitzt eine überdurchschnittlich ausgebaute Infrastruktur. Ein weiteres Merkmal des Saarlandes, das flächenmäßig das kleinste der deutschen Bundesländer ist (abgesehen von den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg): Aufgrund der Grenznähe zu Frankreich und zu Luxemburg verzeichnet das Bundesland die höchste grenzüberschreitende Mobilität von Arbeitnehmern der Europäischen Union.

Landtagswahl im Saarland 2022 alle fünf Jahre - Abgestimmt wird in drei Wahlkreisen

Die dortige Landtagswahl findet alle fünf Jahre statt. Über Wahlkreis- und Landeslisten sind es insgesamt 51 Abgeordnete, die in den saarländischen Landtag gewählt werden. Jeder Wähler verfügt beim Urnengang über eine Stimme. Die drei Listenwahlkreise sind die Wahlkreise Saarbrücken, Saarlouis sowie Neunkirchen. Um in den saarländischen Landtag einzuziehen, müssen die Parteien jeweils eine Hürde von fünf Prozent überwinden. Aktuelle Umfragen und Prognosen zeigen, wer dies Stand jetzt schaffen könnte - in der letzten Umfrage rutsche die CDU weiter ab, die SPD dagegen befindet sich im Höhenflug.

Nach 2017 wird im Saarland also eine neue Landesregierung gewählt. In unserem News-Ticker gibt es Hintergründe und aktuelle Entwicklungen.

Was bei der Saarland-Wahl 2022 spannend wird - und wer zittern muss.

Landtagswahl im Saarland 2022: Alle Infos bei Merkur.de

Wir versorgen Sie über den gesamten Tag mit allen wichtigen News zur Saarland-Wahl. Zudem erfahren Sie hier alles über die Wahl-Ergebnisse und wann mit den ersten Hochrechnungen zu rechnen ist. Alle Ergebnisse der Wahlkreise und Gemeinden haben wir nochmal in Diagrammen und Karten veranschaulicht. Weiter sammelt Merkur.de alle relevanten Stimmen und Reaktionen zur Landtagswahl im Saarland und informiert Sie über mögliche Koalitionskonstellationen.*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant