Bei einem Unfall auf der A7 zwischen Homberg und Malsfeld erleidet ein Auto einen Totalschaden
+
Unfall auf der A7: Eine Frau wird lebensgefährlich verletzt.

Schwerer Unfall auf der A7

Ersthelfer befreien bewusstlose Fahrerin nach Unfall aus ihrem Auto - sie hat lebensgefährliche Verletzungen

Auf der A7 zwischen Homberg und Malsfeld kommt es zu einem Unfall: Die Fahrerin wird lebensgefährlich verletzt. Ersthelfer müssen sie aus ihrem Auto befreien.

Malsfeld - Am frühen Samstagmorgen (23.01.2021) hat sich auf der A7 zwischen den Anschlussstellen Homberg und Malsfeld ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Bei dem Unfall wurde eine Frau lebensbedrohlich verletzt. Sie stammt wohl aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg, so die Polizei.

Beide am Unfall beteiligten Fahrzeuge hatten nach dem Unfall nur noch Schrottwert. Die Autobahn glich auf einer Strecke von etwa 150 Metren einem Trümmerfeld, da die mittlere und rechte Spur sowie der Standstreifen von Trümmern übersät waren. Die Unfallstelle befindet sich etwa einen Kilometer hinter der Rastanlage Hasselberg in Richtung Nord.

Fahrerin erleidet lebensgefährliche Verletzungen bei Unfall auf der A7

Wie der 41-jährige Fahrer eines VW Passat aus Gütersloh, der unverletzt blieb, sagte, befuhr er gegen 1.45 Uhr die Autobahn 7 in Richtung Nord. Hinter einer leichten Linkskurve bekam der von ihm gesteuerte VW plötzlich einen Schlag von hinten. Sein Auto schleuderte über die Fahrbahn und blieb dann quer zur Fahrtrichtung stehen.

Der Audi, der vermutlich auf den Passat aufgefahren war, krachte erst in die Mittelleitplanke und schleuderte dann über alle drei Fahrbahnen. Die Ermittlungen der Autobahnpolizei dauern noch an. Das Fahrzeug durchfuhr dann den Graben neben der Standspur der A7 und überschlug sich. Anschließend landete das Auto wieder auf den Rädern und kam auf der Standspur zum Stehen.

Die Fahrerin erlitt bei dem Unfall lebensbedrohliche Verletzungen. Nach ersten Angaben der Polizei stammt die Frau aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg. Sie wurde bewusstlos von Ersthelfern aus dem Fahrzeug gerettet. Die Schwerverletzte wurde an der Unfallstelle von einem Rettungsteam des DRK und dem Homberger Notarzt versorgt, bevor sie in eine Klinik nach Kassel gebracht wurde.

Unfall auf der A7 verursacht geschätzt 15.000 Euro Sachschaden

Die Freiwillige Feuerwehr Homberg, unter der Leitung von Wehrführer Matthias Poppitz, war mit insgesamt 25 Einsatzkräften an der Unfallstelle auf der A7 zwischen Homberg und Malsfeld. Die Feuerwehrleute unterstützten die Polizei bei der Absicherung und leuchteten die Unfallstelle aus. Der Brandschutz an der Unfallstelle wurde mit mehreren Feuerlöschern und vorbereiteten Schnellangriffseinrichtungen sichergestellt.

Die Feuerwehrleute nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf und räumten, nach Abschluss der Ermittlungsarbeiten durch die Polizei, die Trümmer von den Fahrbahnen. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen dürfte sich die Schadenssumme nach dem Unfall auf 15.000 Euro belaufen. Beide Fahrzeuge wurden von Bergungsunternehmen von der Unfallstelle weggebracht.

Auf der A7 kommt es zu einem Unfall: Zwei Fahrzeuge erleiden einen Totalschaden.

Nach den Erstmaßnahmen am Unfallort konnte der Verkehr, der während der Nachtstunden hauptsächlich aus LKW und Lieferfahrzeugen bestand, einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden, sodass es nicht zu einem längeren Stau kam. Bei einem Unfall auf der A7 bei Guxhagen*, der sich Mitte Januar 2021 ereignete, musste die Autobahn hingegen voll gesperrt werden. (Helmut Wenderoth)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema