1. Startseite
  2. Rhein-Main & Hessen

Brand in Schmitten macht Haus unbewohnbar

Erstellt:

Von: Sebastian Richter

Die Feuerwehr musste zu einem Brand in Schmitten ausrücken.
Die Feuerwehr musste zu einem Brand in Schmitten ausrücken. © KeutzTV News

Bei einem Feuer in Schmitten ist ein immenser Schaden entstanden. Das Haus ist unbewohnbar. Die Feuerwehr konnte Schlimmeres gerade noch verhindern.

Schmitten – Ein Feuer ist in einem Mehrfamilienhaus in Schmitten ausgebrochen. Die Wohnungen in den oberen Stockwerken sind nach dem Brand unbewohnbar. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf eine Apotheke im Erdgeschoss. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei berichtet.

Der Brand war am Samstagabend (23.04.2022) gegen 17.45 Uhr im Schmittener Stadtteil Niederreifenberg ausgebrochen. Zunächst brannte es in einer Wohnung im ersten Stock, das Feuer breitete sich auf die gesamte Etage aus. Die Feuerwehr löschte den Brand und verhinderte so, dass auch die Apotheke in Flammen aufging. Als Vorsichtsmaßnahme wurden Chemikalien aus der Apotheke gebracht und sicher verwahrt. Ebenso evakuierten die Einsatzkräfte ein benachbartes Gebäude.

Brand in Schmitten (Hochtaunus): Bevölkerung vor Rauch gewarnt

Das Haus in Schmitten ist allerdings nicht mehr bewohnbar. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf etwa 700.000 Euro. Während der Löscharbeiten sperrte die Polizei angrenzende Straßen. Außerdem wurde die Bevölkerung aufgrund der heftigen Rauchentwicklung und starkem, sich drehenden Wind über Rundfunk und Warn-Apps informiert.

Zuletzt war die Feuerwehr bei einem Brand im nahegelegenen Steinbach im Einsatz. (spr/pm)

Auch interessant