1. Startseite
  2. Rhein-Main & Hessen

Kinder und Mütter aus Lager in Syrien geholt

Erstellt:

Am Flughafen Frankfurt sind mutmaßliche Anhängerinnen des IS angekommen. (Symbolbild)
Am Flughafen Frankfurt sind mutmaßliche Anhängerinnen des IS angekommen. (Symbolbild) © Julia Cebella/dpa

Mutmaßliche Anhängerinnen des IS sind mit ihren Kindern aus Syrien zum Flughafen Frankfurt geflogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Frankfurt – Die Bundesregierung hat erneut mutmaßliche deutsche Anhängerinnen der Terrormiliz Islamischer Staat und ihre Kinder aus einem Gefangenenlager in Syrien geholt. 27 Kinder und zehn Mütter seien am späten Mittwochabend mit einer Maschine am Flughafen Frankfurt* gelandet, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Flughafen am Donnerstag auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Gegen mehrere der Frauen im Alter zwischen 23 und 36 Jahren habe ein Haftbefehl vorgelegen wegen des Verdachts der Begehung von Straftaten im Bereich Terrorismus. Sie wurden dem Sprecher zufolge festgenommen. Die Bundespolizei war demnach unterstützend im Einsatz, vor Ort sei unter anderem auch das Jugendamt gewesen.

Flughafen Frankfurt: Mutmaßliche IS-Anhängerinnen und ihre Kinder aus Syrien eingeflogen

Die Kinder und Frauen seien in einer „äußerst schwierigen Aktion“ am Mittwoch aus dem Lager Roj in Nordostsyrien zurückgeholt worden, hatte in der Nacht zum Donnerstag Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) erklärt. „Die 27 Kinder sind letztlich Opfer des IS, und sie haben ein Recht auf eine bessere Zukunft fernab seiner tödlichen Ideologie, und auf ein Leben in Sicherheit, wie wir es auch unseren eigenen Kindern wünschen“, sagte sie. „Die Mütter müssen sich für ihr Handeln verantworten. Einige von ihnen wurden direkt nach Ankunft in Deutschland in Haft genommen.“

Zuvor hatte die „Bild“ über die Rückholaktion berichtet. Der Zeitung zufolge hatten die Frauen sich dem IS angeschlossen. Gegen vier von ihnen habe der Generalbundesanwalt Haftbefehle erwirkt, gegen die weiteren Frauen ermittelten verschiedene Generalstaatsanwaltschaften. Deutschland hat in den vergangenen Jahren mehrfach deutsche IS-Anhängerinnen und ihre Kinder aus Syrien zurückgeholt.

Frankfurt: Ermittlungen gegen eine Frau aus Hessen

In Hessen läuft nur ein Verfahren gegen eine der Frauen. Laut der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt handelt sich um eine 32-Jährige aus Frankfurt*. Sie sei im März 2015 nach Syrien ausgereist und bis 2019 beim IS gewesen. Sie habe zwei Kinder und sitze nicht in Untersuchungshaft. Die Sachverhalte seien noch nicht ausreichend aufgeklärt, daher laute der Vorwurf bisher „Mitgliedschaft in ausländischen terroristischen Vereinigung“. Außerdem soll eine der verhafteten IS-Rückererinnen Bezüge zu Hessen haben: Sie lebte nach dpa-Informationen vor der Ausreise in Bad Homburg. In Syrien soll sie sich dem IS angeschlossen haben, führte für ihren Mann den Haushalt und betreute das gemeinsame Kind. (dpa)

Am Flughafen Frankfurt sind vor kurzem Kriegsflüchtlinge aus Moldau angekommen. Außenministerin Baerbock dringt auf eine ganze Reihe neuer Luftbrücken mit Geflüchteten. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant