1. Startseite
  2. Rhein-Main & Hessen

Bahn erfasst jungen Mann und verletzt ihn - Polizei leitet Ermittlungen ein

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk

Alarm an einem Wetterauer Bahnhof: In Karben verletzt ein Regionalzug einen 22-Jährigen. Der Mann ließ wohl die Füße über den Gleisen baumeln.

Karben - Ein Mann ist an einem Bahnhof in Karben (Wetteraukreis) von einem Zug erfasst und verletzt worden. Wie die Wetterauer Polizei mitteilte, saß der 22-Jährige am Samstagmorgen (14. Mai) gegen 10.15 Uhr an der Bahnsteigkante des Bahnhofs im Stadtteil Okarben und ließ die Beine in den Gleisbereich hängen, als sich eine durchfahrende Regionalbahn näherte.

Der Lokführer versuchte demnach noch, per Notbremsung einen Zusammenstoß zu verhindern. Außerdem soll er probiert haben, den jungen Mann aus Frankfurt mit einem Achtungspfiff aufzuschrecken. Beides offenbar vergeblich: Die Regionalbahn erwischte den 22-Jährigen am rechten Bein und schleuderte ihn auf den Bahnsteig.

Karben/Frankfurt: Mann soll bei Bahnunfall alkoholisiert gewesen sein

Noch vor Ort wurden die Verletzungen des Unfallopfers versorgt. Danach kam der Mann in eine Unfallklinik in Frankfurt. Dort wurde laut Wetterauer Polizei nachgewiesen, dass der Verletzte unter Alkoholeinfluss gestanden hatte: 1,96 Promille seien festgestellt worden. Jetzt ermittelt die Frankfurter Bundespolizei gegen ihn. Der Vorwurf: gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr.

Am Bahnhof Okarben spielt sich am Samstagvormittag (14. Mai) dramatisches ab. Ein durchfahrender Regionalzug erfasst einen jungen Mann.
Am Bahnhof Okarben spielt sich am Samstagvormittag (14. Mai) dramatisches ab. Ein durchfahrender Regionalzug erfasst einen jungen Mann. © Holger Pegelow

Die Gleise am Bahnhof Okarben waren am Samstag (14. Mai) bis 11.40 Uhr gesperrt, insgesamt acht Züge verspäteten sich in der Folge. Damit nahm das Bahnunglück einen vergleichsweise glimpflichen Ausgang. Manch Wetterauer wird sich noch an einen Fall aus dem Jahr 2016 erinnern, als in Karben ein Mann starb, den ein Güterzug erfasst hatte. Das bislang letzte tödliche Bahnunglück in Frankfurt ist währenddessen nur wenige Tage her. (ag)

Auch interessant