Hessen-Ticker

Hessen: Aktuelle Corona-Fallzahlen – Zwei Covid-19-Tote

  • Alexander Gottschalk
    vonAlexander Gottschalk
    schließen
  • Tobias Möllers
    Tobias Möllers
    schließen

Das Coronavirus bestimmt den Alltag in Hessen. Das RKI veröffentlicht aktuelle Fallzahlen. Zwei Menschen mit Covid-19 sind gestorben. Der News-Ticker.

  • Das Coronavirus ist in Hessen noch lange nicht besiegt, das RKI zählt insgesamt mehr als 17.000 Infektionen mit Sars-Cov-2.
  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Landkreis Groß-Gerau ist weiter hoch.
  • Die Kreis Darmstadt-Dieburg und Gießen melden neue Todesfälle.

Update vom Mittwoch, 16.09.2020, 07.22 Uhr: 99 Corona-Neuinfektionen innerhalb der vergangenen 24 Stunden hat Hessen zu verzeichnen. Das lässt sich aus den Daten ablesen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) täglich um 0 Uhr veröffentlicht. Insgesamt haben sich seit Pandemie-Beginn 17.084 Menschen in Hessen mit dem Coronavirus angesteckt.

Auch zwei weitere Todesfälle registrierte das RKI. 542 Covid-19-Kranke sind somit in Hessen verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt weiter nur in einem Landkreis über einem kritischen Schwellenwert: Im Kreis Groß-Gerau mit 24.

Corona in Hessen: Gesundheitsamt meldet neuen Covid-19-Todesfall

+++ 18.50 Uhr: Im Landkreis Gießen gibt es einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung zu beklagen. Dabei handelt es sich um eine Frau (Jahrgang 1966) mit schweren Vorerkrankungen*. Das gab das Gesundheitsamt in Gießen bekannt. Die Frau ist das fünfte Todesopfer im Kreis Gießen. In Hessen steigt die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus damit auf 541.

+++ 15.15 Uhr: Die Corona-Infektionen innerhalb Hessens steigen weiterhin an – das geht aus dem aktuellen Bulletin des hessischen Ministeriums für Soziales und Integration hervor. Demnach verzeichnen vor allem der Kreis Fulda sowie der Kreis Marburg-Biedenkopf mit jeweils 12 weiteren Covid-19-Infektionen die meisten neuen Ansteckungen. Im Kreis Darmstadt-Dieburg ist zudem eine weitere Person an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie steigt in Hessen somit auf insgesamt 540. Der Kreis Groß-Gerau befindet mit einer 7-Tages-Inzidenz von 25,4 noch immer im kritischen Bereich und ist auf der Karte des Robert-Koch-Instituts somit orange eingefärbt.

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 575 (+3), Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 7,8
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 662 (+1), Todesfälle 21, 7-Tage-Inzidenz 6,4
  • Kreis Fulda: Infizierte 562 (+12), Todesfälle 14, 7-Tage-Inzidenz 11,2
  • Kreis Gießen: Infizierte 431, Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 12,9
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 947 (+11), Todesfälle 17 (+1), 7-Tage-Inzidenz 25,4
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 361 (+10), Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 9,9
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 431 (+9), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 13,1
  • Kreis Kassel: Infizierte 540 (+1), Todesfälle 32, 7-Tage-Inzidenz 5,5
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 470, Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 5,1
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 433 (+2), Todesfälle 7, 7-Tage-Inzidenz 11,0
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1.239 (+3), Todesfälle 52, 7-Tage-Inzidenz 10,4
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 669 (+9), Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 15,5
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 357 (+12), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 12,2
  • Odenwaldkreis: Infizierte 474 (+4), Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 7,2
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1.122 (+8), Todesfälle 44, 7-Tage-Inzidenz 9,8
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 455 (+1), Todesfälle 8, 7-Tage-Inzidenz 5,9
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 650 (+1), Todesfälle 39, 7-Tage-Inzidenz 2,2
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 171 (+1), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 3,8
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 242 (+2), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 5,1
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 252 (+2), Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 3,0
  • Wetteraukreis: Infizierte 549 (+5), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 3,6
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 386 (+2), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 7,5
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 2.988 (+2), Todesfälle 69, 7-Tage-Inzidenz 17,0
  • Stadt Kassel: Infizierte 549 (+2), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 7,4
  • Stadt Offenbach: Infizierte 512 (+3), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 15,3
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 958 (+2), Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 17,2

Corona in Hessen: Neue Regelung bezüglich der Kosten für

+++ 14:09 Uhr: Ab Dienstag (15.09.2020) müssen Rückkehrer aus Nicht-Corona-Risikogebieten die Coronatests selbst bezahlen. Rückkehrer aus Corona-Risikiogebieten müssen ihre Tests, zum Beispiel am Flughafen Frankfurt, weiterhin nicht bezahlen, wie das Gesundheitsministerium berichtet. Die komplett kostenlosen Testungen waren während der vermehrten Reisezeit im Sommer 2020 eingeführt worden. Rückkehrer aus Risikogebieten können kostenlose Coronatests innerhalb von zehn Tagen nach Einreise in Anspruch nehmen.

Das Robert-Koch-Insitut (RKI) meldet indes für Dienstag (15.09.2020 ) in Hessen 108 Corona-Neuinfektionen und eine Person, die an oder mit Covid-19 gestorben ist. Besonders kritisch sieht die Lage weiterhin im Kreis Groß-Gerau aus. Dort liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 25,4.

Corona in Hessen: RKI veröffentlicht neue Zahlen - Schule geschlossen

+++ 9.11 Uhr: Die Folgen der steigenden Corona-Neuinfektionen in Hessen machen auch vor Schulen nicht halt. Jetzt hat eine erste Schule in Limburg komplett geschlossen. Es handelt sich um die Leo-Sternberg-Schule. Mehr als 40 Personen müssen in Quarantäne. Die Schul-Schließung in Limburg wegen des Coronavirus* betrifft insgesamt 790 Schüler und 75 Lehrer.

Corona in Hessen: RKI veröffentlicht neue Zahlen – Neuinfektionen steigen schneller

Update von Dienstag, 15.09.2020, 6.43 Uhr: Nachdem sich die Corona-Lage in Hessen scheinbar am Wochenende etwas entspannt hatte, sind die Neuinfektionen seit dem Vortag (14.09.2020) wieder stärker angestiegen. Insgesamt 16.985 Menschen in Hessen sind oder waren mit dem Coronavirus infiziert, meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Das ist ein Anstieg von 108. Auch ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus wurde gemeldet, sodass, laut RKI, insgesamt 540 Menschen in Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind.

Corona in Hessen: Wieder viele Neuinfektionen

Im Hinblick auf die 7-Tage-Inzidenz hat sich die Lage im Kreis Groß-Gerau etwas verbessert. Statt 27,7 Corona-Fällen ist die Zahl jetzt auf 25,5 Fälle in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner gesunken. Dennoch ist der Kreis auf der Karte des RKI immer noch orange eingefärbt.

Das RKI hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für Hessen veröffentlicht. Die Neuinfektionen steigen wieder schneller an.

Corona in Hessen: Land startet Corona-Schnelltests für Lehrer

+++ 17.30 Uhr: An den hessischen Schulen startet eine Studie mit 1000 Lehrerinnen und Lehrern zum Einsatz von Schnelltests, gegen die Ausbreitung von Covid-19. Das teilte Sozialminister Kai Klose nach einem Besuch beim Darmstädter Unternehmen R-Biopharm AG am Montag mit.

Bei der „Safe School Studie“ handelt es sich um eine wirtschaftliche Untersuchung, die Einsatzmöglichkeiten von Antigen-Schnelltests prüft. So sollen Corona-Infektionen schneller frühzeitig erkannt werden, heißt es von der Landesregierung. Die Tests seien schnell und unkompliziert und theoretisch von jedermann selbst zu machen.

Corona in Hessen: Sozialministerium veröffentlicht aktuelle Zahlen

+++ 15.06 Uhr: Das Hessische Sozialministerium meldet 69 Corona-Neuinfektionen seit gestern. Insgesamt ist die Zahl der bestätigten Infektionen im Land damit auf nun 16.877 angestiegen. Die höchste 7-Tage-Inzidenz hat weiter der Kreis Groß-Gerau.

+++ 13.13 Uhr: Die Stadt Frankfurt will die aktuell geltenden Sonderregelungen für die Erweiterung der Außengastronomie bis zum 30. April 2021 zu verlängern, so dass Gastronomen weiter großflächig bestuhlen können. Mit Blick auf die kalte Jahreszeit sicherte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zu, mit seinen Magistratskollegen darüber sprechen zu wollen, wie die Stadt Frankfurt es Wirten ermöglichen kann, einen Regen- und Kälteschutz für ihre Gäste im Freien zu installieren. „Manches ist jedoch durch übergeordnetes Recht wie die Hessische Bauordnung geregelt. Hier werden wir wahrscheinlich dickere Bretter zu bohren haben“, fürchtet Feldmann, der „Pragmatismus und Lösungsorientierung“ fordert.

Corona in Frankfurt: Heizpilze für die Außengastronomie

Die Verlängerung der Sonderregelung für die Außengastronomie ist eine von mehreren Maßnahmen, mit denen die Stadtverwaltung Gastronomie und Einzelhandel in der aktuell angespannten Situation unterstützen möchte. Vertreter der Stadt, aus Handel, Wirtschaft, Gastronomie- und Tourismusbranche haben gemeinsam Ideen gesammelt, wie die Stadt der Wirtschaft helfen kann, nach dem Corona-Einbruch wieder Tritt zu fassen. „Wir werden alle Vorschläge intensiv auf ihre Machbarkeit prüfen“, so Feldmann.

Dazu gehört auch der Betrieb von Heizpilzen. Diese bleiben in Frankfurt erlaubt. Das sagte ein Sprecher des zuständigen Ordnungsdezernats. Heizpilze werden bei kühleren Temperaturen vor allem von Restaurants und Cafés im Freien aufgestellt, sind aber aus Gründen des Klimaschutzes umstritten. Die Mainmetropole hatte zu Beginn des Jahres noch darüber nachgedacht, sie zu verbannen, das war allerdings noch vor Beginn der Corona-Pandemie.

Frankfurt: Weihnachtsmarkt soll trotz Corona stattfinden

Für zusätzliche Belebung könnte der Weihnachtsmarkt sorgen. Er soll trotz Corona stattfinden, wenn das Infektionsgeschehen dies zulässt. Noch seien jedoch viele Details zu klären, so TCF-Geschäftsführer Thomas Feda. So würden unter anderem zusätzliche Flächen für eine Entzerrung benötigt.

Die Gefahr einer Übertragung des Coronavirus ist nach Einschätzung von Medizinern im Freien deutlich geringer als in geschlossenen Räumen. Die Infektionszahlen müssten unten bleiben - und dies gehe am besten draußen, hatte auch schon der für Wirtschaft und Ordnung zuständige Stadtrat Markus Frank (CDU) kürzlich der „Bild“-Zeitung gesagt. Dabei sollten die Menschen nicht im Kalten stehen gelassen werden. 

Hessen muss wegen der Corona-Krise in den nächsten Jahren mit deutlich weniger Steuereinnahmen auskommen als noch im Frühjahr erwartet. Die Steuerausfälle werden bis 2024 bei mehr als 7,8 Milliarden Euro liegen, wie Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) in Wiesbaden mitteilte. Nach der Steuerschätzung vom Mai waren die Experten noch von einem Rückgang von 6,4 Milliarden Euro ausgegangen.

Update von Montag, 14.09.2020, 06.39 Uhr: Etwas weniger Corona-Neuinfektionen meldet das Robert Koch-Institut (RKI) (Stand 14.09.2020) für Hessen. Innerhalb von 24 Stunden kletterten die Infektionszahlen insgesamt auf 16.877, damit haben sich 69 weitere Menschen in Hessen mit dem Coronavirus infiziert. Im Gegensatz zum Anstieg in den Vortagen, bei dem oftmals um die 100 Neuinfektionen zu verzeichnen waren, macht sich damit etwas Hoffnung auf Besserung breit.

Wieder steigen die Neuinfektionen in Hessen, meldet das Robert Koch-Institut (RKI).

Corona in Hessen: RKI meldet aktuelle 7-Tage-Inzidenzen für die Regionen

Zum Glück ist laut dem RKI auch kein weiterer Todesfall in Hessen in Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Was die 7-Tage-Inzidenz in den einzelnen Landkreisen in Hessen betrifft, so hat sich die Lage hier leider noch nicht entspannt. Der Kreis Groß-Gerau ist mit 27,7 Corona-Fällen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner auf der Karte des RKI immer noch orange eingefärbt.

Auch der Main-Taunus-Kreis ist auf eine 7-Tage-Inzidenz von 20,2 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen geklettert. Damit sieht das Eskalationskonzept des Landes Hessen erhöhte Aufmerksamkeit und bedarfsgerecht angepasste Maßnahmen vor. Dieser Grenzwert ist auch in der Stadt Frankfurt (18,2) wieder angestiegen.

Aktuelle Corona-Zahlen: Wieder viele Neuinfektionen in Hessen

+++ 15.20 Uhr: Auch am heutigen Sonntag (13.09.) vermeldet das Hessische Sozialministerium wieder fast 100 Corona-Neuinfektionen in Hessen. Insgesamt ist die Zahl der bestätigten Infektionen im Land um 94 auf nun 16.808 angestiegen. Außerdem gab es im Kreis Groß-Gerau einen weiteren Todesfall. Damit ist die Zahl der Menschen, die in Hessen an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind, auf 539 gestiegen.

Unter den Landkreisen und kreisfreien Städten weist der Kreis Groß-Gerau am Sonntag die meisten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche auf. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt dort bei 27,5. In Wiesbaden liegt die Inzidenz bei 19,0, in Frankfurt und Offenbach jeweils bei 16,1.

Das Sozialministerium in Hessen hat die aktuellen Corona-Fallzahlen veröffentlicht.

Corona-Lage in Hessen: Schule in Limburg muss kurzfristig schließen

Update von Sonntag, 13.09.2020, 8.40 Uhr: Immer mehr Corona-Neuinfektionen haben dazu geführt, dass eine Schule in Limburg bis einschließlich Mittwoch (16.09.2020) schließt. Die Leo-Sternberg-Schule in Limburg hat dies auf ihrer Internetseite bekanntgegeben. Zwei Klassen, eine vierte und eine achte Klasse, müssen auf Anordnung des Gesundheitsamts in Quarantäne. Auch ihre Lehrkräfte sind von der Quarantäne-Anordnung betroffen.

Außerdem empfiehlt die Schule auch allen anderen Schülern und Lehrern der Schule in Limburg, sich angesichts der Corona-Fälle häuslich zu isolieren. Dies bedeute, sie sollten die sozialen Kontakte möglichst einschränken, bis die Ermittlungen abgeschlossen seien, heißt es auf der Webseite der Schule weiter.

Corona in Hessen: Die aktuellen Fall-Zahlen des Robert Koch-Instituts

Indes hat das Robert Koch-Institut (RKI) aktuelle Zahlen für Hessen veröffentlicht. So steigen die Corona-Infektionszahlen in Hessen insgesamt auf 16.808. Das sind 94 mehr als am Samstag (12.09.2020). Außerdem sind insgesamt 539 Menschen in Hessen in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben, das ist eine Person mehr als am Vortag.

Eine Schule in Hessen bleibt aufgrund mehrerer Corona-Infektionen für einige Tage geschlossen.

Das Sozialministerium veröffentlicht die aktuellen Corona-Fallzahlen

+++ 16.00 Uhr: Weiterhin steigen die Corona-Neuinfektionen in Hessen an. Das zeigen auch die aktuellen Zahlen des Sozialministeriums. So haben sich in Hessen insgesamt bereits 16.714 Menschen mit dem Coronavirus infiziert (Stand 12.09.2020, 14.00 Uhr), das sind 111 mehr als am Freitag (11.09.2020). Leider gibt es auch einen weiteren Todesfall in Hessen zu vermelden, so dass mittlerweile 538 Menschen in Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind. Die verstorbene Person stammte aus dem Kreis Kassel.

Die Corona-Fallzahlen in den Regionen in Hessen im Überblick

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 565 (+3), Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 7,0
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 656 (+6), Todesfälle 21, 7-Tage-Inzidenz 8,7
  • Kreis Fulda: Infizierte 550 (+5), Todesfälle 14, 7-Tage-Inzidenz 10,8
  • Kreis Gießen: Infizierte 418 (+6), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 11,5
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 931 (+14), Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 30,1
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 351 (+1), Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 1,7
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 422 (+6), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 11,8
  • Kreis Kassel: Infizierte 534 (+1), Todesfälle 32 (+1), 7-Tage-Inzidenz 6,8
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 466 (+6), Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 5,9
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 425 (+2), Todesfälle 7, 7-Tage-Inzidenz 8,1
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1.219 (+11), Todesfälle 52, 7-Tage-Inzidenz 8,8
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 656 (+9), Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 18,4
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 345 (+4), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 11,4
  • Odenwaldkreis: Infizierte 468, Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 1,0
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1.111 (+8), Todesfälle 44, 7-Tage-Inzidenz 11,0
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 452 (+2), Todesfälle 8, 7-Tage-Inzidenz 6,9
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 649, Todesfälle 39, 7-Tage-Inzidenz 1,7
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 170, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 2,8
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 238 (+1), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 2,6
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 250, Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 2,0
  • Wetteraukreis: Infizierte 544 (+2), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 5,5
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 380 (+1), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 6,9
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 2.924 (+10), Todesfälle 69, 7-Tage-Inzidenz 15,3
  • Stadt Kassel: Infizierte 542 (+2), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 7,4
  • Stadt Offenbach: Infizierte 504 (+3), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 14,5
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 944 (+8), Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 18,7

Aufgrund von Verzögerungen bei der Meldung von Corona-Neuinfektionen kann es zu Abweichungen zwischen den Fallzahlen des Sozialministeriums und denen der Landkreise und den örtlichen Gesundheitsämtern kommen.

Mehrfach gegen Quarantäne-Auflagen verstoßen: Mehrere Hessen wurden nun zwangsweise untergebracht

+++ 11.40 Uhr: Mehrere Dutzend Verstöße gegen die Corona-Quarantäne-Auflagen. Das ist die traurige Bilanz, die das Sozialministerium in Hessen mittlerweile gezogen hat. Die Linksfraktion im Landtag in Wiesbaden hatten Mitte August via parlamentarischer Anfrage unter anderem um Informationen zur Einhaltung der Quarantäne-Regeln in Hessen gebeten.

Corona in Hessen: Zahlreiche Verstöße gegen Corona-Quarantäne – Zwangsweise Unterbringung und Bußgeld

Weiter gab das Sozialministerium in Hessen an, dass allein in den Landkreisen in Hessen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie 44 mal gegen Quarantäne-Auflagen verstoßen wurde. Acht Menschen hätten sogar zwangsweise untergebracht werden müssen, weil Appelle an die Vernunft keinen Erfolg gebracht hätten. Wie das Ministerium in Hessen weiter angibt, seien mehrmals Bußgelder um die 500 Euro verhängt worden.

Unterdes wird am Samstag (12.09.2020) in Wiesbaden eine Corona-Demo stattfinden. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 3.000 Teilnehmern, die Polizei geht von maximal 1.000 aus. Die Stadt hat die Kundgebung nur unter strengen Auflagen mit Maskenpflicht genehmigt.

Viele Verstöße in Hessen gegen die Corona-Quarantäne-Regeln.

Hessen hat einen neuen Corona-Hotspot – Kreis nähert sich nächster Stufe

Update von Samstag, 12.9.2020, 8.35 Uhr: In Hessen schien sich die Corona-Lage in den vergangenen Tagen zu beruhigen, doch jetzt wird die Situation wieder brenzlig, denn ein neues Sorgenkind ist auf den Plan getreten. Der Kreis Groß-Gerau meldet immer mehr Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Auf der Karte der 7-Tage-Inzidenz, die das Robert Koch-Institut (RKI) ständig aktualisiert, ist der Kreis leuchtend orange eingefärbt (Stand 12.9.2020, 00.00 Uhr).

Corona in Hessen: Hessen hat einen neuen Hotspot – Kreis kurz vor nächster Stufe

Denn die 7-Tage-Inzidenz ist in Groß-Gerau weiter gestiegen. So waren es am Freitag (11.9.2020) noch 25,4. Innerhalb von 24 Stunden ist die Zahl der Neuinfektionen auf 30,2 gestiegen. Damit nähert sich der Kreis der dritten Stufe im Eskalationskonzept von Hessen. Auch die aktuellen Infektionszahlen hat das RKI für Hessen bereitgestellt. So sind oder waren in Hessen insgesamt 16.714 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt 538 Menschen sind seit Beginn der Corona-Pandemie in Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Blick in den Gang einer Corona-Intensivstation

Lage in Hessen: Ministerium meldet aktuelle Zahlen – über 100 neue Corona-Fälle

+++ 14.55 Uhr: Das Hessische Sozialministerium hat die neuen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Insgesamt haben sich in Hessen seit Beginn der Pandemie 16.603 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, das sind 103 mehr als am Donnerstag (10.09.2020). Neue Todesfälle gab es seit gestern nicht. Die 7-Tage-Inzidenz liegt weiterhin im Kreis Groß-Gerau am höchsten.

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 562 (+7), Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 5,9
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 650 (+2), Todesfälle 21, 7-Tage-Inzidenz 8,1
  • Kreis Fulda: Infizierte 545 (+3), Todesfälle 14, 7-Tage-Inzidenz 10,3
  • Kreis Gießen: Infizierte 412, Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 11,5
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 917 (+13), Todesfälle 15, 7-Tage-Inzidenz 25,4
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 350 (+1), Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 1,7
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 416 (+9), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 11,0
  • Kreis Kassel: Infizierte 533 (+3), Todesfälle 31, 7-Tage-Inzidenz 7,2
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 460, Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 5,1
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 423 (+5), Todesfälle 7, 7-Tage-Inzidenz 8,7
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1208 (+5), Todesfälle 52, 7-Tage-Inzidenz 6,4
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 647 (+6), Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 15,5
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 341 (+4), Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 11,0
  • Odenwaldkreis: Infizierte 468, Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 1,0
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1103 (+2), Todesfälle 44, 7-Tage-Inzidenz 11,2
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 450 (+1), Todesfälle 8, 7-Tage-Inzidenz 6,4
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 649 (+3), Todesfälle 39, 7-Tage-Inzidenz 1,7
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 170 (+1), Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 2,8
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 237 (+1), Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 2,6
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 250 (+1), Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 3,0
  • Wetteraukreis: Infizierte 542 (+1), Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 6,5
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 379 (+2), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 7,5
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 2.914 (+25), Todesfälle 69, 7-Tage-Inzidenz 19,5
  • Stadt Kassel: Infizierte 540 (+1), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 7,4
  • Stadt Offenbach: Infizierte 501 (+2), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 15,3
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 936 (+7), Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 17,6

Corona in Hessen: Sorge im Kreis Groß-Gerau

Update vom Freitag, 11.09.2020, 8:37 Uhr: In den letzten 24 Stunden ist in Hessen die Zahl der Menschen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, um 103 gestiegen, dies meldet das Robert-Koch-Institut am Freitag. Am meisten Sorge bereitet diesbezüglich der Kreis Groß-Gerau. Dort meldet das RKI die meisten Neuinfektionen. Die Inzidenz liegt dort bei 25,5.

Die Inzidenz im Vergleich:

Stadt/LandkreisInzidenz
Kreis Groß-Gerau25,5
Stadt Frankfurt19,8
Stadt Wiesbaden17,6

+++ 16:45 Uhr: Das Universitätsklinikum Gießen-Marburg schließt nach mehreren Corona-Fällen eine Station. Das soll in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt entschieden worden sein. Bis gestern soll es insgesamt sechs bestätigte Infizierte gegeben haben, zwei Mitarbeiter und vier Patienten. Die Kette der Infektionen soll sich auf eine Patientin zurückführen lassen, die keine Symptome zeigte. Die Station soll geschlossen bleiben, bis alle Kontaktpersonen ermittelt wurden.

Corona in Hessen: Aktuelle Zahlen – Mehrere Kreise über Schwellenwert

+++ 14.30 Uhr: Das Hessische Sozialministerium hat die neuen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Insgesamt 16.500 Menschen haben sich in Hessen seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert, das sind 125 mehr als am Mittwoch (09.09.2020). Auch die Zahl der Todesfälle ist angestiegen. Demnach starb eine Person im Kreis Darmstadt-Dieburg an dem Virus. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in den meisten Landkreisen und Städten weiterhin unter dem Wert der zweiten Warnstufe. Im Kreis Groß-Gerau sind 20 neue Fälle hinzugekommen und die Inzidenz somit auf 23,5 gestiegen. Auch in Frankfurt überspringt die 7-Tage-Inzidenz wieder den Schwellenwert auf 20,7. die Stadt Offenbach kommt der zweiten Warnstufe mit einem Wert von 19,1 wieder näher. Weiter darüber liegt der Main-Taunus-Kreis (20,9).

+++ 11.49 Uhr: Der Kreis Fulda hat Details zu dem Todesfall veröffentlicht, den das Robert-Koch-Institut (RKI) am Mittwoch (09.09.2020) gemeldet hatte. Demnach verstarb die 85 Jahre alte Frau, die am Coronavirus erkrankt war, zuhause. Sie war nicht im Krankenhaus behandelt worden. Im Kreis Fulda ist es der 14. Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19.

+++ 11.41 Uhr: Der Kreis Gießen hat derzeit so viele aktive Corona-Fälle wie zuletzt im Mai, berichtet giessener-allgemein.de*. 50 sind es insgesamt, von Mittwoch auf Donnerstag (10.09.2020) kamen laut Sozialministerium 12 Neuinfektionen hinzu, die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 14,1. Jüngst wurde außerdem bekannt, dass sich zwei Schüler der Liebigschule in Gießen mit dem Coronavirus infiziert haben. Mitschüler und Lehrer mussten in Quarantäne. Die Schule geht davon aus, dass es keine weiteren Infektionen gibt.

Update vom Donnerstag, 10.09.2020, 6.53 Uhr: Laut den aktuellen Corona-Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag (10.09.2020, 0 Uhr) ist in Hessen ein weiterer Mensch an Covid-19 gestorben. Damit liegt die Zahl der Corona-Toten im Bundesland bei 537. Insgesamt kamen im Vergleich zum Vortag 125 Corona-Neuinfektionen hinzu. Die Gesamtzahl der Infektionen in Hessen liegt damit bei 16.500.

Im Durchschnitt sind die 7-Tage-Inzidenzen in den Städten und Landkreisen niedrig. Der Kreis Groß-Gerau liegt mit einem Wert von 23,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen aber über dem in Hessen definierten kritischen Wert von 20. Damit liegt der Kreis ebenso wie die Stadt Frankfurt (21,0) und der Main-Taunus-Kreis (21,0) in Warnstufe 2 des hessischen Eskalationskonzepts.

Zahl der Corona-Infektionen in Hessen steigt spürbar an

+++ 15.01 Uhr: Die Zahl der Corona-Infektionen ist in Hessen erneut spürbar angestiegen. Das Wiesbadener Sozialministerium registrierte (Stand: 14.00 Uhr) eine Zunahme zum Vortag um 97 Fälle. In Hessen gibt es damit mittlerweile 16.375 bestätigte Corona-Fälle. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Sars-CoV-2 stieg um eine Person auf 536 gestiegen. Den Ausführungen zufolge starb in Infizierter aus dem Kreis Fulda.

Sorgenkind bleibt der Main-Taunus-Kreis, der die meisten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen zählte. Diese sogenannte 7-Tage-Inzidenz lag laut Ministerium am Mittwoch bei 20,5. Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 20 gelten in Hessen unter anderem eine erhöhte Aufmerksamkeit und ein erweitertes Meldewesen. Die Stadt Frankfurt rutschte von dieser Warnstufe herunter. Dort liegt 7-Tage-Inzidenz mit 18,7 ähnlich hoch wie im Kreis Groß-Gerau (18,5) und in der Stadt Offenbach (18,4).

Corona in Hessen: Debatte um Corona-Listen in Restaurants entbrennt

+++ 11.56 Uhr: In Wiesbaden sind aktuell nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) 916 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Seit dem 15. Mai 2020 sind Gaststätten und andere Gastronomiebetriebe wieder geöffnet - Allerdings unter speziellen Abstands- und Hygienevorschriften. Ein Teil dieser Maßnahmen sind die „Corona-Gästelisten“, die nun in Wiesbaden zu Beschwerden beim hessischen Datenschutzbeauftragten führen.

„Es ist der Eindruck entstanden, dass die Gastronomen mit der datenschutzgerechten Corona-Listen-Verwaltung überfordert sind“, erläuterte eine Sprecherin in Wiesbaden. Dem Datenschutzbeauftragten seien bislang jedoch keine Datenpannen bekannt. „Gäste und Gastronomen sollten an einem Strang ziehen, auch bei der Gästedatenerfassung. Ausgesucht hat sich das wirklich niemand“, erklärte Julius Wagner vom Hotel- und Gastronomieverband Dehoga Hessen.

In Hessen gab es zuletz drei Fälle, bei denen aufgefallen sei, dass die Angaben auf den „Corona-Listen“ erfunden waren. Es sei nicht hilfreich, die Corona-Regeln einfach zu missachten, wenn man mit ihnen nicht einverstanden ist, erklärte Wagner. Die Besitzer der Gaststätten und Lokale können jedoch nicht viel dagegen tun. Eine Diskussion und Überprüfung der bestehenden Schutzmaßnahmen auf Ebene der Ordnungsbehörden sei demnach nötig.

Update vom Mittwoch, 09.09.2020, 09.15 Uhr: Nach den aktuellen Corona-Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) für Hessen hat sich die Zahl der Infizierten seit Dienstag (08.09.2020) um 97 auf insgesamt 16.375 erhöht (Stand Mittwoch, 09.09.2020, 0 Uhr). Eine weitere Person ist in Hessen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion verstorben. Die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 ist damit auf 536 gestiegen.

Die wichtige 7-Tage-Inzidenz, das heißt die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, liegt für ganz Hessen bei 10,5. Der Main-Taunus-Kreis hat derzeit in Hessen die höchste Inzidenz, der Wert liegt laut RKI bei 20,6. Die Städte Frankfurt (19,0) und Offenbach (18,6) liegen knapp dahinter.

Corona in Hessen: Ein neuer Krisenherd tut sich auf

+++ 19:32 Uhr: Auch in Frankfurt gibt es einen weiteren Krisenherd. Dort hat das Gesundheitsamt alle Hände voll zutun, weil ein Mann, der mit dem Coronavirus infiziert war, trotzdem in einer Bar an der Opern arbeiten gegangen ist*. Rund 400 Mitarbeiter und Gäste sind betroffen. Nachdem das Gesundheitsamt erst von einem überschaubaren Risiko ausging, ist nun die Corona-Erkrankung einer Kollegin des Bar-Angestellten bekanntgeworden, die sich bei dem Mann angesteckt haben könnte.

+++ 16.01 Uhr: In Hessen hat sich ein weiterer Corona-Krisenherd aufgetan. In einer Wohnunterkunft für Geflüchtete im Kreis Gießen gibt es eine bestätigte Infektion. Eine Frau aus der Einrichtung in Buseck-Beuern habe sich mit Sars-Cov-2 angesteckt, berichtete giessener-allgemeine.de*. Bereits am Montagabend (07.08.2020) seien alle weiteren 16 Bewohner getestet worden. Die Unterkunft steht vorübergehend unter Quarantäne.

Corona in Hessen: RKI meldet landesweit 133 Neuinfektionen

Erstmeldung vom Dienstag, 08.09.2020, 15.44 Uhr: Frankfurt – Die Ausbreitung des Coronavirus in Hessen geht jüngst etwas gebremster voran als noch vor wenigen Wochen. Nach den Sommerferien war die Zahl der Neuinfektionen in vielen Landkreisen und kreisfreien Städten in die Höhe geschossen – vor allem durch Reiserückkehrer, die Sars-Cov-2 teils aus Risikogebieten mit nach Hause brachten. Besonders stark betroffene Städte wie Offenbach oder Hanau* erließen erneute Einschränkungen, die sie nun Stück für Stück wieder zurücknehmen konnten. Denn die Corona-Lage hat sich vielerorts beruhigt, wie auch das Zahlenwerk am Dienstag (08.09.2020) zeigte.

Für Hessen meldete das Robert-Koch-Institut (RKI), dass innerhalb der vergangenen 24 Stunden insgesamt 133 Neuinfektionen bestätigt wurden. Verbreitet wurden die Zahlen wie gewohnt vom Hessischen Sozialministerium gegen 14 Uhr. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie landesweit 16.278 Menschen mit Corona angesteckt. 535 Hessen, die an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankten, starben. Der vorerst letzte Todesfall kam am vergangenen Freitag (04.09.2020) hinzu.

7-Tage-Inzidenz von Corona-Neuinfektionen fast überall in Hessen niedrig

Wichtigster Faktor für die Bewertung des Infektionsgeschehens in Hessen ist die sogenannte 7-Tage-Inzidenz, die angibt, wie viele Neuinfektionen es pro 100.000 Einwohner es in den zurückliegenden Tagen gab. Das Land hat in einem Eskalationskonzept festgelegt, ab welchem 7-Tage-Inzidenz-Wert Kommunen und Landkreise reagieren müssen, um lokale Corona-Ausbrüche frühzeitig einzudämmen. Der erste Schwellenwert liegt bei 20 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern und wird derzeit nur in zwei Regionen überschritten.

7-Tage-Inzidenz*Erforderliche Maßnahmen
weniger als 20Routinebetrieb, planende Maßnahmen
ab 20Erhöhte Aufmerksamkeit, erweitertes Meldewesen
ab 35Einbindung Planungsstab Covid-19 des HMSI
ab 50Konsequentes Beschränkungskonzept
ab 75Konsequentes Beschränkungskonzept

Corona in Hessen: Frankfurt und der Main-Taunus-Kreis sind die Sorgenkinder

Lagen zuletzt noch mehrere Landkreise über dem kritischen Schwellenwert von 50, ab dem sogar der Bund Einschränkungen des öffentlichen Lebens einfordert, sanken die 7-Tage-Inzidenz-Werte in den meisten Regionen Hessens nun deutlich. Grob haben sich zwei Sorgenkinder herauskristallisiert: Die Stadt Frankfurt und der benachbarte Main-Taunus-Kreis. Dort infizierten sich zuletzt wieder so viele Menschen mit Corona, dass die 7-Tage-Inzidenz über 20 kletterte und damit die erste Warnstufe des Landes Hessens aktiv wurde.

Corona in Hessen: Sorge um Schulen und Party-Szene

Wie Frankfurt und der Main-Taunus-Kreis nun auf die erneut steigenden Corona-Zahlen reagieren, blieb zunächst offen. Frankfurt hatte erst am Montag (07.08.2020) die Maskenpflicht im Unterricht abgeschafft, weil das Gesundheitsamt Frankfurt wieder weniger Neuinfektionen aus dem Schulumfeld verbuchte*. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) bastelt derweil an neuen Maßnahmen für Bus und Bahn.

Sorge bereitet den Verantwortlichen weiterhin die Party-Szene, nicht nur wegen Müll und Lärm in den Parks*. Nun kam auch heraus, dass ein Corona-Kranker in einer Bar an der Oper arbeiten ging und dabei 400 Menschen gefährdete. Im Main-Taunus-Kreis mussten wegen Corona zuletzt mehrere Schulklassen in Quarantäne. Noch vergangene Woche gab das Kreisbüro an, keine spezifischen neuen Maßnahmen gegen Corona ergreifen zu wollen, da es keine Hotspots gebe. *fnp.de, op-online.de und giessener-allgemeine.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Das könnte Sie auch interessieren