Ticker für Hessen

Corona in Hessen: Sozialministerium meldet aktuelle Fallzahlen - Weiterer Todesfall

Alle Autoren
    schließen
  • Jessica Sippel
    Jessica Sippel
  • Tim Vincent Dicke
    Tim Vincent Dicke
  • Teresa Toth
    Teresa Toth
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk
  • Lukas Rogalla
    Lukas Rogalla

Das hessische Sozialministerium meldet die aktuellen Corona-Fallzahlen für Hessen. Der Kreis Groß-Gerau liegt bei der 7-Tage-Inzidenz weiter vorne. Der News-Ticker.

  • Hessen vermeldet die aktuellen Fallzahlen des Coronavirus.
  • Die Zahl der Covid-19-Patienten, die beatmet werden, ist in Hessen gestiegen.
  • DHL: Bei Offenbach gibt es einen neuen Corona-Hotspot

Update vom Samstag, 26.09.2020, 15.32 Uhr: Das hessische Sozialministerium hat die aktuellen Fallzahlen veröffentlicht (Stand 26.09.2020, 14 Uhr). Demnach sind innerhalb der letzten 24 Stunden 175 Neuinfektionen dazugekommen. Die Gesamtzahl der bisherigen bestätigten Corona-Fälle liegt damit nun bei 18.396. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um einen auf 549. Bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt der Kreis Groß-Gerau mit einem Wert von 31,5 pro 100.000 Einwohner weiter an der Spitze unter den kreisfreien Städten und Landkreisen, dahinter folgt der Landkreis Offenbach mit 23,9 und die Stadt Darmstadt (22,5).

  • Kreis Bergstraße: Infizierte 625, Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 14,8
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 712, Todesfälle 21, 7-Tage-Inzidenz 10,7
  • Kreis Fulda: Infizierte 599, Todesfälle 17, 7-Tage-Inzidenz 10,3
  • Kreis Gießen: Infizierte 461, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 5,2
  • Kreis Groß-Gerau: Infizierte 1.079, Todesfälle 17, 7-Tage-Inzidenz 31,5
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: Infizierte 373, Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 2,5
  • Hochtaunuskreis: Infizierte 497, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 14,8
  • Kreis Kassel: Infizierte 558, Todesfälle 32, 7-Tage-Inzidenz 4,6
  • Lahn-Dill-Kreis: Infizierte 515, Todesfälle 20, 7-Tage-Inzidenz 9,1
  • Kreis Limburg-Weilburg: Infizierte 462, Todesfälle 7, 7-Tage-Inzidenz 8,1
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1.353, Todesfälle 53, 7-Tage-Inzidenz 17.6
  • Main-Taunus-Kreis: Infizierte 731, Todesfälle 17, 7-Tage-Inzidenz 13,4
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: Infizierte 416, Todesfälle 4, 7-Tage-Inzidenz 19,9
  • Odenwaldkreis: Infizierte 491, Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 11,4
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1.249, Todesfälle 45, 7-Tage-Inzidenz 23,9
  • Rheingau-Taunus-Kreis: Infizierte 488, Todesfälle 8, 7-Tage-Inzidenz 10,1
  • Schwalm-Eder-Kreis: Infizierte 677, Todesfälle 39, 7-Tage-Inzidenz 10,0
  • Vogelsbergkreis: Infizierte 182, Todesfälle 6, 7-Tage-Inzidenz 4,7
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: Infizierte 255, Todesfälle 5, 7-Tage-Inzidenz 6,4
  • Werra-Meißner-Kreis: Infizierte 255, Todesfälle 16, 7-Tage-Inzidenz 3,0
  • Wetteraukreis: Infizierte 600, Todesfälle 13, 7-Tage-Inzidenz 9,4
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 430, Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 22,5
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 3.218, Todesfälle 70, 7-Tage-Inzidenz 13,3
  • Stadt Kassel: Infizierte 576, Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 9,9
  • Stadt Offenbach: Infizierte 554, Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 19,1
  • Stadt Wiesbaden: Infizierte 1.040, Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 16,9

Corona in Hessen: Aktuelle Fallzahlen (25.09.2020) – Zwei neue Todesfälle

+++ 14.51 Uhr: Laut Angaben des Hessischen Sozialministeriums gab es in Hessen innerhalb eines Tages 186 Neuinfektionen (Stand 14 Uhr). In Hessen wurden nunmehr 18.221 Menschen positiv auf COVID-19 getestet. Erneut wurden die meisten Neuinfektionen innerhalb eines Tages in Frankfurt am Main bestätigt. Die 7-Tage-Inzidenz sank dennoch leicht auf 17,5. Der Wert des 7-Tage-Inzidenz beschreibt alle bestätigten Fälle der vorangegangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner.

Insgesamt zwei neue Todesfälle sind am Freitag (25.09.2020) vermeldet worden. Dabei handelt es sich um jeweils einen Fall im Kreis Kassel und im Main-Kinzig-Kreis*. Einen deutlichen Anstieg gab es im Kreis Darmstadt-Dieburg. Wurden hier zuletzt nur eine Steigerung von zwei Fällen zum Vortag vermeldet, sind es nun elf. Der Landkreis Offenbach hingegen konnte bessere Zahlen melden, hier wurden mit neun neu gemeldeten Fällen nur halb so viele bestätigt wie am Vortag.  

*In einer ersten Fassung des Updates hatten wir an dieser Stelle über einen dritten Todesfall im Main-Taunus-Kreis berichtet. Diese gab es nicht. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, diesen zu entschuldigen.

+++ 12.27 Uhr: In Wiesbaden hat das Gesundheitsamt eine Grundschule vorsichtshalber bis zu den Herbstferien schließen lassen. In Hessen beginnen diese am offiziell am 5. Oktober. An der Fritz-Gansberg-Grundschule gab es demnach mehrere Corona-Fälle. Der Unterricht soll in der kommenden Woche laut Schulleitung digital stattfinden. Eine Notbetreuung werde es nicht geben, mit Ferienbeginn soll aber wie gewohnt die Ferienbetreuung stattfinden.

Update von Freitag, 25.09.2020, 6.39 Uhr: Das Coronavirus breitet sich in Hessen weiterhin aus. Nach dem Bekanntwerden eines neuen Corona-Hotspots im Kreis Offenbach hat das Robert Koch-Institut (RKI) wieder die täglichen Fallzahlen für Hessen veröffentlicht.

Corona in Hessen: Corona-Neuinfektionen steigen nach Angaben des RKI wieder schneller

Wie das RKI mitteilt, wurden in Hessen bislang 18.221 Menschen positiv auf Corona getestet, ein Anstieg um 185 innerhalb von 24 Stunden. Damit steigen die Infektionszahlen im Land wieder schneller an, als in den vergangenen Tagen. Darüber hinaus gibt es zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus in Hessen. Damit steigt die Anzahl der Menschen, die in Zusammenhang mit Corona gestorben sind, auf 548.

Noch immer ist außerdem der Kreis Groß-Gerau auf der Corona-Karte des Robert Koch-Institut besonders hervorgehoben. Denn die Sieben-Tage-Inzidenz ist hier beunruhigend hoch. So musste Groß-Gerau 26,6 Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen verzeichnen. Damit ist der Kreis auf der zweiten Eskalationsstufe im Konzept des Landes Hessen.

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Cotrona-Test einen Abstrich von einer Frau.

Corona in Hessen: DHL-Paketzentrum bei Offenbach ist neuer Hotspot

+++ 15:02 Uhr: Hessen hat einen neuen Corona-Hotspot. Wie der Kreis Offenbach mitteilt, ist im DHL-Paketzentrum das Coronavirus ausgebrochen. Innerhalb weniger Tage habe es dort 33 Neuinfektionen gegeben, hunderte Menschen seien in Quarantäne. 17 infizierte Mitarbeiter wohnen im Kreis Offenbach.

Die Mitarbeiter, die sich mit Covid-19 infiziert hatten, wohnen im gesamten Kreis Offenbach in Südosthessen verteilt. DHL zeige sich in der Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern „sehr kooperativ“, heißt es in der Mitteilung.

Insgesamt gab es in Hessen innerhalb eines Tages 165 Neuinfektionen (Stand 14 Uhr), wie das Hessische Sozialministerium mitteilt. Damit wurden nun 18.035 Personen positiv auf Corona getestet. Die meisten Neuinfektionen innerhalb eines Tages wurden in der Stadt Frankfurt bestätigt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt hier nun bei 18,6. Dieser Wert beschreibt alle bestätigten Fälle der vorangegangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner.

Geringe Anstiege in der Region gab es im Kreis Darmstadt-Dieburg sowie im Odenwaldkreis mit jeweils zwei neuen Fällen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Darmstadt-Dieburg bei 9,1 und im Odenwald bei 12,4. Den geringsten Anstieg in Hessen verzeichnete in den vergangenen Tagen der Werra-Meißner-Kreis. Hier lag die 7-Tage-Inzidenz zuletzt sogar bei 0,0. Durch einen heute bestätigten und gemeldeten Corona-Fall stieg dieser Wert auf 1,0 an.

Corona in Hessen: Eine weiterer Covid-19-Toter

Update vom Donnerstag, 24.09.2020, 10.37 Uhr: Wie das Robert Koch Institut (RKI) Stand 0 Uhr berichtet, sind in Hessen die Corona-Fälle erneut im dreistelligen Bereich angewachsen. Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus stieg demnach um 165. Außerdem starb ein weiterer Mensch, der an Covid-19 erkrankt war. Es ist der 546. Todesfall in Hessen, der mit Corona in Verbindung gebracht wird.

Der Kreis Groß-Gerau verzeichnet weiterhin die meisten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Mit 25,5 ist dort die 7-Tage-Inzidenz hessenweit am höchsten. Dahinter folgen die Städte Frankfurt (18,9) und Offenbach (17,5), wo der Wert noch unter der 20er-Grenze liegt.

Corona in Hessen: Mehr Covid-19-Patienten in Beatmung

Der Trend, dass in Hessen pro Tag mehr als 100 Corona-Neuinfektionen hinzukommen, wirkt sich einem Bericht der FAZ zufolge mittlerweile auch auf die Lage in den Krankenhäusern aus. 45 Covid-19-Patienten würden demnach derzeit in hessischen Kliniken beatmet, teilte das Sozialministerium der Zeitung mit. Vor einer Woche seien es noch 29 gewesen. Gleichzeitig wuchs aber die Zahl der Beatmungsbetten laut FAZ-Bericht auf 725. Insgesamt gibt es in Hessen 1225 "aktive" Corona-Fälle, 258 liegen im Krankenhaus.  

Corona in Hessen: Aktuelle Fallzahlen – Frankfurt mit Sonderweg bei Schulen

+++ 15:30 Uhr: Hessen hat im Zeitraum März bis Juni 2020 insgesamt rund 500.000 Liter Desinfektionsmittel gekauft. Das teilte die im Hessischen Innenministerium angesiedelte Corona-“Task Force“ mit. Ein Pharmakonzern spendete weitere 150.000 Liter. Bislang seien knapp 400.000 Liter Desinfektionsmittel an hessische Behörden, die Polizei Hessen, das öffentliche Gesundheitswesen, hessische Schulen und Alten- und Pflegeheime ausgeliefert worden. Im kommenden Jahr sind weitere Lieferungen von rund 150.000 Litern an den Gesundheitsbereich, Schulen und weitere öffentliche Stellen geplant.

Das Hessische Sozialministerium meldete am Mittwoch (23.09.2020) keine neuen Todesfälle. Seit Beginn der Pandemie liegt die Zahl der behördlich erfassten Corona-Neuinfektionen bei 17.870. Davon gelten etwa 16.100 als genesen. In Hessen sind bislang 545 Menschen an oder mit Corona gestorben. Der Kreis Groß-Gerau weist unter den kreisfreien Städten immer noch die meisten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tage auf. Die sogenannte Inzidenz liegt dort bei 27,2. Es folgt der Hochtaunuskreis mit einem Inzidenzwert von 19,8 und die Stadt Frankfurt mit 19,5.

+++ 10:47 Uhr: An 25 von 166 Schulen in Frankfurt sind seit den Sommerferien Corona-Fälle aufgetreten. Das berichtete am Montag (21.09.2020) Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) in einem Ausschuss. Bis auf eine Ausnahme seien lediglich die positiv Getesteten in Quarantäne gekommen – anders, als in den Schulen der meisten anderen hessischen Regionen. Weil die Maskenpflicht an den Schulen in Frankfurt vorübergehend auch auf den Unterricht ausgeweitet wurde, habe sich die Infektion dort nicht ausgebreitet.

Einzige Ausnahme war die Diesterwegschule in Ginnheim, wo sich ein ganzer Jahrgang mit drei Klassen isolieren musste. Es habe sich nicht feststellen lassen, welche Kontakte es gab, erklärte Weber. An den An den Grundschulen habe es auch keine Maskenpflicht im Unterricht gegeben, hieß es in einem Bericht der Frankfurter Rundschau*, in dem Weber sagte, sie habe den Eindruck, die Situation an den Schulen habe sich beruhigt.

+++Update von Mittwoch, 23.09.2020, 9:30 Uhr: Wie das Robert-Koch-Institut am Mittwoch (23.09.2020) um 0 Uhr mitteilte, stieg die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Hessen binnen 24 Stunden um 113. Das RKI meldet keine neuen Todesfälle. Seit Beginn der Pandemie liegt die Zahl der behördlich erfassten Corona-Neuinfektionen bei 17.870. Davon gelten etwa 16.100 als genesen. In Hessen sind bislang 545 Menschen an oder mit Corona gestorben.

Der Kreis Groß-Gerau weist unter den kreisfreien Städten die meisten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tage auf. Die sogenannte Inzidenz liegt dort bei 27,3. Danach folgt der Hochtaunuskreis mit einem Inzidenzwert von 19,9 und die Stadt Frankfurt mit 19,8.

Corona in Hessen: 251 Covid-19-Fälle in Kliniken – 29 in Intensivbehandlung

+++Update, 14:45 Uhr: Nach Angaben des Sozialministeriums haben die hessischen Kliniken zuletzt 251 Covid-19-Fälle behandelt. Davon wurden 29 Infizierte intensivmedizinisch behandelt, also beatmet. Ein Fünftel der Corona-Infizierten liegt in einem Krankenhaus.

In Hessen liegt die Zahl der Neuinfektionen bei 17.775 (Stand: 22.09.2020, 14:00 Uhr). Bisher sind 545 Menschen mit oder an Corona gestorben.

Update vom Dienstag, 22.09.2020, 07.18 Uhr: In Hessen ist die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen mit dem Coronavirus wieder stärker gestiegen. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) kamen innerhalb der letzten 24 Stunden 120 neue Fälle dazu (Stand 22.09.2020, 0 Uhr). Damit liegt die Gesamtzahl nun bei 17.757. Auch ein weiterer Todesfall wurde gemeldet, bisher sind 545 Menschen mit oder an Corona gestorben.

Bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt bei den kreisfreien Städten und Landkreisen weiter Groß-Gerau mit einem Wert von 24,4 pro 100.000 Einwohner an der Spitze, danach folgt Frankfurt (20,3).

Corona in Hessen: Ministerium meldet aktuelle Fallzahlen 

+++ 15.20 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt in Hessen weiter an. Das Hessische Sozialministerium hat nun eine aktualisierte Übersicht über die Kreise und kreisfreien Städte herausgegeben (Stand 14 Uhr). Demnach gibt es 51 neue Coronafälle in Hessen. Insgesamt haben sich damit hessenweit 17.637 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Todesfälle in Hessen stagnierte bei 544. Die 7-Tage-Inzidenz ist mit 20,6 weiter im Kreis Groß-Gerau am höchsten. Auch die Stadt Frankfurt weist mit 20,0 einen besorgniserregend hohen Wert aus.

+++08.20 Uhr: In Hessen steigt die Zahl der Corona-Fälle weiter an. Im Vergleich zum Vortag sind laut Robert-Koch-Institut (RKI) 51 Neuinfektionen registriert worden (Stand 21.09.2020). Die Gesamtzahl liegt nun bei 17.637, weitere Todesfälle gab es nicht. Bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt der Kreis Groß-Gerau unter den kreisfreien Städten und Landkreisen mit einem Wert von 20,8 weiter vorne. Danach folgen Frankfurt (20,3) und der Kreis Offenbach (17,2).

+++ 20.11 Uhr: Das Land Hessen will sich gemeinsam mit Bayern im Bundesrat dafür einsetzen, dass mehr Menschen ihr Homeoffice von der Steuer absetzen können. Insbesondere Bürger, die sich in der Corona-Krise kein eigenes Arbeitszimmer einrichten können, sollen von der geplanten „Einfachvariante“ profitieren, wie der hessische Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) und sein bayerischer Kollege am Sonntag gemeinsam mitteilten.

Corona: Land Hessen will Homeoffice steuerlich fördern

Die Initiative, die sie in den Finanzausschuss des Bundesrates einbringen wollen, sieht vor, dass pro vollem Tag im Homeoffice ein Pauschalbetrag von fünf Euro als Werbungskosten angesetzt werden kann – maximal 600 Euro pro Jahr.

Besondere Voraussetzungen in der Wohnung sind nach den Plänen der Finanzminister nicht notwendig. Sie wollten, „dass die Zusatzkosten durch Homeoffice unbürokratisch bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden können“, erklärten die Minister. Der Vorschlag trage „zur Steuervereinfachung bei“ und könne „helfen, die in der gegenwärtigen Praxis häufigen Konflikte mit dem Finanzamt bei den Arbeitszimmerkosten zu befrieden“.

Corona in Hessen: Sozialministerium veröffentlicht aktuelle Fallzahlen

+++ 15.41: Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigen in Hessen weiter an. Nachdem das RKI in der Nacht seine Zahlen veröffentlicht hat, liefert das Hessische Sozialministerium nun eine aktualisierte Übersicht über die Kreise und kreisfreien Städte (Stand 14 Uhr). Die meisten Corona-Fälle gab es in Frankfurt. Dort ist die 7-Tage-Inzidenz am zweithöchsten mit 20,4. Einen höheren Wert weist nur der Kreis Groß-Gerau auf (20,6).

+++ 13.55 Uhr: Gegner der Corona-Politik haben am sich am Samstagmittag (19.09.2020) in Frankfurt versammelt. Die Polizei sprach davon, dass 400 Menschen an der Corona-Demo der Initiative „Querdenken“ im Grüneburgpark teilnahmen. Zu zwei Gegendemonstrationen seien laut Polizei insgesamt 40 Menschen gekommen.

Insgesamt liefen die Kundgebungen friedlich ab. Gegen 19 Uhr beendeten die Organisatoren die „Querdenken“-Kundgebung, wie viele Einsatzkräfte am Samstag im Einsatz waren, ist nicht bekannt.

Corona in Hessen: Schule muss wegen neuem Infektionsfall schließen

+++ 13.34 Uhr: Die Carl-von-Ossietzky-Schule in Wiesbaden muss ihren Betrieb von Montag (21.09.2020) bis Freitag (25.09.2020) einstellen. Dies teilte Niko Lamprecht, Schulleiter, auf der schuleigenen Website mit. Grund für die Schließung sei ein neuer Coronafall in der Oberstufe.

„Wir empfehlen dringend, auch als Nichtquarantänefall in der unterrichtsfreien Zeit Kontakte zu vermeiden und die Coronaregeln einzuhalten“, so der Schulleiter. „Nichts wäre schlimmer als ein Fortgang der Infektionskette nach dem einwöchigen CvO-Shutdown!“ Schüler und Lehrer sollten verantwortungsbewusst mit der Situation umgehen.

Corona: Vier positiv getestete Lehrkräfte in Hessen

+++ 10.04 Uhr: Hessische Lehrer haben inzwischen mehr als 30.560 freiwillige Corona-Tests gemacht. Davon sind vier positiv gewesen, wie das Kultusministerium in Wiesbaden mitteilte (Stand: 17.09.2020). Dies entspreche einer Positivrate von 0,0131 Prozent. Jeder Lehrer in Hessen darf sich bis 1. Oktober alle zwei Wochen kostenfrei auf das Coronavirus testen lassen.

Davon unabhängig läuft an den hessischen Schulen bis Mitte November eine wissenschaftliche Studie mit 1000 Lehrerinnen und Lehrern zum Einsatz von Schnelltests. Die Pädagogen sollen sich alle zwei Tage zu Hause testen, mit Ausnahme der Herbstferien.

Wie das Kultusministerium weiter mitteilt, können wegen behördlicher Quarantäneauflagen wegen Verdachtsfällen oder Corona-Infektionen 4771 von 760 000 Schülerinnen und Schülern nicht am Präsenzunterricht teilnehmen (Stand: 17.09.2020). Dies entspricht 0,63 Prozent. Bei den Lehrern seien 536 von 62.500 betroffen und damit 0,86 Prozent.

Rund 4700 Schüler in Hessen können wegen Corona-Auflagen derzeit nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. (Symbolbild)

Corona in Hessen: Aktuelle Fallzahlen für Sonntag – Ein weiterer Todesfall

Update vom Sonntag, 20.09.2020, 09.53 Uhr: In Hessen ist ein weiterer Mensch, der an Covid-19 erkrankt war, gestorben. Das geht aus den Zahlen hervor, die das Robert-Koch-Institut (RKI) am Sonntag (Stand 0 Uhr) veröffentlichte. Die Gesamtzahl der Todesfälle in Hessen, die mit Corona in Verbindung gebracht werden, stieg damit auf 544.

Das RKI meldete für Hessen außerdem 70 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb der vergangenen 24 Stunden – wie gewohnt von den Wochenenden, also leicht weniger als in den Tagen zuvor. Insgesamt sollen sich 17.586 Hessen seit Pandemie-Beginn mit Corona infiziert haben. Rund 15.700 gelten als genesen.

Bei der 7-Tage-Inzidenz liegen nur der Kreis Groß-Gerau (20,8) und die Stadt Frankfurt (20,7) über einem kritischen Schwellenwert. Während im Kreis Groß-Gerau die Fallzahlen zuletzt leicht zurückgingen, stieg die Inzidenz in Frankfurt erneut an.

Corona in Hessen: „Öffnet die Bordelle!“ – Rotlicht-Demo in Frankfurt

Update vom Samstag, 19.09.2020, 19.32 Uhr: Seit Mitte März müssen die Prostitutionsbetriebe in Hessen wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben. Dagegen wehrt sich der Hilfeverein für Prostituierte, Doña Carmen, der zu einer Demonstration am Samstagmittag (19.09.2020) in Frankfurt aufgerufen hatte.

Von etwa 50 Teilnehmern sprach die Polizei. Der derzeitige Zustand sei „weder notwendig, noch verhältnismäßig, noch geeignet, um die Ausbreitung von Corona einzuschränken“, sagte Juanita Henning vom Verein. Die Prostituierten würden in informelle Strukturen abgedrängt.

Corona in Hessen: „Öffnet die Bordelle!“, fordern Demonstrierende in Frankfurt

„Öffnet die Bordelle!“ – Die Forderung der Demonstrierenden auf dem Frankfurter Opernplatz war klar. „Lass uns endlich wieder arbeiten!“, forderte Natalia, Prostituierte aus Rumänien, die nach eigenen Angaben seit einigen Jahren in Frankfurt arbeitet. Kolleginnen würden auf die Straße gedrängt, böten Sex in Autos oder Hotels an. Dort gebe es keine Seife, kein Wasser, kein Desinfektionsmittel – und auch keine sozialen Kontakte, die mehr Sicherheit für die Prostituierten bieten.

Seit der Schließung der Bordelle, so teilte die Stadt Frankfurt mit, seien immer mehr Prostituierte auf den Straßen im Frankfurter Bahnhofsviertel zu sehen. Straßenprostitution ist im Stadtgebiet demnach bis auf wenige Ausnahmen verboten, entdeckt das Ordnungsamt ein sogenanntes Anbahnungsgeschäft, wird ein Bußgeld fällig.

Update vom Samstag, 19.09.2020, 14.57 Uhr: Nach dem RKI hat nun das Hessische Sozialministerium die detaillierten Fallzahlen zur Corona-Verbreitung in Hessen veröffentlicht. Aus diesen geht hervor, dass es in Frankfurt von Freitag auf Samstag (19.06.2020) die landesweit meisten Neuinfektionen gegeben hat – dies ist jedoch nicht unüblich, schließlich hat die Stadt am Main auch die meisten Einwohner.

Corona in Hessen: Frankfurt nähert sich Warnstufe

Frankfurt nähert sich laut dem Corona-Bulletin des Sozialministeriums einer höheren Virus-Warnstufe an. Demnach liegt die 7-Tage-Inzidenz der Stadt bei 19,6. Ab einem Wert von 20 soll es eine erhöhte Aufmerksamkeit, ein erweitertes Meldewesen sowie „bedarfsgerecht angepasste Maßnahmen“ geben. Hier die aktuellen Fallzahlen, die das Sozialministerium für Hessen bekanntgab:

Corona in Hessen: RKI meldet aktuelle Fallzahlen – Kliniken füllen sich wieder

Update vom Samstag, 19.09.2020, 08.56 Uhr: Nachdem die Krankenhäuser in Hessen in der Hochphase der Corona-Pandemie von Mitte März bis Juni beinahe leerstanden, normalisiert sich die Lage nun wieder, wie der Klinikverbund Hessen berichtet. Viele aufgeschobene Behandlungen werden nachgeholt und die Angst vor einer Ansteckung mit Covid-19 geht langsam zurück, sodass wieder mehr Menschen Arztpraxen und Kliniken besuchen. Somit sind die Normalbetten in den Kliniken in Hessen derzeit zu 85 Prozent und die Intensivbetten zu 81 Prozent ausgelastet. Damit sind momentan 5.000 Normalbetten und 670 Intensivbetten frei, von denen 300 für Corona-Patient*innen reserviert sind.

Es können jedoch noch nicht alle Betten wieder belegt werden, da die Abstandsregelungen eingehalten werden müssen – denn die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen steigt weiter an. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden deutlicher als in den Tagen zuvor: Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete 174 Neuinfektionen. Damit steigt die Gesamtzahl der bisher infizierten Personen in Hessen auf 17.516. Der Landkreis Groß-Gerau ist mit einer 7-Tages-Inzidenz von 21,9 am stärksten betroffen. Weitere Todesfälle gab es in Hessen vorerst nicht.

Corona: Hessen entscheidet sich für großen Schritt

Update von Freitag, 18.09.2020, 15.00 Uhr: Das Hessische Sozialministerium hat die aktuellen Fallzahlen bekannt gegeben. Erneut steigt die Zahl der Corona-Infektionen an. Insgesamt wurden 17. 342 Fälle in Hessen registriert. Das sind 109 Fälle mehr als am Mittwoch (17.09.2020). Das Bundesland Hessen meldet 543 Todesfälle. In den letzten zwei Tagen ist eine Person an dem Corona-Virus gestorben.

+++ 13.40 Uhr: Das Land Hessen hebt die allgemeinen Beschränkungen für Besucher in Pflege- und Altenheimen auf. Zur Dauer und Anzahl der Besuche wird es laut dpa-Informationen keine verbindlichen Vorgaben mehr geben. Schutzkonzepte und Hygienepläne sind aber nach wie vor maßgeblich für die Einrichtungen. Die neue Regelung gilt ab dem 29. September 2020.

Innerhalb einer Kalenderwoche durften Bewohner von Pflege- und Altenheimen bislang nur drei Mal eine einzelne Person empfangen, die sie besucht. In Einrichtungen für Menschen mit Behinderung dufte täglich jemand zu Besuch kommen. Die

Corona in Hessen: Ein weiterer Todesfall

Update vom Freitag, 18.09.2020, 07.08 Uhr: Die Zahl der positiven Corona-Tests in Hessen ist erneut im dreistelligen Bereich gestiegen. Das Robert Koch Institut (RKI) meldete über Nacht, dass es landesweit in den vergangenen 24 Stunden 109 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert habe. Insgesamt sind es seit Pandemiebeginn 17.342. Rund 15.600 Infizierte gelten laut RKI heute als genesen. Durch einen weiteren Todesfall stieg die Zahl der Verstorbenen, die Covid-19 hatten, auf 543.

Wie seit Tagen, ist im Kreis Groß-Gerau – als einzigem in Hessen – die Warnstufe 2 aktiv. Dort liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 24,8. Offenbach und Frankfurt nähern sich wieder dem ersten Schwellenwert 20 an: In beiden Städten liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen bei 18,6.

Corona in Hessen: Erneuter Anstieg der Infektionszahlen

+++ 15.50 Uhr: Das Hessische Sozialministerium hat die aktuellen Fallzahlen bekanntgegeben. Erneut steigt die Zahl der Corona-Infektionen an. Im Vergleich zum Vortag wurden 149 Neuinfektionen in Hessen registriert. Damit gibt es nun 17.233 bestätigte Fälle. Die meisten Neuinfektionen wurden im Kreis Offenbach (22), im Kreis Groß-Gerau (22), sowie im Main-Kinzig-Kreis (17) vermeldet. Weitere Todesfälle gab es keine. Damit sind in Hessen weiterhin 542 Personen an den Folgen von Covid-19 gestorben.

Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Groß-Gerau stieg auf 25,4 an und liegt damit weiter über dem kritischen Wert von 20. Im Kreis Offenbach kletterte der Wert im Vergleich zum Vortag von 8,4 auf 13,5.

Corona in Hessen: Keine Weihnachtsmärkte im Kreis Groß-Gerau

+++ 11.17 Uhr: Die schönste Zeit des Jahres rückt immer näher und alle fragen sich nur eines: Wird es im Corona-Jahr 2020 Weihnachtsmärkte geben? Der virusgeplagte Kreis Groß-Gerau liefert darauf nun eine eindeutige Antwort: Nein. Landrat Thomas Will, sowie die Bürgermeister der 14 Kommunen verständigten sich darauf, dass alle Weihnachtsmärkte ausfallen müssen, wie der Kreis nun mitteilte. Dafür ist es übrigens auch unwichtig, ob die Kommunen oder Vereine den Budenzauber organisiert hätten.

Sind Weihnachtsmärkte 2020 trotz der Corona-Pandemie möglich? (Symbolbild)

„Weihnachtsmärkte in ihrer althergebrachten Form passen aktuell nicht in die Zeit“, betonte auch Landrat Thomas Will: „Die Präferenz ist und muss sein, in diesem Jahr – wenn auch schweren Herzens – zu verzichten.“ Im Kreis Groß-Gerau ist die Corona-Lage seit Wochen so angespannt, wie nirgendwo sonst in Hessen. Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 25,5 ist dort Warnstufe 2 aktiv.

Kleinere Ersatzveranstaltungen seien theoretisch denkbar, heißt es. Wie Raunheims Bürgermeister Thomas Jühe sagte, ist in seiner Stadt ein „stimmungsvoller Ersatz“ auf dem Rathausplatz geplant. Dort wird es – in Corona-Zeiten natürlich mit dem gebührenden Sicherheitsabstand – ein gemeinsames Weihnachtsliedersingen geben.

Corona in Hessen: Ausbruch im Umfeld von Sportmannschaften

+++ 07:44 Uhr: In Südosthessen gibt es mehrere Corona-Fälle in Sportmannschaften. Nachdem mindestens ein unwissentlich infizierter Sportler am ersten September-Wochenende bei einem Amateur-Fußballspiel auf dem Feld stand, spricht der Main-Kinzig-Kreis von einem Corona-Ausbruch. 14 Corona-Fälle ordnet das Gesundheitsamt bislang dem Infektionsgeschehen im Raum Gelnhausen zu, etwa 400 Personen sind in Quarantäne, wie op-online.de berichtet*. Nachverfolgung und Tests laufen noch. Die Gesundheitsdezernentin des Main-Kinzig-Kreises, Susanne Simmler, warnte vor einem zu lockeren Umgang mit dem Coronavirus im Freizeitbereich

Sorgen bereitet jedoch auch der professionelle Sport. Corona-Fälle wurden jüngst bei zwei Rugby-Erstligisten aus der Region bekannt*: RK Heusenstamm und SC Frankfurt. Nach Spielen, an denen ein Infizierter mitwirkte, gibt es mindestens vier weitere Betroffene. Die Teams wurden getestet, weitere Spiele und das Training mussten teils ausfallen.

Corona in Hessen: 149 Neuinfektionen – Kreis Groß-Gerau über Grenzwert

Update vom Donnerstag, 17.09.2020, 07.16 Uhr: Die Ausbreitung des Coronavirus verläuft in Hessen auf konstantem Niveau. Über Nacht meldete das Robert Koch Institut (RKI), dass innerhalb der zurückliegenden 24 Stunden 149 Neuinfektionen landesweit registriert wurden. Im kritischen Bereich liegt weiter nur der Kreis Groß-Gerau mit einer 7-Tage-Inzidenz von 25,5. Dort gab es 22 Neuinfektionen zu verzeichnen.

Die Gesamtzahl der Corona-Fälle in Hessen stieg auf 17.233. Laut RKI gelten etwa 15.400 der Infizierten mittlerweile wieder als genesen. Erneute Todesfälle gab es demnach nicht. 542 Hessen, die Covid-19 hatten, sind tot.

Corona in Hessen: Zwei Weitere Tote durch Covid-19 - Gastgewerbe mit schweren Verlusten

Erstmeldung vom Mittwoch, 16.09.2020, 15.46 Uhr: Wiesbaden - Die Gastronomie in Hessen leidet weiter unter der Corona-Krise. Zwar seien die Umsätze seit Mai stetig gestiegen, dennoch blieben sie auch im Juli weit unter dem Niveau des Vorjahres. Das zeigen die Zahlen des Hessischen Statistischen Landesamts. Vor allem Caterer sind von der Pandemie betroffen. Sie haben ein Minus von fast 60 Prozent zu verzeichnen.

Auch die Tourismusbranche hat mit dem Coronavirus zu kämpfen. In Beherbergungsbetrieben bleiben dieses Jahr im Vergleich zu 2019 rund die Hälfte der Gäste aus. Vor allem in Frankfurt, sowie im Kreis Groß-Gerau brachen die Übernachtungszahlen ein. Die Umsätze bei Campingplätzen blieben fast unverändert.

Die Hessische Industrie- und Handelskammer fordert zur Unterstützung des Gastgewerbes zu mehr Geschäftsreisen auf: „Viele hessische Betriebe, gerade in den Ballungsräumen, sind abhängig von Geschäftsreisenden“, so Geschäftsführer Robert Lippmann. „Bleiben sie fern, gibt es keinen oder kaum Umsatz.“ Nur mit Außengastronomie und Heizpilzen könne Hessens Gastgewerbe den Herbst und Winter nicht überstehen. Daher brauche man eine „verhältnismäßige Abwegung zwischen Gesundheitsschutz und wirtschaftlicher Aktivität“, teilte Lippmann mit. Reisebeschränkungen sollten demnach nur „dosiert“ angeordnet werden.

Das Gastgewerbe in Hessen hat in der Corona-Pandemie schwere Verluste zu verzeichnen.

Corona in Hessen: Neue Fallzahlen vermeldet

Die Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen steigen an. Im Vergleich zum Vortag wurden am Mittwoch (16.09.2020, Stand 14.00 Uhr) 99 weitere Fälle bestätigt. Die Zahl der Corona-Infektionen in Hessen steigt damit auf 17.084. Im Kreis Gießen, sowie im Kreis Fulda wurde jeweils in Todesfall gemeldet.

In Hessen sind damit 542 Personen an den Folgen des Coronavirus gestorben. Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 23,9 befindet sich der Kreis Groß-Gerau noch immer im kritischen Bereich von über 20 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten Woche. In Wiesbaden stieg die 7-Tage-Inzidenz auf 19,0. In Frankfurt stieg sie auf 17,7. Auch im Main-Taunus-Kreis (17,2) bewegt sich der Wert auf die nächste Eskalationsstufe zu.

Hier die Zahlen für die Landkreise und Städte in Hessen, die das Sozialministerium am 16.09.2020 bekanntgab:

(*op-online.de und fr.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks)

Rubriklistenbild: © Moritz Frankenberg

Das könnte Sie auch interessieren