Bei einem Badeunfall im Baggersee Groß-Rohrheim ist ein 17-Jähriger aus Darmstadt ertrunken.
+
Bei einem Badeunfall im Baggersee Groß-Rohrheim ist ein 17-Jähriger aus Darmstadt ertrunken.

Hubschrauber im Einsatz

17-Jähriger stirbt in Baggersee: Gemeinde zieht Konsequenzen

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

In Groß-Rohrheim bei Darmstadt ist ein 17-Jähriger ertrunken. Der Nichtschwimmer stieg in einen Baggersee, in dem Baden verboten ist. Der See wird nun eingezäunt.

  • Bei einem Badeunfall in Groß-Rohrheim (Kreis Bergstraße) stirbt ein 17-Jähriger aus Darmstadt.
  • Der Verunglückte ist Nichtschwimmer. Sein Freund eilt zur Hilfe, aber auch er kann nicht schwimmen.
  • Der See wird nach dem tragischen Unglück nun komplett eingezäunt.

Update vom Freitag, 14.08.2020, 12.21 Uhr: Nach dem tragischen Unfall in einem Baggersee bei Groß-Rohrheim (Kreis Bergstraße), bei dem ein 17-Jähriger aus Darmstadt gestorben ist, wird das Areal eingezäunt. „Baden war da schon immer verboten“, sagte der Bürgermeister der Gemeinde, Rainer Bersch, am Freitag (14.08.2020). Der See gehört zum Gelände einer Firma, die dort eine Kies-Betriebsstätte hat.

Der 17-jährige Nichtschwimmer war am Samstag (08.08.2020) in dem See ertrunken, als er sich abkühlen wollte. Am vergangenen Wochenende kam es dort auch zu Parkverstößen, allerdings habe es eine Rettungsgasse gegeben, sagte Bersch. Die Betreiberfirma will schon an diesem Wochenende das Gelände mit einem Bauzaun abriegeln.

Groß-Rohrheim: Junge (17) aus Darmstadt stirbt in Baggersee

Update vom Montag, 10.08.2020, 10.56Uhr: Groß-Rohrheim - Am Samstagnachmittag (08.08.2020) ist ein 17-jähriger Nichtschwimmer aus Darmstadt in einem Baggersee ertrunken. Nach dem tragischen Badeunfall meldet sich nun der Bürgermeister der Gemeinde Groß-Rohrheim zu Wort. Rainer Bersch ist seit zwölf Jahren im Amt und nebenbei aktives Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Groß-Rohrheim.

Tragischer Badeunfall in Groß-Rohrheim: Bürgermeister der Stadt ist empört

Keine zehn Minuten nach Eintreffen des Notrufs war Bersch mit seinem Feuerwehr-Team vor Ort, erzählte er der „Bild“-Zeitung. Die DLRG sowie die Rettungskräfte hätten es allerdings schwer gehabt, zum Baggersee durchzukommen, da Falschparker und Badende den Weg versperrten. Als besonders tragisch empfand Bürgermeister Bersch, dass keiner derer, die sich in der Nähe aufhielten, eingegriffen habe, als der junge Mann in die letztlich tödlich Lage geriet. Dem Bericht zufolge konnte keiner aus der Gruppe, mit der der Verunglückte an dem See war, schwimmen.

Eigentlich ist das Baden in dem Baggersee ohnehin verboten, denn dort wird noch aktiv Kies abgesaugt. Der Geschäftsführer des Kieswerks Christoph Kopper sagte im Interview mit „Bild“: Ganz wichtig ist uns aber zu betonen, dass das Baden verboten ist! Allein schon das Betreten unseres Grundstücks ist Hausfriedensbruch und das muss angezeigt werden.“ Durch den großen Andrang während der Corona-Krise sei es allerdings schwierig, zu verhindern, dass die Leute in dem See baden gehen, so Kopper. Auch die Kontrollen seien eine Herausforderung, betonte Bürgermeister Bersch. „Wenn jemand eine Badehose anhat und keinen Personalausweis dabei hat, dann kann ich den nur schwer verfolgen.“

Groß-Rohrheim: 17-Jähriger aus Darmstadt ertrinkt – Falschparker verz��gern Rettungseinsatz

Update vom Sonntag, 09.08.2020, 13.05 Uhr: Nachdem am Samstag in Groß-Rohrheim ein Nichtschwimmer aus Darmstadt bei einem tragischen Badeunfall in einem Baggersee ertrunken ist, klagt die örtliche Freiwillige Feuerwehr über erhebliche Schwierigkeiten bei dem Rettungseinsatz. In einem Facebook-Post schreibt die Feuerwehr, dass sie nicht zügig an den Einsatzort habe fahren können, da die Zufahrtsstraße trotz Halteverbots „stark zugeparkt war“.

Die Feuerwehr weist in ihrem Post darauf hin, dass in solchen Einsätzen jede Minute zähle und die Halteverbote daher unbedingt einzuhalten seien. Unter dem Post empören sich Nutzer über die Falschparker und forderten Knöllchen oder eine Abschleppaktion. Die Folge laut „Bild“-Zeitung: Die Zeit zwischen Notruf und Bergung betrug mehr als 30 Minuten. Der 17-Jährige konnte nur noch leblos aus dem See geborgen werden.

Groß-Rohrheim (Kreis Bergstraße): Jugendlicher aus Darmstadt ertrinkt beim Baden

Erstmeldung vom Samstag, 08.08.2020: Groß-Rohrheim/Darmstadt – Bei einem Badeunfall am Samstagnachmittag (08.08.2020) ist ein 17-jähriger Nichtschwimmer aus Darmstadt im Baggersee ertrunken. Über die Ereignisse in Groß-Rohrheim informierte zunächst die Polizei.

Badeunfall in Groß-Rohrheim: 17-Jähriger aus Darmstadt kann nur noch leblos geborgen werden

Demnach meldete um kurz vor 16 Uhr ein junger Mann der Rettungsleitstelle und der Leitstelle der Polizei, dass sein Freund im See untergegangen sei. Unmittelbar nach dem Anruf machten sich Feuerwehr, DLRG und Polizei zum Baggersee Groß-Rohrheim auf und leiteten umfangreiche Suchmaßnahmen ein. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz.

Um 16.30 Uhr dann die schreckliche Nachricht und Gewissheit: Der 17 Jahre alte Freund des Anrufers aus Darmstadt konnte „leider nur noch leblos aus dem Wasser geborgen werden“, hieß es von der Polizei in einer Meldung. Es wurde versucht ihn am Baggersee Groß-Rohrheim wiederzubeleben, die Reanimationsversuche blieben jedoch erfolglos.

Bagersee Groß-Rohrheim: Freund von 17-Jährigen aus Darmstadt kann auch nicht schwimmen

„Die Ermittlungen der Kollegen des hiesigen Kriminaldauerdienstes haben ergeben, dass der Verstorbene mit Freunden an diesen See gefahren ist. Er ging ins Wasser, um sich abzukühlen“, teilten die Beamten zum Badeunfall in Groß-Rohrheim mit.

Bei einem Badeunfall im Baggersee Groß-Rohrheim ist ein 17-Jähriger aus Darmstadt ertrunken.

Das Ufer an dem Baggersee Groß-Rohrheim fällt steil ab. Der 17-jährige Nichtschwimmer aus Darmstadt geriet in Not und klatschte in die Hände, um auf seine Situation aufmerksam zu machen. Der Freund und spätere Anrufer versuchte ihm zu helfen, es gelang ihm aber nicht, zu helfen. Der Grund: Auch er ist Nichtschwimmer.

17-Jähriger aus Darmstadt stirbt: Baggersee Groß-Rohrheim ist kein öffentlicher Badesee

Der See in Groß-Rohrheim, an dem es zu dem tödlichen Badeunfall gekommen ist, ist kein öffentlicher Badesee und gehört zu einer Firma. „Der Zutritt ist mit entsprechender Beschilderung verboten und das Schwimmen untersagt. Zum Zugang muss ein 2-3 hoher Erdwall überwunden werden“, so die Polizei. (tvd)

Es ist nicht der einzige Badeunfall nahe Darmstadt in diesem Jahr: Ein junger Mann geht jüngst im Erlensee in Bickenbach nahe Darmstadt unter. Taucher können ihn zwar retten, doch jetzt hat die Polizei schreckliche Nachrichten.

Das könnte Sie auch interessieren