Überall dort, wo viele Menschen zusammenkommen, gilt ab sofort eine Maskenpflicht. Die Kreisspitze will damit einen zweiten Lockdown verhindern.
+
Mit einem Inzidenzwert von 282,8 liegt der Landkreis Fulda weiterhin unter den zehn Kreisen mit den höchsten Fallzahlen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner. (Symbolfoto)

Bundesweit Platz 6 bei Hotspots

Corona in Fulda: Kreis-Spitze erklärt, woher die Infektionen stammen

Mit einem Inzidenzwert von 282,8 liegt der Landkreis Fulda weiterhin unter den zehn Kreisen mit den höchsten Fallzahlen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner. Landrat Bernd Woide (CDU) und Vize-Landrat Frederik Schmitt (CDU) versuchen, das in einem Überblick über die aktuelle Pandemie-Lage zu erklären.

Fulda - „Trotz des Rückgangs ist das natürlich alles andere als eine Situation, mit der wir alle zufrieden sein können“, sagen Landrat Bernd Woide und Vize-Landrat Frederik Schmitt: „Im Gegenteil: Wir sind auch deswegen in Sorge, weil sich die Infektionen nach wie quer über den Landkreis Fulda* verteilen und damit schwer zu fassen sind“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landkreis Fulda.

Von den aktuell 641 neu registrierten Corona-Fällen der vergangenen Woche seien etwa 400 im privaten Umfeld aufgetreten, 70 Infektionen sind auf das berufliche Umfeld zurückzuführen, 50 auf Personal und Bewohner in Pflegeeinrichtungen und 23 in einer Kita. Bei knapp 100 Fällen konnte keine konkrete Infektionsquelle zugeordnet werden. Die hohe Zahl der Infektionen bezieht sich laut Landkreis im überwiegenden Maß auf Ansteckungen im privaten Bereich. Die Anzahl der Infektionen in Pflegeeinrichtungen ist zurückgegangen. Das Infektionsgeschehen sei über den Landkreis verteilt. *Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren