1. Startseite
  2. Rhein-Main & Hessen
  3. Frankfurt

Wo in Hessen die meisten Steuern verschwendet werden: Gleich zwei Städte kommen doppelt vor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Joel Schmidt

Im aktuellen Schwarzbuch zeigt der Steuerzahlerbund Hessen die größten Verschwendungen von öffentlichen Geldern auf. Im Rhein-Main-Gebiet konzentrieren sich die Fälle.

Wiesbaden – Mit knapp einem Dutzend Beispielen aus Hessen hat der Steuerzahlerbund in seinem „Schwarzbuch 2020/2021“ auf allzu sorglosen Umgang mit öffentlichem Geld aufmerksam gemacht. Damit wolle der Verein dazu beitragen, ähnliche Fälle von Verschwendung in Zukunft zu vermeiden, erklärte der Vorsitzende des Bundes der Steuerzahler Hessen, Joachim Papendick, am Dienstag (27.10.2020) in Wiesbaden.

Steuerverschwendung in Hessen: Rhein-Main-Gebiet im Fokus des Schwarzbuchs

Eine überdimensioniert große und für ihren bescheidenen Ausblick viel zu teure Ruhebank in Hanau, ein für den Einsatz im Ernstfall leider viel zu schweres Feuerwehrfahrzeug in Eschborn, oder auch die stillstehende Fähre zwischen Maintal und Mühlheim im Landkreis Offenbach – das Rhein-Main-Gebiet bekommt im Schwarzbuch des Bunds der Steuerzahler Hessen sein Fett weg. Einige Beispiele aus dem aktuellen Schwarzbuch:

Hafenbalkon Hanau
Ein Redakteur eines Fernsehteams nimmt ein Selfie auf dem überteuerten Hanauer „Hafenbalkon“ auf. © Frank Rumpenhorst/dpa

Steuern in Hessen: Auch lobende Worte im Schwarzbuch 2020/2021

Doch auch ein positives Beispiel findet sich in dem Schwarzbuch. So verbucht der Steuerzahlerbund es als einen Erfolg, dass es in Hessen inzwischen keine Gesellschaftsjagden auf Staatskosten mehr gibt. Bis Ende 2015 sei es üblich gewesen, dass der hessische Ministerpräsident von Zeit zu Zeit einen illustren Kreis zu diesem Event einlud. Nachdem die Veranstaltung 2016 im Schwarzbuch des Bunds der Steuerzahler mit der Forderung aufgetaucht war, solch unzeitgemäße Veranstaltungen ersatzlos zu streichen, habe sich eine Debatte in Medien und Gesellschaft entwickelt, die auch die Politik erreichte. (Joel Schmidt mit dpa) *op-online und fr.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant