+
Flucht in Frankfurt: Nach der Behandlung in einer Klinik darf ein Häftling eine Zigarette rauchen. Plötzlich springt er aus dem Rollstuhl – und ist weg. 

Noch nicht gefasst

Vor den Augen der Polizei: Häftling flieht bei Zigarettenpause – Er hatte einen Komplizen

  • schließen

Irre Flucht in Frankfurt: Ein Häftling flieht nach der Behandlung in einer Klinik – vor den Augen der Polizei.

  • Frankfurt: Häftling ist aus Krankenhaus entflohen
  • Er hatte einen Komplizen
  • Großangelegte Suche in Frankfurt – Mann ist immer noch flüchtig

Update vom Donnerstag, 12.03.2020, 12.35 Uhr: Der Häftling, der am Dienstagabend (10.03.2020) bei einer Zigarettenpause vor der BG Unfallklinik in ein Auto sprang und vor der Polizei floh, ist auch am Donnerstag (12.03.2020) noch auf der Flucht. Ein Sprecher der Polizei Frankfurt teilte am Morgen auf Anfrage mit, dass der Gesuchte trotz aufwendiger Fahndung noch nicht gefasst wurde. 

Die Polizei konnte den Fahrzeughalter des Fluchtwagens ermitteln und vernehmen. Dass er den 27-jährigen Häftling bei seiner Flucht unterstützt, sei abgesprochen und geplant gewesen. Es handelt sich um einen Bekannten des Gesuchten. 

Hinweise auf den Flüchtigen nimmt die Kriminalpolizei in Frankfurt unter 069/755-53111 entgegen.

Frankfurt: Polizei sucht noch nach flüchtigem Häftling

Update vom Mittwoch, 11.03.2020, 14.04 Uhr: Ein Häftling ist am Dienstagabend (10.03.2020) in Frankfurt der Polizei entkommen, als er im Rollstuhl vor die Klinik gefahren wurde, um dort unter Bewachung eine Zigarette zu rauchen. Das teilten die Ermittler mit, die zudem eine Täterbeschreibung des weiterhin gesuchten 27-jährigen Mannes veröffentlichten.

Dieser war am Montag (09.03.2020) bei einer routinemäßigen Fahrzeugkontrolle festgenommen worden, weil gegen ihn ein Haftbefehl wegen Drogenhandels vorlag. Bereits zu diesem Zeitpunkt versuchte der Mann, vor den Polizisten zu flüchten, stürzte aber mehrfach und fand sich schließlich in Handschellen wieder.

Frankfurt: Häftling gelingt die Flucht an Klinik in Seckbach

Wegen der Verletzungen, die er bei dem Fluchtversuch erlitten hatte, wurde der Häftling tags darauf zur Behandlung in die BG Unfallklinik im Stadtteil Seckbach gebracht. Dort sollte es ihm später gelingen, sich seinen Bewachern zu entziehen – obwohl er, wie die Polizei Frankfurt mitteilte, unter „permanenter Überwachung“ gestanden habe. 

Am Abend habe eine Polizeistreife den Häftling vor die Klinik begleitet, damit er dort eine Zigarette rauchen konnte, heißt es. Der Mann saß dabei nach Angaben der Behörde in einem Rollstuhl. Als ein Auto in der Nähe des Eingangs der BGU gehalten habe, sei der Häftling aufgesprungen, zu dem Wagen gerannt und mit diesem entkommen. Ein Polizist habe sich beim Versuch, den Flüchtenden zu stoppen, leicht verletzt.

Frankfurt: Häftling hat auffällige Narben und Dreitagebart

Der Fahrzeughalter des mutmaßlichen Fluchtwagens ist der Polizei Frankfurt bekannt. Er wird zur Stunde verhört, auch andere Zeugen sollen sich äußern. Der Häftling ist derweil weiter flüchtig

In ihrem Bericht beschreibt die Polizei den Geflohenen, nach dem sie bisher aufwendig, aber erfolglos fahndete, wie folgt: 

  • Der 27-Jährige ist circa 1,80 Meter groß und schlank.
  • Er hat schwarze kurze Haare und einen Dreitagebart.
  • Auffällig sind seine Narben an Stirn und Schläfe sowie das pockennarbige Gesicht.
  • Bei seiner erfolgreichen Flucht trug er ein rotes T-Shirt, eine schwarze Steppjacke und eine schwarze Jogginghose mit Löchern.

Hinweise auf den Flüchtigen, von dem keine konkrete Gefahr ausgehen soll, nimmt die Kriminalpolizei in Frankfurt unter 069/755-53111 entgegen. 

Frankfurt: Häftling steigt in Auto und flieht – Jetzt läuft die Suche nach ihm

Update vom Mittwoch, 11.03.2020, 11.05 Uhr: Stunden nach seinem Entkommen ist der Häftling, der am Dienstagabend (10.03.2020) der Polizei Frankfurt entkommen ist, weiter flüchtig. Es habe noch keine Festnahme gegeben, die Suche nach dem Mann laufe weiter, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Details zur Fahndung könne er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen.

Der Häftling war Stunden zuvor an der BG Unfallklinik im Frankfurter Stadtteil Seckbach geflohen. Die Suche, bei der auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam, verlief erfolglos. 

Frankfurt: Häftling entkommt Polizei vor Krankenhaus

Warum der Mann in der Klinik untersucht wurde, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Der 27 Jahre alte Mann stand demnach vor dem Antritt einer Haftstrafe, hatte zuvor also nicht im Gefängnis gesessen. 

Verurteilt ist der Häftling wegen Drogenhandels und nicht – wie zuvor von der Polizei Frankfurt mitgeteilt – wegen „Kleindelikten“. Hinweise darauf, dass eine Gefahr von dem Mann ausgehe, gebe es nicht. 

Frankfurt: Häftling flieht aus Krankenhaus – Polizei sucht mit Hubschrauber

Wie der Häftling genau entkommen konnte, ermittelt die Polizei noch. Der 27-Jährige habe unter ständiger Polizeiüberwachung gestanden, sagte ein Sprecher der Polizei Frankfurt. 

Die Flucht gelang ihm, als er sich gerade mit Polizeibeamten vor dem Krankenhaus in Frankfurt aufhielt. Der Kriminelle sei in einen Wagen gestiegen und mit dem Fahrer davongefahren. Der Fahrzeughalter sei den Ermittlern bekannt. Ob er ein möglicher Komplize ist oder Opfer eines Diebstahls wurde, werde derzeit ermittelt.

Erstmeldung vom Mittwoch, 11.03.2020, 09.10 Uhr: Frankfurt – Ein Häftling ist in Frankfurt auf der Flucht vor der Polizei. Der Mann war am späten Dienstagabend (10.03.2020) aus einem Krankenhaus geflüchtet – trotz Bewachung. In der Nacht zum Mittwoch (11.03.2020) begann eine großangelegte Suche nach dem Entkommenen, auch ein Polizei-Hubschrauber kam zum Einsatz, teilte die Polizei Frankfurt mit. 

Frankfurt: Häftling auf der Flucht – Suche läuft 

Der Häftling saß laut der Polizei Frankfurt wegen Kleindelikten ein. Er entkam aus der BG Unfallklinik im Stadtteil Frankfurt-Seckbach. Wie genau es zu der Flucht kommen konnte, stand zunächst nicht fest. Die Polizei Frankfurt sucht weiter nach dem Mann. 

Frankfurt: Ähnlicher Fall 2019 – Häftling ausgebrochen 

Es ist nicht der erste Fall in Frankfurt, bei dem ein Häftling geflüchtet ist. Bereits im August 2019 brach ein Mann aus dem Gefängnis im Stadtteil Preungesheim aus. Er überwand einen fünf Meter hohen Stacheldrahtzaun. Auch damals gab es großangelegte Suchaktionen. Bis Oktober gelang es dem Gesuchten jedoch, unentdeckt zu bleiben. Dann nahm ihn die Polizei im Frankfurter Stadtteil Sossenheim fest. 

(dpa/ag)

Das könnte Sie auch interessieren