Angeblich gab es antisemitische Äußerungen bei einer Kundgebung gegen Corona-Maßnahmen in Frankfurt
+
Bei einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen in Frankfurt fallen angeblich antisemitische Äußerungen, die Polizei bittet nun um Hinweise (Sybmolbild).

Querdenker

Demo in Frankfurt: Corona-Skeptiker spricht angeblich von „Judenshow“ – Polizei sucht Zeugen

  • VonJoel Schmidt
    schließen

Bei einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen in Frankfurt fallen angeblich antisemitische Äußerungen. Die Polizei hat dies nicht mitbekommen, bittet aber jetzt Zeugen um Hinweise.

Frankfurt – Bei einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen in Frankfurt fallen am Dienstagabend (26.01.2021), der Tag vor dem internationalen Gedenktag an die Opfer des Holocaust, angeblich antisemitische Äußerungen. Die Polizei war zwar vor Ort, hat dies aber nicht mitbekommen. Sie bittet nun Zeugen um Hinweise.

Etwa 50 Leute hatten sich zwischen 17.00 Uhr und 20.30 Uhr zu einer angemeldeten Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen auf der Höhe des Uhrtürmchens in der Berger Straße in Frankfurt versammelt. In einer Rede soll angeblich geäußert worden sein, dass es sich bei den Corona-Maßnahmen um eine „Judenshow“ handle.

Polizei in Frankfurt hat von angeblichen antisemitischen Äußerungen bei Corona-Protest nichts gehört

Auf Nachfrage bestätigt ein Sprecher der Polizei Frankfurt, dass die Polizei mit einer „mittleren zweistelligen Zahl“ bei der Kundgebung im Frankfurter Stadtteil Bornheim zugegen gewesen ist. Die Beamten hätten demnach auch Platzverweise ausgesprochen und mindestens zwei Ordnungswidrigkeiten wegen Verstößen gegen die geltenden Corona-Bestimmungen festgestellt.

Warum die angeblichen antisemitischen Äußerungen auf der Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen hingegen nicht geahndet wurden, konnte der Sprecher nicht beantworten. „Wenn die Polizei das mitbekommen hätte, wäre auch entsprechend eingegriffen worden“, heißt es zur Erklärung.

Corona-Protest in Frankfurt: Polizei bittet um Hinweise nach angeblichen antisemitischen Äußerungen

Die Kundgebung, zu der selbsternannte „Freiheitsaktivisten“ eingeladen hatten, wurde auch auf Kanälen der Frankfurter Initiative „Querdenken 069“ beworben. Eine ähnliche Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen hatte bereits zwei Wochen zuvor ebenfalls am Uhrtürmchen in Bornheim stattgefunden.

Zur Aufklärung der angeblichen antisemitischen Äußerungen bei der Kundgebung bittet die Polizei Frankfurt nun Zeugen um Hinweise. Diese können telefonisch unter 069/75533-110 oder in jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.

Bereits im Winter hatten sich Gegner der Corona-Maßnahmen in der Frankfurter Innenstadt versammelt und dabei für viel Gegenprotest* und einen großen Polizeieinsatz gesorgt. (Joel Schmidt) *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital-Redaktionsnetzwerks

Sehr geehrte Leser:innen, in einer früheren Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, dass die Polizei antisemitische Äußerungen überhört hätte. Es ist nicht gesichert, dass es zu solchen Äußerungen kam. Die Polizei sucht Zeugen, um die Situation aufzuklären. Wir bitten um Entschuldigung.

Das könnte Sie auch interessieren