+
Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus schränkt der RMV sein Angebot erheblich ein (Symbolbild).

Verkehr

Coronavirus: RMV schränkt sein Angebot ein

  • schließen

Wegen der Coronakrise fahren die S-Bahnen im RMV nur noch alle halbe Stunde, der Nachtverkehr fällt aus.

  • Die Corona-Krise beeinträchtigt auch das Angebot des Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV)
  • So sind die Fahrten von S-Bahnen und Regionalbahnen wegen des Ausbruchs des Coronavirus* stark reduziert
  • Ein Angebot fällt komplett aus

Corona-Krise: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus schränkt der RMV sein Angebot stark ein

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) verringert sein Angebot wegen der Corona-Krise. Die S-Bahnen fahren seit dem gestrigen Freitag jede halbe Stunde, ohne die sogenannten Verstärkerfahrten auf den Linien S1, S2, S5, S6 und S8.

Weniger oft fahren die Regionalbahnen RE9, RE59 und RB75. Ab Montag, 23. März, kommt es den Angaben zufolge zu weiteren Einschränkungen:

Die Regionalzüge fahren montags bis freitags überwiegend nach dem Samstagsfahrplan. Die Linien RE3, RE4/14, RE9 und RE20 entfallen, da parallel S- oder Regionalbahnen fahren.

Coronavirus: RMV streicht ein Angebot wegen der Corona-Krise komplett

Die Express- und Regionalbuslinien fahren überwiegend nach dem Ferienfahrplan. Gleiches gilt schon für weite Teile des lokalen Busverkehrs, etwa in Frankfurt. Wie in Frankfurt fällt der Nachtverkehr im RMV am Wochenende weg. Die S-Bahnen fahren am Wochenende von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag nicht zwischen 1.30 Uhr und 3.30 Uhr. Die S8 verkehrt nachts indes weiterhin stündlich zwischen Wiesbaden und Hanau. Die Nachtbusse im regionalen Busverkehr fallen aus. Die Änderungen gelten nach aktueller Planung bis zum 19. April.

Auch in Nordhessen wird das Nahverkehrsangebot eingeschränkt. Wie der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) mitteilte, betrifft dies unter anderem die Linien RB 5, RB 6, RB 7, RB 8. Sie fahren nun im ZweiStunden-Takt. Der Nachtverkehr entfällt. Zahlreiche Buslinien fahren weniger oft.

Alle Informationen unter www.rmv.de, www.nvv.de

Von Florian Leclerc

Weil es weniger Fahrer gibt, sind in Hessen auch weniger Busse und Bahnen unterwegs. Wegen des Coronavirus werden die Fahrpläne in Hessen abgespeckt.

Unterdes gibt es Neuigkeiten in Sachen RMV zum 365-Euro-Ticket in Frankfurt. Die Koalition im Frankfurter Römer lässt den Vorschlag der Linken für eine Mobilitätsflatrate vom Magistrat prüfen.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren