News-Ticker

Corona in der Region Kassel: Neue Fallzahlen veröffentlicht

Alle Autoren
    schließen
  • Matthias Lohr
    Matthias Lohr
  • Ulrike Pflüger-Scherb
    Ulrike Pflüger-Scherb
  • Michaela Schaal
    Michaela Schaal
  • Katja Rudolph
    Katja Rudolph
  • Svenja Wallocha
    Svenja Wallocha
  • Jennifer Greve
    Jennifer Greve
  • Nail Akkoyun
    Nail Akkoyun
  • Luisa Ebbrecht
    Luisa Ebbrecht
  • Karolin Schäfer
    Karolin Schäfer
  • Andreas Hermann
  • Alia Diana Shuhaiber
  • Helena Gries

Corona in der Region Kassel: Die Stadt gibt die neuen Fallzahlen bekannt. Es gibt über 700 Fälle.

  • In Stadt und Landkreis Kassel sind bisher 710 Coronavirus-Fälle und 38 Todesfälle bestätigt, genesen sind bereits 559 Infizierte (Stand: 05.06.2020).
  • Zahlreiche Einrichtungen und Restaurants in Kassel dürfen unter Einhaltung gewisser Regeln aufgrund Corona-Lockerungen wieder öffnen.
  • Alle weiteren Infos zum Coronavirus in Kassel* finden Sie in unserem bisherigen Ticker.
  • Update vom Freitag, 05.06.2020, 15.45 Uhr: Laut der Webseite der Stadt Kassel haben sich in Stadt und Landkreis weiterhin 710 Menschen mit Corona infiziert. Die Zahl hat sich demnach nicht zum gestrigen Donnerstag (04.06.2020) verändert. Die Zahl der Genesenen ist um 22 Personen auf 559 Menschen gestiegen. Die Zahl der Todesfälle hat sich nicht verändert. 

    Corona in der Region Kassel: Das sind die Zahlen vom Donnerstag

    Update vom Donnerstag, 04.06.2020, 21.46 Uhr: Die Stadt gibt die neuen Fallzahlen bekannt. Es gibt derzeit 710 Corona-Infizierte in Stadt und Landkreis Kassel, das sind vier mehr als am Vortag (Stand 04.06.2020, 9.30 Uhr). In der Stadt Kassel wurden seit dem Start der Corona-Pandemie 323 Infizierte gezählt, im Landkreis Kassel 387.

    Die Zahl der Genesenen steigt dagegen weiter an und zwar auf 537, das sind 13 mehr als am Mittwoch (03.06.2020). Die Zahl der Todesopfer hat sich nicht verändert - bisher sind in der Region Kassel 38 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona bekannt.

    Corona in der Region Kassel: Das sind die Fallzahlen vom Mittwoch

    Update vom Mittwoch, 03.06.2020, 13.20 Uhr: Die Stadt gibt die neuen Fallzahlen bekannt. Es gibt derzeit 706 Corona-Infizierte in der Region Kassel, also zwei mehr als am Vortag (Stand 02.06.2020, 11 Uhr). Die Zahl der Genesenen steigt dagegen weiter an und zwar auf 524, das sind 3 mehr als am Dienstag (02.06.2020). Die Zahl der Todesopfer hat sich nicht verändert.

    Corona in der Region Kassel: Das sind die Fallzahlen vom Dienstag

    Update vom Dienstag, 02.06.2020, 11.15 Uhr: Derzeit gibt es unverändert 704 Corona-Infizierte in der Region Kassel, also genauso viele wie am Vortag (Stand 02.06.2020, 9.30 Uhr). Es gibt 319 Fälle in der Stadt und 385 Fälle im Landkreis Kassel. Die Zahl der Genesenen ist auf 521 Personen gestiegen. Die Zahl der Todesfälle hat sich nicht verändert.

    Corona in der Region Kassel: Das sind die Fallzahlen vom Montag

    Update vom Montag, 01.06.2020, 12.30 Uhr: Die Stadt gibt die neuen Fallzahlen bekannt. Es gibt derzeit 704 Corona-Infizierte in der Region Kassel, also genauso viele wie am Vortag (Stand 01.06.2020, 11 Uhr). Die Zahl der Genesenen steigt dagegen weiter an und zwar auf 519, das sind 23 mehr als am Sonntag. Die Zahl der Todesopfer hat sich nicht verändert.

    Corona in der Region Kassel: Was sich an Pfingsten alles ändert

    Update vom Sonntag, 31.05.2020, 15.20 Uhr: Zu Pfingsten gibt es einige Änderungen für Kassel im Corona-Modus. Darunter sind erfreuliche Lockerungen aber auch das Ende neuer liebgewonnener Errungenschaften in der Corona-Krise. 

    Bereits am Samstag, 30.05.2020, schlugen in Kassel zum letzten Mal um 19.30 Uhr die Kirchenglocken zum Corona-Gebet. Die evangelischen Kirchen und katholischen Bistümer hatten mit der neuen Tradition begonnen, weil in der Corona-Krise keine gemeinsamen Gottesdienste abgehalten werden konnten. Damit ist jetzt Schluss. Ab dem Pfingstfest laden viele Kirchen wieder zum Gottesdienst ein. 

    Auch ein Ende hat das Autokino auf dem Festplatz Schwanenwiese in Kassel. Der Vorhang zur letzten Vorstellung fällt am Pfingstmontag, 01.06.2020, mit dem Konzertfilm „Rammstein in Paris“. Seit Ende April hatten über 10 000 Filmfans das Autokino besucht. Aber Filmfans müssen nicht auf dem Trockenen sitzen. In den nächsten Wochen werden viele Kinos wieder ihren Betrieb aufnehmen. 

    Freuen können sich Natur- und Gartenfans. Seit Samstag sind die Weinberg-Terrassen wieder geöffnet. Die durch Corona verlängerte Winterpause wurde für die Instandsetzungsarbeiten und einen gründlichen Frühjahrsputz genutzt. Die Öffnungszeiten sind vorläufig nicht auf zwischen 13 und 21 begrenzt.

    Corona in und um Kassel: Voller Kita-Regelbetrieb voraussichtlich im August 

    Update vom Sonntag, 31.05.2020, 10.23 Uhr: Nach Pfingsten, am Dienstag, 02.06.2020, starten die Kitas in Kassel ihren „eingeschränkten Normalbetrieb“. In der Kita Menzelstraße stellte die Sozialdezernentin von Kassel, Ulrike Gote (Grüne), die neuen Corona-Regeln für den Kita-Betrieb vor. 

    Dabei äußerte sie sich auch zur vollständigen Wiederaufnahme des Regelbetriebs in den Kitas. Denn noch dürfen nicht alle Kinder zurück. Aufgrund der Corona-Krise ist der Platz in den Kitas eingeschränkt. Die Auslastung beträgt nur 20 Prozent. Nach Pfingsten soll die Auslastung auf 50 Prozent steigen. Dann dürfen auch Vorschulkinder und Kinder mit Sprachförderbedarf in die Kitas.

    Der Rest der Kinder könne vermutlich ab dem 1. August wieder zurückkehren. Das vermutet Sozialdezernentin Ulrike Gote: „Wenn es keine Rückschläge gib“. Dann soll in den Kitas in Kassel wieder Normalität eintreten. 

    Die neuen Regeln für Übergangsphase bis zum August sind weitreichend: Eltern und Erzieher müssen bei der Übergabe der Kinder Masken tragen. Das darf nur im Außenbereich und die Fluren der Kitas passieren. Regelmäßiges Händewaschen und Abstand beim Essen sind Usus.

    Corona in und um Kassel: Neue Fallzahlen

    Update vom Sonntag, 31.05.2020, 10.05 Uhr:  Stadt und Kreis Kassel haben am Samstag neue Fallzahlen zum Verlauf der Corona-Pandemie in der Region veröffentlicht. Die Zahl der Neuinfektionen bleibt sehr gering. 

    In der Stadt und im Kreis Kassel wurden im Vergleich zu Freitag nur jeweils eine Neu-Infektion bestätigt. Damit steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen in Stadt und Kreis Kassel auf 703 (Stand Freitag, 30.05.2020). Auf den Kreis entfallen 384 Fälle, auf die Stadt 319. 

    Neue Todesfälle wurden nicht bekannt. Demnach sind in Kreis und Stadt Kassel 38 Corona-Patienten verstorben. 29 Todesfälle entfallen auf den Kreis Kassel, 9 Todesfälle gab es in der Stadt.

    Demgegenüber steigt die Zahl der Genesenen um 6 auf insgesamt 514 in Stadt und Kreis. 244 Menschen haben sich in der Stadt Kassel von der Corona-Infektion erholt, 270 im Kreis. 

    Derzeit liegen noch 7 Corona-Patienten stationär in Krankenhäusern in Stadt und Kreis. 4 davon müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

    Corona in und um Kassel: Nach Pfingsten startet der Regelbetrieb in den Kitas

    Update vom Freitag, 29.05.2020, 15.20 Uhr: Viele Eltern sehnen diesen Tag herbei. Nach Pfingsten, am nächsten Dienstag, 02.06.2020, wird in den Kitas in Kassel wieder der Regelbetriebt aufgenommen. Allerdings unter einigen Einschränkungen und noch nicht für alle Kinder. Bisher hatte nur eine Notbetreuung sich um Kinder aus Familien gekümmert, bei denen mindestens ein Elternteil einer systemrelevanten Arbeit nachging

    Dienstag ist damit Schluss. Doch aufgrund der andauernden Corona-Krise können noch nicht alle Kinder in den Kitas betreut werden. "Wir haben das Ziel, möglichst vielen Kindern wieder die Begegnung mit Gleichaltrigen und Förderung in den Kitas zu ermöglichen. Trotzdem wird die Abwägung zwischen Infektionsschutz, räumlichen und personellen Möglichkeiten der einzelnen Kitas und diesem Ziel noch Grenzen setzen", erläuterte Ulrike Gote, Jugenddezernentin von Kassel. 

    Corona in der Region Kassel: Notbetreuung wird fortgesetzt

    Die Notbetreuung wird in Kassel weiter fortgesetzt. "Ab dem 2. Juni werden dann die Kinder betreut, die kurz vor der Einschulung stehen und Kinder, die einen besonderen Sprachbedarf haben", erläutert Antje Kühn, Amtsleiterin Kindertagesbetreuung. Das gilt für Kitas der Stadt Kassel als auch für Kitas von freien Trägern. 

    "Die freien Träger und unsere städtischen Kitas sind gut vorbereitet auf den eingeschränkten Regelbetrieb. Alle Einrichtungen haben Hygienepläne vorbereitet und angepasste Betreuungskonzepte entwickelt“, betonte Gote. 

    Sie hofft, dass in einigen Wochen die Kitas für alle Kinder vollständig geöffnet werden können und wieder Verhältnisse wie vor der Corona-Krise eintreten.

    Corona in der Region Kassel: Die Hallenbäder öffnen wieder

    Update vom Freitag, 29.05.2020, 13 Uhr: Die Hallenbäder Auebad und Hallenbad Süd in Kassel öffnen nach Angaben der Städtischen Werke ab Dienstag, 02.06.2020, trotz Corona für schwimmsporttreibende Vereine. Die Hessische Landesregierung hat beschlossen, dass Schwimmbäder unter Beachtung der vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln für Schwimmvereine und -kurse wieder öffnen dürfen. 

    „Es ist richtig und wichtig, dass wir in allen Bereichen ein Stück weit zur Normalität zurückkehren. Deshalb habe ich die Städtischen Werke gebeten, alles vorzubereiten, damit die schwimmsporttreibenden Vereine ab kommenden Dienstag mit der gebotenen Vorsicht und bei Einhaltung der Hygieneregeln wieder ins Wasser können“, erklärt Oberbürgermeister von Kassel, Christian Geselle.

    Corona in Kassel: Regeln zur Wiedereröffnung von Schwimmbädern

    Allerdings müssen einige Corona-Regeln zur Wiedereröffnung von Hallenbädern in Kassel beachtet werden. Der Trainingsbetrieb muss kontaktfrei erfolgen. Zudem muss der Mindestabstand zwischen Personen 1,5 Meter betragen und besonders Sportgeräte müssen regelmäßig desinfiziert werden. 

    Außerdem sollen Warteschlangen beim Eintritt in die Bäder in Kassel vermieden und die Böden mit Abstandsmakierungen versehen werden. Eine Öffnung der Hallen- und Freibäder für die Allgemeinheit sei wegen Corona derzeit noch nicht zulässig. 

    Corona in Kassel: Aktuelle Fallzahlen 

    Zudem gibt die Stadt Kassel die aktuellen Fallzahlen zur Corona-Krise bekannt. Derzeit gibt es 701 gemeldete Fälle in der Region Kassel (Stand 29.05.2020). Im Vergleich zum Vortag (28.05.2020) gibt es keine neuen Infektionen. 

    Die Zahl der Genesenen hingegen steigt weiter an. Demnach sind 508 Menschen vom Coronavirus genesen, also zwei mehr als am Donnerstag. Die Zahl der Todesfälle hat sich nicht verändert und liegt weiterhin bei 38.

    Corona in Kassel: Maskenpflicht auch auf dem Markt

    Update vom Donnerstag, 28.05.2020, 20.35 Uhr: In Hessen gilt seit dem 27. April eine Maskenpflicht beim Einkauf und im Publikumsverkehr von Geschäften. Doch diese Corona-Regelungen werfen einige Fragen bei den Menschen in Kassel auf, die nicht klar in der Verordnung beantwortet werden. Zum Beispiel, ob Masken auf Märkten getragen werden müssen. 

    Die Antwort heißt ja. Auch auf Wochenmärkten müssen die Kunden eine Maske tragen. Außerdem dürfen sie keine Lebensmittel auf dem Wochenmarkt verzehren. Das gilt auch in überdachten Einkaufspassagen und Ladenstraßen von Einkaufszentren.

    Corona in Kassel: Fallzahlen am Donnerstag

    Update vom Donnerstag, 28.05.2020, 13.43 Uhr: Die Zahl der Corona-Infizierten in der Region Kassel steigt erneut an. Derzeit gibt es 701 Fälle, also zwei mehr als am Vortag (Stand 28.05.2020, 9.30 Uhr) - einer davon im Kreis und einer in der Stadt Kassel. Genesen sind bisher 506 Personen, das sind zwei mehr als am Mittwoch. Neue Todesfälle gibt es nicht.

    Corona in Kassel: Schwerpunktpraxis in Baunatal

    Update vom Mittwoch, 27.05.2020, 13.30 Uhr: In Baunatal im Kreis Kassel gibt es jetzt eine Corona-Schwerpunktpraxis*. Dort können sich Menschen auf das Coronavirus testen lassen. Die Termine müssen über den Hausarzt, das Gesundheitsamt oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst ausgemacht werden, einfach so hingehen kann man nicht.

    Corona in Kassel: Das sind die aktuellen Fallzahlen

    Update vom Mittwoch, 27.05.2020, 10.40 Uhr: Die Stadtverwaltung gibt die neuen Zahlen bekannt: Aktuell gibt es 699 Corona-Fälle in der Region Kassel, das sind drei mehr als am Vortag (Stand: 27.05.2020, 9.30 Uhr). Alle drei Fälle traten im Landkreis Kassel auf.

    Auch die Zahl der Genesenen steigt weiter an. Es sind derzeit 504 Menschen genesen, also vier mehr als am Dienstag. Die Zahl der Todesfälle hat sich nicht verändert.

    Corona in Kassel: Fünf-Quadratmeter-Regelung für Gaststätten wird aufgehoben

    Update vom Dienstag, 26.05.2020, 16.17 Uhr: Eine Hürde für Cafés und Restaurants in Kassel wird ab Donnerstag fallen: Das Land Hessen hat angekündigt, die Fünf-Quadratmeter-Regelung aufgrund der Corona-Pandemie aufzuheben. 

    Dafür hatte sich der Hotel und Gaststättenverband Dehoga eingesetzt. Ab Donnerstag, 28. Mai, muss nur noch der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen oder Gästegruppen berücksichtigt werden. 

    Die Fünf-Quadratmeter-Regel sei ein „Umsatzkiller“, sagt Anna Homm, Dehoga-Geschäftsführerin für Nord- und Osthessen. Daher sei man erfreut, dass sie nun falle und damit auch eine Ungleichbehandlung beseitigt werde. 

    Hessen ist das einzige Bundesland, das die zulässige Gästezahl an der Fläche der Gasträume bemessen hat. Das stieß bei vielen Gastronomen auf Kritik.

    Corona in Stadt und Landkreis Kassel: Campingplatz wieder geöffnet

    Update vom Dienstag, 26.05.2020, 13.10 Uhr: Seit dem 15.05.2020 hat der Campingplatz am Bühl* in der Gemeinde Ahnatal (Landkreis Kassel) wieder geöffnet. Konkrete Auflagen in Bezug auf Corona gibt es laut Pächter Dirk Bachmann für den Betrieb des Campingplatzes nicht. Es gelten die allgemeinen Bestimmungen. Und so hat er überall Schilder aufgehängt, die auf den Mundschutz und die Abstandsregeln hinweisen. Zudem stehen zum Beispiel in den Sanitärgebäuden und beim Empfang Desinfektionsmittel bereit. Die Plätze auf dem Gelände sind heiß begehrt, vor allem die langen Wochenenden sind restlos ausgebucht. 

    Corona in Stadt und Landkreis Kassel: Neue Corona-Zahlen vorgelegt 

    Update vom Dienstag, 26.05.2020, 10.05 Uhr: In der Stadt Kassel gibt es keine neuen Coronafälle, das teilt die Stadt auf ihrer Website mit (Stand: 9.30 Uhr). Demnach sind weiterhin 317 Personen mit Corona infiziert, es gibt keine Neuinfektionen. 235 Personen gelten als genesen, das sind vier mehr als am Vortrag. Die Zahl der Todesfälle steigt um einen auf neun. Im

    Im Landkreis Kassel gibt es eine Neuifnfektion, dort sind 379 Personen mit Corona infiziert. 265 (+3) Personen gelten als genesen. Die Zahl der Todesfälle mit Corona bleibt bei ingesammt 29 im Landkreis Kassel, es kam keiner dazu. 

    Corona im Großraum Kassel: Gastronomie soll gestärkt werden 

    Update vom Montag, 25.05.2020, 21.07 Uhr: Die Restaurants haben wieder geöffnet, die Menschen dürfen wieder ausgehen. Doch viele Gastronomie-Besitzer haben mit den Corona-Beschränkungen zu kämpfen und machen kaum Umsatz. Außerdem belastet die zweimonatige Zwangspause Betriebe finanziell schwer. 

    Einige Parteien im Stadtparlament Kassel fordern deshalb, dass die Gastronomie in Corona-Zeiten unterstützt werden sollte. 

    Unter anderem will die CDU erreichen, dass Gastro-Betriebe die Außengastronomie auf öffentlichen Flächen kostenfrei nutzen kann. FDP und Co. fordern, dass die Stadt auf die Sondernutzungsgebühren für Gastronomie und Einzelhandel im Außenbereich verzichtet in der Zeit von März bis Ende 2020. Darüber wird erstmals im Finanzausschuss am 17. Juni. 2020 diskutiert.

    Corona in der Region Kassel: Viele Trauungen trotz Corona

    Update vom Montag, 25.05.2020, 15.44 Uhr: Die Corona-Krise schreckt Liebespaare nicht von einer Hochzeit ab. Vielerorts ist die Nachfrage nach Trauungen nach wie vor hoch. Das ergab eine Umfrage der dpa in verschiedenen Städten und Gemeinden in Hessen. 

    In Kassel ist demnach die Nachfrage nach Eheschließungsterminen sehr stark. Deshalb habe die Stadtverwaltung den Traukalender wieder für Buchungen freigegeben. 

    Seit Mitte März seien in Kassel 116 Trauungen verzogen worden, gab die Stadtverwaltung Kassel bekannt. Im vergangenen Jahr waren es im gleichen Zeitraum 174 Eheschließungen.

    Corona in und um Kassel: Demos gegen Corona-Beschränkungen

    Update vom Montag, 25.05.2020, 12 Uhr: Am Samstag (23.05.2020) gab es in Kassel gleich zwei Demos auf dem Königsplatz in Kassel: Auf der einen Seite forderten etwa 150 Anhänger des selbst ernannten Demokratischen Widerstands die „Rücknahme aller Gesetzesänderungen“ infolge der Corona-Krise

    Auf der anderen Seite stellten sich etwa 40 Antifa-Aktivisten „gegen jeden Antisemitismus und Verschwörungstheorien“, wie auf einem Plakat stand. Dazwischen standen jede Menge Polizisten. 

    Nach dem Aufsehen auf einer Anti-Corona-Demo in Kassel, auf der ein Teilnehmer einen Judenstern trug, erteilte Organisatorin Heike Nehring allen „Provokateuren und Nazis“ dieses Mal eine deutliche Absage. „Wir wollen keine Judensterne, keine Reichsflaggen und nichts von der AfD sehen", sagt sie. 

    Corona in und um Kassel: Keine neuen Infektionen gemeldet

    Update vom Montag, 25.05.2020, 10.15 Uhr: In Stadt und Landkreis Kassel gibt es keine neuen Corona-Fälle. Das gibt die Stadtverwaltung auf ihrer Website bekannt (Stand 25.05.2020, 9.30 Uhr). Demnach liegt die Zahl der Infizierten noch immer bei 695 Fällen. Es gibt zudem 493 Genesene und 37 Todesfälle.

    Corona in und um Kassel: Neue Fallzahlen bekannt gegeben 

    Update vom Sonntag, 24.05.2020, 15.37 Uhr: In Stadt und Kreis Kassel gibt es heute 5 weitere Corona-Fälle. In der Stadt Kassel stieg die Zahl im Vergleich zu gestern auf 317 (+3), im Landkreis hingegen auf 378 (+2).

    Damit sind es mittlerweile 695 gemeldete Corona-Fälle, von denen allerdings 490 als genesen gelten. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt. In Stadt und Kreis Kassel verstarben bisher 37 Menschen mit einer Corona-Infektion. Derzeit werden noch 15 Corona-Patienten stationär in Krankenhäusern der Region behandelt. 4 Patienten liegen auf der Intensivstation

    Corona in und um Kassel: Immer mehr Reiseziele wieder erreichbar - unter Bedingungen

    Update vom Sonntag, 24.05.2020, 11.37 Uhr: Langsam machen sich die Menschen in Kassel, trotz Corona, wieder Gedanken* um ihren Sommerurlaub. Nun gelten immer mehr Ziele wieder als erreichbar – wegen Corona jedoch unter besonderen Bedingungen.

    Das Inlandsgeschäft laufe seit Mitte Mai wieder an: „Klassische Ziele wie Nord- und Ostsee gehen immer, aber wir versuchen, auch ausgefallene Ziele anzubieten“ so Klaus-Peter Spohr, Geschäftsführer der Derpart Wimke Reisewelt in Kassel.

    Auch Reisen nach Südeuropa seien wohl ab dem 15. Juni wieder möglich. Spohr nennt als mögliche Reiseziele Griechenland und Spanien.

    Corona in und um Kassel: 47 Flaggen für Alltagshelden

    Update vom Sonntag, 24.05.2020, 10.28 Uhr: Üblicherweise schmücken verschiedene Nationalflaggen die Friedrich-Ebert-Straße in Kassel immer während einer Fußball-Europameisterschaft oder Weltmeisterschaft.

    Da die EM 2020, die eigentlich im Juni in vielen Ländern Europas stattfinden sollte, aufgrund der Corona-Pandemie auf 2021 verschoben wurde, sollen künftig andere Flaggen die Friedrich-Ebert-Straße etwas bunter gestalten:

    Um einfach mal „Danke“ zu sagen, sollen in der Friedrich-Ebert-Straße, die besonders am Wochenende als beliebte Partymeile gilt, Flaggen von systemrelevanten Unternehmen gehisst werden. Darunter sind beispielsweise das Marienkrankenhaus, Apotheken, Polizei, Feuerwehr und THW.

    „Gar nichts machen, wäre das falsche Zeichen, das Leben geht ja weiter“, so der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Friedrich-Ebert-Straße, Christian Heckmann im Gespräch mit FFH. Insgesamt werden 47 Flaggen gehisst, die bis Oktober die „Fritze“ schmücken sollen.

    Corona in und um Kassel: Hohe Spenden für Tierpark Sababurg

    Update vom Sonntag, 24.05.2020, 09.46 Uhr: Aufgrund der Corona-Krise musste der Tierpark Sababurg (Landkreis Kassel)* wochenlang schließen und erlitt deshalb starke Einbußen. Viele Menschen aus der Region wollten deshalb helfen.

    Insgesamt kamen während der Corona-Zwangspause 62.000 Euro zusammen, während der Wildpark geschlossen war. 508 Geldspender steuerten rund 30.000 Euro bei. Zudem wurden 264 Tierpatenschaften abgeschlossen, die einen Wert von etwa 32.000 Euro haben. „Diese überragende Spendenbereitschaft zeigt, wie sehr der Tierpark den Menschen in der Region am Herzen liegt“, sagte Landrat Uwe Schmidt.

    Das gespendete Geld soll laut Uwe Pietsch, Leiter des Eigenbetriebs Jugend- und Freizeiteinrichtungen, zu dem der Tierpark Sababurg (Landkreis Kassel) gehört, ausschließlich für die Versorgung der Tiere verwendet werden.

    Corona in Stadt und Kreis Kassel: Neue Fallzahlen am Samstag

    Update vom Samstag, 23.05.2020, 14.45 Uhr: In der Region erholen sich weiterhin weit mehr Menschen als neue Erkrankungen bekannt werden. In Stadt und Kreis Kassel gibt es am Samstag nur einen einzigen neuen Fall einer Corona-Infektion. In der Stadt Kassel stieg die Zahl auf 314. Im Landkreis verbleibt die Zahl der Infizierten bei 376. Damit sind insgesamt 690 Menschen in der Region infiziert.

     Demgegenüber stieg die Zahl der Genesen in Stadt und Kreis um 5 auf 490. Damit sind in der Stadt Kassel 229 und im Kreis 261 Menschen wieder gesund. Neue Todesfälle wurden nicht bekannt. In Stadt und Kreis Kassel verstarben bisher 37 Menschen mit einer Corona-Infektion. Derzeit werden noch 15 Corona-Patienten stationär in Krankenhäusern der Region behandelt. 4 Patienten liegen auf der Intensivstation.

    Corona in Stadt und Kreis Kassel: Neue Fallzahlen am Freitag

    Update vom Freitag, 22.05.2020, 14 Uhr: Die Zahl der Corona-Infizierten in der Region Kassel steigt erneut an. Es gibt derzeit 689 Fälle in Stadt und Kreis, das sind sechs mehr als noch am Vortag (Stand 22.05.2020, 9.30 Uhr). Davon fallen drei auf die Stadt und drei auf den Kreis Kassel.

    Die Zahl der Genesenen liegt noch immer bei 485 Personen, hat sich also nicht verändert. Auch die Zahl der Todesfälle bleibt gleich.

    Corona in Kassel: Stadt gibt neue Zahlen bekannt - Ein weiterer Todesfall

    Update vom Donnerstag, 21.05.2020, 13.35 Uhr: Die Stadt Kassel gibt die neuen Corona-Fallzahlen bekannt. Derzeit gibt es 683 Fälle in der Region, das sind drei mehr als am Vortag (Stand 21.05.2020, 10.30 Uhr). Davon fallen zwei auf die Stadt und einer auf den Kreis Kassel.

    Es gibt zudem einen neuen bestätigten Todesfall im Kreis Kassel im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Damit steigt die Zahl der Opfer auf 37 Personen an. Die Zahl der Genesenen liegt aktuell bei 485 Personen.

    Corona in Kassel: Finanzielle Unterstützung für Betriebe - Über 2.000 Anträge auf Soforthilfen

    Update vom Mittwoch, 20.05.2020, 16.44 Uhr: Große Nachfrage gibt es nach dem Programm "Kopf hoch, Kassel!" zur Wiederankurbelung während der Corona-Krise. Bereits in den ersten zwei Wochen nach dem Start sind insgesamt 2.118 Anträge auf Soforthilfe eingegangen. 

    Durch das Programm werden kleine Betriebe und Soloselbstständige, die bedingt durch dieCorona-Pandemie schließen mussten, bei der Wiederaufnahme ihres Geschäfts finanziell unterstützt. Dafür stellt die Stadt Kassel insgesamt 15 Millionen Euro zur Verfügung.  

    Corona in der Region Kassel: Einmalige Zuschüsse für kleine Betriebe

    „Mit ,Kopf hoch, Kassel‘ wollen wir Unternehmen, Betrieben, Einrichtungen und Vereinen, die von wirtschaftlichen Auswirkungen in Folge der Corona-Pandemie betroffen sind, schnell und unbürokratisch helfen“, betonte der Oberbürgermeister von Kassel, Christian Geselle.  An insgesamt 162 Einrichtungen, Soloselbstständige und Betriebe sind  bereits Soforthilfen ausgezahlt worden.

    Kleine Betriebe mit Geschäftssitz in Kassel erhalten bei Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebs in Zeiten von Corona einmalige, nicht rückzahlbare Soforthilfe in Höhe von 5.000 Euro. Der Zuschuss für Soloselbständige beträgt 2.000 Euro.

    Corona in Kassel: Stadt gibt neue Zahlen bekannt

    Update vom Mittwoch, 20.05.2020, 12.45 Uhr: Die Stadt Kassel hat die neuen Zahl zur Corona-Krise bekannt gegeben. Derzeit sind in Stadt und Landkreis 680 bestätigte Fälle (Stand 20.05.2020). 

    Das sind drei mehr als noch am Vortag (19.05.2020). In der Stadt Kassel sind 308 Menschen betroffen, im Landkreis 372. Allerdings sind inzwischen 483 Menschen vom Coronavirus genesen.

    Corona in und um Kassel: Keine neuen Todesfälle

    15 infizierte Personen werden derzeit in Krankenhäusern in Stadt und Landkreis Kassel behandelt. Fünf der 15 infizierten Personen liegen auf Intensivstationen

    Angesichts der Corona-Pandemie muss die Stadt Kassel keinen neuen Toten vermelden. Damit bleibt die Anzahl der Todesfälle in Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 im Stadtgebiet und im Landkreis bei 36. 

    Corona in der Region Kassel: Freibad bald wieder möglich? So steht es um die Badesaison

    Update vom Mittwoch, 20.05.2020, 10.20 Uhr: Trotz der guten Wetteraussichten am Wochenende sind Freibadbesuche in der Region Kassel in Zeiten von Corona* immer noch nicht möglich. Laut hessischer Corona-Verordnung sollen die Schwimmbäder noch bis mindestens 05.06.2020 geschlossen bleiben.

    „Die Hallenbäder sind so vorbereitet, dass man sie unmittelbar öffnen könnte“, sagt Ingo Pijanka, Sprecher der Städtischen Werke Kassel. Die Öffnung der Freibäder dagegen benötige zwei Wochen Vorlauf. 

    Corona in Kassel: Freibäder sind startklar

    Trotzdem sind auch im Landkreis Kassel bereits viele Bäder startklar. Wenn die Becken gefüllt sind, müssten sie aber gechlort und jeden Tag gereinigt werden, sagt Schwimmmeister Oliver Schmidt vom Waldschwimmbad Fuldatal. 

    Professor Kuno Hottenrott, Vorsitzender des Fördervereins Freibad Wilhelmshöhe in Kassel, hält eine Öffnung für machbar. „Sicher können nicht 3000 Gäste ins Schwimmbad, aber vielleicht 500, die sich auf der großen Fläche verteilen können.“ Allerdings steht inzwischen fest, dass das Helsaer Bad im Landkreis Kassel aufgrund der hohen Kosten in dieser Saison geschlossen bleibt. 

    Corona in der Region Kassel: Die neuen Fallzahlen

    Update vom Dienstag, 19.05.2020, 14.43 Uhr: Angesichts der Corona-Pandemie muss die Stadt Kassel keinen neuen Toten vermelden. Damit bleibt die Anzahl der Todesfälle in Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 bei acht. Das vermeldet die Stadt Kassel auf ihrer Internetseite. 

    Die Zahl der Infizierten in Kassel ist um eine Infektion gestiegen. Sie beträgt noch immer 306 Infizierte, wobei insgesamt 222 (+5) wieder genesen sind.

    Corona im Landkreis Kassel: Zahl der Infizierten steigt

    Auch im Landkreis Kassel hat sich innerhalb eines Tages eine weitere Person mit dem Coronavirus infiziert. Damit steigt die Anzahl an Corona-Infizierten auf 371. Weitere Todesfälle hat der Landkreis nicht zu vermelden. 

    Insgesamt sind laut den Zahlen der Stadt Kassel (Stand: 19.05.2020, 9.30 Uhr) insgesamt 677 Fälle des Coronavirus Sars-CoV-2 gemeldet. 36 Personen sind in Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

    Corona in der Region Kassel: Grundschulstart ohne Komplikationen

    Update vom Dienstag, 19.05.2020, 12.21 Uhr: In Kassel hat der Grundschulstart nach der Corona-Pause am gestrigen Montag (18.05.2020) reibungslos funktioniert. Die Lehrer lobten das disziplinierte Verhalten der Viertklässler - und wehren sich gegen Kritik. „Alle waren bestens vorbereitet und diszipliniert. Es hat alles geklappt“, so eine Schulleiterin. Seit dem 13. März wurden die Schülerinnen und Schüler in der Region Kassel zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus im Home-Schooling unterrichtet. 

    Corona in der Region Kassel: Hygiene- und Abstandsregeln in Restaurant

    Update vom Montag, 18.05.2020, 17.20 Uhr: Am Freitag (15.05.2020) eröffneten viele Restaurants in der Region Kassel nach der Corona-Pause wieder. Die Abstands- und Hygieneregeln müssen auch in Gastronomie-Betrieben eingehalten werden. Das sei für viele Gäste ungewohnt. Weitesgehend gäbe es damit allerdings keine Probleme. Lediglich in einigen Restaurants in der Region Kassel kommt es zu Problemen, weil wegen Corona kaum Gäste kommen. Die Gastwirte ziehen eine erste Bilanz.

    Corona in der Region Kassel: Tourismus in Bad Karlshafen läuft wieder an

    Update vom Montag, 18.05.2020, 16.02 Uhr: Nach der langen Corona-Pause läuft auch der Tourismus in Bad Karlshafen in der Region Kassel wieder an. Zwei Monate lang hatte Corona alles lahmgelegt, mit den aktuellen Lockerungen ist in der Region Kassel wieder einiges möglich: die Übernachtung im Hotel, der Aufenthalt auf dem Campingplatz und die Pause in den Biergärten in der Stadt und an der Weser. Auch die Touristinformation öffnet jetzt wieder täglich. Auch das Fahrgastschiff „Hessen“ fährt ab letztem Samstag wieder täglich. 

    Corona in der Region Kassel: Neue Zahlen veröffentlicht

    Update vom Montag, 18.05.2020, 11.34 Uhr: Die Stadt Kassel hat neue Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Die Zahl der Infizierten hat sich seit Sonntag, dem 17.05.2020 nicht verändert. Weiterhin haben sich 305 in der Stadt Kassel und 370 im Kreis Kassel infiziert. Insgesamt sind bisher 675 Personen an Corona erkrankt. Aktuell sind in der Stadt Kassel 80 und im Landkreis 88 Personen infiziert. Das sind  insgesamt 168. 

    Die Zahl der Genesenen stieg um eins auf 217 in der Stadt Kassel und um zwei auf 254 Personen im Landkreis. Insgesamt haben sich somit 471 Personen wieder von Corona erholt. Auch die Zahl der Todesfälle stiegt zum heutigen Montag (18.05.2020) nicht an. Weiterhin sind in der Stadt 8 Personen und im Kreis 28 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben. 

    Corona in der Region Kassel: Finoba in der Krise

    Update vom Sonntag, 17.05.2020, 15.16 Uhr: Der Automobil-Zulieferer Finoba aus Baunatal (Landkreis Kassel) ist insolvent. Das Unternehmen hat nach Angaben des technischen Geschäftsführers Martin Köchy am Freitag (15.05.2020) einen entsprechenden Insolvenz-Antrag gestellt. Verantwortlich für die Insolvenz des Unternehmens in Baunatal sei laut Köchy vor allem die Corona-Krise sowie ein schwieriges Marktumfeld. Finoba sucht nun nach einem Investor. Es gebe bereits intensive Gespräche.

    Corona in der Region Kassel: Stadt verzeichnet weiteren Todesfall

    Update vom Sonntag, 17.05.2020, 12.10 Uhr: Angesichts der Corona-Pandemie muss die Stadt Kassel wieder einen Toten vermelden. Damit stiegt die Anzahl Todesfälle in Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 auf insgesamt acht, das vermeldet die Stadt Kassel auf ihrer Internetseite. Die Zahl der gesamt gemeldeten Fälle von Infizierten in der Stadt Kassel ist um eine Person gestiegen, sie beträgt demnach 305. Dabei sind insgesamt 216 (+1) Personen wieder genesen. Es gibt derzeit 81 (-1) aktuell Infizierte.

    Dagegen haben sich im Landkreis Kassel innerhalb eines Tages keine weitere Person mit dem Coronavirus infiziert, damit bleibt die Anzahl an Corona-Infizierten bei 370. Insgesamt sind laut den Zahlen der Stadt Kassel (Stand: 17.05.2020, 10.30 Uhr) zusammengenommen 675 Fälle des Coronavirus Sars-CoV-2 gemeldet, 36 Personen sind in Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

    Mitarbeiter des Gesundheitsamts Region Kassel sind Corona-Ermittler

    Update vom Sonntag, 17.05.2020, 09.21 Uhr: Er ist Corona auf der Spur: Michael Spacek ist Mitarbeiter beim Gesundheitsamt Region Kassel. Die Corona-Krise hat auch seinen Alltag verändert.

    Spacek ist Gesundheitsaufseher beim Gesundheitsamt Region Kassel und in den vergangenen Wochen nahezu rund um die Uhr im Einsatz gewesen. „Es gab zuletzt wirklich Nächte, in denen man nicht schläft“, sagt er. „Bislang ist es uns immer gelungen, alle Kontaktpersonen der 600 Kasseler Corona-Fälle ausfindig zu machen“, sagt Spacek.

    Corona in der Region Kassel: Erstmal keine Flohmärkte

    Update vom Samstag, 16.05.2020, 21.34 Uhr: Dürfen in Kassel schon wieder Flohmärkte unter freiem Himmel stattfinden? Im Prinzip ist das möglich, sofern die bekannten Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. „Die Bedingungen sind aber so, dass wir sie nicht realisieren können“, sagt Regina Hohmann, Veranstalterin vieler beliebter Flohmärkte in der Region. Ein Hauptproblem sei die Vorgabe, dass derzeit keine Gegenstände zwischen Käufer und Verkäufer weitergereicht werden dürfen. 

    Das sei bei Flohmarktveranstaltungen unter freiem Himmel kaum darstellbar, ebenso wenig wie eine strikte Kontrolle von Bewegungsflächen und Abständen bei den Besuchern. Bis Anfang Juni hat Regina Hohmann wegen der Corona-Pandemie erst mal alle Flohmärkte im Kalender abgesagt. Für die Zeit danach hofft sie auf eine Lockerung der Bestimmungen für Flohmärkte, die aktuell als Großveranstaltungen eingestuft sind.

    Corona in Kassel: Demo von Corona-Skeptikern am Samstag

    Update vom Samstag, 16.05.2020, 16.55 Uhr: Von mehreren Demonstrationen teils von sogenannten Corona-Skeptikern in ganz Deutschland blieb auch Kassel nicht verschont. Wie die Polizei Kassel auf Anfrage bestätigte, trafen sich 100 Personen am Bebelplatz. Darauf folgte ein „Hygienespaziergang“ in die Innenstadt. Unter den Spazierenden waren laut Polizei auch Corona-Skeptiker. Wie ein Foto zeigt, hat ein Teilnehmer auf seinem Hemd einen Judenstern getragen, laut der Recherche-& Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) war auf diesem die Aufschrift „ungeimpft“ zu sehen.

    Der „Hygienespaziergang“ war laut Polizei als Spaziergang und nicht als Versammlung oder Demo angemeldet. Dennoch haben sich die Teilnehmer an Abstandsregeln gehalten. Die Polizei in Kassel begleitete den „Spaziergang“. Anschließend fand gegen 15.30 Uhr eine angemeldete Versammlung auf dem Friedrichsplatz statt. Diese wurde von den Organisatoren als „Friedliche Schweigemeditation für Frieden, Freiheit und das Grundgesetz“ bezeichnet. Ob sich unter den Meditierenden ebenfalls Corona-Skeptiker aufhielten, konnte die Polizei nicht bestätigen.

    Corona im Kreis Kassel: Arzt kritisiert Lehrer scharf

    Update vom Samstag, 16.05.2020, 14.42 Uhr: Ein Arzt aus dem Kreis Kassel kritisiert Lehrer scharf. Während Pflegekräfte und Kassiererinnen seit Wochen trotz Corona schuften, wollen manche Lehrer wegen Asthma ein Attest vom Arzt. Der Mediziner aus Fuldatal findet das ungerecht.

     „Ich werde die Wut der Lehrer abbekommen“, sagt der Allgemeinmediziner aus dem Landkreis Kassel. Der 74-Jährige schilderte im Interview, welche Erfahrungen er in den vergangenen Wochen in seiner Praxis machen musste. Die These des Arztes: Viele Lehrer missbrauchen die Corona-Verordnungen, um nicht unterrichten zu müssen, obwohl sie nicht gefährdeter seien als andere. 

    50-Jährige mit Bluthochdruck möchten von ihm freigestellt werden, so wie es die Verordnungen des Robert-Koch-Instituts vorsehen. Dabei würde auch medizinisches Personal in der Corona-Krise weiterarbeiten, trotz Bluthochdruck. Obwohl diese einem viel höheren Risiko ausgesetzt seien. Er glaubt: „Würden sich alle so verhalten wie viele Lehrer, wäre die Hälfte der Krankenhäuser zu und das Land wäre komplett am Boden.“

    Corona-Krise in Kassel und der Region: Stadt veröffentlicht neue Fallzahlen – Wieder ein Toter

    Update vom Samstag, 16.05.2020, 12.34 Uhr: Angesichts der Corona-Pandemie muss die Stadt Kassel wieder einen Toten vermelden. Damit stiegt die Anzahl Todesfälle in Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 auf insgesamt sieben, das vermeldet die Stadt Kassel auf ihrer Internetseite. Die Zahl der Infizierten in Kassel ist nicht weiter gestiegen, sie beträgt noch immer 304 Infizierte, wobei insgesamt 215 (+2) wieder genesen sind.

    Dagegen haben sich im Landkreis Kassel innerhalb eines Tages zwei weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert, damit steigt die Anzahl an Corona-Infizierten auf 370. Weitere Todesfälle muss der Landkreis dagegen nicht vermelden. Insgesamt sind laut den Zahlen der Stadt Kassel (Stand: 16.05.2020, 9.30 Uhr) zusammengenommen 674 Fälle des Coronavirus Sars-CoV-2 gemeldet, 35 Personen sind in Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

    Corona in der Region Kassel: Restaurants und Hotels wieder offen – Die Regeln sind streng

    Update vom Samstag, 16.05.2020, 10.36 Uhr: Ein Stück Normalität kehrt in Corona-Zeiten in die Region Kassel zurück. Neue Lockerungen der Corona-Beschränkungen treten in Kraft, Restaurants, Bars und Kneipen dürfen wieder öffnen. Aber nicht alle Betreiber können auch wieder öffnen. Denn die Vorschriften sind streng. 

    Auch Hotels ist es wieder erlaubt, Touristen bei sich aufzunehmen und auch die Gottesdienste sind von den Corona-Lockerungen betroffen. So dürfen Gläubige in der Martinskirche in Kassel am Sonntag (17.05.2020) ab 10 Uhr wieder den Gottesdienst besuchen. Allerding gelten auch hier strikte Corona- Vorschriften und trotz der Lockerungen ist die Besucherzahl begrenzt. Fragen und Antworten zu den Corona-Lockerungen bei Restaurants, Hotels und Gottesdiensten* sind hier zusammengefasst.

    Corona in der Region Kassel: Kliniken starten langsam in Richtung Normalbetrieb

    Update vom Samstag, 16.05.2020, 07.59 Uhr: Wegen der Corona-Krise mussten die Krankenhäuser in Kassel* seit Mitte März alle planbaren Behandlungen aussetzen. Nun dürfen die Kliniken wieder mehr Operationen durchführen und bereiten sich darauf vor, langsam wieder in den Normalbetrieb zurück zu finden.

    Für die Kliniken in Kassel bedeutet das, dass sie schauen müssen, wie sie möglichst viel Normalität schaffen, da leere Betten und aufgeschobene Operationen zuletzt für finanzielle Einbußen sorgten. Zeitgleich müssen sie aber auch darauf vorbereitet sein, dass die Zahl der Corona-Fälle durch die Lockerungen wieder steigen kann.

    Corona in und um Kassel: Studenten leiden unter der Krise

    Update vom Freitag, 15.05.2020, 19.30 Uhr:  Studierende in Kassel leiden unter der Corona-Krise.* Viele verlieren ihre Nebenjob, andere bekommen die psychologischen Folgen zu spüren. Asta und Studierendenwerk fordern Nothilfen. Der Corona-Notfonds des Landes Hessen, über den 200 Euro Soforthilfe beantragt werden konnten, sei innerhalb von zwei Stunden erschöpft gewesen, berichtet die Sozialberatung des Studierendenwerks Kassel. Etwa 300 Kasseler Studierenden habe man zumindest ein wenig helfen können, mehr als 200 gingen leer aus. 

    Corona in und um Kassel: Vier Neuinfizierte 

    Update vom Freitag, 15.05.2020, 11.11 Uhr: In Stadt und Kreis Kassel ist die Zahl der bisher bestätigten Corona-Fälle nur leicht auf nun 672 gestiegen. Vier Neuinfizierte kamen dazu, wie die Stadt mitteilte (Stand 15.05.2020). 

    Die vier Neuinfektionen wurden im Landkreis Kassel gemeldet. Außerdem wurde bekannt, dass eine der infizierten Personen, die zuvor der Stadt Kassel zugeordnet war, eigentlich aus dem Landkreis Kassel stammt. 

    Genesen sind bisher 459 Personen (+3). Die Zahl der Todesfälle blieb konstant bei 34. Aktuell infiziert sind derzeit 179 Menschen (+1).

    Corona in und um Kassel: Politik-Professor äußert sich zu Impfpflicht

    Update vom Freitag, 15.05.2020, 08.11 Uhr: Bei Sorgen um Einschränkungen der Grundrechte beim Thema Impfen wegen Corona gibt der Politikwissenschaftler Dr. Wolfgang Schroeder von der Universität Kassel* Entwarnung: Eine Impfpflicht wird es nicht geben, und auch der Immunitätsnachweis ist erst mal vom Tisch.

    Die Warnungen vor einer Impfpflicht, die im Internet kursieren und die suggerieren, dass eine solche nun bevorstehe, gehen nach Ansicht von Politik-Professor Dr. Wolfgang Schroeder an der Lage in Deutschland vorbei. Schließlich gebe es bisher weder eine im Zweifelsfall zu sanktionierende Impfpflicht noch gebe es gegen Corona einen Impfstoff.

    Corona in und um Kassel: Auch Prostituierte leiden unter der Krise

    Update vom Donnerstag, 14.05.2020, 19.45 Uhr: Ein weiteres Gewerbe in Kassel, dass unter den Corona-Einschränkungen* leidet, ist die Prostitution. Vor allem Prostituierte aus Osteuropa seien in ihre Heimat zurück gekehrt, berichtet der Verein „Frauen informieren Frauen“. Andere Sexarbeiterinnen arbeiten wohl im Verborgenen weiter. Dabei steige die Gefahr einer Infektion, heißt es.

    In den Laufhäusern in Kassel, in denen 350 Prostituierte ihre Dienste anbieten, wird seit zwei Monaten nicht gearbeitet. „Aufgrund des Infektionsrisikos gehe ich davon aus, dass die Häuser dieses Jahr nicht mehr öffnen“, sagt Gabi Kubik, die für den Verein „Frauen informieren Frauen“ im Milieu Sozialarbeit leistet.

    Corona in und um Kassel: Bis jetzt keine Maskenpflicht in Fitnessstudios 

    Update vom Donnerstag, 14.05.2020, 17 Uhr: Wie in ganz Hessen öffnen auch im Landkreis Kassel trotz Corona die Fitnessstudios* am Freitag (15.05.2020). Dabei gelten weiterhin Abstands- und Hygieneregeln.

    Eine Maskenpflicht in den Studios gibt es bisher noch nicht. Während der Corona-Pause wurden im Landkreis Kassel viele Studios renoviert. 

    Corona in und um Kassel: Training in Fitnessstudios unter strengen Regeln

    „Ich hab ganz viel renoviert, Geräte neu gepolstert, den Ausbau vorangetrieben“, berichtet Manuela Giebing, Inhaberin vom Easy Line in Grebenstein im Landkreis Kassel. Allerdings gibt es bei der Wiederaufnahme des Studiobetriebs in Zeiten von Corona strenge Regeln, wie zum Beispiel Personenbeschränkungen. 

    Die richten sich nach der Größe der Fläche, damit der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern gewahrt werden kann. Der Abstand gilt auch auf den Geräten, die nach jeder Nutzung desinfiziert werden müssen. 

    Weder Dusch- noch Umkleideräume dürfen in der Corona-Zeit im Landkreis Kassel genutzt werden. Zudem dürfen sich vor den Studios keine Warteschlangen bilden.

    Corona in und um Kassel: Aktuellen Zahlen aus der Region

    Update vom Donnerstag, 14.05.2020, 15.12 Uhr: In Stadt und Kreis Kassel ist die Zahl der bisher bestätigten Corona-Fälle nur leicht auf nun 456 gestiegen. Vier Neuinfizierte kamen dazu, wie die Stadt mitteilte (Stand 14.05.2020). 

    Die vier Neuinfektionen wurden alle in der Stadt Kassel gemeldet. Genesen sind bisher 456 Personen (+10). Die Zahl der Todesfälle blieb konstant bei 34. Aktuell infiziert sind derzeit 178 Menschen (-6).

    Corona in und um Kassel: Restaurants dürfen wieder öffnen - das stellt Betreiber vor Probleme

    Update vom Donnerstag, 14.05.2020, 11.23 Uhr: Ab Freitag (15.05.2020) dürfen Restaurants nach der Corona-Pause wieder unter bestimmten Auflagen öffnen. Da sich für viele Betriebe eine Öffnung unter den strengen Maßnahmen jedoch nicht lohnt, bleiben sie weiterhin zu.

    In Hofgeismar im Kreis Kassel sind Restaurantbetreiber* zwiegespalten. Zum einen müssen sie wirtschaftlich denken, zum anderen geht es jedoch auch um die Sicherheit der Mitarbeiter und Kunden. 

    Corona in und um Kassel: Streit um Rückerstattung der Kita-Gebühren

    Update vom Mittwoch, 13.05.2020, 20.11 Uhr: Seit zwei Monaten sind Kitas in Kassel aufgrund der Corona-Krise geschlossen und halten nur einen Notbetrieb aufrecht. Eigentlich sollten die Eltern die für diese Zeit bezahlten Beiträge nachträglich wieder zurückerhalten. 

    Die Stadt Kassel hatte angekündigt, die Beiträge ihrer Kitas auf Antrag wieder zurückzuerstatten.* Das gilt aber nicht für die freien Kitas und viele konfessionelle Kitas in Kassel. Die Eltern dessen Kindern normalerweise an diese Kitas gehen sind dementsprechend ärgerlich. 

    Die freien Kindertagesstätten stellen die Hälfte der Kita-Plätze in Kassel. Doch diese können es sich wirtschaftlich häufig nicht leisten die Beiträge zurückzuzahlen. Eltern und Kita-Betreiber haben jetzt die Politik aufgefordert, einheitliche Regeln für die Kinder aller Kitas in Kassel beziehungsweise in Hessen zu finden.

    Corona in und um Kassel: Vorbereitungen für Einbürgerungstest 

    Update vom Mittwoch, 13.05.2020, 15.27 Uhr: Mit einem neuen Online-Service will die Stadt Kassel die Vorbereitung zum Einbürgerungstest ermöglichen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Hintergrund sei die Corona-Krise, die ein persönliches Vorsprechen im Rathaus erschwert. Wer sich einbürgern lassen möchte, kann online Fragen zu seiner Lebenssituation beantworten und sich auf diesem Weg beraten lassen.

    So lassen sich für Interessenten die Erfolgsaussichten für einen Antrag in Erfahrung bringen. Nachdem in den vergangenen Wochen wegen der Corona-Pandemie weder Beratung noch die Antragsabgabe oder die Aushändigung der Einbürgerungsurkunde im Rathaus in Kassel möglich war, sei das Angebot im Internet ein kleiner Neustart.

    Einbürgerung in der Corona-Krise: Online-Terminkalender wieder freigeschaltet

    Hat der Antragssteller die nötigen Dokumente für den Antrag gesammelt, kann ab dem 18.05.2020 auch wieder ein Termin zur persönlichen Abgabe des Antrages vereinbart werden. Der Online-Terminkalender wird in Kassel dazu ab 16.05.2020 zur Terminreservierung wieder freigeschaltet.

    Zudem sei es bald wieder möglich, Einbürgerungsurkunden auszuhändigen Die alljährliche Einbürgerungsfeier im Kasseler Rathaus muss wegen der anhaltenden Corona-Krise verschoben werden, teilt die Stadt Kassel mit. Ein neuer Termin wurde noch nicht verkündigt.

    Corona in der Region Kassel: Das sind die neuen Fallzahlen

    Update vom Mittwoch, 13.05.2020, 13.01 Uhr: Die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle in Stadt und Kreis Kassel ist insgesamt um zwei gestiegen und liegt somit bei 664. Das veröffentlichte die Stadt Kassel in den neuen Zahlen am Mittwoch (13.05.2020).

    Alle neuen Corona-Infektionen sind im Landkreis Kassel zu verzeichnen, die Zahl der Neuinfektionen in der Stadt verändert sich nicht. Infiziert sind derzeit 184 Personen, 14 von ihnen werden aktuell in Krankenhäusern in Stadt und Landkreis Kassel behandelt. 3 der 14 infizierten Personen liegen auf Intensivstationen. Alle anderen befinden sich ebenso wie die Kontaktpersonen in häuslicher Isolation.

    Als genesen gelten derzeit in Stadt und Landkreis Kassel 446 Menschen. Das sind drei mehr als am Vortag. Neue Todesfälle sind keine bekannt.

    Corona in der Region Kassel: Probleme trotz Lockerungen

    Update vom Mittwoch, 13.05.2020, 10.39 Uhr: Für viele Gastronomen in Hessen endet die Zwangspause durch das Coronavirus in den kommenden Tagen. Ab Freitag (15.05.2020) dürfen Restaurants, Cafés und Gaststätten wieder für Gäste öffnen. Doch trotz der Lockerungen könnten hungrige und durstige Hessen vielerorts weiterhin vor verschlossenen Türen stehen: Einige Restaurants werden geschlossen bleiben.

    Kurz vor der Wiedereröffnung der Restaurants sind viele Gastronomen auch in der Region Kassel verwirrt und verärgert über die Corona-Beschränkungen* des Landes.

    „Wir gehen davon aus, dass jeder vierte bis fünfte Betrieb gar nicht öffnen wird, weil sich das Geschäft für ihn unter den aktuellen Bedingungen nicht lohnt“, sagt Anna Homm, Geschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes in Nord- und Osthessen (Dehoga).

    Corona in der Region Kassel: Museen und Ausstellungen öffnen nach Virus-Pause

    Update vom Dienstag, 12.05.2020, 17.16 Uhr: Auch die Museen und Ausstellungen in Kassel sind von den Corona-Lockerungen betroffen. Nach wochenlanger Zwangspause wegen Corona können zahlreiche Museen, Sammlungen und Ausstellungen in Kassel wie zum Beispiel die Grimmwelt am Weinberg oder die Körperwelten-Ausstellung in der documenta-Halle nun wieder öffnen. Beim Besuch gelten allerdings in allen Häusern die Hygiene- und Abstandsregeln.

    Corona in der Region Kassel: Restaurants und Gastronomien dürfen wieder öffnen

    Update vom Dienstag, 12.05.2020, 16.43 Uhr: Mit den neuesten Corona-Lockerungen dürfen Restaurants und Gastronomien in Kassel* wieder öffnen. Es gelten allerdings besondere Regeln. Kassels Gastronomen erwarten viele Stammgäste, die wochenlang auf den Tag der Wiedereröffnung gewartet haben. Doch der Besuch im Restaurant wird wegen Corona noch über lange Zeit nicht derselbe sein wie vor Ausbruch der Pandemie. Darauf stellen sich auch die Gastronomen ein.

    Corona in der Region Kassel: Sportanlagen ab Mittwoch wieder geöffnet

    Update vom Dienstag, 12.05.2020, 16 Uhr: Nachdem die hessische Landesregierung im Zuge der aktuellen Corona-Lockerungen auch die Wiederaufnahme des Sportbetriebs im Freizeit- und Breitensport beschlossen hat, öffnet die Stadt Kassel ab Mittwoch, 13. Mai, wieder ihre Sportanlagen. Unter den zu beachtenden Abstands- und Hygieneauflagen ist der Trainingsbetrieb für Kasseler Sportvereine auf städtischen Freisportanlagen sowie in Sport- und Turnhallen wieder möglich. Dabei sind laut Pressemitteilung der Stadt Kassel gewisse Abstands- und Hygieneauflagen einzuhalten: 

    • Kontaktfreies Ausüben des Trainings
    • Gewährleistung des Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den Personen
    • Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten
    • Zuschauer und Öffentlichkeit sind beim Training nicht gestattet 
    • Wettkampfsport bleibt verboten
    • Umkleidekabinen, Dusch- und Waschräume sowie Gemeinschaftsräumlichkeiten bleiben geschlossen

    Auch der öffentlich zugängliche Gesundheitsparcours im Park Schönfeld wird unter Beachtung der Abstands- und Hygieneauflagen ab 13. Mai wieder geöffnet.

    Corona in der Region Kassel: Ikea in Kassel ist wieder geöffnet

    Update vom Dienstag, 12.05.2020, 14.24 Uhr: Sieben Wochen lang war Ikea in Kassel wegen Corona geschlossen. Nun hat das schwedische Möbelhaus seine Türen wieder für die Kundschaft geöffnet. Um den Besucheransturm zu bewältigen, ist nun allerdings einiges anders. Mit einem umfassenden Sicherheits- und Hygienekonzept hat sich Ikea auf den erwarteten Ansturm vorbereitet. 

    Corona in der Region Kassel: Sportstudios bereiten sich auf Wiedereröffnung vor

    Update vom Dienstag, 12.05.2020, 11.50 Uhr: Nach mehrwöchiger Pause wegen Corona geht es in Kassel zurück in die Sportwelt: Am Freitag (15.05.2020) dürfen die Fitnessstudios* wieder öffnen. Dafür hat das Land Hessen Regeln erlassen. In Kassel laufen derzeit die Vorbereitungen zur Öffnung. Die verschiedenen Vorschriften lassen allerdings Raum für Interpretationen. Wir haben uns bei Sport- und Yogastudios vor Ort umgehört, wie sie die Vorgaben umsetzten.

    Corona in der Region Kassel: Neue Fallzahlen der Stadt Kassel 

    Update vom Dienstag, 12.05.2020, 11.01 Uhr: Die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle in Stadt und Kreis Kassel ist insgesamt um sieben gestiegen und liegt somit bei 662. Das veröffentlichte die Stadt Kassel in den neuen Zahlen am Dienstag (12.05.2020).

    Alle neuen Corona-Infektionen sind in der Stadt Kassel zu verzeichnen, der Zahl der Neuinfektionen im Landkreis bleibt bei Null. Infiziert sind derzeit 185 Personen, 14 von ihnen werden aktuell in Krankenhäusern in Stadt und Landkreis Kassel behandelt, 3 der 14 infizierten Personen liegen auf Intensivstationen. Alle anderen befinden sich ebenso wie die Kontaktpersonen in häuslicher Isolation.

    Als Genesen gelten derzeit in Stadt und Landkreis Kassel 443 Menschen. Das sind neun mehr als am Vortag. Neue Todesfälle sind keine bekannt.

    Corona in der Region Kassel: Trauungen nur bedingt möglich

    Update vom Montag, 11.05.2020, 20.27 Uhr: Die Liebe findet einen Weg auch in der Corona-Krise. Auch jetzt wollen viele Paare im Kreis Kassel heiraten. Trauungen sind in aber nur bedingt möglich. Wer sich jetzt auf dem Standesamt das Ja-Wort geben will, muss mit strengen Regeln vorliebnehmen. 

    Die Zahl der Personen im Trauzimmer ist je nach Größe des Raums begrenzt. In Hofgeismar sind im Trauzimmer zum Beispiel nur fünf Teilnehmer erlaubt. Und die müssen auch noch eine Maske tragen. Im größeren Konferenzzimmer kann dagegen auf den Mundschutz wenigstens kurzzeitig verzichtet werden und es finden 12 Personen Platz. 

    Die Anwesenden müssen sich ihre Hände desinfizieren. Der Handschlag ist verboten. Sämtliche Gäste müssen sich in eine Liste eintragen, um im Falle eine Corona-Infektion die Infektionskette nachvollziehen zu können. 

    Viele Trauungen gibt es zurzeit nicht. „In der jetzigen Zeit sind die Anfragen zu Terminen eher verhalten“, berichtet Karin Jordan, Standesbeamtin in Trendelburg. Das bestätigen auch die Standesämter in Hofgeismar, Immenhausen und Calden. Die meisten Paare wollen ihre Trauung derzeit verschieben. 

    Auch in der Kirche sind Trauungen zurzeit möglich. Aber auch dort gelten strenge Regeln. Auch dort müssen Brautpaar und Gäste unter Umständen eine Maske tragen und die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

    Corona in der Region Kassel: Linie 7 nimmt Betrieb wieder auf 

    Update vom Montag, 11.05.2020, 16.30 Uhr: Wie die KVG ankündigt, wird die Linie 7 wieder fahren. Der Betrieb der Linie 7 war bislang wegen der Corona-Pandemie eingestellt.

    Ab heute fährt sie in Kassel montags bis freitags von Betriebsbeginn bis etwa 18 Uhr wieder alle 15 Minuten zwischen Wolfsanger und Kasseler Hauptbahnhof und bis etwa 20 Uhr alle 30 Minuten.

    Ab etwa 20.30 Uhr fährt – wie bisher – die Buslinie 26 zwischen Wolfsgraben und Weserspitze.

    Corona in Kassel: Ortsgerichte haben wieder geöffnet

    Update vom Montag, 11.05.2020, 15.04 Uhr: Wie die Stadt mitteilt, haben die Ortsgerichte von Kassel wieder geöffnet. Die Ortsgerichte sind zu den Sprechzeiten (montags, dienstags, donnerstags und freitags von 10 bis 13 Uhr sowie mittwochs von 14 bis 17 Uhr) geöffnet.

    Vorsprachen sind wegen Corona nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich.

    Corona in Kassel: Wohnungsgesellschaft erhöht Mieten in einigen Stadtteilen

    Update vom Montag, 11.05.2020, 14.15 Uhr: Ende März verkündigte die Wohnungsgesellschaft GWH in Kassel, wegen der Corona-Krise* die Mieten nicht zu erhöhen. In Niederzwehren, Fasanenhof und Wehlheiden wurden trotzdem Mieten erhöht. Die GWH verteidigt nun ihr Vorgehen.

    Ihre Begründung: Die Entscheidung für die Mieterhöhungen in den betroffenen Wohnungen seien bereits vor Ausbruch der Corona-Krise gefallen. Tatsächlich waren die entsprechenden Schreiben, in denen die Mieter über die Mietanpassung informiert wurden, bereits im Februar und Anfang März verschickt worden. Die Mieter fragen sich aber, warum eine Erhöhung angesichts der Situation nicht hätte aufgeschoben werden können. Auch der Mieterbund Nordhessen hatte sich dies gewünscht.

    Auf Anfrage unserer Zeitung teilte der GWH-Geschäftsführer Stefan Bürger mit: „Rechtsgeschäfte, die vor der Corona-Krise getätigt wurden, bestehen auch jetzt.“ Die GWH habe mit Beginn der Krise „freiwillig“ auf Erhöhungen verzichtet. Mieter, die durch die Krise wirtschaftlich betroffen sind, biete man Stundungen und Ratenzahlungen an.

    Corona in Kassel: Wieder Kontrollen beim ÖPNV

    Update vom Montag, 11.05.2020, 13.47 Uhr: Ab dem heutigen Montag beginnt die KVG wieder mit der Fahrausweisprüfung. Da die vorderste Tür der Fahrzeuge weiterhin wegen Corona verschlossen bleibt, können in Kassel noch keine Tickets beim Busfahrer gekauft werden.

    Die KVG empfiehlt daher, Fahrscheine mit der NVV-App, an Automaten von Straßenbahnen und Regiotrams, in Vorverkaufsstellen oder im Kundenzentrum in der Mauerstraße zu kaufen.

    Leiter der Corona-Station in Kassel spricht über aktuelle Situation

    Update vom Montag, 11.05.2020, 12.21 Uhr: In einem Interview mit unserer Zeitung erzählt der Leiter der Corona-Station am Klinikum Kassel* über die aktuelle Situation auf den Isolationsstationen und beantwortet Fragen zum Virus.

    Außerdem werden Symptome der Patienten thematisiert und eine erste kleine Prognose für die Zukunf abgegeben.

    Corona in Kassel: Stadt gibt neue Fallzahlen bekannt

    Update vom Montag, 11.05.2020, 11.46 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten in Stadt und Kreis Kassel ist um drei gestiegen und liegt somit bei 655. Das teilte die Stadt Kassel mit.

    Drei neue Corona-Infektionen gab es in der Stadt Kassel, allerdings keine im Landkreis. Infiziert sind derzeit 187 Personen, von denen 18 in Krankenhäusern behandelt werden. Vier der 18 Infizierten liegen auf der Intensivstation.

    Als Genesen gelten derzeit 443 Menschen. Das sind zwei mehr als am Vortag. Neue Todesfälle gibt es keine.

    Kassel: Gastronomen basteln an Corona-Konzept

    Update vom Montag, 11.05.2020, 10.22 Uhr: Gastronomiebetriebe in Kassel dürfen nach der Corona-Pause in wenigen Tagen wieder öffnen. Dafür bedarf es allerdings ein besonderes Corona-Konzept, worauf sich die Gastronomen bereits einstellen.

    Für Gäste herrscht logischerweise keine Maskenpflicht, das Küchen- und Servicepersonal muss allerdings Masken tragen. Außerdem möchten viele Restaurants im Eingangsbereich einen Desinfektionsspender bereitstellen.

    Sicherheitsabstände, weniger Plätze und ein Zwei-Schicht-System sind weitere Maßnahmen, die Gastronomien in Kassel nach der Corona-Pause* einführen wollen.

    Corona in Kassel: Tierpark Sababurg öffnet wieder

    Update vom Montag, 11.05.2020, 08.08 Uhr: Nach der Corona-Pause öffnet der Tierpark Sababurg in der Region Kassel wieder. Auch hier müssen Hygieneregeln eingehalten werden. Mit bis zu sieben Kassen, Einweisern am Parkplatz und jeder Menge Flaschen mit Desinfektionsmittel hat sich der Tierpark Sababurg in der Region Kassel auf das erste Wochenende nach der Corona-Pause vorbereitet.

    Corona in Kassel: Gastronomiebetriebe öffnen wieder

    Update vom Sonntag, 10.05.2020, 21.33 Uhr: Noch mehrere Tage geschlossen aber die Reservierungsbücher quellen über. Am 15. Mai dürfenGastronomen in Kassel trotz der Corona-Krise wieder ihre Restaurants öffnen. Viele Stammgäste warten Sehnsüchtig auf die Rückkehr an ihren Lieblingstisch oder an ihre Lieblingstheke. Nach einer wochenlangen Durststrecke. 

    Doch der Restaurant-Besuch wird aufgrund der Corona-Krise noch lange nicht so sein vor der Zwangspause. Die Restaurants dürfen nur zur Hälfte gefüllt sein und die Kunden müssen einen Abstand von 1.5 Metern einhalten. Außerdem herrscht Maskenpflicht für das Küchenpersonal. 

    Viele Gastronomen wollen auf ein Zwei-Schichten-System umstellen. Dann werden die Tische entweder um 17.30 oder um 20 Uhr vergeben. Die Preise wollen die Betreiber vorerst nicht erhöhen.

    Corona in Kassel: Busunternehmen in der Krise

    Update vom Sonntag, 10.05.2020, 16.30 Uhr: Zur Eindämmung des Coronavirus gilt ein Verbot von Busreisen*. Seitdem stehen die Fahrzeuge der Busunternehmen in der Region Kassel still.

    „Wir stehen vor einem irreparablen Kollaps“, warnt Mathias Hörning, Geschäftsführer des Fachverbandes Omnibusverkehr Hessen mit Sitz in Kassel. Jetzt droht den Betrieben die Pleite. Die Branche brauche finanzielle Soforthilfe.

    „So ein Bus kostet etwa eine halbe Million Euro“, so Hörning. Die Kredite müssten häufig noch abbezahlt werden. Ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken könnten die Betriebe nicht, weil sie eine Menge an Stornierungen zu bearbeiten hätten.

    Coronavirus in Kassel: Stadt gibt aktuelle Zahlen bekannt

    Update vom Sonntag, 10.05.2020, 12 Uhr: Die Stadt Kassel hat die Zahlen zur Corona-Krise aktualisiert. Demnach ist die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Stadt und Kreis Kassel um sechs gestiegen und liegt bei 652 (Stand 10.05.2020).

    Fünf Corona-Neuinfektionen gab es im Landkreis und eine weitere in der Stadt Kassel. Aktuell sind 186 Personen infiziert. 18 Infizierte werden in Krankenhäusern in Stadt und Landkreis Kassel behandelt. Vier der 18 Inifzierten liegen auf der Intensivstation.

    Die Zahl der Todesfälle in der Region Kassel bleibt unverändert und liegt weiterhin bei 34. Als Genesen gelten derzeit 432 Menschen. Das sind sieben mehr als noch am Vortag (09.05.2020).

    Corona in Kassel: Stadtverwaltung hilft Kindern ohne Computer

    Update vom Samstag, 09.05.2020, 21.08 Uhr: Weil nicht alle Schüler Laptops oder Computer besitzen stellt die Stadt Kassel jetzt das notwendige Equipment für das Homeschooling bereit. Denn in der Corona-Krise lernen viele Schüler einen großen Teil des Unterrichtsstoffes von daheim aus. 

    Die Stadträtin Ulrike Gote und Joachim Bollmann, Schulleiter des Goethe-Gymnasiums, haben am Freitag die ersten 10 Laptops an Schüler übergeben. „Die Stadt Kassel wird kurzfristig ihren Beitrag dazu leisten, in Zeiten der Corona-Pandemie den digitalen Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen“, sagte Stadträtin Ulrike Gote.

    Corona in der Region Kassel: Computer stammen aus dem Medienzentrum und Schulen

    Die Geräte stammen aus dem Medienzentrum und aus Schulen, wo sie derzeit aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht benutzt werden können. 

    „Wir haben im Goethegymnasium eine Umfrage unter den Schülerinnen und Schülern zum Thema Homeschooling durchgeführt und über die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer den konkreten Bedarf ermittelt. Angesichts der Tatsache, dass aktuell die Laptops im Schulgebäude von den Schülerinnen und Schüler nicht genutzt werden, sind wir kurzerhand an den Schulträger herangetreten, der dankenswerterweise sehr unbürokratisch und schnell reagiert hat“, erläuterte Schulleiter Joachim Bollmann aus Kassel.

    Corona in der Stadt Kassel: Freizeitsport wieder erlaubt

    Update vom Samstag, 09.05.2020, 15.29 Uhr: Auch in Kassel darf trotz Corona* ab Samstag (09.05.2020) wieder Freizeitsport gemacht werden, drinnen und draußen. Dieser muss kontaktlos mit einem Abstand von mindestens 1,5 Metern stattfinden.

    Ein Wettkampfbetrieb werde allerdings noch nicht möglich sein. Fitnessstudios in Kassel dürfen erst ab dem 15.05.2020 öffnen. Waschräume und Umkleiden bleiben aber geschlossen – ebenso wie vorerst die Schwimmbäder.

    Corona in Kassel: Aktuelle Zahlen aus der Region

    Update vom Samstag, 09.05.2020, 11.58 Uhr: Die Zahl der bestätigtenCorona-Fällein Stadt und Kreis Kassel ist um acht Infizierte gestiegen und liegt demnach bei 646 (Stand 09.05.2020). Das teilte die Stadt Kassel mit.

    Drei neue Corona-Infektionen gab es in Kassel und fünf weitere im Kreis. Derzeit sind 187 Personen infiziert - 18 davon werden in Krankenhäusern in Stadt und Landkreis Kassel behandelt. Vier der 18 infizierten Personen liegen auf Intensivstationen. 

    Die Zahl der Todesfälle stieg um einen Fall an und liegt damit nun bei 34. Als Genesen gelten derzeit 425 Menschen. Das sind 27 mehr als noch am Vortag (08.05.2020).

    Corona in Kassel: Kritik an frühzeitiger Schulöffnung

    Update vom Samstag, 09.05.2020, 9.20 Uhr: Trotz der Corona-Krise sollen die Schulen auch in Kassel* wieder öffnen. Der Schulsprecher David Bösl findet das zu früh und äußert Kritik, auch beim Thema Homeschooling.

    Fehlende Internetzugänge bei Schülern würden die Chancenungleichheit beim Homeschooling verstärken. Zudem sei die bauliche Situation vieler Schulen in Kassel und deren technische Ausstattung miserabel.

    Corona in der Region Kassel: Schüler fühlen sich alleingelassen

    Bösl erklärt, dass sich die Schüler während der Corona-Krise alleingelassen fühlen. Am schlimmsten seien Grundschulen betroffen, aber auch Abschlussjahrgänge. 

    "Es ist ein über Jahre kaputtgespartes Bildungssystem. Es wurde darauf ausgelegt, möglichst schnell und billig Menschen auf den Arbeitsmarkt zu bringen, statt sie zu kritischen, eigenständigen Menschen zu erziehen", so der Stadtschulsprecher aus Kassel. Öffnen sollten die Schulen aufgrund des größeren Infektionsrisiko in Zeiten von Corona nicht. 

    Corona in Kassel: Drastische Auswirkungen auf die Stadt

    Update vom Freitag, 08.05.2020, 21.10 Uhr: Die Corona-Krise hat starke Auswirkungen auf die Stadt Kassel*. Die Zahl der Arbeitslosen ist drastisch gestiegen. Dagegen haben sich die Staus und Straftaten erheblich verringert. Zudem hat die Pandemie auch Auswirkungen auf die Umwelt in Kassel. Zum Beispiel ist die Luft wesentlich sauberer geworden - eine olge des geringen Verkehr.

    Corona in der Region Kassel: Gästeführer bangen um ihre Existenz

    Update vom Freitag, 08.05.2020, 19 Uhr: Die Gästeführer in Kassel bange wegen der Corona-Krise* um ihre Existenz. Der Grund: Wegen der Krise gibt es derzeit keinen Tourismus in der Stadt. Eine Gästeführerin beantragte Förderung beim Land, das jedoch mit der Begründung abgelehnt wurde, dass sie keine Betriebskosten habe. Stattdessen wurde sie auf Hartz IV verwiesen.

    Corona in Kassel: Festival in Vellmar fällt aus

    Update vom Freitag, 08.05.2020, 17.02 Uhr: Viele Veranstaltungen in Kassel mussten wegen der Corona-Pandemie bereits abgesagt werden. Nun traf es die nächste. Das beliebte Vellmarer Festival Sommer im Park findet in diesem Jahr nicht statt. Eine gute Nachricht gibt es trotzden, denn für die meisten Veranstaltungen wurden Ausweichtermine organisiert.

    Corona in Kassel: Lockerungen der Maßnahmen - Körperwelten-Ausstellung verlängert

    Update vom Freitag, 08.05.2020, 14.07 Uhr: Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Anatomie-Ausstellung „Körperwelten“ in der documenta-Halle in Kassel vorübergehen schließen. Wie die Organisatoren nun mitteilten, ist die Ausstellung ab Montag (11.05.2020) wieder täglich geöffnet und wird außerdem bis zum 6. September 2020 verlängert.

    Aufgrund der allgemeinen Bestimmungen herrscht jedoch auch in der Ausstellung Maskenpflicht. Wer keine Maske hat, kann vor Ort an der Kasse eine kaufen. Als besonderes Wiedereröffnungs-Special ist bisauf Weiteres die Audioführung, die sonst 3,50 € kostet, im Ticketpreis enthalten.

    Corona in Kassel: Stadt und Kreis halten Obergrenze bei Neuinfektionen ein

    Update vom Freitag, 08.05.2020, 13.12 Uhr: Bei einem Überschreiten der Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen müssen Landkreise und kreisfreie Städten wieder Beschränkungen des öffentlichen Lebens verhängen. 

    In Kassel stiegen die Infektionszahlen zuletzt nur langsam an. Laut einem Lagebericht des Rober-Koch-Instituts vom Mittwoch, 06.05.2020, landete Kassel im bundesweiten Vergleich der Städte und Kreise auf Platz 20. Neuinfek­tionen je 100.000 Einwohner gab es in den letzten sieben Tagen nur 26. Im Landkreis Kassel lag die Zahl bei 12.

    Corona in Kassel: Aktuelle Fallzahlen aus Stadt und Kreis 

    Update vom Freitag, 08.05.2020, 11.27 Uhr: In Stadt und Kreis Kassel steigt die Zahl der bislang bestätigten Corona-Fälle leicht um zwei Infizierte an und liegt damit nun bei insgesamt 638 (Stand 08.05.2020). Das teilte die Stadt Kassel mit.

    Eine neue Infektion gab es in Kassel und eine weitere im Kreis. Aktuell sind 207 Personen infiziert - 19 von ihnen werden derzeit in Krankenhäusern in Stadt und Landkreis Kassel behandelt. Vier der 19 infizierten Personen liegen auf Intensivstationen. Die Zahl der Todesfälle stieg um zwei an und liegt damit nun bei 33. Als Genesen gelten derzeit 398 Menschen.

    Corona in Kassel: Fitnessstudios dürfen bald wieder öffnen

    Update vom Freitag, 08.05.2020, 10.37Uhr: Wegen Corona mussten auch im Kreis Kassel Fitnessstudios schließen. Nun können die Betreiber wieder etwas aufatmen, denn wie Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) kürzlich bekannt gab, dürfen die Studios ab dem 15. Mai unter bestimmten Auflagen wieder öffnen.

    Einige Betreiber von Fitnessstudios aus dem Kreis Kassel* sind bereits gewappnet. Sie halten 1.5 Meter Abstand zwischen den Geräten, es gibt Handdesinfektionsmittel und Handschuhe für Mitarbeiter und Gäste. Auch die Mitarbeiter sind geschult. Eine schnelle Wiedereröffnung der Studios befürworten die Betreiber, denn die sportliche Zwangspause sahen sie als großes Gesundheitsrisiko.

    Corona in Kassel: Lockerungen der Maßnahmen - Museen öffnen wieder

    Update vom Freitag, 08.05.2020, 09.10 Uhr: Nach der fast zweimonatigen Corona-Pause können das Stadt- und das Naturkundemuseum in Kassel ab dem 12. Mai wieder öffnen. Wie die Stadt mitteilte, wird sogar die Sonerausstellung "Tot wie ein Dodo" im Naturkundemuseum verlängert. Doch auch weitere Museen in Kassel werden ab dem 12. Mai wieder für Besucher geöffnet, wie die Museen der mhk, die GRIMMWELT, das Museum für Sepulkralkultur, die Caricatura und die städtischen Museen. 

    Dennoch gibt es einiges zu beachten: So sind  in den beiden städtischen Häusern Stadtmuseum und Naturkundemuseum vorerst Beusche nur nach Voranmeldung möglich. Mitmachstationen, Kinderbereiche und ähnliches sind aufgrund hygienischer Vorgaben derzeit auch nicht nutzbar. Auch Führungen, Kindergeburtstage oder sonstige Veranstaltungen fallen erstmal aus. Und auch in den Museen gilt es, sich an die aktuellen Hygiene- und Gesundheitsmaßnahmen zu halten.

    Corona in Kassel: Gesundheitsfachmann kritisiert Maßnahmen

    Update vom Donnerstag, 07.05.2020, 20.15 Uhr: Ein Apotheker und Gesundhetsfachmann aus Kassel kritisiert die Corona-Maßnahmen*. einer Meinung nach schädigen sie die Gesundheit der Menschen. Er fordert unter anderem, dass Fitnessstudios so bald wie möglich wieder öffnen. Außerdem kritisiert er die Maskenpflicht mit der Begründung, diese bieten einen optimalen Nährboden für Keime. 

    Corona in Kassel: Reisebüros in ihrer Existenz bedroht

    Update vom Donnerstag, 07.05.2020, 14.30 Uhr: Sie haben derzeit viel Arbeit, machen aber kaum Umsatz: Die Reisebüros in Kassel sind wegen der Corona-Krise* in ihrer Existenz bedroht. Derzeit bearbeiten sie hauptsächlich Stornierungen, Verkäufe gibt es wegen der Reisebeschränkungen nicht. Die Büros in der Stadt fordern daher eine finanzielle Soforthilfe, die nicht zurückgezahlt werden muss.

    Corona in Kassel: Tigerentenrennen auf der Fulda fällt aus - Alternative geplant

    Update vom Donnerstag, 07.05.2020, 13.40 Uhr: Eine weitere beliebte Veranstaltung fällt aus: Dieses Jahr findet wegen der Corona-Krise das Tigerentenrennen auf der Fulda in Kassel* nicht statt. Eigentlich sollten die Tigerenten an Himmelfahrt (21.05.2020) wieder um die Wette schwimmen. 

    Doch es gibt einen kleinen Lichtblick: Im Juni soll eine alternative Version des Rennens stattfinden. Das dabei gesammelte Geld kommt der Obdachlosenhilfe zugute.

    Corona in der Region Kassel: Das sind die aktuellen Fallzahlen

    Update vom Donnerstag, 07.05.2020, 12.24 Uhr: Der Kreis Kassel hat in seiner täglichen Mitteilung die aktuellen Corona-Fallzahlen bekanntgegeben. Demach sind bisher 636 Menschen positiv auf das Coronavirus (SARS-CoV-2) getestet worden. 286 in der Stadt Kassel und 350 im Kreis. Das sind drei Fälle mehr als am Vortag - aktuell infiziert sind in Stadt und Kreis derzeit 210 (-27) Personen. Als Genesen gelten 395 (+29). Im Kreis Kassel gab es zudem einen weiteren Todesfall, damit steigt die Zahl auf 31.

    In Nordhessen hat die Zahl der Infektionen zuletzt wieder stärker zugenommen. Laut dem hessischen Sozialministerium gab es am Mittwoch (06.05.2020) 1440 bislang bestätigte Fälle in der Region. Das sind 24 mehr als noch am Vortag. Von Montag auf Dienstag gab es nur drei neue Fälle. Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus hat es in Nordhessen bisher 78 geben. Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. 

    Corona in Kassel: Lockerung der Maßnahmen angekündigt - Geöffnete Geschäfte und Sport im Freien

    Update vom Donnerstag, 07.05.2020, 09.44 Uhr: Die strikten Corona-Beschränkungen werden auch Stadt und Kreis Kassel* weiter gelockert. Alle Geschäfte sollen wieder öffnen dürfen, auch der Freizeitsport soll Fahrt aufnehmen können. 

    Größere Versammlungen sollen ebenfalls wieder möglich sein, auch das Kontaktverbot wird vorsichtig gelockert. Über Details und Zeitpläne will das hessische Kabinett am heutigen Donnerstag beraten.

    Corona in Kassel: Viele öffentliche Toiletten weiter geschlossen

    Update vom Donnerstag, 07.05.2020, 07.02 Uhr: Die meisten Geschäfte haben trotz Corona in Kassel* wieder geöffnet. Anders sieht das bei öffentlichen Toiletten aus. In den meisten Läden bleiben sie geschlossen. In der Innenstadt in Kassel sind neben den Cafés und den Bistros wegen der Corona-Krise nämlich zahlreiche Toilettenanlagen dicht. Was ist also, wenn Kunden – insbesondere Ältere – mal müssen beim Rundgang durch die Läden in der Innenstadt.

    Für die Betreiber der geöffneten Toiletten in Kassel bedeutet der Schutz vor dem Coronavirus einen besonderen Aufwand. Das erläutert Patrycia Gwizdala von der Königsgalerie: Die Toilette werde in der Öffnungszeit überwacht und nach jedem Kunden gereinigt.

    Corona in der Region Kassel: Neue Termine für Konzerte

    Update vom Mittwoch, 06.05.2020, 20.48 Uhr: Die Agentur MM Konzerte gab am Mittwoch (06.05.2020) die neuen Konzerttermine für die wegen Corona von 2020 auf 2021 verlegten Sommer Open Airs in Kassel bekannt. 

    Für drei der vier Konzerte sei bereits ein Ersatztermin gefunden worden, sagte Unternehmenssprecherin Nicole Gievers. Demnach finden 2021 auf dem Messegelände die Konzerte von 

    • Mark Forster am 18. August, 
    • von Scooter am 19. August und 
    • von Xavier Naidoo am 20. August statt. 

    Auch der Verlegungstermin für das bereits ausverkaufte Konzert der Broilers werde in Kürze bekannt gegeben, kündigte Gievers an. 

    Für das Konzert des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo in Kassel gab es kurz vor der Corona-Krise einen Boykott-Aufruf - Kritiker werfen Xavier Naidoo vor, ein "homophober Rassist" zu sein.

    Am heutigen Mittwoch (06.05.2020) wurden weitreichende Lockerungen der Corona-Regeln beschlossen - das ist in Kassel wieder erlaubt.*

    Corona in der Region Kassel: Viele Kasseler sind trotz Krise entspannt

    Update vom Mittwoch, 06.05.2020, 14.40 Uhr: Stück für Stück kehren die Bundesländer zur Normalität zurück. Doch die Diskussion darüber, wie weit die Lockerungen gehen sollen, ebbt nicht ab. Mehr noch: Der Druck auf die Politik wächst.

    Weitestgehend entspannt ist die Stimmung in der Corona-Krise dagegen in Stadt und Kreis Kassel, wie eine HNA-Umfrage* ergeben hat. Die meisten Befragten in und um Kassel haben keine Probleme mit den Corona-Einschränkungen – auch wenn sie davon ausgehen, dass diese noch länger andauern und vor allem wirtschaftliche Folgen haben werden.

    Corona in der Region Kassel: Das sind die Fallzahlen für die Region

    Update vom Mittwoch, 06.05.2020, 12.08 Uhr: Für die Stadt und den Kreis Kassel wurden neue Corona-Fallzahlen von den zuständigen Behörden veröffentlicht. Die Zahl der mit Corona infizierten Menschen stieg. Im Vergleich zum Dienstag wurden 15 weitere Corona-Infektionen bestätigt, davon 11 im der Landkreis Kassel. Damit sind in Stadt und Kreis Kassel insgesamt 633 Menschen mit Corona infiziert (Stand 06.05.2020). Auf den Kreis fallen davon 350 Fälle, in der Stadt sind es 283 Infektionen. 

    Einen weiteren Todesfall hat es nicht gegeben. Damit bleibt die Zahl der Todesopfer in Stadt und Kreis Kassel bei insgesamt 30. Davon wurden 24 Todesfälle im Kreis gemeldet. Die Zahl der genesenen Corona-Patienten stieg nur um zehn Fälle an. Damit gelten in Stadt und Kreis Kassel 366 Menschen als genesen.

    Corona in der Region Kassel: Eilantrag gegen Maskenpflicht abgelehnt

    Update vom Mittwoch, 06.05.2020, 10.40 Uhr: Nachdem ein Kläger am Verwaltungsgerichtshof in Kassel einen Eilantrag gegen die Maskenpflicht während der Corona-Krise gestellt hatte, wies das Gericht diesen nun zurück. Der Kläger hatte sich durch das verpflichtende Tragen einer Maske in seinem Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit beeinträchtigt gesehen.

    Die Aussage, dass derzeit noch wissenschaftliche Belege über das Wirken und die Zuverlässigkeit von Masken in der Pandemie fehlten, betonten auch die Richter in Kassel. Allerdings dürfe auch die Plausibilität der Verwendung einer Maske, um Tröpfchen beim Sprechen, Husten oder Niesen in ihrer Reichweite einzuschränken, nicht außer Acht gelassen werden.

    Corona in der Region Kassel: Maskenpflicht durch Verwaltungsgerichtshof bestätigt

    Mit der Zurückweisung des Eilantrags wurde das zurzeit in Hessen verpflichtende Tragen einer Maske in der Corona-Pandemie bestätigt. Zwar seien Selbstisolierung, Händehygiene, Husten- und Niesregeln sowie das Abstandhalten nach wie vor die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen, erklärten die Richter. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sei jedoch ein weiterer Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Der Beschluss ist unanfechtbar.

    Dem Argument, dass ein Mund-Nasen-Schutz die Menschen in trügerischer Sicherheit wiege, folgten die Richter am Verwaltungsgerichtshof in Kassel nicht. Auch dass die Maskenpflicht die Bevölkerung dazu bringe, dem medizinischen Personal Masken wegzukaufen, sei bislang nicht festzustellen.

    Corona in der Region Kassel: Angst vor der Infektion - Schüler äußern sich

    Update vom Mittwoch, 06.05.2020, 09.48 Uhr: Nach der Corona-Pause müssen die ersten Schüler in der Region Kassel* wieder in die Schule. Aber nicht für alle ist die Entscheidung über die Rückkehr zur Schule nachvollziehbar. Zwei Schüler der zwölften Klasse halten das Risiko einer Corona-Infektion für größer als die Gefahr, Unterrichtsstoff zu verpassen. Zumal das digitale Lernen zunehmend besser geklappt habe.

    „In der Schule ist es schlicht unmöglich, immer den geforderten Abstand von 1,50 Meter einzuhalten“, sagt einer der Schüler. Spätestens in den Fluren kämen sich die Schüler näher. Zwar würden die Klassen auch in Kassel kleingehalten und separiert, die Lehrer seien aber im direkten Austausch mit ihren Kollegen und Schülern aus anderen Gruppen.

    Corona in der Region Kassel: Klage gegen Maskenpflicht

    Update vom Dienstag, 05.05.2020, 15.35 Uhr: Ist die Maskenpflicht in der Corona-Krise mit den Grundrechten vereinbar? Ein Kläger wehrt sich mit einem Eilantrag vor dem Verwaltungsgerichtshof Kassel gegen die Verordnung des Landes Hessen, dass das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in Geschäften sowie Post- und Bankfilialen vorschreibt. Der Antragsteller sieht sein Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit beeinträchtigt, erläuterte ein Sprecher des Gerichts. 

    Der Verwaltungsgerichtshof Kassel will am Mittwoch, 06.05.2020, über den Fall entscheiden. Das dem Eilantrag stattgegeben wird, ist allerdings unwahrscheinlich. Die Verwaltungsgerichte in Hamburg und Gera haben ähnliche Eilanträge abgewiesen.

    Corona in der Region Kassel: Neue Fallzahlen am Dienstag

    Update vom Dienstag, 05.05.2020, 11.51 Uhr: In der Region Kassel werden kaum noch neue Infektionen gemeldet und die Zahl der Genesen steigt stetig an. Das zeigt die jüngste Statistik der Behörden am Dienstag, 05.05.2020. Im Vergleich zum Vortag wurde nur eine einzige neue Corona-Infektion in der Stadt Kassel bestätigt. Im Kreis wurden keine neuen Infektionen bekannt. Damit liegt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen in Kreis und Stadt Kassel bei 618. 

    Die Zahl der Genesen Corona-Patienten steigt dagegen um vier Fälle in der Stadt und um zwei im Kreis. 356 Corona-Patienten haben sich demnach insgesamt erholt. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 30. 

    In der Region werden derzeit 28 Corona-Patienten stationär im Krankenhaus behandelt. Darunter aus drei Patienten aus Frankreich. Acht Corona-Patienten müssen auf der Intensivstation versorgt werden.

    Corona in der Region Kassel: Weiterhin keine Passagierflüge von Kassel-Calden

    Update vom Dienstag, 05.05.2020, 10.17 Uhr: Vom Flughafen in Kassel Calden fliegen weiterhin keine Touristen. Die Fluggesellschaft Sundair hatte aufgrund der Corona-Krise ihre Passagierflüge von Calden zunächst bis zum 30. April ausgesetzt. Die Aussetzung der Flüge wird jetzt verlängert. 

    „Aufgrund der aktuellen Situation und der damit zusammenhängenden Reisebeschränkungen finden derzeit keine touristischen Flüge - vorerst bis zum 15. Mai – statt“, bestätigte eine Sprecherin der Sundair. Ob dann allerdings wirklich Passagiermaschinen von Calden starten ist äußerst ungewiss. 

    Spätestens im Winter soll es in Calden mit den Passagierflügen aber wieder losgehen. "Für den Winterflugplan 2020/2021 sind schon die ersten Ziele nach Hurghada, Gran Canaria, Teneriffa und Fuerteventura buchbar“, verkündete die Sundair-Sprecherin. 

    Der Flughafen Kassel-Calden hat sein Passagierterminal für die Öffentlichkeit geschlossen. Aufgrund der Corona-Krise sind auch gewerbliche und private Flüge extrem eingeschränkt. Der Flughafen-Betreiber schickte bislang 170 Mitarbeiter in Kurzarbeiter.

    Corona in Kassel: Was Pfleger auf der Intensivstation erleben

    Update vom Montag, 04.05.2020, 20.14 Uhr: Corona stellt das Pflegepersonal in Krankenhäusern in der Region Kassel vor besondere Herausforderungen. Wir sprachen mit eine Intensivpfleger aus Kassel über die aktuelle Situation in der Corona-Krise.

    Corona in Kassel: Spielplätze wieder geöffnet - aber nicht alle

    Update vom Montag, 04.05.2020, 17.26 Uhr: Für die Kinder in Kassel ist das Warten morgen endlich vorbei. Am Dienstag, 05.05.2020, darf auf den öffentlichen Spielplätzen wieder herumgetollt werden. Aber nicht auf allen öffentlichen Spielplätzen: Die Stadtverwaltung Kassel bittet um Verständnis, dass erst nach und nach in den nächsten zwei Tagen die Plätze aufgrund der Corona-Krise wieder geöffnet werden. 

    Derzeit laufen im zuständigen Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel die Vorbereitungen. Die Verbotsschilder und das Absperrungsband müssen von den vielen Plätzen abgehängt und vorhandene Zauntore rechtzeitig wieder aufgesperrt werden. Alle 159 Spielplätze in Kassel werden außerdem auf Schäden geprüft, erläuterte Jugenddezernentin Ulrike Gote. Einige Geräte müssen gewartet oder repariert werden und die Grasflächen werden gemäht. 

    Corona in Kassel: Freude über Freigabe der Spielplätze

    „Wir begrüßen die Entscheidung der Landesregierung, dass die Spielplätze wieder freigegeben werden“, sagten Jugenddezernentin Ulrike Gote und Stadtbaurat Christof Nolda. „Aber gerade auch um ein sicheres Spielen zu ermöglichen, sind vorbereitende Arbeiten unbedingt notwendig, so dass nicht alle Spielplätze auf einmal wieder geöffnet werden können.“ 

    Nolda erinnerte daran, dass die Kontaktbeschränkungen weiterhin in der Öffentlichkeit – und damit auch auf dem Spielplatz – gelten. Eltern sollten deshalb nur mit kleinen Gruppen auf den Spielplatz gehen. Die Stadtverwaltung empfiehlt einen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern auch auf den Spielplätzen einzuhalten. Die Nutzung der Spielplätze geschehe auf eigene Verantwortung der Kinder und Jugendlichen beziehungsweise der Eltern. 

    „Achten Sie bitte darauf, dass die Kinder auch auf dem Spielplatz in wirklich sehr kleinen Gruppen spielen und Abstand zu anderen Kindern halten. Und denken Sie beim Heimkommen unbedingt an das gründliche Händewaschen“, so Nolda. Mitarbeiter des Jugendamts sollen in den kommenden Tagen stichprobenartig auf einigen Spielplätzen nach dem Rechten sehen und Fragen beantworten.

    Corona in Kassel: Bars und Kneipen hoffen auf baldige Wiedereröffnung

    Update vom Montag, 04.05.2020, 12.27 Uhr: Stille und Leere statt Party und Tanz: Die Bars und Kneipen der Partymeile an der Friedrich-Ebert-Straße in Kassel sind wegen Corona seit Wochen geschlossen. Die Besitzer machen keinen Cent Umsatz. Vielen Minijobbern, die bei ihnen gearbeitet haben, bezahlen sie die Löhne aus eigener Tasche weiter. Die Angestellten sind alle auf Kurzarbeit. 

    Die Wirte hoffen, dass bald zumindest tagsüber die Kneipen wieder öffnen dürfen. Viele spekulieren, dass es im August wieder losgeht mit der Party. Dann erwarten sie einen Riesigen Andrang.

    Corona in der Region Kassel: Neue Fallzahlen am Montag

    Update vom Montag, 04.05.2020, 10.59 Uhr: Für die Stadt und den Kreis Kassel wurden neue Corona-Fallzahlen von den zuständigen Behörden veröffentlicht. Die Zahl der mit Corona infizierten Menschen stieg demnach nur gering. Im Vergleich zum Sonntag wurden 4 weitere Corona-Infektionen bestätigt, davon 3 in der Stadt Kassel. Damit sind in Stadt und Kreis Kassel insgesamt 617 Menschen mit Corona infiziert (Stand 04.05.2020). Auf den Kreis fallen davon 339 Fälle, in der Stadt sind es 278 Infektionen. 

    Einen weiteren Todesfall hat es seit Samstag nicht gegeben. Damit bleibt die Zahl der Todesopfer in Stadt und Kreis Kassel bei insgesamt 30. Davon wurden 24 Todesfälle im Kreis gemeldet. Die Zahl der genesenen Corona-Patienten stieg nur um einen geheilten Fall an. Damit gelten in Stadt und Kreis Kassel 350 Menschen als genesen.

    Corona in Niedersachsen: Demonstrationen am 1. Mai

    Update vom Montag, 04.05.2020, 7.45 Uhr: In Kassel gab es zum 1. Mai Demos gegen die Corona-Beschränkungen*. Auf dem Friedrichsplatz hat eine Gruppe mit Meditation protestiert. Die Organisatoren finden, dass die Corona-Entscheidungen der Regierung nicht transparent seien und die Bürger ein Recht auf Mitbestimmung haben. Auch auf dem Opernplatz ga es eine Demonstration der Gruppe "Nicht ohne uns".

    Ein Protest zum 1. Mai zeigte dabei Erfolg: Kosmetiker demonstrierten vor der Handwerkskammer in Kassel, weil Friseure ab sofort wieder öffnen dürfen, die Kosmetiksalons allerdings nicht. Noch am Freitag (01.05.2020) gab es die Mitteilung des Landes, dass Kosmetikstudios ab Montag (04.05.2020) ebenfalls wieder öffnen dürfen.

    Corona in der Region Kassel: Campingplätze in großen Schwierigkeiten

    Update vom Sonntag, 03.05.2020, 18.38 Uhr: Alle sechs Campingplätze in der Region um Kassel an Weser und Diemel sind vom Übernachtungsstopp aufgrund von Corona* betroffen. Die Zeit für Übernachtungen zum Saisonauftakt fehlt.

    Das bedeutet für die Betreiber, die teilweise ganz von den Einnahmen leben, eine bedrohliche Situation. Denn was im Sommer erwirtschaftet wird, muss für den Winter mit ausreichen. Kredite helfen nicht weiter, denn sie müssen zurückbezahlt werden, sagt Tamara Conradi, Campingplatz-Betreiberin aus Trendelburg dazu.

    Corona in der Region Kassel: Soforthilfen ab Montag

    Update vom Sonntag, 03.05.2020, 16.37 Uhr: Die Stadt Kassel unterstützt ab kommendem Montag (03.05.2020) Unternehmen, Betriebe, Einrichtungen und Vereine, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzumildern. Diese Soforthilfen werden unter dem Titel „Kopf hoch, Kassel!“ zur Verfügung gestellt.

    Die Stadt Kassel wolle ihren Beitrag leisten, um mit einer Anschubfinanzierung die wirtschaftlichen Folgen von Corona abzumildern, betonte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD). Er verwies dabei auf die gute Finanzsituation der Stadt, die über Rücklagen in Höhe von rund 130 Millionen Euro verfüge und mit einem Haushaltsüberschuss von rund 43 Millionen rechne.

    Corona in der Region Kassel: Neue Fallzahlen in der Region

    Update vom Sonntag, 03.05.2020, 13.06 Uhr: Die Behörden haben neue Fallzahlen für die Stadt und den Landkreis Kassel veröffentlicht. Seit gestern wurden keine neuen Todesopfer mit Corona-Infektion bekannt. 

    In der Stadt Kassel sind seit Samstag 3 neue Corona-Infektionen bekannt geworden, im Kreis 5. Demnach haben sich in Stadt und Kreis Kassel insgesamt 613 Menschen mit dem Coronavirus infiziert (Stand 02.05.2020). 

    Von einer Corona-Infektion erhohlt haben sich in Stadt und Kreis Kassel insgesamt 349 Menschen. Damit gelten seit Samstag 13 Patienten mehr als genesen. 

    Corona in der Region Kassel: Bürger halten sich am Wochenende an Kontaktverbot

    Update vom Sonntag, 03.05.2020, 7.03 Uhr: Am Wochenende haben sich die Bürger in Kassel größtenteils an das Corona-Kontaktverbot gehalten. Einer der Gründe mag das schlechte Wetter mit häufigen Regenschauern gewesen sein. Das vermeldeten die Dienststellen in Kassel gegenüber der dpa. 

    In allen Städten des Bundeslandes verzeichneten die Ordnungskräfte nur wenige Verstöße gegen das Kontaktverbot. Bei Regen und Temperaturen zwischen acht und zwölf Grad verschlug es nur wenige Hessen am Samstag nach draußen - trotz geöffneter Geschäfte. „Es läuft alles ruhig und gesittet ab", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Frankfurt.

    Corona in der Region Kassel: Neue Fallzahlen am Samstag

    Update vom Samstag, 02.05.2020, 13.26 Uhr: Stadt und Landkreis Kassel haben neue Zahlen zur Corona-Krise veröffentlicht. Im Landkreis Kassel verstarb demnach ein weiterer Corona-Patient. Damit steigt die Zahl der in Kreis und Stadt gestorbenen Menschen mit einer Corona-Infektion auf insgesamt 30 an(Stand 02.05.2020).  In der Stadt Kassel gibt es weiterhin insgesamt 6 Todesfälle. 

    Seit gestern wurden außerdem 10 weitere Corona-Infektionen gemeldet. Sechs Infizierte kommen aus der Stadt Kassel. Damit sind in Kreis und Stadt Kassel insgesamt 605 Menschen mit Corona infiziert. Auf den Landkreis entfallen davon 333. 

    Seit gestern gelten rund 11 Menschen mehr als von dem Coronavirus genesen. In Stadt und Kreis Kassel sind es damit insgesamt 366. 

    Corona in Kassel: Wasserspiele zum ersten Mal seit dem Krieg abgesagt

    Update vom Samstag, 02.05.2020, 12 Uhr: Das gab es seit dem Krieg nicht mehr: Im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel fallen wegen Corona die Wasserspiele zum ersten Mal seit 1945 aus. Eigentlich hätten am 1. Mai die Saison starten sollen. 

    Corona in Kassel: Wieder mehr Kundgebungen in Kassel

    Update vom Samstag, 02.05.2020, 7.26 Uhr: Trotz Corona-Pandemie und Kontaktverbot finden in vielen Städten Hessens wieder Kundgebungen und Demonstrationen statt. Das zeigt eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter Kommunen. Auch in Kassel gab es seit der Lockerung der Regeln eine Vielzahl von Versammlungen. 

    Ursprünglich waren aufgrund der Corona-Pandemie sämtliche Versammlungen verboten. Dabei wurden auch Versuche pangemiegerecht, mit 1,5 Metern Abstand zwischen den Demonstranten, zu protestieren von den Behörden unterbunden. Das änderte sich nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts Mitte April. 

    Das Gericht bestätigte einen Eilantrag aus Gießen und gab den Behörden einen größeren Ermessensspielraum, Demonstrationen unter Auflagen doch zu erlauben. Seitdem fanden in vielen Kommunen wieder Demonstrationen statt. 

    Auch in Kassel machten Demonstranten bei Protesten gegen Corona-Regeln und Kontaktverbot ihrem Unmut Luft. Auch eine Demo zur Klimakrise und Nutztierhaltung wurde abgehalten. Seit dem 16. April seien insgesamt elf Versammlungsanmeldungen eingegangen, erklärte ein Stadtsprecher: „Davon wurde keine Versammlung untersagt." 

    Die Auflagen für Demonstrationen unterscheiden sich zwischen den Kommunen dabei stark. In einigen Städten reicht ein Abstand von 1,5 Metern, in anderen müssen es 5 Meter sein. Manchmal sind Masken vorgeschrieben, manchmal nicht. Auch Personenobergrenzen, zeitliche Begrenzungen und eine erhöhte Ordnerzahl werden nicht überall gefordert.

    Corona in der Region Kassel: Schule im Garten

    Update vom Freitag, 01.05.2020, 20.03 Uhr: Wegen der Corona-Krise im Landkreis Kassel - Das Klassenzimmer ist leer*, dafür macht eine Zierenberger Lehrerin in den Gärten der Schüler Unterricht. Aus ihrem roten VW-Bus holt sie ihre Gitarre und Schulbücher.

    Wie diese auf die Idee kam, die Kinder zuhause zu unterrichten? „In dieser besonderen Situation müssen wir alle kreativ sein und das Beste aus der Situation machen“, sagt die 53-Jährige Lehrerin Simone Kettner der Elisabeth-Selbert-Schule. „Wenn die Schüler nicht in die Schule kommen, kommt die Schule einfach zu ihnen.“

    Corona in und um Kassel: Krise trifft Arbeitsmarkt mit voller Wucht

    Update vom Freitag, 01.05.2020, 18.01 Uhr: Die Auswirkungen von Corona auf das öffentliche Leben in und um Kassel* werden immer mehr spürbar. So schlagen die Folgen der Corona-Krise auf dem regionalen Arbeitsmarkt mit voller Wucht ein.

    Die schlechten Aprilzahlen seien „Vorboten eines Wirtschaftstiefs, das uns die nächsten Monate enorm herausfordern wird“, sagt Detlef Hesse, der Leiter der Arbeitsagentur Kassel.

    Wie heftig die Folgen der Corona-Krise für die heimische Wirtschaft sind, zeigt sich auch an einer eindrücklichen Zahl aus der Arbeitsagentur in Kassel: Dort sind normalerweise 16 Mitarbeiter für das Thema Kurzarbeit zuständig. Inzwischen wurde das Team auf 230 Kollegen aufgestockt.

    Corona in und um Kassel: Besuche in Pflegeheimen unter Auflagen wieder zugelassen

    Update vom Freitag, 01.05.2020, 15.58 Uhr: Trotz Corona - Patienten in Pflegeheimen dürfen ab Montag (4.5.) auch in Kassel* wieder besucht werden. Dies entschied die Hessische Landesregierung nach Kritik des Pflegeschutzbundes.

    Doch genau diese Schutzkleidung ist es, was laut Jutta Volkwein, Pflegedienstleitung im Seniorenzentrum Wolfhagen, fehle. „Wir haben uns Schutz-Visiere selbst gebastelt“, sagt sie, doch das reiche nicht.

    Auch in dieser Pflegeeinrichtung ist es so, dass palliative Patienten von ihren Angehörigen besucht werden dürfen, wenn sie Schutzkleidung tragen. Ansonsten galt bisher das Besuchsverbot, was durch Fensterbesuche, einen eingezäunten Bereich im Garten sowie Skype-Gesprächen aufgefangen wurde.

    Corona in und um Kassel: Das sind die neuen Fallzahlen für die Region

    Update vom Freitag, 01.05.2020, 14.03 Uhr: Laut den aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt und den Landkreis Kassel gibt es am Freitag, 01.05.2020, Stand 10.30 Uhr, insgesamt 595 (+13) gemeldete Coronavirus-Fälle. Demnach verzeichnet die Stadt Kassel insgesamt 266 (+8) und der Landkreis Kassel insgesamt 329 (+5) Infektionen. 

    In der Stadt Kassel sind 144 (+17) Personen von der Corona-Infektion genesen, somit sinkt die Zahl der aktuell Infizierten auf 116 (-9). Die Menge der Todesfälle liegt unverändert bei 6.

    Im Landkreis Kassel hat sich die Zahl der aktuell Infizierten um sechs Personen auf 125 verringert. Die Zahl der Genesenen steigt auf 181 (+10). Leider ist ein weiterer Todesfall zu verzeichnen, womit die Zahl der Toten, die mit dem Virus infiziert waren, auf 23 steigt.

    Corona in und um Kassel: 18 Millionen für die Wirtschaft

    Update vom Freitag, 01.05.2020, 07.21 Uhr:  Kassel stellt 18 Millionen Euro bereit, um der Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder auf die Beine zu helfen. Das Hilfsprogramm „Kopf hoch Kassel“ wurde am Mittwoch vom Finanzausschuss einstimmig beschlossen. 

    Sowohl Gewerbetreibende als auch Vereine erhalten daraus Unterstützung zur Abmilderung der Folgen von Corona. Unter anderem wird die Gewerbesteuer und Grundsteuer zinsfrei gestundet. Vereine erhalten jeweils 5000 Euro die sie nicht zurückzahlen müssen. Auch Solo-Selbstständige können 5000 Euro beantragen.

    Anträge für Unterstützung können ab dem 4. Mai gestellt werden. 

    Änderungsanträge der Opposition wurde allesamt abgelehnt. Die Linke hatte unter anderem beantragt, auch Bezieher von Transferleistungen in das Hilfspaket mit einzuschließen. 

    Im Vorfeld hatte es Kritik der Opposition gegeben, weil die Entscheidung über das Paket allein dem Finanzausschuss obliegt. Dies kritisierten unter anderem Grüne und Linke als undemokratisch und forderten eine Debatte im Stadtparlament. Dies ist jetzt nicht mehr möglich.

    Corona in und um Kassel: Trauer in der Krise 

    Update vom Donnerstag, 30.04.2020, 19.12 Uhr: In Kassel erzählt eine Frau davon, wie es sich anfühlt, während der Corona-Krise* eine Angehörige zu verlieren. Als unwirklich beschreibt sie das, was sie derzeit durchlebt. Unwirklich, irgendwie surreal.

    Immer wieder fallen diese Worte, wenn sie spricht. Karin Schmidt spricht leise, sie stockt. Es scheint, als müsse sie sich verdeutlichen, dass es kein Film ist, der gerade in ihrem Kopf abläuft, sondern alles tatsächlich passiert. „Es sind dann eben nur wir fünf, die am Grab meiner Mutter stehen“, sagt die Kasselerin. Sie meint sich, ihren Mann und die drei Kinder. 

    Corona in der Region Kassel: Weiter Kurzarbeit bei Mercedes

    Update vom Donnerstag, 30.04.2020, 15.28 Uhr: Erst stand wegen Corona alles still, doch nun läuft in Kassel* die Produktion im Mercedes-Werk wieder. Trotzdem verlängert das Werk die Kurzarbeit. Oberste Priorität beim Neustart habe der Gesundheitsschutz der rund 2900 Mitarbeiter am Standort gehabt, so Betriebsratsvorsitzenden Jörg Lorz und Werkleiter Prof. Dr. Frank Lehmann einhellig.

    „Wir haben im Vorfeld jeden einzelnen Arbeitsplatz im Werk geprüft“, erläutert Lehmann. Wenn der Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen den Beschäftigten nicht gewährleistet gewesen sei, seien Vorkehrungen wie beispielsweise die Montage von Schutzwänden getroffen worden.

    Das Wichtigste, so Lorz, sei während der Corona-Krise die Einhaltung der Hygienemaßnahmen. „Da ist natürlich auch die Eigenverantwortung der Mitarbeiter gefordert – innerhalb wie außerhalb des Betriebs“, sagt Lehmann.

    Corona in der Region Kassel: Handwerk in der Region bricht ein

    Update vom Donnerstag, 30.04.2020, 13.20 Uhr: Das Handwerk in der Region Kassel leidet stark unter der Corona-Krise.* Umsätze und Auftragseingänge seien stark zurückgegangen, so Handwerkskammer-Präsident Heinrich Gringel. Laut einer aktuellen Umfrage glauben rund 68 Prozent der befragten Betriebe, dass die Lage sich noch weiter verschlechtert. Die Betriebe seine laut Gringel daher dankbar für die staatlichen Hilfsprogramme. 

    „Die aktuelle Lage wird deutlich schlechter bewertet als im Vorquartal, und für die kommenden Monaten sehen unserer Betriebe ziemlich schwarz“, sagt HWK-Präsident Heinrich Gringel. Die Corona-Pandemie habe das regionale Handwerk schlimmer als befürchtet getroffen. „Umsätze und Auftragseingänge sind regelrecht eingebrochen“, beklagt Gringel.

    Corona in der Region Kassel: Das sind die aktuellen Fallzahlen vom Donnerstag

    Update vom Donnerstag, 30.04.2020, 11.50 Uhr: Die Stadt Kassel gibt die neuen Fallzahlen bekannt. Aktuell sind 582 Personen mit dem Coronavirus infiziert, das sind 16 mehr als am Vortag (Stand 30.04.2020, 9.30 Uhr). Es gibt zehn neue Fälle in der Stadt und sechs im Landkreis. Die Zahl der Genesenen steigt ebenfalls an. Sie liegt jetzt bei 298 Personen, also 30 mehr als am Mittwoch.

    Außerdem gibt es zwei weitere Todesfälle in der Region Kassel. Damit liegt die Zahl der mit dem Coronavrius infizierten Toten nun bei 28.

    Corona in der Region Kassel: Beliebte Ziele öffnen wieder

    Update vom Donnerstag, 30.04.2020, 10.54 Uhr: In Kassel sind der Botanische Garten und der Stadthallengarten ab Montag (04.05.2020) wieder geöffnet. Bisher waren die Gärten aufgrund der Corona-Krise gesperrt. „Wir freuen uns, dass wir diese beiden beliebten Anlagen der Stadtbevölkerung wieder ein Stück weit zur Verfügung stellen können“, sagt Stadtbaurat Christof Nolda. 

    Zum Schutz der Mitarbeiter sind die Anlagen erst ab 13 Uhr zugänglich. In beiden Parks arbeiten Menschen, die zur Risikogruppe in der Corona-Pandemie gehören. „Es ist auch für die Gärtner wichtig, die Hygiene- und Abstandregeln zu befolgen. Dies lässt sich besser gestalten, wenn es eine publikumsfreie Arbeitszeit für publikumsnahe Arbeiten gibt“, erläutert Dr. Anja Starick, Leiterin des Umwelt- und Gartenamts.

    Daher bittet Starick Besucher, den Kontakt zu Gärtnern und Personal im Park zu vermeiden. Weiterhin geschlossen bleiben zunächst die Weinbergterrassen. Dort wird noch bis Ende Mai eine einsturzgefährdete Mauer saniert.

    Corona in der Region Kassel: Gottesdienste starten wieder

    Update vom Donnerstag, 30.04.2020, 08.10 Uhr: Mit Lücken in den Kirchenbänken, Desinfektionsmittel am Eingang und ohne gemeinschaftlichen Gesang: Nach der Corona-Pause können Gottesdienste in der Region Kassel* ab dem 1. Mai wieder stattfinden. Unter anderem muss bei Gottesdiensten und religiösen Zusammenkünften in der Region Kassel der Corona-Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden, teilte die Landesregierung gestern mit.

    Corona in der Region Kassel: Joggen wird immer beliebter

    Update vom Mittwoch, 29.04.2020, 19.43 Uhr: Das Kontaktverbot sorgt in der Corona-Krise für Probleme in der Freizeitgestaltung. Die meisten Sportvereine und Fitnessstudios haben geschlossen. Laufen und Joggen erfreut sich deshalb derzeit größter Beliebtheit. In Kassel gibt es für Jogger spannende Wege zu entdecken. 

    Die Redaktion stellt 5 Routen in Kassel für Jogger in der Corona-Krise* vor. Darunter im Habichtswald, an Fulda entlang, in der Karlsaue und in Niederzwehren. 

    Dabei gilt: Am besten läuft man am frühen Morgen. Da ist noch nicht viel los. Und natürlich muss dabei immer der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten werden (auch beim Überholen, liebe rücksichtslosen Kampfjogger).

    Corona in der Region Kassel: Virus kann sich auch auf Gehirn und Nerven auswirken 

    Update vom Mittwoch, 29.04.2020, 13.45 Uhr: Eine Infektion mit dem Coronavirus kann auch Nerven und Gehirn betreffen, erklärt ein Professor aus Kassel*. Häufig seien Riech- und Geschmacksstörungen. Es kann aber auch zu schweren Symptomen wie neurologischen Ausfällen kommen. Dies trete vor allem bei schweren Verläufen auf.

    Corona in Kassel: Nächste Stavo im Mai - Einlass nur mit Karte

    Update vom Mittwoch, 29.04.2020, 13.15 Uhr: Die nächste Stadtverordnetenversammlung in Kassel findet am 11. Mai im Kongress Palais statt. Beginn ist um 16 Uhr. Wegen der Corona-Krise wird es Einlasskarten geben, teilt die Stadt mit. Nur mit dieser in Verbindung mit einem Lichtbildausweis wird der Zutritt möglich sein.

    Gäste werden zudem gebeten, einen Mundschutz zu tragen und die empfohlenen Hygienemaßnahmen einzuhalten. Es kann nur eine begrenzte Anzahl von Einlasskarten herausgegeben werden. Interessierte können diese unter 0561/7871223 und unter stavo-buero@kassel.de angefordert werden.

    Corona in der Region Kassel: Das sind die aktuellen Fallzahlen

    Update vom Mittwoch, 29.04.2020, 11.10 Uhr: In der Region Kassel sind zwei weitere Personen gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Das gibt die Stadt Kassel bekannt. Damit steigt die Zahl der Todesfälle in der Region auf 26 an. 

    Es sind aktuell 566 Personen in Stadt und Kreis Kassel mit dem Coronavirus infiziert, das sind 24 mehr als am Vortag (Stand 29.04.2020, 9.30 Uhr). Davon entfallen 19 Neu-Infektionen auf die Stadt und fünf auf den Landkreis. Bisher vom Coronavirus genesen sind 268 Personen, das sind neun mehr als am Dienstag. 

    Corona in Kassel: Altersheime sind an Belastungsgrenze angekommen

    Update vom Mittwoch, 29.04.2020, 11 Uhr: Wegen des Corona-Kontaktverbots sind die Altenheime in der Region Kassel* an ihrer Belastungsgrenze angelangt. Die Lebensqualität der Bewohner würde durch das Besuchsverbot erheblich leiden, sagt Peter Grunwald, Geschäftsführer des Aschrottheims. Vor allem für Personen, die an Demenz erkrankt sind, stellen die Einschränkungen ein großes Problem dar.

    Doch eine Besserung ist in Sicht. Laut Volker Bouffier, Ministerpräsident von Hessen, sollen ab Montag die Regeln zum Besuchsverbot in Seniorenheimen gelockert werden.

    Corona in Kassel: Der Zissel fällt 2020 aus - Entscheidung steht endgültig fest

    Update vom Mittwoch, 29.04.2020, 8 Uhr: Der Zissel in Kassel, das größte Volksfest in Nordhessen, findet dieses Jahr wegen der Corona-Krise nicht statt. Oberbürgermeister Christian Geselle befürwortet die Absage: „Diese Entscheidung ist sicher schmerzhaft, denn der Zissel ist Teil unserer Kasseler Identität und auch Lebensqualität. Zum Schutz für Leib und Leben vor Covid-19 und solange es keine wirksamen Medikamente oder Impfstoffe gibt, sind solche Großveranstaltungen derzeit jedoch nicht denkbar.“

    Ein abgespeckter Zissel oder eine mögliche Verschiebung würden einem „sommerlichen Wasserfest“ und der Bedeutung des Zissels nicht gerecht, so Andreas Bilo, Geschäftsführer von Kassel Marketing. „Lieber richtig zisseln oder eben gar nicht. Es wurden diverse Szenarien diskutiert, aber keine Lösung bot eine vernünftige Alternative.“

    Dass die Organisation des Zissels 2020 unter einem anderen Stern steht, sei dem Vorstandsteam des bereits im März klar gewesen, so Zisselpräsidentin Christina Hackenberg. Dennoch habe man gehofft, dass die Ausrichtung von Nordhessens größtem Volks- und Wasserfest irgendwie möglich sei. Das von der Bundesregierung ausgesprochene Verbot für Großveranstaltungen, das bis zum 31. August gilt, habe das Fest aber in noch weitere Ferne gerückt.

    Corona in der Region Kassel: Streit um Sofort-Hilfeprogramm 

    Update vom Dienstag, 28.04.2020, 21.01 Uhr: Zank um das millionenschwere Soforthilfe-Programm der Stadt Kassel. Der Finanzausschuss in Kassel soll 18 Millionen Euro zur Unterstützung der Wirtschaft nach Corona beschließen. Die Opposition von will das Paket von der Rot-Grün grundsätzlich unterstützen. Aber CDU, Linke, FDP und AfD kritisieren das Beschlussverfahren als undemokratisch. 

    Denn im Finanzausschuss haben SPD und Grüne eine Mehrheit, im Stadtparlament aber nicht. Da in Corona-Notzeiten der Finanzausschuss das einzige Beschlussorgan für das Paket ist, sieht die Opposition ihre demokratischen Rechte beschnitten. 

    Die Opposition fordert eine Parlamentsdebatte zum Soforthilfepaket und will den Finanzausschuss für den Beschluss in seiner Zusammensetzung den Mehrheitsverhältnissen des Stadtparlaments anpassen. Außerdem sollen Änderungsanträge möglich sein. Denn die Opposition will noch sozial schwache, Arbeitslose und Selbstständige mit in das Paket mit einbeziehen.

    Corona in Kassel: Eltern begrüßt die Aussetzung der Schulpflicht

    Update vom Dienstag, 28.04.2020, 14.33 Uhr: Eltern in Kassel sind über die kurzzeitige Aussetzung der Schulpflicht in der Corona-Krise erleichtert. Ursprünglich sollten Viertklässler in Hessen ab Montag, 27.04.2020 trotz anhaltender Corona-Krise wieder in die Schule gehen. Der Verwaltungsgerichtshof Kasse l hatte aber die Schulpflicht kurzzeitig ausgesetzt, weil die Richter das Recht der Schüler auf Gleichbehandlung verletzt sahen. Für Schüler der anderen Klassenstufen, die keine Abschlussprüfungen schreiben, war der Schulstart erst am Montag, 04.05.2020 vorgesehen. 

    Viele Eltern aus Kassel unterstützen die Entscheidung des Gerichts und betrachten die Entscheidung der Landesregierung, Schüler der vierten Klasse bereits früher in die Schule zu schicken, als fahrlässig. „Die „Bundeskanzlerin hat ja gesagt, dass es bisher nur ein sehr zerbrechlicher Erfolg ist“, sagt zum Beispiel Björn Rode, dessen Sohn die Friedrich-Ebert-Grundschule in Kassel besucht. 

    Einige Eltern hatten deshalb schon vor der Entscheidung des Gerichts dafür gesorgt, dass ihre Kinder nicht zur Schule gehen und zuhause unterrichtet werden. Gehören Familienmitglieder etwa zu einer Risikogruppe, einigten sie sich mit der Schulleitung auf Heimunterricht. Auch Björn Rode und seine Frau gehören zur Risikogruppe und unterrichten ihren Sohn daheim. Das klappe ausgesprochen gut. 

    Für die Familie wäre eine Corona-Infektion ihres Sohnes eine Katastrophe und könnte schwere Gesundheitliche Folgen für die ganze Familie bedeuten. Der Hausarzt hatte die Entscheidung der Eltern unterstützt.

    Corona in der Region Kassel: Schule zeigen sich mit Homeschooling zufrieden

    Update vom Dienstag, 28.04.2020, 13.20 Uhr: Für die Schüler des Goethe-Gymnasiums in Kassel hat das Homeschooling während der Corona-Pause* gut geklappt. Das ergab eine Zwischenbilanz der Schule. Die Schüler seien frei von großen Ängsten und Sorgen, sagt Schulleiter Joachim Bollmann.

    Der Großteil der Schüler fühlt sich durch das Homeschooling wegen Corona nicht gestresst. Einige vermissen aber den geregelten Tagesablauf und die Besprechung von Aufgaben in einer Gruppe. Rund 15 Prozent wünschen sich außerdem Unterstützung bei Konflikten Zuhause. Dafür richtet die Schule nun eine Telefonsprechstunde ein.  

    Corona in Kassel: Maskenpflicht gilt auch in Taxis

    Update vom Dienstag, 28.04.2020, 12.30 Uhr: Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und in Geschäften gilt seit Montag (28.04.2020) die Pflicht, einen Mundschutz zu tragen. Von der Maskenpflicht in der Region Kassel sind auch Taxi-Unternehmen* betroffen. In den Fahrzeugen gilt diese ebenfalls. Trägt der Fahrgast keine Maske, kann der Fahrer die Beförderung ablehnen. 

    Corona in Kassel: Grundschullehrerin sieht verschärfte Bildungsungerechtigkeit in der Krise

    Update vom Dienstag, 28.04.2020, 11.40 Uhr: Das Homeschooling in der derzeitigen Lage ist besonders bei Grundschülern eine Herausforderung. Eine Grundschul-Lehrerin befürchtet im HNA*-Interview, dass einige Grundschüler aus Kassel in der Corona-Krise* den Anschluss verlieren werden. Während der Corona-Krise sei die Bildungsungerechtigkeit besonders deutlich. In Zukunft werde man sehen müssen, welche nachteiligen Auswirkungen dies auf die Schüler habe. 

    Corona in der Region Kassel: Das sind die aktuellen Fallzahlen

    Update vom Dienstag, 28.04.2020, 10.30 Uhr: Die Stadt gibt die aktuellen Corona-Fallzahlen in der Region Kassel bekannt. Es gibt insgesamt fünf mehr Fälle im Vergleich zum Vortag. Davon fallen drei auf die Stadt Kassel und zwei auf den Kreis. Damit steigt die Zahl der Corona-Infizierten auf 542 Personen (Stand 28.04.2020, 8.30 Uhr). 

    Die Zahl der Genesenen steigt ebenfalls an. Sie liegt jetzt bei 259 Personen, das sind sechs mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle hat sich nicht verändert. Sie liegt noch immer bei 24 Personen.

    Corona in der Region Kassel: Schule ist wieder gestartet

    Update vom Dienstag, 28.04.2020, 10 Uhr: Die Schule im Kreis Kassel ist nach der Corona-Pause* wieder gestartet. Am ersten Tag lief es laut Staatlichen Schulamts für Kreis und Stadt Kassel sehr gut. Die Schüler hielten sich an die Abstandregelungen und eine Lieferung von Desinfektionsmittel und Mundschutzen ist rechtzeitig eingetroffen.

    Der Landkreis Kassel hat vorgesorgt und vielen Schulen Masken und Mundschutze zur Verfügung gestellt. Eine generelle Maskenpflicht in der Schule gibt es aber nicht. Nur im Schulbus müsse diese laut der aktuellen Regelungen zur Maskenpflicht getragen werden.

    Corona in Kassel: Eilantrag gegen Maskenpflicht in der Region

    Update vom Dienstag, 28.04.2020, 06.51 Uhr: Seit dem gestrigen Montag (27.04.2020) gilt in Kassel die Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus. Beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel (VGH) ging nun dazu ein Eilantrag ein. Mehr und mehr Einzelpersonen und Unternehmer gehen vor Gericht gegen Beschränkungen in der Corona-Krise vor. 

    Nach Angaben des Verwaltungsgerichtshof gingen bisher 37 Verfahren ein, 26 davon sind Eilverfahren. Meist ging es dabei um Sport und Freizeitaktivitäten wie Fitnesstudios,  Schließung der Geschäfte und Absage von Versammlungen sowie das Verbot von Gottesdiensten.

    Corona in Kassel: Auto-Kino in Kassel

    Update vom Montag, 27.04.2020, 21 Uhr: Wegen der Corona-Pandemie dürfen Kinos auch in der Region Kassel aktuell nicht öffnen. Auf neue Blockbuster auf großer Leinwand müssen Kasseler trotzdem nicht verzichten. 

    Kinobetreiber in Kassel haben sich zusammengetan und ein Autokino* auf die Beine gestellt. Beim Großen Kreisel auf dem Festplatz Schwanenwiese haben bis zu 250 Autos platz. Zum Start wird ab 21 Uhr die Komödie „Die Känguru-Chroniken“ gezeigt.

    Corona in Kassel: Besuche von Gottesdiensten und Altenheimen neu regeln

    Update vom Montag, 27.04.2020, 20.37 Uhr: Einige Corona-Regeln in Hessen wurden bereits gelockert, wie die Öffnung der Schulen und Geschäfte - so auch in der Region Kassel. Dennoch gilt ab dem heutigen Montag landesweit eine Maskenpflicht

    Nun wurden auch neue Regeln zum Besuch von Gottesdiensten und Altenheimen angekündigt. Wie diese konkret aussehen - das wollen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) am (morgigen) Dienstag in Wiesbaden erläutern. 

    Erwartet wird, dass Hessen die strengen Vorgaben etwas lockern wird. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie sind Gottesdienste derzeit ebenso verboten wie Besuche in Alten- und Pflegeheimen. Bouffier hatte bereits Mitte April erklärt, es sei sehr schwer vertretbar, ältere Menschen über Wochen oder Monate von ihren Kindern oder Ehepartnern fern zu halten. Das Land wolle außerdem mit Kirchen und Religionsgemeinschaften besprechen, wie religiöse Veranstaltungen in den Gotteshäusern künftig unter Abstands- und Hygienevorschriften wieder möglich werden könnten.

    Corona in Kassel: Kfz-Zulassungsstelle Wolfhagen bald wieder geöffnet

    Update vom Montag, 27.04.2020, 17.13 Uhr: Wie die Stadt Kassel mitteilte, ist die aufgrund der Corona-Pandemie zunächst geschlossene Kfz-Zulassungsstelle Wolfhagen in der Ritterstraße 1 ist ab dem kommenden Montag (04.05.2020) wieder geöffnet. 

    Dienstleistungen seien jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Termine können online oder telefonisch über 0561-115 vereinbart werden. Ebenso können Vorgänge von Händlern und Zulassungsdiensten wieder in der Zulassungsstelle Wolfhagen bearbeitet werden. Kunden werden gebeten, erst unmittelbar vor ihrem Termin und nach Möglichkeit ohne Begleitperson in der Zulassungsstelle zu erscheinen. 

    Corona in Kassel: Konflikte bei Ex-Partnern um Umgangsrecht - Vätergruppe äußert sich

    Update vom Montag, 27.04.2020, 15.25 Uhr: Corona und die damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen können Konflikte bei getrennt lebenden Familien verschlimmern. 

    Mütter könnten das Virus als Grund nutzen, um ihren Ex-Partnern den Umgang mit dem gemeinsamen Kind zu verweigern. „Es wäre für die Kinder schlimm, wenn der Kontakt zum getrennt lebenden Elternteil auch noch wegfällt", unterstreicht die Vätergruppe Kassel. Die Bundesregierung hat längst klargestellt, dass das U mgangsrecht von den Corona-Kontaktbeschränkungen* nicht betroffen ist.

    Corona in Kassel: Demo am Bebelplatz gegen Anti-Corona-Maßnahmen

    Update vom Montag, 27.04.2020, 12.20 Uhr: In Kassel haben 80 Corona-Skeptiker* auf dem Bebelplatz demonstriert, weil sie um ihre Grundrechte fürchten. Mit dabei waren Impfgegner, Linke und die AfD.

    Organisatorin Nehring ist eine gemäßigte Corona-Kritikerin. Die 55-Jährige weiß, dass das Coronavirus gefährlich sein kann, gibt aber zu Bedenken: „Nicht jeder, der eine andere Meinung hat, ist ein Verschwörungstheoretiker.“ Andere in Kassel haben viel Wut auf die Politiker in Berlin. Sandra Behler, die eines ihrer beiden Reisebüros wegen der Krise schließen musste, sagt: „Ich will beschützt werden von meiner Regierung und nicht betrogen.“

    Corona in Kassel: Die aktuellen Fallzahlen in der Region

    Update vom Montag, 27.04.2020, 10.24 Uhr: Laut den aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt und den Landkreis Kassel gibt es am Montag, 27.04.2020, Stand 09.30 Uhr, in Stadt und Landkreis Kassel insgesamt 537 gemeldete Fälle aufgrund des Coronavirus. Demnach verzeichnet die Stadt Kassel insgesamt 226 und der Landkreis Kassel insgesamt 311 (+1) Infektionen. 

    In der Stadt Kassel hat sich keine weitere Person mit Corona infiziert, dafür ist aber eine Person genesen. Dadurch sinkt die Zahl der aktuell Infizierten auf 103 und die Zahl der Genesenen steigt auf 117. Die Menge der Todesfälle ist weiterhin gleich geblieben.

    Im Landkreis Kassel hat sich die Zahl der aktuell Infizierten um eine Person auf 157 erhöht. Die Zahl der Genesenen blieb gleichbleibend bei 136. Auch hier hat sich die Zahl der Todesfälle nicht verändert.

    Corona in Kassel: Maskenpflicht und Schulöffnungen

    Update vom Montag, 27.04.2020, 08.23 Uhr: Ab dem heutigen Montag geht auch in Hessen teilweise die Schule wieder los. Betroffen sind davon laut dpa rund 110.000 Schülerinnen und Schüler. Nachdem seit Mitte März die Schulen geschlossen waren, kommen nun als erstes die Abschlussklassen zurück. Um Schüler und Lehrer zu schützen, gelten strenge Hygiene- und Abstandsregeln.

    Diese Anti-Corona-Regeln gelten aber auch in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens: In Geschäften und im ÖPNV gilt ab dem heutigen Montag die Maskenpflicht. Laut dpa können diese aus Stoff und auch selber genäht sein. Auch ein Halstuch oder Schal ist möglich. Da Kassel nach eigenen Angaben immer wieder Anfragen zur richtigen Verwendung und Handhabung von Masken bekommt, haben sie in den Sozialen Netzwerken Hilfestellung geleistet.

    Corona in Kassel: Rückgang der Notaufnahmen

    Update vom Sonntag, 26.04.2020, 20.05 Uhr: Zu Zeiten von Corona ist es in den Notaufnahmen ruhiger geworden. Seit dem Ausbruch im März ging die Zahl an Notaufnahmen aufgrund von akuten Herzerkrankungen um etwa 25 Prozent zurück, in der ersten Hälfte des Aprils sei der Rückgang sogar auf 40 Prozent gestiegen, teilt die Gesundheit Nordhessen (GNH) mit. Die Kliniken in der Region Kassel* merken einen deutlichen Rückgang.

    Corona in Kassel: Maskenpflicht ab Montag - Weiterhin Hygienemaßnahmen beachten

    Update vom Sonntag, 26.04.2020, 12.47 Uhr: Oberbürgermeister Christian Geselle und Vizelandrat Andreas Siebert setzen in Kassel darauf, dass eine „Maskenpflicht“ im ÖPNV und Einzelhandel auf Verständnis in der Bevölkerung stößt: „Bisher tragen fast alle Menschen die Entscheidungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit – und wir gehen davon aus, dass es auch in diesem Fall so sein wird.“

    Die wichtigsten Aspekte im Umgang mit dem jeweiligen Mund- und Nasenschutz noch einmal zusammengefasst:

    • Bevor die Corona-Maske angelegt wird, empfiehlt es sich, gründlich Hände zu waschen
    • Masken sollten nach Möglichkeit nur an den Bändern angefasst werden
    • Auch während man eine Maske trägt, sollte man sich nicht ins Gesicht fassen
    • Der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen muss eingehalten werden
    • Weiterhin die Hygiene beim Husten und Niesen beachten
    • Wenn die Maske, z. B. im Auto, abgelegt wird, nicht die Innenseite derselben anfassen
    • Zu Hause sollte die Maske in einer sauberen Dose oder einem Plastikbeutel aufbewahrt werden

    Corona in und um Kassel: Leichter Anstieg der Coronavirus-Infektionen

    Update vom Sonntag, 26.04.2020, 12 Uhr: Laut den aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt und den Landkreis Kassel gibt es am Sonntag, 26.04.2020, Stand 11 Uhr, in Stadt und Landkreis Kassel insgesamt 536 gemeldete Fälle aufgrund des Coronavirus. Demnach verzeichnet die Stadt Kassel insgesamt 226 (+6) und der Landkreis Kassel insgesamt 310 (+6) Covid-19 Erkrankungen. 

    In der Stadt Kassel haben sich zwei weitere Personen mit Corona infiziert, sodass die Zahl der aktuell Infizierten in der Stadt Kassel auf 104 steigt. Zeitgleich sind allerdings auch vier erkrankte Personen genesen, womit die Anzahl der Genesenen in der Stadt Kassel auf 116 steigt. Die Zahl der Todesfälle ist weiterhin gleich geblieben.

    Im Landkreis Kassel hat sich die Zahl der aktuell Infizierten um eine Person auf 156 erhöht. Die Zahl der Genesenen stieg ebenfalls an, von 131 auf 136. Auch hier hat sich die Zahl der Todesfälle nicht verändert.

    Corona in und um Kassel: Fahrgäste klagen über volle Busse und Bahnen

    Update vom Sonntag, 26.04.2020, 09.17 Uhr: Wegen der Corona-Krise klagen Fahrgäste über volle Busse und Bahnen in Kassel.* Von unhaltbaren Zuständen spricht ein Fahrgast der KVG. Gemeint ist, dass vielfach das Abstandsgebot nicht eingehalten wird.

    Von ähnlichen Erfahrungen während der Corona-Pandemie berichten zahlreiche weitere Leser. Eine 64-Jährige klagt, dass sich die Menschen vor allem vor den Türen versammelt und keine Rücksicht genommen hätten: „Die Leute sind echt doof.“ Und ein 49-Jähriger, der mit der überfüllten Buslinie 10 vom Königsplatz in Kassel nach Hause fahren wollte, meldete sich sogar bei der Polizei.

    Corona in und um Kassel: Das sind die Fallzahlen in der Region

    Update vom Samstag, 25.04.2020, 12.42 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt und den Landkreis Kassel sind da: In Stadt und Landkreis Kassel sind am Samstag, 25.04.2020, 10.30 Uhr, insgesamt 524 gemeldete Fälle erfasst. Demnach gibt es in der Stadt Kassel 220 (+11) und im Landkreis Kassel 304 (+13) Covid-19 Erkrankungen. 

    In der Stadt Kassel haben sich acht weitere Personen mit Corona infiziert, sodass die Zahl der aktuell Infizierten in der Stadt Kassel auf 102 steigt. Zeitgleich sind allerdings auch drei erkrankte Personen genesen, womit die Anzahl der Genesenen auf 112 steigt. Die Zahl der Todesfälle hat sich nicht verändert.

    Im Landkreis Kassel hat sich die Zahl der aktuell Infizierten um acht auf 155 erhöht. Die Zahl der Genesenen stieg ebenfalls von 126 auf 131 an. Auch hier hat sich die Zahl der Todesfälle nicht verändert.

    Corona in Kassel: Grundschulen bleiben doch geschlossen

    Update vom Samstag, 25.04.2020, 9.51 Uhr: In Stadt und Kreis Kassel bleiben die Grundschulen weiterhin wegen Corona* geschlossen. Zum Unmut vieler Schulleiter, Eltern und auch Schüler wurden die ursprünglichen Pläne verworfen und der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat die Schulpflicht für Viertklässler wieder aufgehoben. Die 3350 Viertklässler in Stadt und Kreis Kassel müssen also weiter zuhause bleiben, die Grundschulen müssen wieder neu planen.

    Auch die Musikschulen in Kassel und der Region werden von der Corona-Krise* vor große Herausforderungen gestellt. Der Unterricht erfolgt nur noch über das Internet, gleichzeitig müssen sich die Schulen auch damit auseinandersetzen, wie sie die Krise finanziell bewältigen können. Dazu bleibt auch hier die Ungewissheit, wie lange dies noch so weitergehen wird.

    Corona in Kassel: Erste Waschanlage für Einkaufswagen in der Region

    Update vom Freitag, 24.04.2020, 18.30 Uhr: In Zeiten der Corona-Krise sind kreative Ideen gefragt, um immer und überall die Einhaltung der Hygienevorschriften zu gewährleisten. Ein Rewe in Kassel hatte jetzt eine besondere Erfindung angeschafft. Bei dem Supermarkt wurde eine Waschstraße für die Einkaufswagen installiert. 

    Hunderte Hände fassen die pro Tag die Einkaufswagen an. Statt die Mitarbeiter die Wagen ständig reinigen zu lassen, können die Kunden die Einkaufswagen jetzt selbst mit der improvisierten Waschanlage desinfizieren. 

    Das Start-Up Saiko aus dem westfälische Herford hat den sogenannten „Deso Cube“ entwickelt. Der Einkaufswagen wird in die Würfelförmige Box geschoben. Per Knopfdruck wird der Wagen automatisch mit Desinfektionsmittel besprüht. Die Erfindung wird mittlerweile in mehreren Supermärkten getestet. 

    Corona in Kassel: Wie die Schulen sich auf den Start vorbereiten

    Update vom Freitag, 24.04.2020, 15.50 Uhr: Für 11.000 Schüler geht in Kassel am Montag die Schule wieder los. Das entspricht nur etwa einem Fünftel aller Schüler Stadt und Kreis. Trotzdem müssen sich in Zeiten von Corona die Schulen in Kassel gründlich auf die Wiederaufnahme des Unterrichts* vorbereiten. Den im Kampf gegen Corona gelten strenge Hygiene-Regeln. 

    Deswegen werden unter anderem die Klassen halbiert. Pro Klassenraum sind nur 15 Schüler erlaubt. Die Schulräume werden mehrmals täglich gereinigt. Im KreisKassel werden die Schulen rund 5000 Masken an ihre Schüler aushändigen. Damit folgen sie einer Empfehlung der Landesregierung. 

    Die Schüler müssen ohne Spielgeräte auf den Pausenhöfen auskommen. Auch der Kiosk, falls er existiert, darf nicht öffnen. Die Mensen können allerdings öffnen, falls der Mindestabstand dort eingehalten werden kann. 

    Corona in Kassel: Zahl der Infizierten steigt leicht 

    Update vom Freitag, 24.04.2020, 13.46 Uhr: Die aktuellen Zahlen für die Stadt und den Landkreis Kassel sind da: Demnach haben sich in der Stadt Kassel zwei weitere Personen mit Corona infiziert, sodass die Zahl der insgesamt Infizierten auf 209 steigt. Zeitgleich sind allerdings auch zwei erkrankte Personen genesen, womit die Anzahl der Genesenen auf 109 steigt. Die Zahlen der aktuell Infizierten und der Todesfälle hat sich nicht verändert.

    Im Landkreis Kassel hat sich die Zahl der insgesamt Erkrankten um sieben auf 291 erhöht. Auch die Zahl der Genesenen stieg an, von 123 auf 126. Es gibt nun 147 aktuell infizierte Personen. Insgesamt sind nun 18 Personen verstorben, bei denen ein Test auf Sars-CoV-2 positiv ausfiel.

    Corona in Kassel: Polizei gibt Hinweise zur Maskenpflicht

    Update vom Freitag, 24.04.2020, 08.42 Uhr: Ab Montag (27.04.2020) beginnt auch die Maskenpflicht wegen Corona in Kassel. Die Polizei* gibt bekannt, dass es bislang keine Straftaten mit Mundschutz gab.

    Je gewöhnlicher das Maskieren wird, desto wichtiger wird der Kontext, in dem sich jemand eine Maske aufsetzt – insbesondere für die Polizei. Denn nicht erst, seit es in Österreich zu einem Banküberfall mit Corona-Maske gekommen ist, sind die Beamten sensibilisiert.

    Corona in Kassel: Kinderpsychologe plädiert für baldige Öffnung der Kitas

    Update vom Donnerstag, 23.04.2020, 21.11 Uhr: Aufgrund der Corona-Krise sind in Kassel Kitas und Schulen* geschlossen. Darunter leiden die Kinder die kaum noch Kontakt zu Gleichaltrigen haben. Das kann langfristig zu einem Problem für viele Kinder werden, sagt der Kinder- und Jugendpsychologe Prof. Dr. Klaus Fröhlich-Gildhoff aus Kassel

    „Vor allem für Kinder aus belasteten Lebensverhältnissen ist es höchst problematisch, wenn ihre wichtigen Bezugspersonen im Kindergarten oder bei der Tagesmutter wegfallen.“ Kindern aus sehr armen Familien fehle darüber hinaus auch eine geregelte Mahlzeit. 

    Spätestens nach einem Vierteljahr ohne Kontakt zu anderen Kindern kann es Folgeschäden für die Entwicklung der Kinder geben. Bei Kindern mit Eltern, die selbst psychologisch geschädigt sind, oder Kinder die in armen Verhältnissen leben, wirken sich die Folgen der Kontaktsperre schon jetzt negativ aus. „Für diese Kinder ist die Situation ungleich schwieriger. Die Spreizung der Gesellschaft wird durch die Kita-Schließungen verstärkt“, erläutert der Psychologe. 

    Fröhlich-Gildhoff plädiert daher für eine Wiedereröffnung der Kitas und Schulen so bald wie möglich. Auch ist er dafür den Kindern behutsam zu erklären, was es mit Corona-Krise auf sich hat. 

    Corona in Kassel: Menschen mit Familien im Ausland haben es besonders schwer

    Update vom Donnerstag, 23.04.2020, 15.36 Uhr: In der Corona-Krise reduziert das Kontaktverbot persönliche Kontakt zu Freunden und Verwandten auf ein Minimum. Davon betroffen sind besonders Menschen mit Wurzeln im Ausland. Für sie ist der Video-Call oder das Telefongespräch meist die einzige Möglichkeit mit ihren Familien im Ausland Kontakt aufzunehmen. 

    Menschen aus Kassel mit Familie im Ausland gehen in der Corona-Krise ganz unterschiedlich mit dem Kontaktverbot* um. Wann die Betroffenen ihre Verwandten wiedersehen ist ungewiss. Denn keiner weiß, wie lange die Reisen wegen der Corona-Krise noch eingeschränkt wird.

    Die Erfahrungen von Betroffenen in Kassel sind dabei ganz unterschiedlich. Einige haben Verwandte in Gebieten, wo es noch keine Corona-Infektionen gibt. Andere sorgen sich um die Gesundheit ihrer Eltern und Großeltern in stark betroffenen Ländern wie Frankreich oder Ägypten. 

    Corona in Kassel: Kultusministerium gibt Leitfaden für Schulöffnung in Hessen raus 

    Update vom Donnerstag, 23.04.2020, 14.15 Uhr: Am Montag geht in Kassel trotz Corona die Schule wieder los. Jedenfalls für Schüler der Abschlussklassen und der vierten Klasse der Grundschule. Damit das Risiko einer Corona-Infektion gering bleibt, hat das hessische Kultusministerium jetzt einen Leitfaden mit den Corona-Regeln für Schulen in Hessen veröffentlicht. 

    Demnach gilt in der Schule keine Maskenpflicht. Aber alle Schüler und Lehrer müssen einen Abstand von 1.5 Metern zueinander halten - sowohl im Unterricht als auch in den Pausen. 

    Für viele Schulen dürften die neuen Regeln zur Herausforderung werden: Unter anderem muss für jede Schule ein spezielles Konzept ausgearbeitet werden, um zu verhindern, dass zu viele Schüler gleichzeitig in den Gängen unterwegs sind. Auch die Durchsetzung der strengen Hygiene-Regeln dürfte nicht einfach werden.

    Corona in Kassel: Studenten mach Sport durch das Internet

    Update vom Donnerstag, 23.04.2020, 13.20 Uhr: Trotz des Semesterstarts an der Uni Kassel findet wegen der Corona-Krise der Hochschulsport* im Sommersemester 2020 zunächst nur digital statt. Die Übungsleiter geben mit ihren Laptops Kurse per Livestream aus ihrem Wohnzimmer. Teilnehmen können sieben bis 20 Personen. 

    Das Angebot der Uni Kassel richtet sich hauptsächlich an Studenten, Gäste können aber teilnehmen, wenn Restplätze verfügbar sind. Für die Teilnahme sind nur eine Anmeldung und die Mitgliedschaft beim Allgemeinen Hochschulsport erforderlich.

    Corona in der Region Kassel: Fast 500 Infizierte - Stadt gibt aktuelle Zahle bekannt

    Update vom Donnerstag, 23.04.2020, 11.30 Uhr: In der Region Kassel gibt es zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Das gibt die Stadt auf ihrer Website bekannt. Es gibt jeweils einen Fall in der Stadt und einen im Kreis. 

    Die Zahlen der Corona-Infektionen steigen auf 491 an, das sind 18 mehr als noch am Vortag (Stand 23.04.2020, 9.30 Uhr). Aktuell sind 230 vom Coronavirus genesen, also neun mehr als am Mittwoch. 50 Personen werden in Krankenhäuser behandelt, davon 12 auf der Intensivstation.

    Corona in Kassel: GWH erhöht trotz Krise Mieten in Niederzwehren

    Update vom Donnerstag, 23.04.2020, 11.20 Uhr: Die Wohnungsbaugesellschaft GWH hat in einer Siedlung in Kassel trotz Corona-Krise die Mieten* erhöht. Viele Mieter reagieren darauf mit Unverständnis. 

    Laut GWH sei die Erhöhung aber bereits vor der Krise den Mietern mitgeteilt worden und hätten daher rechtliche Gültigkeit. Wie Maximilian Malirsch, Geschäftsführer vom Mieterbund Nordhessen, mitteilt, gebe es von Seiten des Vermieters allerdings dennoch Möglichkeiten, die finanzielle Mehrbelastung abzumindern.

    Trotz Corona: Stadtradeln in Kaufungen (Kreis Kassel) soll stattfinden.

    Update vom Donnerstag, 23.04.2020, 9.20 Uhr: Viele Großveranstaltungen wurden abgesagt, aber ein Event findet in der Region trotzdem statt. Das Stadtradeln in Kaufungen (Kreis Kassel) startet trotz Corona-Krise* am 8. Juni. Die Veranstaltung läuft bis zum 28. Juni. Ziel ist es, in dem Zeitraum auf Auto zu verzichten und Radkilometer zu sammeln.

    Beim Stadtradeln müssen allerdings sämtliche Hygienevorschriften wegen Corona beachtet werden. Man darf nicht in Gruppen unterwegs sein, sondern nur als Einzelperson oder mit Mitgliedern des eigenen Haushalts.

    Corona in Kassel: Frühlingsfest fällt aus - Schausteller vor Problemen

    Update vom Donnerstag, 23.04.2020, 6.50 Uhr: Wegen der Corona-Krise fällt auch das Frühlingsfest in Kassel auf der Schwanenwiese aus. Es sollte eigentlich vom 5. bis zum 24. Mai stattfinden. Von der Absage sind mindestens 55 Schausteller betroffen. Auf dem Rummel wären elf große Fahrgeschäfte, fünf Fahrgeschäfte für Kinder, Laufgeschäfte sowie zahlreiche Buden aufgebaut worden.

    „Wir stehen mit dem Rücken an der Wand“, sagt Konrad Ruppert, Vorsitzender des Schaustellerverbandes, über die wirtschaftliche Lage der Schausteller. Viele wüssten nicht mehr, wie sie sich im Juli noch ernähren sollten. „Die letzten Einnahmen hatten wir beim Weihnachtsmarkt.“

    Corona in Kassel: Diese Festivals fallen 2020 aus

    Update vom Mittwoch, 22.04.2020, 21.51 Uhr: Für die Fans von Musikfestivals und Volksfesten wird es ein hartes Jahr. In der Region Kassel mussten eine Vielzahl von Festivals aufgrund der Corona-Krise abgesagt oder auf das Jahr 2021 verschoben werden. Bei vielen Veranstaltern und Fans herrscht Verunsicherung, ob und wann die Veranstaltungen nachgeholt werden und wann die ersten Festivals wie geplant abgehalten werden können. 

    In der Region Kassel wurde unter anderem das Open-Air-Wochenende mit den Broilers, Scooter, Mark Forster und Xavier Naidoo von August 2020 auf 2021 verschoben. Auch das Open Flair in Eschwege wurde auf 2021 verschoben. 

    Das von HNA mitorganisierte Open-Air-Konzert des Staatsorchesters muss dieses Jahr ausfallen. Ob der Kulturherbst in Kassel im stattfinden kann ist dagegen noch nicht sicher. Eigentlich beginnt die Saison am 17. Juli. Die Veranstalter setzen auf eine kleinere Bühne und hoffen darauf im Herbst oder im Winter beginnen zu können. 

    Corona in Kassel: Werkstätten kämpfen mit Kundenrückgang

    Update vom Mittwoch, 22.04.2020, 17.22 Uhr: Die Corona-Krise ist eigentlich die perfekte Zeit für eine Hauptuntersuchung oder einen Reifenwechsel. Denn die Werkstätten in Kassel sind trotz Corona geöffnet und die Mechaniker haben wenig zu tun. 

    Denn viele Termine wurden abgesagt. Weniger Leute fahren zur Arbeit oder in den Urlaub. Dementsprechend gibt es weniger Unfälle und Pannen. Die Werkstattbetreiber müssen weniger Reparaturen durchführen. Allein für den TÜV verzeichnet die Niederlassung der Dekra in Lohfelden 10 Prozent weniger Anmeldungen, berichtet Niederlassungsleiter Arnold Diebel. 

    Weil die Straßen leer sind, kämen statt wie üblich 60 nur rund 30 Autos täglich zur Reparatur vorbei, erzählt Peter Krusche, Geschäftsführer bei Glinicke in Kassel. Ein weiteres Problem: Aufgrund der Corona-Maßnahmen müssen Autohäuser und Werkstätten ihre Verkaufsräume schließen und beschränken sich auf Dienstleistungen.

    Doch viele Autobesitzer scheuen auch aus Angst vor einer Corona-Infektion die Fahrt in die Werkstatt. „Viele kommen mit Handschuhen und Mundschutz und desinfizieren sich oft die Hände“, hat Peter Krusche beobachtet. Viele Kunden sagen Termine ab. Ein normales Frühjahresgeschäft gebe es in der Corona-Krise daher nicht, sagt Krusche. 

    Damit die Kunden wieder Vertrauen fassen, setzen die Werkstätten i Kassel auf neue Hygiene-Maßnahmen. Beim Autohaus Jürgen Klein in Kassel trägt das Personal einen Mundschutz und auch die Kunden bekommen auf Anfrage eine Maske. Beim Autoservice 192 wird der Kundenkontakt über ein Fenster abgewickelt. Die Werkstatt Glinicke und das Autohaus Klein bieten einen Hol- und Bringservice an.

    Corona in Kassel: Kfz-Zulassungsstelle Baunatal wieder geöffnet

    Update vom Mittwoch, 22.04.2020, 15.56 Uhr: Die Auto-Zulassungsstelle in Baunatal ist ab dem kommenden Montag, 27.04.2020, wieder geöffnet. Bislang war sie aufgrund der Corona-Maßnahmen geschlossen geblieben. Das bestätigte das Bürgeramt der Stadt Kassel

    Kunden werden aber nur mit einer vorherigen Terminvereinbarung bedient. Termine können über www.kassel.de/service oder telefonisch über 0561-115 vereinbart werden. Das Bürgeramt verweist darauf, dass in Baunatal auch Vorgänge von Händlern und Zulassungsdiensten ab Montag wieder bearbeitet werden können.

    Alle Kunden werden gebeten, erst unmittelbar vor ihrem Termin die Zulassungsstelle zu betreten. Auf Begleitpersonen solle nach Möglichkeit verzichtet werden.

    Corona in Kassel: Saturn und Mediamarkt wieder geöffnet

    Update vom Mittwoch, 22.04.2020, 14.40 Uhr: Im Zuge der Lockerungen der Corona-Maßnahmen sind auch Saturn und Mediamarkt in Kassel wieder geöffnet. Das bestätigte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage. 

    Die Öffnungszeiten  seien dabei aber stark eingeschränkt. Die Elektronikmärkte öffnen von Montag bis Samstag nur zwischen 10 und 18 Uhr. Die Verkaufsfläche werde dabei auf unter 800 Quadratmeter verringert. Zum Shoppen werden die Märkte daher nur bedingt geeignet sein. Der Fokus liege eher auf Service- und Reparaturleistungen, erläuterte die Sprecherin. 

    Um das Risiko einer Corona-Infektion so klein wie möglich zu halten, werden im Kassen-, Info- und Service-Bereich sowie an den Smartbars und der Warenausgabe Spuckschutzvorrichtungen installiert. Das Personal trage darüber hinaus Mund- und Gesichtsschutz. Kunden werden gebeten Kontaktlos zu zahlen. 

    Corona in Kassel: Verhältnis der Zahl der Infizierten und der Einwohnerzahl

    Update vom Mittwoch, 22.04.2020, 13.15 Uhr: Die Zahl der Corona-Infizierten in der Region Kassel ist im Verhältnis zur Einwohnerzahl der Region sehr gering. Die Stadt Kassel zählt rund 205.000 Einwohner, der Landkreis knapp 237.000. Das macht zusammen rund 442.000 Menschen. Ein Prozent davon wären 4420 Menschen. 

    Die inzwischen insgesamt 473 bestätigten Corona- Infizierten in Stadt und Landkreis stellen demnach einen Anteil von etwa 0,1 Prozent an der Bevölkerung dar. Sollte es tatsächlich zu der von einigen Experten prognostizierten Ansteckungsrate von 70 Prozent kommen, würde das bedeuten, dass in Stadt und Landkreis Kassel rechnerisch rund 309.400 bestätigte Corona-Infektionen vorliegen müssten.

    Corona in der Region Kassel: Stadt gibt neue Fallzahlen bekannt

    Update vom Mittwoch, 22.04.2020, 11.45 Uhr: Die Zahl der Corona-Infektionen in der Region Kassel ist erneut gestiegen. Sie liegt jetzt bei 473 Personen, dass sind 14 mehr Fälle als am Vortag (Stand 22.04.2020, 9.30 Uhr). Davon fallen sieben auf die Stadt und siebe auf den Landkreis.

    Insgesamt sind 221 Infizierte wieder genesen. Das sind zwölf mehr als am Dienstag. Neue Todesfälle gibt es nicht.

    Corona in Kassel: Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe fallen aus

    Update vom Mittwoch, 22.04.2020, 9.15 Uhr: Die Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel fallen wegen der Corona-Krise bis auf Weiteres aus. Normalerweise starten sie am 1. Mai in die Saison. Die historischen Anlagen im Bergpark Wilhelmshöhe bieten den Besuchern der Wasserspiele keine Möglichkeit, die Abstandsregeln einzuhalten, sagt Prof. Dr. Martin Eberle, Leiter der Museumslandschaft Hessen Kassel. 

    Ob die Wasserspiele in Kassel zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr starten, steht noch nicht fest. Bis auf ein Aussetzen während der beiden Weltkriege fanden die Wasserspiele seit ihrer Fertigstellung vor rund 200 Jahren immer regelmäßig statt. 

    Corona in Kassel: Begleitpersonen dürfen nur noch mit Mundschutz in den Kreißsaal

    Update vom Mittwoch, 22.04.2020, 7.45 Uhr: In Hofgeismar im Kreis Kassel dürfen Begleitpersonen nur noch mit Mundschutz in den Kreißsaal*. Diese müssen zudem gesund sein. Zudem werden die Schwangeren bei Erkältungssymptomen auf das Coronavirus getestet, erklärt GNH-Pressesprecherin Inga Eisel. Bei einem Kaiserschnitt darf allerdings keine Begleitperson. Außerdem dürfe die Mutter nach der Geburt wegen der Pandemie keinen Besuch empfangen.

    Corona in Kassel: Comic-Zeichner malt Wimmelbilder

    Update vom Dienstag, 21.04.2020, 19.56 Uhr: Es werden Initiativen gesammelt, die zeigen, dass das Leben trotz Corona weitergeht. Ein Comic-Zeichner aus Kassel* malt Wimmelbilder über die besondere Situation. In Kassel wimmelt es nur so von Menschen – zumindest auf den Bildern des Comic-Zeichners Christian Peter alias KrissFizz.

    Von seinem Büro in der Wolfhager Straße in Kassel schaute der 58-Jährige auf das Wohnhaus gegenüber und dachte sich: Dort müssen wegen Corona nun sehr viele Menschen sein. Also fotografierte er das Haus und malte Menschen in die Fenster, aber alle mit dem nötigen Abstand zueinander.

    Corona in Kassel: Hygiene-Regeln für Friseure

    Update vom Dienstag, 21.04.2020, 16.43 Uhr: Nach der Corona-Pause dürfen bald auch Friseure in der Region Kassel* wieder öffnen. Allerdings nur unter Einhaltung der Hygiene-Regeln. Ab 4. Mai dürfen Friseursalons in der Region Kassel wieder öffnen.

    Allerdings nur unter strengen Hygiene-Auflagen. Und da liegt die Krux: „Denn noch steht nicht fest, wie eben diese aussehen“, sagt Alexandra Kaske-Diekmann, Obermeisterin der Friseur-Innung Kassel. „Klar ist aber, dass ein Friseurbesuch dann anders ablaufen wird als vor der Corona-Krise.“

    Corona in Kassel: Das sind die neuen Fallzahlen

    Update vom Dienstag, 21.04.2020, 14.01 Uhr: Die aktuellen Zahlen für die Stadt und den Landkreis Kassel sind da: Demnach haben sich in der Stadt Kassel zwei weitere Personen mit Corona infiziert, sodass die Zahl der insgesamt Infizierten auf 196 steigt. Zeitgleich sind allerdings auch zwei erkrankte Personen genesen, womit die Anzahl der Genesenen auf 102 steigt. Die Zahlen der aktuell Infizierten und der Todesfälle hat sich nicht verändert.

    Im Landkreis Kassel hat sich die Zahl der insgesamt Erkrankten um drei auf 263 erhöht. Auch die Zahl der Genesenen stieg an, von 97 auf 107. Leider muss auch ein Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Kassel bekannt gegeben werden. Insgesamt sind nun 17 Personen verstorben, bei denen ein Test auf Sars-CoV-2 positiv ausfiel.

    Corona in Kassel: Wiederankurbelung der Wirtschaft

    Update vom Dienstag, 21.04.2020, 10.12 Uhr: Die Stadt Kassel will in der Corona-Krise bis zu 18 Millionen Euro in ein kommunales Programm zur Wiederankurbelung der Wirtschaft investieren. Das Programm mit dem Titel „Kopf hoch, Kassel!“ hatte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) am Montag vorgestellt.

    Unternehmen, Betriebe, Einrichtungen und Vereine in Kassel, die in Zeiten von Corona* um ihre Existenz fürchten, sollen von Soforthilfen profitieren. Die Stadt gebe den Unternehmen mit dem Programm etwas zurück, was „wir in den guten Jahren von ihnen bekommen haben“, so Geselle.

    Corona in Kassel: Viele Veranstaltungen abgesagt - Auch Connichi findet nicht statt

    Update vom Dienstag, 21.04.2020, 07.01 Uhr: Wegen der Corona-Pandemie sind Großveranstaltungen derzeit bis zum 31. August 2020 untersagt. Doch danach sieht es für größere Zusammenkünfte nicht sonderlich gut aus. Eine schlechte Nachricht gibt es nun bereits für Manga-Fans. 

    Wegen der anhaltenden, gravierenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens habe man sich "schweren Herzens entschlossen, die Connichi 2020 in Kassel* (4. bis 6. September) abzusagen", teilten die Veranstalter am Montag (20.04.2020) mit. Die nächste Connichi wird vom 3. bis 5. September 2021 in Kassel stattfinden.

    Corona in und um Kassel: Viele Geschäfte ab heute geöffnet

    Update vom Montag, 20.04.2020, 20.13 Uhr: Nach den ersten Corona-Lockerungen dürfen nun auch in Kassel viele Geschäfte wieder den Betrieb aufnehmen. Wir schauten uns in der Innenstadt um und sprachen mit einigen Händlern.

    „Zuerst hat man Einkaufszentren recht zügig geschlossen, jetzt machen wir wieder auf. Da frage ich mich aber, ob das bei Textilgeschäften in der aktuellen Situation so schlau ist. Braucht man denn wirklich eine neue Jeans oder ein neues Paar Schuhe während der Krise?“, so ein Verkäufer in einem Store in Kassel, der allerdings nicht genannt werden möchte. Die Lage nehme man aber sehr ernst, weshalb hier wegen des Coronavirus sogar regelmäßig die Schuhe desinfiziert werden.

    Corona in Kassel: Volksfeste vor dem Aus

    Update vom Montag, 20.04.2020, 16.28 Uhr: Mit den Beschlüssen von Bund und Ländern zu Corona sind Großveranstaltungen bis Ende August abgesagt. Beliebte Volksfeste im Landkreis Kassel* stehen vor dem Aus. Dazu gehören die Viehmärkte in Hofgeismar und Grebenstein. Kleinere Geschäfte im Kreisteil bereiten sich unterdessen auf die Wiedereröffnung am Montag vor.

    Andere größere Veranstaltung, beispielsweise die Festwoche zum 1000-jährigen Bestehen des Immenhäuser Stadtteils Holzhausen (geplant vom 7. bis 15. Juni) oder der Deutsche Flößertag in Reinhardshagen, wurden von den Organisatoren schon vor den jüngsten Regelungen abgesagt.

    Corona in Kassel: Einschränkungen beim Eisverkauf

    Update vom Montag, 20.04.2020, 14.23 Uhr: Wegen des Coronavirus waren in und um Kassel die Eisdielen in den letzten Wochen geschlossen. Mit den angesetzten Lockerungen der Regelungen wird sich das ändern. Deshalb folgt auf die Frage, ob auch die Eisdielen wieder öffnen dürfen, ein klares Ja. Ab heute ist ihnen der Straßenverkauf wieder erlaubt. Diese Öffnungen sind aber an Bedingungen geknüpft.

    Eisdielen müssen aber sicherstellen, ihr Speiseeis in nicht essbaren Behältnissen zu verkaufen. Das heißt: nur im Becher, nicht in der Waffel. Gibt es beim Eis noch weitere Einschränkungen? Ja, die Lieferung von Speiseeis (etwa per Eiswagen) an öffentliche Plätze, Park– und Grünanlagen oder ähnliche Orte ist untersagt. Beim Straßenverkauf an der Eisdiele ist der Verzehr von Speisen und Getränken im Umkreis von 50 Metern verboten. So sollen Menschenansammlungen vermieden werden

    Corona in Kassel: Das sind die Fallzahlen in der Region

    Erstmeldung vom Montag, 20.04.2020, 12.46 Uhr: Die Stadt Kassel gibt die neuen Zahlen zu Corona-Infektionen in der Region bekannt. Derzeit gibt es insgesamt 454 gemeldete Fälle in Stadt und Landkreis Kassel, das sind drei Fälle mehr als am Vortag (Stand 20.04.2020, 9.30 Uhr). 

    Die Stadt Kassel meldet unverändert zu Sonntag 194 Fälle insgesamt, der Landkreis Kassel jetzt 260 Fälle. Die Zahl der Genesenen in der Region Kasel steigt ebenfalls: Sie liegt nun bei 197 Personen, also 8 mehr als am Sonntag. 

    Corona in Kassel: Drei weitere Todesfälle im Landkreis gemeldet

    Im Landkreis Kassel sind 3 weitere Todesfälle gemeldet worden, damit steigt die Zahl der im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Menschen in der Region Kasel auf 21

    Von den 236 aktuell Infizierten werden derzeit 51 in Krankenhäusern behandelt - 16 Patienten müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

    Corona in Kassel: Viele Geschäfte ab heute wieder geöffnet

    Nach der Corona-Pause dürfen ab heute Geschäfte unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen. Demnach kann auch in der Region Kassel in Läden bis 800 Quadratmetern Verkaufsfläche wieder eingekauft werden, sofern sichergestellt ist, dass die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

    Vielerorts haben sich Geschäfte in Kassel* auf den heutigen Montag vorbereitet. Mit einem allzu großen Kundenanstrurm wird jedoch nicht gerechnet. „Keiner weiß, ob überhaupt Kunden kommen“, sagt Alexander Wild von den City-Kaufleuten der HNA*. „Diese Woche wird es erstmal ein Herantasten an die neue Situation sein".

    Corona in Kassel: Tafel nimmt am Dienstag langsam die Arbeit auf

    Der Verein Tafel Kassel will am Dienstag (28.04.2020) „einen vorsichtigen und dem Risiko angepassten Neustart“ seiner Arbeit versuchen. Das hat am Wochenende der Vorsitzende Hans-Joachim Noll angekündigt. 

    Begonnen wird nach seinen Angaben mit der kontaktlosen Ausgabe von vorgepackten, haltbaren Lebensmitteln vor der Tafeltür an der Wiener Straße (grüne Berechtigungskarten). „Die Kundinnen und Kunden werden gebeten, einen Mund-und Nasenschutz – ein Schal reicht aus – anzulegen, um sich selbst und uns zu schützen“, betonte Noll. „Ohne Schutz gibt es keine Warenausgabe.“ 

    Ab dem 04.05.2020 soll dann wieder mit dem Abholen von frischen Lebensmitteln unter strengen Hygiene- und Kontaktregeln wegen Corona begonnen werden. „Wir bleiben bis auf Weiteres bei der Ausgabe der Waren in vorgepackter Form. Es gelten intern strenge Kontakt- und Hygieneregeln“, berichtete der Vereinsvorsitzende. Die Kasseler Tafel hatte Anfang April wegen der Infektionsgefahr die Arbeit einstellen müssen.

    Corona in Kassel: In diesen Geschäften kann man Schutzmasken kaufen

    Derzeit gibt es in Kasse noch keine Maskenpflicht. Dennoch sind Masken zum Schutz vor Corona sinnvoll. In der Stadt gibt es verschiedene Läden, die Masken anbieten. Das sind unter anderem: 

    • Apotheken
    • Drogeriemärkte
    • Topclean Textilpflege
    • Soki (Friedrich-Ebert-Straße 101) - Kontakt: info@soki-kassel.de
    • Magsky (Friedrich-Ebert-Straße 87) - Kontakt: 0561/99670024
    • MTK-Werbung (Friedrich-Ebert-Str. 51) - Kontakt 0561/51054875
    • Großenritter Carnevals-Gemeinschaft - Kontakt: Dietrich Geißer, 0561/9499193. 
    • Perlenrausch (Zentgrafenstraße 134) - Kontakt: 0561/897207
    • Stickerei Kassel (Kurt-Schumacher-Straße 18) - Kontakt  0561/102059
    • Atelier Bolte (gibt es in folgenden Apotheken: Dorotheen-Apotheke, Ochshäuser Straße 32, Kassel, Apotheke Wellerode, Untere Hamböhlstraße 4, Söhrewald, Neue Apotheke Zum Rathaus, Lange Straße 49 und Preis-Gut Apotheke, Hauptstraße 84, beide in Lohfelden.

    Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

    dir/alh/rud

    *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

    Rubriklistenbild: © Uwe Zucchi/dpa

    Das könnte Sie auch interessieren

    Mehr zum Thema