Das Impfzentrum des Vogelsbergkreises in Alsfeld.
+
1200 bis 1500 Impfungen könnten im Impfzentrum an nur einem Tag durchgeführt werden, wenn genügend Impfstoff geliefert würde.

Landrat sauer

Corona im Vogelsberg: Weniger als 300 Impfungen pro Tag

Die Zahl auf dem großen Monitor ist ernüchternd: Nur 289 Vogelsberger sind es an diesem Tag, die in die Alsfelder Hessenhalle kommen, um sich gegen das Coronavirus zu lassen. Dabei könnten es so viel mehr sein - wenn genügend Impfstoff angeliefert würde.

Vogelsberg - „Wir könnten ohne Probleme 1200 bis 1500 Impfungen an einem Tag durchführen und zwar an sieben Tagen in der Woche“, erklärt Vogelsberg-Landrat Manfred Görig (SPD), „wir könnten unsere Bevölkerung viel schneller vor dem gefährlichen Virus schützen.“ Im Impfzentrum des Vogelsbergkreises kommt aber nicht genug Impfstoff an*.

„Knackpunkt ist nach wie die Anzahl der uns zugewiesenen Impfdosen“, sagt Dr. Erich Wranze-Bielefeld, der ärztliche Leiter des Corona-Impfzentrums. „Wir sind, wie im Einsatzbefehl des Landes vorgeschrieben, für 1000 Impfungen am Tag ausgelegt, aber die haben wir noch kein einziges Mal leisten können.“ Unter Volllast sei das Zentrum bereits für ein paar Stunden gelaufen, daher wisse man, dass weit mehr als 1000 Impfungen zu schaffen waren. Aktuell sind es aber weniger als 300. Das Problem aus Sicht des Kreises: Der Lieferplan werde nicht immer eingehalten, schon Wochen vorher zugesagte Mengen würden nicht oder verzögert angeliefert. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren