Der Hanauer hat Winterstiefel nach Afrika geschickt und muss wegen Betrugs in Haft (Symbolbild).

Hanau

Winterstiefel nach Afrika verkauft: Hanauer muss in Haft

Hanau. Er hat Winterstiefel nach Afrika verkauft: Das Frankfurter Landgericht hat einen 39-jährigen Hanauer wegen Betrugs mit Schuhlieferungen zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Insgesamt soll ein Schaden von rund 660 000 Euro entstanden sein. Die Schuhe waren entweder völlig kaputt, nicht desinfiziert oder für Afrika unbrauchbar. So fanden sich in den Containern für Afrika Winterstiefel und gefütterte Hausschuhe.

Zuerst hatte hessenschau.de und die dpa über den Fall berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema