Forstamtsleiter Christian Schaefer begleitet die Teilnehmer der zweistündigen Wanderung durch das Auengebiet. Archivfoto: Bender

Hanau

HA wandert - Familien-Spaziergang durch Bulau zu gewinnen

Hanau. Die Bulau, ein idyllisches Auengebiet nahe Hanau, gehört zu den schönsten Flecken der Stadt. Der Kinzig-Wald ist auch einer der Lieblingsplätze von Christian Schaefer. Am Samstag, 7. April, begibt sich der Leiter des Hanauer Forstamts ab 15 Uhr exklusiv mit HA-Lesern auf eine Frühjahrswanderung durch das erwachende Grün.

Von Christine Semmler

Im Frühjahr ist die Bulau am schönsten. Jetzt erfüllt der Duft des Bärlauchs den Wald, Schlüsselblumen blühen, auch der aromatische Waldmeister und andere seltene Bodendecker geben sich ein Stelldichein. Wer viel Glück hat, begegnet vielleicht einem Eisvogel oder entdeckt einen Feuersalamander.

Forstwissenschaftler Christian Schaefer ist sicher einer der fachkundigsten Begleiter, mit dessen Unterstützung es im Auenwald einiges für Groß und Klein zu entdecken gibt.

Erinnerung an TolkienDie fast 600 Hektar große Bulau, durch die sich die idyllische Kinzig schlängelt, ist eine naturnahe Landschaft, wie es sie in Deutschland nur noch ganz selten gibt. Während Erwachsene sich über das Entdecken seltener Pflanzen und Tiere freuen, können Kinder voller Phantasie in den Traumwald eintauchen, der ein bisschen dem Auenland aus Tolkiens Hobbit-Geschichten gleicht.

Auch Schaefer ist gespannt, was ihn und seine Begleiter Anfang April erwartet. Schließlich ist die Natur auch innerhalb der Jahreszeiten niemals gleich. „Durch den langen Frost gibt es in diesem Jahr eine Verzögerung in der Pflanzenwelt“, erklärt Schaefer. Die Wanderung falle möglicherweise „vorfrühlingshafter“ aus, als normalerweise zu dieser Zeit. „Wir werden mal schauen, was wir riechen, fühlen oder sehen können“, sagt Schaefer und klingt selbst neugierig.

Bulau in Zukunft als Erholungsgebiet für PioneerZwei Stunden lang möchte er die HA-Leser mit seinem Fachwissen durch den Wald geleiten. Die Teilnehmer erfahren viel über die Geschichte des Waldes, seine Pflanzen und Tiere sowie die Zukunft des Habitats. Denn die Entwicklung des Pioneer-Areals in unmittelbarer Nähe wird nicht spurlos an der Bulau vorbeigehen. Die rund 4000 Menschen, die bald hier wohnen sollen, werden die Bulau in Zukunft intensiv zur Erholung nutzen. „Wir müssen schauen, dass wir das Gebiet nicht überbeanspruchen“, sagt Schaefer.

Die Wanderung für Familien mit Kindern ab sechs Jahren findet bei jedem Wetter statt. Einzige Ausnahme: starker Dauerregen. Dann wird kurzfristig ein Alternativtermin angesetzt. Alle Teilnehmer sollten festes Schuhwerk mitbringen. Weil die Gruppe auch auf schmalen Pfaden unterwegs ist, ist die Tour nur sehr bedingt für Kinderwägen geeignet.

Das Feuchtgebiet mit seinen zahlreichen Kinzig-Altarmen und Bodenkratern ist an vielen Stellen schwer zugänglich. Es wurde weder bebaut noch in großem Stil forstwirtschaftlich genutzt. Deshalb hat es sich über Jahrhunderte seinen naturnahen Charakter bewahren können. Heute gilt die Bulau wegen ihres Artenreichtums als besonders schützenswert und ist deshalb europaweit als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet) ausgezeichnet.

Der HA lädt seine Leser ein zur Frühlingswanderung in die Bulau mit Forstamtsleiter Christian Schaefer. Termin ist Samstag, 7. April, um 15 Uhr. Treffpunkt ist der Parkplatz am Licht- und Luftbad an der August-Schärttner-Straße 19a. Die kostenlose Wanderung ist auf 25 bis 30 Teilnehmer beschränkt und richtet sich an Familien mit Kindern ab sechs Jahren. Genauere Infos zu dem Gewinnspiel können Sie der heutigen Print- oder E-Paper-Ausgabe entnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren