Region Hanau

Überfahrener Wolf war ein Weibchen

Region Hanau (cd). Der tote Wolf, der Mitte März auf der Autobahn bei Bad Soden-Salmünster gefunden wurde, stammt aus einer deutschen oder westpolnischen Population. Das Senckenberg-Forschungsinstitut für Naturschutzgenetik in Gelnhausen hatte eine DNA-Analyse angefertigt und bei der Untersuchung des Tieres festgestellt, dass es sich um ein junges Weibchen handelte.

Da meist die junge Männchen ihr Rudel verlassen und weite Wanderungen unternehmen, sei der Fund eine Besonderheit. Aus welchem Rudel das Tier stammt, habe die DNA-Untersuchung aber nicht klären können, sagte eine Sprecherin des hessischen Umweltministeriums in Wiesbaden. Der Wolf war der dritte, der seit dem Jahr 2000 in Hessen entdeckt wurde. Auch die beiden anderen sind tot. Einer war nach Angaben des Ministeriums ebenfalls angefahren worden. Das dritte Tier wurde ohne äußerliche Schäden gefunden und sei vermutlich krank gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema