+
Als gute Feen ‧– wie hier in Dornröschen bei den Brüder-Grimm-Festspielen von 2018 – könnten sich jetzt die Freunde der Festspiele erweisen, indem sie ihre Tickets spenden.

Feen wirbeln für Hanauer Festspiel-Team

Service Clubs trommeln: Tickets für die Märchen spenden, um den Darstellern durch die Krise zu helfen

  • schließen

Im Märchen Dornröschen, das 2018 bei den Brüder-Grimm-Festspielen gezeigt wurde, sind es die guten Feen, die Dornröschen mit guten Wünschen ausstatten, bevor es von einer bösen Fee verwunschen wird. Jetzt brauchen die Festspiele selbst einen guten Zauber – und der ist in Sicht.

Nachdem die Schauspieler Jahr für Jahr rund 80 000 Festspiel-Fans aus Hanau und Umgebung erfreuen und durch gute wie schlechte Zeiten begleiten, wollen die Bürger im Jahr der Coronakrise etwas zurückgeben. “Wir laden alle langjährigen Besucher der Festspiele ein, ihre bereits gekauften Karten zu spenden”, schlägt Verena Reelfs vor. Sie ist Mitglied des aus den 13 Hanauer Service Clubs bestehenden Zusammenschlusses “Gemeinsam für Hanau” und hat die Idee zu dieser Form der Unterstützung für das Festspielensemble entwickelt. Vor wenigen Tagen musste die Stadt im Zuge der Einschränkungen durch die Coronakrise die 36. Festspiele absagen, die Mitte Mai beginnen sollten. 

Existenzsicherung bricht weg

Damit bricht Schauspielern, Regisseuren, Maskenbildnern, Technikern, Bühnenbauern und Musikern nicht nur ein wichtiger Teil ihrer Existenzsicherung weg. Auch ihre hautnahe Verbindung zum vertrauten Festspielpublikum und zur in Jahrzehnten gewachsenen “Märchenfamilie” wird gekappt. Die Stadt und Intendant Frank-Lorenz Engel wollen die Schauspieler nicht im Regen stehen lassen und werben ebenfalls dafür, sich solidarisch zu zeigen. „Wer die Eintrittskarten nicht oder nur teilweise zurückgibt, leistet einen finanziellen Beitrag zur Milderung der Problemlage, in der sich die Festspiele befinden“, gibt OB Claus Kaminsky zu bedenken. Dabei könne jeder über seinen Beitrag individuell entscheiden. Bei mehreren gekauften Tickets kann auch nur ein Teil der Tickets auf einem im Internet herunterladbaren Formular beantragt und der Rest gespendet werden.

Die Gelegenheit sich einzubringen

“Das”, so meint die unter anderem im Zontaclub engagierte Hanauerin Verena Reelfs, “ist jetzt die Gelegenheit für Festspiel-Fans, sich einzubringen. Schließlich sorgten die Aufführungen für einen Höhepunkt im Hanauer Kulturleben. “Jetzt können wir dazu beitragen, dass diese Festspiele keinen zu großen Schaden nehmen und vor allem die Mitglieder des Ensembles über die Runden kommen”, ist Reelfs überzeugt. 

Die Service Clubs wie Lions, Inner Wheel, Zonta, Rotary oder die Soroptimisten wollen mit gutem Beispiel vorangehen und aus ihren Reihen die ersten Tickets spenden. Auf diese Weise, so hofft Reelfs, die für “Gemeinsam für Hanau” spricht, könne man eine ordentliche Summe zusammentragen. „Besonders hart von der Absage betroffen sind die Schauspieler, von denen praktisch alle freiberuflich arbeiten“, sagt Intendant Frank-Lorenz Engel. Die Gagen seien ohnehin nicht üppig, umso mehr schmerze jetzt der Ausfall. 

Schmales Budget für die Festspiele

Im Gegensatz zu anderen vergleichbaren Festspielen kommen die Brüder Grimm Festspiele mit einem relativ schmalen Budget aus. Ohne Spenden und Sponsoren wäre das kulturelle Aushängeschild der Stadt, kaum zu stemmen. Oberbürgermeister Claus Kaminsky weist auch auf die emotionale Bindung der Hanauer und vieler Menschen der Region zu „ihren“ Brüder Grimm Festspielen hin. Das gelte auch in Bezug auf die Schauspieler, die keine unnahbaren Stars seien, sondern auch persönliche Bindungen zu den Besuchern aufbauten. „

Ihnen, die uns berührende und freudige Momente geschenkt haben, wollen wir zeigen, dass Hanau keinen allein lässt“, so Kaminsky. In diesem Zusammenhang lobt der Oberbürgermeister das Engagement des in Hanau mit einem großen Standort vertretenen Unternehmens Umicore. Die Geschäftsleitung habe mit dem für 2020 gezahlten Sponsoringbetrag einen beispielgebenden Beitrag geleistet, um den Festspielen durch die schwierige Lage zu helfen.

Das könnte Sie auch interessieren