Im Februar 2016 war TV-Koch Frank Rosin (rechts) zu Gast bei Oliver Lotz. Archivfoto: Zeh

Großauheim

Sternekoch Frank Rosin rettet Ratskeller in Großauheim

Großauheim. Der Ratskeller in Großauheim stand vor dem Aus. Doch dann kam Sternekoch Frank Rosin mit seiner TV-Show "Rosins Restaurants" und verordnete der Gaststube eine Radikalkur - mit Erfolg. Das Restaurant läuft, die Gäste kommen in Scharen.

Von Thomas SeifertAm 17. Februar 2016 um 10.30 Uhr stand plötzlich Sternekoch Frank Rosin in der Gaststube des Ratskellers in Großauheim. Damit begann für Nicole und Oliver Lotz ein Abenteuer – das sich ein Jahr nach Beginn definitiv gelohnt hat. Jetzt, ein Jahr nach diesem denkwürdigen Tag, sitzt das Gastwirtsehepaar – er gelernter Metzger und Koch, sie für den Service zuständig – entspannt vor ihrem Tresen beim Termin mit unserer Zeitung.

Selbst mit der zeitlichen Distanz merkt man noch, wie emotional die Zeit mit Rosin und seiner Produktionsmannschaft war, wie intensiv in den zwei Wochen, als das Restaurant geschlossen war, das Lebenswerk von Generationen auf den Prüfstand gestellt worden war.Ausweglose Situation„Wir standen wirklich vor dem Aus, bis zum Sommer hätten wir vielleicht noch durchgehalten, dann wären wir finanziell am Ende gewesen“, beschreibt Nicole Lotz die schier ausweglose Situation. Stefan König, ein Freund der Familie, hatte den Ratskeller bei der Produktionsfirma der Kabel-1-Sendung „Rosins Restaurants“ ins Gespräch gebracht.Zwar hatte sich ein Voraustrupp schon einmal die Lokalität angesehen, aber bei dieser Gelegenheit auch vermittelt, dass damit noch lange keine Aufnahme in die Sendereihe einhergehe. „Als Frank Rosin dann tatsächlich in der Gaststätte stand, da war ich erst erleichtert und dann unglaublich aufgeregt“, erinnert sich Nicole Lotz.

Radikalkur des RatskellersNicht anders erging es Oliver Lotz, dem der Sternekoch in der Küche kritisch über die Schulter schaute und letztlich mit klaren Worten die Richtung wies. Alte Zöpfe wie ein dreigängiger Mittagstisch für fünf Euro wurden ersatzlos abgeschnitten, die Karte radikal zusammengestrichen. Einige Sätze von Rosin war bezeichnend für die Situation des Ehepaar: „Das Restaurant voller Leute, aber am Ende des Monats bleibt nichts übrig. Das hatten wir in der Sendung noch nie. Das ist selbst für mich Neuland.“

Die Radikalkur, die Rosin und sein Team dem Ratskeller verordneten, hat bislang gefruchtet. Das Restaurant existiert weiterhin und macht ordentlich Umsatz, die Gäste kommen in Scharen, eine Reservierung – vor allem am Wochenende und an Feiertagen – sei ratsam, berichtet Oliver Lotz.

TraditionslokalNicht nur die Speisekarte wurde völlig neu aufgestellt und auf die Stärke von Lotz und seinem Koch zugeschnitten, auch das Ambiente änderte sich von uninspirierte, traditioneller Einrichtung zu einem einladenden Gastraum. „Es hatte sich jahrzehntelang quasi nichts verändert, weil zu viel an der Tradition geklebt wurde“, blickt Nicole Lotz selbstkritisch zurück.

Doch diese Zeiten sind offensichtlich vorbei, sind Geschichte im geschichtsträchtigen Traditionslokal Ratskeller. Auch die Befürchtung, die Großauheimer würden dem Lokal den Rücken kehren, hat sich nicht bewahrheitet. Und durch die Fernsehsendung sowie die Wiederholung bekam der Ratskeller immer wieder Rückenwind. Aber auch durch das neue kulinarische Konzept, das auf Regionalität, Frische und saisonale Produkte setzt. Wobei Fleisch und selbst hergestellte Wurstwaren eine nicht unerhebliche Rolle spielen.

Restaurant läuft Der von Frank Rosin kreierte „Hessenburger“, die Ratskellerbratwurst, der Tafelspitz, die in Grüne-Soße-Pesto geschwenkten Spagetti oder das Tiramisu sind Renner. Zudem wird alle drei bis vier Wochen ein Teil der Speisekarte neu geschrieben: „Es erwarten den Gast immer wieder neue Gerichte“, ist Oliver Lotz mutiger und selbstbewusster geworden.

Vom Stammpersonal vor einem Jahr hat nur eine Servicekraft von sich aus das Restaurant verlassen, sonst arbeiten alle noch im Ratskeller und haben sogar noch Verstärkung bekommen. „Es läuft richtig gut, das Konzept ist aufgegangen. Unsere aufgehäuften Schulden werden uns natürlich noch ein paar Jahr begleiten, aber die Existenzangst ist weg“, berichtet eine sichtlich entspannte Nicole Lotz.

Gastwirtsehepaar ruht sich nicht auf Rum ausDas Ehepaar freut sich vor allem darüber, dass immer mehr Gäste aus den umliegenden Gemeinden und Städten den Weg nach Großauheim in den Ratskeller finden. „Es gibt sogar Gäste, die Hunderte von Kilometer fahren, nur um unsere selbst hergestellte Bratwurst zu genießen. Vor kurzem hat ein Paar sogar im Wohnmobil vor der Gaststätte übernachtet“, staunt Oliver Lotz heute noch über die Reichweite einer Sendung wie „Rosins Restaurants“.

Das Ehepaar und die Mitarbeiter ruhen sich aber nicht auf den ersten Erfolgen aus, alle wissen, dass durch sinkende Qualität bei den Produkten und beim Service der neu erworbene Ruhm schnell verblassen kann. „Die positive Resonanz ganz vieler Gäste bestärkt uns darin, den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen“, sind sich Nicole und Oliver Lotz einig.

Neuer Geist durch Ideen wie „Dinner for Two“Bestärkt werden sie dabei auch von ausgebuchten Terminen bis Ende März für den Brunch. Der neue Geist im Ratskeller manifestiert sich zum Beispiel durch Ideen wie ein „Dinner for Two“ zum Valentinstag. Und was das Ehepaar ganz besonders freut ist die Tatsache, dass der Kontakt zur Produzentin der Sendung – sie wohnt in Steinheim – nie abgebrochen ist und deren Team bei Fragen oder Problemen weiterhin zur Verfügung steht.

Das Restaurant „Zum Ratskeller“ in der Krotzenburger Straße 6 in Großauheim ist unter 0 61 81/5 44 31 zu erreichen. Öffnungszeiten sind dienstags bis samstags von 17 bis 23 Uhr sowie sonntags von 11.30 bis 14 und 17 bis 22 Uhr.www.ratskeller-hanau.de

Das könnte Sie auch interessieren