Das Dorfbrunnenfest steht nun vor dem Aus. Archivfoto: Nicolas Obst

Hanau

Steht das Dorfbrunnenfest in Mittelbuchen vor dem Aus?

Mittelbuchen. Der Weihnachtsmarkt und das Dorfbrunnenfest stehen vor einer ungewissen Zukunft. Denn die Ausrichterin der beiden Veranstaltungen, die Vereinsgemeinschaft Mittelbuchen (VGM), konnte im Rahmen ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung den Vorstand nicht vollständig besetzen. Das wiederum würde das Ende der VGM bedeuten.

Von David Scheck

Der Vorstand der Vereinsgemeinschaft besteht aktuell aus dem ersten Vorsitzenden Ferdinand Deiß sowie aus Kassierer Axel Harbach. Vakant sind die Positionen des zweiten Vorsitzenden und des Schriftführers. Bei der Personalie des Vizevorsitzenden zeichne sich eine Lösung ab, wie Vorsitzender Deiß auf Nachfrage unserer Zeitung ankündigt. Einen konkreten Namen wollte er allerdings noch nicht nennen. Problematisch sei es jedoch, einen Schriftführer zu finden.

Nun ist es kein neues Phänomen, dass Vereine Schwierigkeiten dabei haben, ihre Vorstände komplett besetzt zu kriegen. Doch vor dem Hintergrund, dass die VGM 23 Mitgliedsvereine mit rund 1000 Mitgliedern hat, überrascht der Ausgang der jüngsten Mitgliederversammlung. Um doch noch einen Schriftführer zu finden, so Deiß, seien die Vereine nochmals angeschrieben und zu einer außerordentlichen Versammlung eingeladen worden, die wahrscheinlich am 3. März stattfinden wird.

Theoretisch könnten zwar auch einzelne oder sogar nur ein Verein die Ausrichtung des Dorfbrunnenfestes und des Weihnachtsmarktes übernehmen. Doch angesichts des organisatorischen Aufwandes, der damit verbunden ist, klingt das eher nach einer unwahrscheinlichen Variante. So ruhen alle Hoffnungen auf der Versammlung Anfang März. Und sollte dort kein Schriftführer gefunden werden? „Dann werde ich wohl den Weg zum Amtsgericht gehen müssen, um die Vereinsgemeinschaft aufzulösen“, so Deiß.

Das könnte Sie auch interessieren