Neue Heimat des Stadtladens: Die Umbauarbeiten im Erdgeschoss des City Centers sollen noch in diesem Monat starten. Archivfoto: Christian Dauber

Hanau

Stadtladen-Umzug erst später - neue Regelung fürs Parken

Hanau. Der von der Stadt Hanau geplante Umzug des Stadtladens vom jetzigen Standort im Rathaus in die Räumlichkeiten im City Center am Kurt-Blaum-Platz wird sich um einige Monate verzögern. Das ergab eine entsprechende Anfrage unserer Zeitung.

Von David Scheck

Derzeitiger Planungsstand sei der 1. August, wie die städtische Pressestelle mitteilte. Im vergangenen Sommer war als Starttermin für den Stadtladen am neuen Standort noch Ende des ersten oder Anfang des zweiten Quartals des laufenden Jahres kommuniziert worden. In Bezug auf das Thema Parken wurde zudem eine Regelung vereinbart.

Bei der Vorstellung der Umzugspläne im Sommer hatten Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Stadtrat Thomas Morlock unter anderem die gute Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Personennahverkehr sowie für Autofahrer das unmittelbar benachbarte privat betriebene Parkhaus als „Positiv‧faktor“ für den neuen Standort hervorgehoben. Letzteres stieß jedoch auch auf Kritik, da das Parkhaus vielen Bürgern als teuer gilt. Zum Vergleich: Im Parkhaus des Betreibers Apcoa Parking am City Center zahlt man für 30 Minuten ab 1,40 Euro, in den meisten städtischen Parkhäusern je angefangene 20 Minuten in der Kernzeit von 8 bis 19 Uhr dagegen lediglich 50 Cent.

Regelung wurde getroffen

Wie die Pressestelle der Stadt auf eine Nachfrage zu diesem Thema mitteilt, sei eine Regelung getroffen worden, die vorsieht, dass Kunden des Hanau Bürgerservices die Parkplätze im privat betriebenen Parkhaus für 30 Minuten kostenfrei nutzen können. Darüber hinaus befänden sich in fußläufiger Entfernung auch die beiden preiswerteren städtischen Parkhäuser Klinikum Süd in der Röderstraße und Nürnberger Straße, so die Pressestelle. Unabhängig davon sei das City Center auch durch mehrere Buslinien gut zu erreichen.

Im vorigen August hatten die Stadt und die Vermieterin des City Centers, die Frankfurter Corestate Capital Advisors GmbH, einen sogenannten „letter of intent“ unterzeichnet. Inhalt: Die Verwaltung mietet große Teile der leerstehenden Räume im Erdgeschoss des City Centers an, um dort den Stadtladen unterzubringen. Denn die Kapazitäten im Foyer des Rathauses am Markt reichten für die Bewältigung des Kundenaufkommens nicht mehr aus. Der Mietvertrag soll eine Laufzeit von 20 Jahren haben, zudem gibt es eine Option auf eine Verlängerung.

Erste Maßnahme im Rahmen der Umstrukturierung war die Änderung der Öffnungszeiten des Stadtladens in der Innenstadt sowie der Stadtteilläden in Großauheim, Steinheim, Klein-Auheim und Mittelbuchen. So fiel beispielsweise der Samstag als Öffnungstag in der Innenstadt weg. Ziel war es, durch eine Verkürzung der Öffnungszeiten mehr Mitarbeiter zur Verfügung zu haben und dadurch mehr Termine mit geringerer Wartezeit anbieten zu können.

Wartezeiten wurden reduziert

Die neuen Öffnungszeiten seien gut angenommen worden, so die Antwort auf eine entsprechende Anfrage unserer Zeitung. Sie konnten sowohl im zentralen Stadtladen in der Innenstadt als auch in den Stadtteilläden ohne Beschwerden umgesetzt werden. Die Wartezeiten lägen jetzt bei zehn bis 15 Minuten und hätten damit auf ein verträgliches Maß reduziert werden können. „Auch wenn es noch Verbesserungsbedarf gibt, ziehen wir ein klares positives Fazit“, heißt es aus dem Rathaus.

Darüber hinaus soll auch die Kfz-Zulassungsstelle, die die Stadt Hanau im Zuge ihrer angestrebten Kreisfreiheit unabhängig vom Main-Kinzig-Kreis aufbauen will, im City Center ihre Heimat finden. Diese soll nach bisherigem Planungsstand im Januar 2021 ihre Arbeit aufnehmen. Bis 2022 soll der Hanau Bürgerservice, unter dem Stadtladen und Zulassungsstelle zusammengefasst sein werden, seine volle Personalstärke von rund 60 Mitarbeitern erreicht haben.

Die im Sommer vorgelegte Raumplanung wurde verfeinert, aber im Wesentlichen beibehalten, heißt es seitens der Pressestelle auf Nachfrage. Um sie für den Bürgerservice zukünftig nutzen zu können, muss das Erdgeschoss räumlich verändert werden. Der Umbau soll laut Auskunft der Stadt nach Erteilung der Baugenehmigung beginnen, geplant sei der Start der Arbeiten noch in diesem Monat. Finanziert und durchgeführt wird der Umbau des Gebäudes durch die Vermietungsgesellschaft. Noch nicht geklärt ist, wie es mit den räumlichen Kapazitäten im Rathaus weitergeht, die derzeit noch vom Stadtladen in Anspruch genommen werden. Eine Arbeitsgruppe beschäftige sich derzeit mit den Möglichkeiten der Weiternutzung.

Das könnte Sie auch interessieren