Die Route beginnt auf dem Hanauer Marktplatz beim Denkmal der Gebrüder Grimm und führt bis nach Buxtehude. Archivfoto: Mike Bender

Region Hanau

Auf den Spuren der Grimms: Neues Buch zur Deutschen Märchenstraße

Region Hanau. Die Deutsche Märchenstraße beginnt in Hanau, wo einst die Brüder Grimm geboren wurden, und wurde als touristisch-kulturelle Arbeitsgemeinschaft vor 44 Jahren in Steinau an der Straße gegründet.

Von Hanswerner Kruse

Vor einiger Zeit erschien die erheblich erweiterte und überarbeitete Neuauflage des Reiseführers zur Deutschen Märchenstraße. Ein Handbuch, das zum Besuch der 60 Orte mit ihren mittelalterlichen Stadtkernen, interessanten Schlössern, Museen oder anderen Sehenswürdigkeiten einlädt: entlang des Weges von Hanau bis nach Buxtehude im hohen Norden.

In der Geburtsstadt von Jacob und Wilhelm Grimm beginnt die Reise an ihrem Nationaldenkmal und führt über den Märchenpfad. Viele ihrer Geschichten haben den Ursprung in und um Hanau: „König Drosselbart“, „Die Wassernixe“ oder „Brüderchen und Schwesterchen“. Die ebenfalls hier geborenen Erzählerinnen Jeanette und Marie Hassenpflug trugen diese Märchen jedoch den Grimms erst später in Kassel vor.

Die Erlebniskarte der Vereinigung Deutsche Märchenstraße zeigt den Verlauf der Route mit Hinweisen zu den Lebensstationen der Brüder Grimm. GRAFIKEN / FOTOS: Deutsche Märchenstraße

Was sind die touristischen Highlights in Hanau?

In einem kurzen geschichtlichen Abriss ist zu lesen, wie der Ort im 17. Jahrhundert, befördert durch flämische und wallonische Glaubensflüchtlinge, zu einem bedeutenden Zentrum der Textilindustrie und der Goldschmiedekunst aufstieg. Im 19. Jahrhundert wurde Hanau bekanntlich zu einem wichtigen Industriestandort, was aber zu den heftigen Bombardierungen im 2. Weltkrieg führte.

Zum touristischen Rundgang werden die „heimelige Altstadt“ im Stadtteil Steinheim, das Schloss und Teile der Befestigung empfohlen. In der Innenstadt sind für den Autoren des Buches die Marienkirche und das Deutsche Goldschmiedehaus sowie etwas außerhalb die Kuranlagen in Wilhelmsbad sehenswert.

Der Autor verweist besonders auf das Schloss Philippsruhe mit dem Grimm-Museum und die Brüder-Grimm-Festspiele im Amphitheater. Alle Empfehlungen des Buches sind nach diesem Muster aufgebaut: Was ist das Märchen- oder Sagenhafte des Städtchens, was spielte sich dort in der Vergangenheit ab, was sind die touristischen Highlights?

Schnell zu lesen und ispirierend: Acht Seiten werden Hanau gewidmet

Oft folgt nach dem zusammengefassten „Sehenswert“ der touristischen Glanzpunkte ein kleines Märchen oder eine kurze Sage. Das fehlt bei Hanau, doch dafür wird eine kleine Anekdote zum Denkmal erzählt: Jacob steht ja auf dem Sockel, während Wilhelm es sich auf einem Stuhl bequem gemacht hat. Allerdings sollen die beiden Brüder nachts um zwölf Uhr ihre Plätze tauschen, so wird gemunkelt, damit sich Jacob auch einmal ausruhen kann . . .

Der Geburtsstadt Hanau werden acht Seiten gewidmet, die größeren Grimmstädte werden dagegen umfangreicher im Buch präsentiert. Doch alle Texte sind nicht überfrachtet, schnell zu lesen und inspirierend: Da möchte man gleich mit den Enkeln ins Auto steigen oder sich mit den Kindern in die Bahn setzen.

Klar, wenn man von deutschen Märchen spricht, dann geht es allemal zunächst um die Brüder Grimm, etwa um ihre Lebensorte in Kassel oder Göttingen. Das hat sich in der Welt herumgesprochen, deshalb gibt es diesen Guide auch in Englisch. Und nebenbei bemerkt, die Werbung für die Märchenstraße ist auch in Japanisch, Chinesisch und weiteren Sprachen verfasst.

Empfehlung für spannende Kulturtipps oder Kurzreisen am Wochenende

In dem Reisehandbuch sind viele Grimm’sche Märchenplätze beschrieben, etwa Hofgeismar als Dornröschenstadt oder der Rapunzelturm auf der Trendelburg. Berücksichtig werden auch andere Erzähler, etwa Wilhelm Busch in Ebergötze und Wiesendahl, sowie weitere sagenhafte Orte wie die Rattenfängerstadt Hameln. Das alles wird nicht trocken aufgelistet, sondern mit zahlreichen Beispielen und Hinweisen werden Gäste in die großen oder kleinen Mitgliedsorte der „Deutschen Märchenstraße“ gelockt.

Märchen sind ja nicht nur für Kinder, gerade durch die Ausweitung auf alle kulturellen Angebote entlang der Märchenstraße, sind spannende Kulturtrips oder Kurzreisen am Wochenende für Erwachsene oder die ganze Familie möglich. Als Beiwerk gibt es zwölf bekannte und fremde Geschichten der Grimm-Brüder – man kann also aus dem Reiseführer auch noch vorlesen.

InfosAuf der Homepage der Deutschen Märchenstraße finden Interessenten übrigens Aktuelles zu Veranstaltungen, Übernachtungen oder Stellwagenplätzen.›› deutsche-maerchenstrasse.de

Das könnte Sie auch interessieren