Kleine Fußballfans mit großen Ideen: Die Kängurus und ihre Erzieherinnen an ihrem Verkaufstisch voller EM-Artikel.

Hanau

Selbstgemachte Fanartikel zur EM

Hanau. Die Fussball-EM zieht auch die Kleinsten Zuschauer in ihren Bann: Die 15-köpfige Kita-Gruppe im Familien Zentrum der Kathinka-Platzhoff-Stiftung verkaufen ihre selbstgemachten Fanartikel zur Fussball EM und sammeln somit für den guten Zweck. 

Von Christine Semmler

Wenn heute abend der Anpfiff zum Halbfinale gegeben wird, fiebern die „Kängurus“ wieder mit. Denn der Alltag der 15-köpfigen Kita-Gruppe im Familienzentrum der Kathinka-Platzhoff-Stiftung dreht sich derzeit rund um die Fußball-EM.Um 8 Uhr morgens sind die Kängurus schon „an der Arbeit“. Auf ihrem Verkaufstisch türmen sich Muffins, verziert mit den europäischen Flaggen neben einer kleinen Kasse. An Aufstellwänden haben sie bemalte T-Shirts, schwarz-rot-gelbe Armbänder oder „Anti-Stress-Knautschballons“ aufgehängt.Keine festen Verkaufspreise - Jeder darf spenden was er möchteUnd sobald ein Erwachsener zur Tür herein kommt, wird kräftig verkauft. Alle Artikel haben die Kinder, zwischen einem und sechs Jahren alt, selbst hergestellt: Sogar die in krakeliger Schrift verfassten Verkaufsschilder. Immer wenn Eltern oder Gäste in die Kita kommen, am Morgen beim Bringen oder am Mittag beim Abholen, können sie die Fanartikel erwerben.Es gibt keine festen Verkaufspreise, jeder darf spenden, was er möchte. „Die Aktion startete zum Viertelfinale und wurde Dank des Einzugs der Deutschen Mannschaft ins Halbfinale noch einmal verlängert“, erklärt Erzieherin Michelle Dillemuth. Rund 230 Euro haben die Kinder inzwischen eingenommen, auch am heutigen Donnerstag wird noch einmal verkauft. „Das Geld wollen wir an arme und kranke Kinder spenden“, erklärt die fünfjährige Tami.Erlös des Fanartikel-Verkaufs für den guten ZweckDer Erlös des Fanartikel-Verkaufs soll an den ambulanten Kinder- und Jugendhospiz in Hanau gehen. Und was passiert, wenn die Deutschen ins Finale kommen? Dann, sagt Erzieherin Dillemuth, geht die Aktion vielleicht noch ein bisschen weiter. „Es wird von den Kindern bestimmt.“ Dass sich bei den Kängurus alles um die EM dreht, haben die Kids ebenfalls ganz alleine entschieden.„Es entspricht unserem Konzept, sich stark nach den Bedarfen der Kinder zu richten“, erklärt Einrichtungsleiterin Christine Fuchs. Die Pädagogen im Familienzentrum betrachteten sich „weniger als Erzieher und mehr als Begleiter.“ Und die EM ist eben ein riesengroßer Hype – auch bei den Kleinsten. Da stört es auch nicht, dass die Spiele so spät im Fernsehen kommen.Morgendliche „DFB-Känguru-Konferenz“ der 15-köpfigen Kita-GruppeManche Jüngeren konnten die erste Halbzeit des Deutschlandspiels mit verfolgen, einige Große dürfen sogar ganze Spiele sehen. „Ich bin aber dabei eingeschlafen“, tönt es aus der Gruppe der kleinen Verkäufer. „Die Idee zu dieser Aktion ist beim Mittagessen entstanden“, berichtet Dillemuth. „Wir haben über Fußball geredet und beschlossen, die EM zum Thema des täglichen Morgenkreises zu machen.“Es entstand die morgendliche „DFB-Känguru-Konferenz“, bei der die Kinder ihre Fan-Trikots anziehen, die Deutschlandhymne singen, Fragen zum Fußball beantworten (etwa „Hast du einen Fußball?“ oder „Wer ist dein Lieblingsspieler?“) und sogar kleine Spielanalysen machen. Es dauerte nicht lange, da kam die Idee mit dem Fanartikelverkauf auf. Und wenn die EM vorbei ist, möchten die Kinder einen Brief an den DFB schreiben und über ihre tolle Aktion berichten.

Das könnte Sie auch interessieren