Sven Holzschuh, kurz nachdem er im Oktober 2015 die Leitung der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge auf der ehemaligen Sportsfield-Housing-Kaserne übernommen hatte. Archivfoto: PM

Hanau

Seit 15. März: Johanniter derzeit ohne Geschäftsführer

Hanau. Der bisherige Geschäftsführer der Johanniter- Unfallhilfe Hanau und Main-Kinzig, Sven Holzschuh, ist seit dem 15. März nicht mehr im Amt.

Das bestätigte am Montag der Beauftragte des Landesverbandes der Johanniter für den Regionalverband Hanau und Main-Kinzig, Felix Nitsch, auf Nachfrage unserer Zeitung. Zu den Hintergründen von Holzschuhs Weggang wollten sich am Montag weder Nitsch noch der Landesverband der Johanniter näher äußern.

Michael Hepp, Bereichsleiter Zentrale Aufgaben, teilte mit, dass Nitsch derzeit kommissarisch die Geschäfte des Hanauer Regionalverbands führe und man bei der Suche nach einem Nachfolger für Holzschuh um eine zeitnahe Lösung bemüht sei.

Holzschuh hatte im August 2015 das Amt des Geschäftsführers der Johanniter Unfallhilfe Hanau und Main-Kinzig übernommen. Ab Oktober desselben Jahres leitete er die von den Johannitern betreute Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge auf der ehemaligen Sportsfield-Housing-Kaserne. kb/das

Das könnte Sie auch interessieren