Aufwändige Arbeiten in mehreren Schritten: Zwei Mitarbeiter der beauftragten Firma sind derzeit damit beschäftigt, den Schwanenbrunnen auf dem Beethovenplatz komplett von Rost und Kalk zu befreien, ehe er in verschiedenen Gängen eine neue Lackierung bekommt. Foto: Thomas Seifert

Hanau

Schwanenbrunnen am Beethovenplatz wird saniert

Hanau. Seit Dienstag vergangener Woche ist der Schwanenbrunnen auf dem Beethovenplatz in Hanau-Nordwest unter einem Zelt verschwunden, seit Donnerstag ist die Firma Horst Böhm aus Niddatal dabei, das Wasserspiel für die kommende Saison auf Vordermann zu bringen, der Brunnen bekommt eine neue Lackierung.

Von Thomas Seifert

Firmenchef Horst Böhm kennt den Schwanenbrunnen in- und auswendig. Sein Unternehmen für Montageservice und technische Dienstleistungen, ansässig in Kaichen, hat im Auftrag von Hanau Infrastruktur Service (HIS) den Schwanenbrunnen auf dem Beethovenplatz schon ein paar Mal unter ihre Fittiche genommen.

„Die letzte große Revision haben wir vor zehn Jahren gemacht. Dafür wurde der Brunnen komplett abgebaut und in unsere Werkstatt gebracht. Für die Wanne mit einem Durchmesser von zweieinhalb Metern haben wir einen Kranwagen benötigt. Es mussten Risse geschweißt werden und einige Teile aus Bronze nachgegossen werden. Das hat ein Betrieb in Kesselstadt für uns erledigt“, berichtet Böhm vor Ort. Damals seien auch die Wasser- und Stromleitungen erneuert worden, fügt Lothar Ross von HIS hinzu.

Das Zelt schützt nicht nur die Arbeiter

Unter dem Zeltdach sind derzeit zwei Mitarbeiter der Firma damit beschäftigt, den gesamten Brunnen von Kalk und Rost zu befreien. An den weniger empfindlichen Stellen des zum Großteil aus Gusseisen gefertigten Wasserspiels kommen Schleifgeräte und Drahtbürsten zum Einsatz. „Die sehr filigran gearbeiteten Schwäne am Sockel werden dann mit Industrie-Trockeneis gestrahlt. Sandstrahlen funktioniert nicht, dafür ist das Material zu empfindlich“, so der Fachmann.

Das Zelt schützt nicht nur die Arbeiter vor Umwelteinflüssen, sondern dient auch dazu, Staub und Lärm von den umliegenden Gebäuden am Beethovenplatz fernzuhalten. „Die Arbeit ist nicht leicht, der Staub dringt in jede Pore. Deshalb tragen die Männer Schutzmasken und bekommen Extraportionen Milch“, erläutert Böhm.

Ende kommender Woche werden die Arbeiten fertiggestellt

Wenn die gesamte Oberfläche großflächig abgesaugt ist, kommt eine Verdünnung zum Einsatz, um auch die letzten Staubpartikel aus jedem Winkel des Brunnens zu entfernen. Anschließend wird das Wasserspiel mit Haftgrund behandelt und danach in zwei Arbeitsgängen mit einem Zwei-Komponenten-Lack versiegelt. „Dafür brauchen wir eine absolute trockene Umgebung und die Temperaturen dürfen nicht zu niedrig sein. Zwischen den beiden Spritzvorgängen muss der Lack komplett abtrocknen“, erläutert Böhm das Vorgehen.

Diese Arbeiten wird die Firma Ende kommender Woche fertiggestellt haben. Dann kann das Zelt wieder abgebaut werden und der Schwanenbrunnen vor Ostern wieder in Betrieb gehen, ehe er am 1. Oktober im kommenden Jahr wieder abgeschaltet wird.

Die Kosten belaufen sich auf 15 000 Euro

„Diese Arbeiten müssen in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Zum einen, weil der Brunnen schon sehr alt ist und zum anderen, weil das Wasser in Nordwest einen sehr hohen Härtegrad hat“, betont Ross, der die Kosten für die komplette Neulackierung auf rund 15 000 Euro beziffert. Die Firma Böhm sei schon für die Stadt bei anderen Projekten im Einsatz gewesen, so zum Beispiel für die Sanierung des Eingangstors am Hauptfriedhof, fügte der HIS-Mitarbeiter hinzu.

Geschichte des SchwanenbrunnensDer Schwanenbrunnen, so bezeichnet wegen der vier stilisierten Schwanenschnäbel an der Basis unter der aufgesetzten Sprudelschale, die als Speier funktionieren, wurde 1896 in Betrieb genommen und ist der einzige in Hanau erhaltene Brunnen aus dem 19. Jahrhundert. Er wurde vom damaligen Verschönerungsverein gestiftet und stand lange Zeit in einer Grünanlage vor dem Zollamtsgebäude am Ende des Mainkanals. Er wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt. Als 1974 die Westbahnhof-Unterführung gebaut wurde, musste der Brunnen von seinem angestammten Platz weichen und wurde 1976 auf dem Beethovenplatz aufgestellt. tse

Das könnte Sie auch interessieren