Barbecue und Fachsimpeln über den Super Bowl. Die Hanau Ravens haben eine typisch amerikanische Sportnacht verbracht. Foto: Swierzy

Hanau

Raben feiern die Adler: Super-Bowl-Party der Hanau Ravens

Hanau. Der Super Bowl, das Finale der amerikanischen Footballliga NFL, lockt mehr als 800 Millionen Zuschauer vor die TV-Bildschirme. Die Footballer der Hanau Ravens luden zu diesem Anlass zur gemeinsamen Super Bowl-Party ein – Hot Dogs, Burger und Root Beer inklusive.

Von Philipp Swierzy

Ein 30-Sekunden-Werbespot kostet in den Staaten ungefähr fünf Millionen Euro. In den Top-10 der US-TV-Übertragungen mit den meisten Zuschauern finden sich neun Super-Bowl-Spiele. In Deutschland erfreut sich die NFL ebenfalls an immer größerem Interesse.

Beim 52. Super Bowl kam es in Minneapolis zum Duell David gegen Goliath. Die New England Patriots gegen die Philadelphia Eagles. Die Seriensieger aus New England um Superstar Tom Brady, dem womöglich besten Quarterback aller Zeiten, gegen die Underdogs aus Philadelphia, die noch nie gewinnen konnten. Das Patriots-Duo Brady und Coach Bill Belichick holte den begehrten Pokal, die Vince Lombardy Trophy, in den Jahren 2002, 2004, 2005, 2015 und 2017.

Super Bowl-NachtIn diesem Jahr kam es anders. Auch dank Ersatz-Quarterback Nick Foles, der den verletzten Carson Wentz märchenhaft vertrat, setzten sich die Eagles in einem würdigen Finale durch. „Fly Eagles Fly“-Sprechchöre hallten am späten Sonntagabend durch den Veranstaltungsraum der Freien Turnerschaft in Hainstadt, in dem die Ravens zur Party geladen haben.

Gut 50 Ravens-Mitglieder sind in der Super Bowl-Nacht dabei. Der Quarterback der Herrenmannschaft hat seine umfangreiche Footballjersey-Sammlung wie in der Hall of Fame an die Wände gehängt. Unzählige NFL-Caps hängen darüber. Fast alle Ravens sind in Football-Kleidung gekommen. Coach Ernest Dorsey versorgt seine Jungs mit Drinks und zeigt ihnen, wenn auf dem Bildschirm ein Spielzug entsteht, den er auch gerne spielen lassen würde. Die Stimmung ist erwartungsvoll.

Genuss für FansEs sind eben Leute vom Fach, die sich hier gemeinsam die zwei besten Teams der diesjährigen NFL-Saison anschauen. Die Ravens wissen, wovon sie reden. Viele spielen zwar selbst erst seit ein paar Monaten, doch alle sind Football-Fans. Viele andere wiederum stehen schon mehrere Jahre selbst mit auf dem Feld und kamen zu den Ravens, weil die Teamchemie intakt ist.

Der diesjährige Super-Bowl ist ein Genuss für Fans. Und das ist der Stimmung unter den Ravens anzumerken. Die Footballer genießen, was die Stars in Minnesota zeigen. Nach den ersten beiden Vierteln glauben viele an einen Sieg der Eagles. Es liegt im Raum, dass der Underdog, der eine große Fangemeinde hinter sich weiß, heute gewinnen kann.

„If you have to yell, it’s time to teach“Im zweiten Durchgang wird es immer spannender. Das Passspiel der Patriots auf Star-Receiver Rob Gronkowski funktioniert besser. Die Patriots scheinen, wie so oft, auf starke Gegner die passenden Antworten zu haben. Tom Brady wirft 505 Passing-Yards, neuer Super- Bowl-Rekord. Doch die Jungs und Männer der Ravens spüren, dass auch Nick Foles und die Eagles es packen können. Ein Fumble von Tom Brady zwei Minuten vor Schluss sorgt für die Entscheidung. Die mit acht Punkten in Führung liegenden Phillys schicken nun erneut ihre Offense auf das Feld und lassen Brady und Co. am Ende zu wenig Zeit, um noch einen Touchdown erzielen zu können.

Coach Dorsey und die Ravens sehen einen verdienten Sieger. Die Party war ein Genuss und verlief ein bisschen so, wie es die Philosophie des Hanauer Coaching-Teams um Dorsey vorlebt. „If you have to yell, it’s time to teach“, erzählt Dorsey eine seiner Football- und Lebensweisheiten zugleich. „Wenn du schreien musst, dann ist es an der Zeit, zu lehren.“ Dorsey und die Ravens verfolgen eine Philosophie, die auf die Entwicklung der Spieler als Sportler und als Mensch setzt. Schreien bringt nichts.

„Learn more than the game“, steht auf den Shirts der Ravens. „Lerne mehr als nur das Spiel“. Dorsey will seinen Teams helfen, sich vor allem für das Leben zu wappnen. Wertevermittlung ist mindestens so wichtig wie der Sport. Diese Atmosphäre ist bei allen Ravens-Mitgliedern auch am Super Bowl-Abend zu spüren. Es läuft respektvoll ab. Alle begrüßen und verabschieden sich voneinander. Man diskutiert, freut und feiert gemeinsam. Ein wunderbares Umfeld für Sport, ein gemeinsames Super Bowl-Erlebnis und das Leben insgesamt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema