Die Visualisierung im nun vorliegenden städtebaulichen Konzept der Bien-Ries AG zeigen, in welche Richtung es bei der Entwicklung des ehemaligen Bautz-Areals zum Wohngebiet gehen soll.  Visualisierung: Planquadrat

Hanau

Pläne für Bautz-Areal: Main soll Atmosphäre prägen

Großauheim. Der in Steinwurfweite vorbeifließende Main soll im geplanten neuen Wohnviertel auf dem ehemaligen Bautz-Areal eine wichtige Rolle spielen. Grün- und Freiflächen sollen vom Mainufer großzügig ins Quartier hineinfortgeführt, die Uferzone als Fußgängerbereich aufgewertet werden.

Von Christian Dauber

Entlang der Wege sind sogenannte Aufweitungen geplant, die als Ruheräume und Treffpunkte für die Nachbarschaft dienen. Das sieht das städtebauliche Konzept der Bien-Ries AG vor, das den Mitgliedern des Struktur- und Umweltausschusses als erster grober Entwurf präsentiert wurde. Bien-Ries will auf der Industriebrache am Großauheimer Mainufer wie berichtet rund 1300 neue Wohnungen für rund 3000 Menschen schaffen.

Die geplanten Häuserzeilen sollen den Planungen des Architekturbüros Planquadrat nach locker auf dem Areal angeordnet werden. Die Planer sehen großzügige Innenhöfe vor, die „privaten Freiraum“ bieten sollen, ist den Visualisierungen zu entnehmen. Quartiersplätze auf dem 130 000 Quadratmeter großen Areal sind als Nachbarschaftstreff vorgesehen. Insgesamt soll das Viertel trotz der immensen Zahl an Wohnungen luftig gestaltet werden. Diesen Schluss lassen zumindest die nun vorliegenden Visualisierungen zu.

Neue Kita und Nahversorger geplant

Einige denkmalgeschützte Gebäude sollen beziehungsweise müssen erhalten bleiben und in den Entwurf integriert werden. Laut Konzept soll „Industriekultur erlebbar“ werden. Ebenso sollen erhaltenswerte Bäume stehen bleiben. Das Areal soll an bestehende Fuß- und Radwege angebunden werden. Wichtig ist den Planern und der Stadt Hanau auch, einen Bezug zu Großauheim herzustellen. Oberbürgermeister Claus Kaminsky hatte vor Kurzem in einer Mitteilung erklärt, man erhoffe sich von der Entwicklung des neuen Quartiers positive Impulse für die Hauptstraße und ihre Geschäfte. Auf dem Bautz-Areal selbst sollen ein Nahversorger angesiedelt und eine neue Kindertagesstätte geschaffen werden.

Laut Kaminsky sind im Rahmen des Bauleitplanverfahrens neben der Anbindung an den Stadtteil weitere planerische Herausforderungen zu bewältigen und städtebauliche Belange zu beachten. Insbesondere der Umgang mit den denkmalgeschützten Gebäuden auf dem Gelände, der Verkehrs- und Gewerbelärm seien wichtige Punkte. Durch die Entwicklung sollen keine Einschränkungen für die ansässigen Gewerbebetriebe entstehen. Bürger und Gewerbetreibende aus dem Umfeld sollen in die Planungen eingebunden werden, versprach er.

Bezahlbarer Wohnraum mit Wohlfühlfaktor

Wolfgang Ries, Vorstand der Bien-Ries AG, erklärte vor Kurzem laut Mitteilung der Stadt: „Unsere Vision ist es, gemeinsam mit der Stadt Hanau ein neues lebendiges Wohnquartier mit viel Flair und dem besonderen Charme der direkten Mainlage zu erbauen. Wir werden alles dafür tun, um den Menschen ein echtes Wohlfühl-Zuhause zu geben. Vor allem wollen wir bezahlbaren Wohnraum für die Menschen schaffen“, unterstrich er. Auf dem Bautz-Areal wurden bis 1963 Traktoren der Marke Bautz produziert. Seit Ende der 1960er Jahre dienten die Gebäude im „Bautz Gewerbepark“ zur Produktion und Lagerung für verschiedene Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren