Im Frühjahr 2020 sollen die ersten Eigentümer in ihre Wohnungen im Pioneer Park einziehen können. Fotos: Thomas Seifert

Wolfgang

Pioneer Park: Das Areal verändert täglich sein Gesicht

Wolfgang. Schwere Muldenkipper fahren in kurzen Abständen Schutt und Aushub vom künftigen Pioneer Park ab, Bagger machen die noch verbliebenen ehemaligen Lagerhallen, Werkstätten und sonstige Nutzbauten auf dem Areal dem Erdboden gleich und aufgestapelte Rohre warten auf ihre Verlegung.

Von Thomas Seifert

Staub liegt über dem weitläufigen Gelände und kündet von reger Bautätigkeit. Innerhalb eines halben Jahres hat sich das ehemalige Kasernengelände grundlegend verändert.

Ständiger Wandel

Das 50 Hektar große Areal der Pioneer-Kaserne und der Triangle Housing ist derzeit einem ständigen Wandel unterzogen und verändert täglich sein Gesicht. Während auf dem Kasernenareal die Abbrucharbeiten im östlichen Teil zum Großteil abgeschlossen sind und bereits mit dem Ausbau der Infrastruktur begonnen wird, sind im Housing-Bereich die ersten Häuser des ersten Bauabschnitts entkernt und werden von Grund auf zu bezahlbaren Eigentumswohnungen umgebaut.

Auf dem Luftbild sieht man deutlich, wie sich das Gelände durch die Abrissarbeiten schon verändert hat. Foto: LEG HANAU-HESSEN

Dort hat die Vermarktung der Wohnungen bereits im vergangenen Jahr begonnen, und da war schon schnell ersichtlich, dass sich der Pioneer Park zu einem begehrten künftigen Wohnstandort entwickeln wird. Denn Anfang des Jahres waren schon gut 200 der 370 geplanten Wohnungen in Bestands- und Neubauten für Käufer reserviert, teilte die LEG Hessen-Hanau mit, die dort Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen anbietet – Quadratmeterpreis zwischen 2000 und 2500 Euro.

Laut Zeitplan sollen bereits im Frühjahr 2020 die ersten Eigennutzer, denn nur an solche wird verkauft, einziehen. Und auch die zweite Stufe der Vermarktung lässt sich nach Angaben von Katharina Gey von der Vertriebsleitung des Gemeinschaftsunternehmens bestens an. „Schon kurz nach Bekanntgabe des Pioneer-Projekts haben wir nahezu 500 Anfragen bekommen.

Auch dieses Gebäude zwischen den westlichen „Zehn Brüdern“ wird der Spitzhacke zum Opfer fallen.

Nun ist der erste Bauabschnitt mit 49 von insgesamt geplanten 82 Grundstücken für Einfamilienhäusern in die Vermarktung gekommen, und innerhalb von drei Tagen gab es 30 sehr bindende Kaufabsichtserklärungen“, so Gey bei einem Rundgang über das weitläufige Gelände. Bereits Ende dieses Jahres sollen die ersten Grundstücke Baureife erlangt haben.

"6000 Euro pro Quadratmeter"

„Aufgrund dieses großen Interesses denken wir darüber nach, die ‧Vermarktung des zweiten ‧Bauabschnitts mit weiteren 33 Grundstücken mit Größen von 315 bis 575 Quadratmetern und Preisen zu knapp 6000 Euro pro Quadratmeter vorzuziehen“, stellte die Vertriebsleiterin fest.

Das ehemalige Heizkraftwerk will ein Privatmann zu einem absoluten Hingucker des Pioneer Parks machen.

Während Entwickler LEG Hessen-Hanau bereits 90 Prozent der für Bauträger vorgesehenen Flächen an verschiedene Unternehmen veräußert hat, sucht das Gemeinschaftsunternehmen für die fünf westlichen der so genannten „Zehn Brüder“, den ins Auge fallenden Bauten an der Aschaffenburger Straße, noch Investoren. Dort sollen Dienstleistungen angesiedelt werden. Und die ehemalige Kantine für US-Soldaten und deutsche Zivilangehörige wartet ebenfalls noch auf einen neuen Eigentümer, der dort einmal Gastronomie anbieten soll.

Verkauft ist bereits das alte Heizkraftwerk, ein prägnanter Backstein-Industriebau, den ein Privatmann erstanden hat. Nicht dem Abriss anheim fallen wird auch das kleine Kirchengebäude auf dem Kasernengelände.

Im Bereich vor den östlichen „Zehn Brüdern“ haben bereits die Bauarbeiten für die Infrastruktur begonnen.

Im Endausbau des gesamten Pioneer Park rechnet der Entwickler LEG Hessen mit 4000 bis 5000 Einwohnern in etwa 1600 Wohneinheiten. Deshalb will die Stadt im östlichen Teil des Pioneer Park eine sechs- bis siebenzügige Kindertagesstätte (Fertigstellung Winter 2021) und ein Grundschule (Fertigstellung 2023) errichten.

Thema in Sitzung

Auch in der heutigen Sitzung des Struktur- und Umweltausschusses um 18 Uhr im Brüder-Grimm-Saal des Congress Parks Hanau ist der Sachstand der Entwicklung auf dem Pioneer-Areal Thema.

Das könnte Sie auch interessieren