Das Handwerk hat viele Facetten. Davon können sich am morgigen Freitag Besucher bei einem Tag der offenen Tür informieren. Das Fotomotiv stammt von einer vergangenen Veranstaltung. Archivfoto: Rainer Habermann

Hanau

Tag der offenen Tür: Freitag locken Ausbildungsberufe im Handwerk

Hanau. Wenn sich am Freitag, 13. September (8 bis 15 Uhr) die Tore der Kreishandwerkerschaft (KH) sowie des Berufsbildungs- und Technologiezentrums (BTZ) an der Martin-Luther-King-Straße in Hanau zum Tag der offenen Tür öffnen, dann stehen auch die Chancen für eine fundierte Ausbildung in Handwerksberufen ganz klar auf Grün.

Von Rainer Habermann

Für alle Schüler aus der gesamten Region, die nicht lange studieren, sondern möglichst schnell Geld verdienen und einen soliden, lukrativen und bodenständigen Beruf erlernen wollen, bietet das Handwerk nach wie vor den berühmten „goldenen Boden“. Und: Fachkräfte im Handwerk sind gefragt!

Natürlich sind auch die Eltern zum Tag der offenen Tür herzlich eingeladen von Axel Hilfenhaus, dem Geschäftsführer der KHS, und von Martin Gutmann, dem Kreishandwerksmeister. Sie betreuen über 5500 Handwerks- oder handwerksähnliche Betriebe im Main-Kinzig-Kreis; gut 3100 davon im Altkreis Hanau. Beispiele für erfolgreiche Karrieren in Handwerksberufen gibt es unzählige. Das duale System der Ausbildung mit Praxis in Lehrwerkstätten oder Betrieben und schulischer Qualifikation bis hin zum Fachabitur und weiter, tut ein übriges, um jungen Menschen, die ihre Zukunft eher in einer praktischen Tätigkeit sehen, Aufstiegschancen nicht zu verbauen.

"Bester Anschauungsunterricht"

„Das Gute am Tag der offenen Tür ist, dass die Schüler nicht nur zuschauen, sondern ihre Fähigkeiten und Talente auch unmittelbar selbst austesten können“, sagt Hilfenhaus. „Elektroniker, Mechatroniker, Maler- und Lackierer, Sanitär und Heizungsfachleute, Metallbauer sowie Handwerker aus vielen weiteren Gewerken demonstrieren im BTZ ihre Fertigkeiten und Kenntnisse. Sie lassen jeweils auch mal den Nachwuchs ran. Und wenn einer oder eine meint, er oder sie könne nicht feilen: Dann ist es halt ein anderes Metier, für das sie sich vielleicht begeistern können“, weiß der Chef.

Die Tage der offenen Tür im BTZ werden seit etlichen Jahren jeweils im Frühherbst veranstaltet und sind in der Regel geprägt von einem großen Ansturm der Interessenten. „Zwar kann man bei der Suche nach einem geeigneten und zukunftssicheren Beruf viel lesen und im Internet surfen“, ergänzt Gutmann. „Doch die Fachleute selbst bei der der Arbeit zu sehen, ist immer noch der beste Anschauungsunterricht bei der Berufswahl“.

Dazu käme: „Während einige Branchen bereits erste Anzeichen einer nachlassenden Konjunktur erkennen lassen, sind die Auftragsbücher der Handwerker nach wie vor gut gefüllt. Viele Betriebe kommen kaum hinterher, ihre Aufträge abzuarbeiten“, befindet der Kreisobermeister. Ein Handwerksberuf sei mit hoher Jobsicherheit und guten Aufstiegsperspektiven verbunden. In den kommenden Jahren würden in vielen Betrieben Nachfolger gesucht. „Für junge, ambitionierte Handwerker bringt diese Entwicklung enorme Karrierechancen mit sich“, ergänzt Hilfenhaus.

Tag der offenen Tür

Der Tag der offenen Tür bei der Kreishandwerkerschaft startet am Freitag um 8 Uhr mit Präsentationender verschiedenen Gewerke und Unternehmen. Um 9.15 Uhr heißen Hilfenhaus und Gutmann zahlreiche Vertreter aus Handwerk, Verwaltung und Politik willkommen. Gegen 12.30 Uhr werden die Sieger einergroßen Verlosung ermittelt, die anlässlich des Handwerk-Präsentationstages ebenfalls veranstaltet wird. Um 15 Uhr endet der Tag der offenen Tür.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema