Gemeinsam mit zwei Oberstufenklassen der Karl-Rehbein-Schule hat das Team der Medizinhilfe Karpato-Ukraine die medizinischen Hilfsgüter auf einen Sattelschlepper verladen. Foto: PM

Hanau

Medizinhilfe Karpato-Ukraine: Elf Tonnen Hilfsgüter verpackt

Hanau. Elf Tonnen Gewicht – so schwer ist bisher noch kein Hilfsgütertransport der Medizinhilfe Karpato-Ukraine gewesen. Umso größer war die Freude, als sich der bis unters Dach vollgepackte Sattelschlepper einer ukrainischen Spedition dieser Tage auf den Weg zu seinem Bestimmungsort gemacht hat.

Von Robert GöbelVon Hanau aus ging es ins 1400 Kilometer entfernte Kreiskrankenhaus im westukrainischen Vinogradiv.

Für die Menschen vor Ort, die unter großer Armut leiden und deren Gesundheitsversorgung meilenweit vom westlichen Standard entfernt ist, kommt die Lieferung einem verfrühten Weihnachtsgeschenk gleich.Lagerräume sind randvollDie Lagerräume der Medizinhilfe Karpato-Ukraine im Keller des Hanauer Parkhauses „Am Forum“ sind zum Bersten gefüllt. Jeder Quadratmillimeter ist belegt. Überall stehen Europaletten, Verpackungsmaterial und Rollcontainer. Kisten türmen sich bis an die Decke. Alltägliches steht dicht an dicht mit Kuriosem.

An einer Wand steht ein Spezialbett für Querschnittsgelähmte, in einer Ecke eine große Zentrifuge, daneben lehnen Strahlenschutztüren und in der Mitte des Raumes lagern OP-Tische. Hier und da stehen Patientenliegen, OP-Lampen und Massen an Verbrauchsmaterial. Und dazwischen wuseln Menschen. Sie schieben Rollcontainer vor sich her oder bugsieren mit Hubwagen Paletten in einen Schwerlastaufzug, um sie ans Tageslicht zu befördern. Oben angekommen wartet der Sattelschlepper aus der Ukraine. Er parkt auf der Langstraße und wartet darauf, die kostbare Fracht aufzunehmen.Oberstufenklassen der Rehbein-Schule engagieren sichMittendrin steht Dr. Martina Scheufler, Mitbegründerin der Medizinhilfe Karpato- Ukraine, und schaut sich das bunte Treiben zufrieden an. „Wir sind froh, dass wir diesen wichtigen Transport noch vor Jahresfrist nach Vinogradiv schicken können. Dem dortigen Krankenhaus fehlt es nahezu an allem, was nötig ist, um Patienten eine adäquate Gesundheitsversorgung bieten zu können. Mit diesem Transport können wir nahezu alle Bereiche des Klinikums unterstützen: vom Aufenthaltsraum bis zum OP“, erklärt die Hanauer Allgemeinmedizinerin.

Neben dem arrivierten Helferstamm rund um das Leitungsteam der Medizinhilfe Karpato-Ukraine haben sich zwei Oberstufenklassen der Hanauer Karl-Rehbein-Schule in der Langstraße eingefunden, um ehrenamtlich und tatkräftig zu unterstützen. „Das hat ja bei unseren Hilfsgütertransporten fast schon Tradition und hilft uns ungemein“, freut sich Dr. Scheufler. Ihr Team und sie sind auf ehrenamtliche Hilfe angewiesen.Vier Stunden Arbeit beim VerladenWährend der Transport über Spendengelder finanziert wird, setzen sich die Hilfsgüter aus Sachspenden zusammen, die sich im Verlauf der letzten anderthalb Jahre angesammelt haben. Darunter sind Dinge, die von Privatpersonen zur Verfügung gestellt wurden, aber auch von Arztpraxen, die entweder medizinisches Gerät oder Verbrauchsmaterial ausgemustert haben oder die geschlossen wurden.

Nach vier Stunden ist alles verladen. Während sich das Gespann in Bewegung setzt und zwei Tage durch Deutschland, Polen und die Slowakei rollen wird, ehe es die Grenze zur Ukraine überquert, werfen Dr. Scheufler und ihr Team noch einen letzten Blick in die Katakomben des Parkhauses.Viele spendenwillige UnterstützerDie Lagerräume sind leer. „Jetzt können wir uns wieder daran machen, sie zu füllen“, sagt die Ärztin. In den vergangenen 21 Jahren hat sie ein großes Netzwerk aufgebaut. Spendenwillige Unterstützer gibt es glücklicherweise viele.

Wer die Medizinhilfe Karpato-Ukraine unterstützen möchte, kann einen Betrag seiner Wahl auf eines der untenstehenden Konten überweisen. Alle Spendengelder kommen dem Projekt ohne Abzüge zugute. Quittungen sind ab 20 Euro möglich. Spendenkonten: Kirchenkreisamt Hanau, IBAN: DE39 5206 0410 0001 8001 08, BIC: GENODEF1EK1, Evangelische Bank eG, Kassel; Kennwort: Medizinhilfe oder IBAN: DE62 5065 0023 0000 050351, BIC: HELA DE F1 HAN; Sparkasse Hanau, Kennwort: Medizinhilfe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema