1. Startseite
  2. Hanau

Märchencafé am Hanauer Marktplatz eröffnet

Erstellt: Aktualisiert:

Glückwünsche und ein Geschenk zur Eröffnung des Märchencafés neben dem Neustädter Rathaus: Konditormeister Emanuel Schimmelpfennig (rechts) nimmt von OB Claus Kaminsky (Mitte) und Martin Bieberle ein Original-Utensil der Brüder-Grimm-Festspiele 2016 entgegen: einen Knusper-Lebkuchen aus Hänsel und Gretel. Foto: Degen-Peters
Glückwünsche und ein Geschenk zur Eröffnung des Märchencafés neben dem Neustädter Rathaus: Konditormeister Emanuel Schimmelpfennig (rechts) nimmt von OB Claus Kaminsky (Mitte) und Martin Bieberle ein Original-Utensil der Brüder-Grimm-Festspiele 2016 entgegen: einen Knusper-Lebkuchen aus Hänsel und Gretel. Foto: Degen-Peters

Hanau. Die Eisbecher heißen „Sterntaler“ oder „Brüderlein und Schwesterlein“, die Tartes mit Mangomousse, Schokolade und Heidelbeeren sind zauberhaft: In Hanau hat das Märchencafé am Marktplatz eröffnet.

Von Jutta Degen-Peters

Mit der Eröffnung des Märchencafés am Marktplatz, dort, wo früher der Ticket-Shop untergebracht war, wird die Stadt um eine Interpretation des Themas Brüder Grimm reicher.Denn, so betonte der Betreiber des Cafés, Konditormeister Emanuel Schimmelpfennig beim Schnuppertag für geladene Gäste, man wolle an prominentem Platz im Herzen der Innenstadt Besuchern aus der Region wie Touristen die Märchen der Brüder Grimm näher bringen – und damit alles, was die Stadt sonst noch an Grimmschen Höhepunkten zu bieten hat.Froschkönig als Symbol Das geschieht in dem Café, das den Froschkönig als Symbol gewählt hat, mit seinen 30 Plätzen im Inneren und (vorerst) 30 Plätzen im Freien natürlich in erster Linie kulinarisch.Neben Torten und Törtchen sowie kleinen warmen Speisen wie Quiche und Palatschinken gibt es Pralinen mit Motiven der Stationen des Märchenpfades durch Hanau. Einen Schoko-Schuh, den Aschenputtel verloren hat, wird es laut Schimmelpfennig auch geben.Bilder von Heike RichterObendrein aber versteht sich der Betreiber mit seinen fünf Angestellten auch als optischer wie verbaler Botschafter der Märchen. Die Wände zieren Bilder von Heike Richter.Im Flur und entlang der Treppen zu den WCs sorgen die in kräftigem Rot gehaltenen Sieben Geißlein und Hänsel und Gretel aus der Hand des Comic-Zeichners Rautie dafür, dass Schimmelpfennig nun dem Goldenen Bock am Altstädter Markt den Titel „märchenhafteste Toilette Hanaus“ streitig macht.Märchen-ZeichentrickfilmeAuf einem Monitor werden Märchen-Zeichentrickfilme gezeigt, daneben laufen Informationen über die aktuelle Saison der Grimm-Festspiele oder über den Stand der Dinge in Sachen Grimm-Museum im Schloss Philippsruhe. Mit der Stadt, dem Geschichtsverein, den Museen und dem Museumscafé will Schimmelpfennig dabei zusammenarbeiten, vernahmen die geladenen Gäste.„Sie haben uns hier, an dieser Stelle gerade noch gefehlt“, betonte OB Kaminsky im bestgemeinten Sinne das Potenzial des Marktplatzes. Daran, dass das Märchencafé ein Renner werde, hat der OB keinen Zweifel. Schließlich habe der Konditor bereits mit seiner Übernahme des Museumscafés gezeigt, dass er sein Handwerk beherrscht.Längere Öffnungszeiten im SommerDer dankte unter anderem seinem Innenarchitekten Alfred Buna und erklärte, er werde bei der Herstellung von Schokolade, Eis und Brötchen mit Kollegen des Schokolädchens, Land of Plenty und der Bäckerei Kolb zusammenarbeiten.

Zunächst öffnet das Café, das direkt neben dem Neustädter Rathaus liegt, täglich von 9 bis 19 Uhr, an Markttagen von 8 bis 19 Uhr. Im Sommer ist an eine Ausweitung der Zeiten gedacht. An Markttagen beschränkt sich die Außenbestuhlung auf den Platz vorm Café.

Auch interessant