In Hanau ist erneut ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Symbolbild: Thorsten Becker

Hanau

Live-Blog zum Nachlesen: Fliegerbombe erfolgreich gesprengt

Hanau. Auf dem Gelände der ehemaligen Pioneer-Kaserne ist am Donnerstag erneut eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Sie ist noch am Abend gesprengt worden.

+++ Update, 22.17 Uhr +++

Die Feuerwehr gibt Entwarnung.

Bombe wurde erfolgreich gesprengt!Sperrungen werden aufgehoben.

— Feuerwehr Hanau (@FeuerwehrHanau)

October 10, 2019

+++ Update, 22.16 Uhr +++

Der Bahnverkehr auf der betroffenen Strecke rollt wieder an.

#UPDATE zur #Bombenentschärfung in #Hanau-#Wolfgang: Beseitigung der Kampfmittel erfolgreich, Streckensperrung soeben aufgehoben - gute Fahrt in den Abend, wir sind morgen wieder da! ����

— Deutsche Bahn Verkehrsmeldungen (@DB_Info)

October 10, 2019

+++ Update, 21.59 Uhr +++

Die Bombe ist gesprengt worden, bestätigte uns ein Polizeisprecher. Der Bereich der Sprengung wird noch kontrolliert.

+++ Update, 21.50 Uhr +++

Es hat soeben laut geknallt, berichten unsere Reporter vor Ort.

+++ Update, 21.27 Uhr +++

Die Polizei bittet die Anwohner, sich von Fenstern und Türen fernzuhalten.

+++ Update, 21.19 Uhr +++

Bei einem bestätigten Säurezünder deutet alles darauf hin, dass es sich um eine britische Bombe der Royal Air Force (RAF) handelt, die bei dem Luftangriff im März 1945 als Blindgänger über der Wolfgänger Pulverfabrik abgeworfen worden ist. (thb)

+++ Update, 21.15 Uhr +++

Der Bereich ist geräumt!In den nächsten Minuten kann es zur Sprengung kommen.#Weltkriegsbombe

— Feuerwehr Hanau (@FeuerwehrHanau)

October 10, 2019

+++ Update, 20.54 +++

Die erste Vermutung hat sich bestätigt: Die Bombe verfügt über einen chemischen Langzeitzünder, der wohl beschädigt ist, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage. Aus diesem Grund hat der Kampfmittelräumdienst vor Ort entschieden, den Blindgänger kontrolliert zu sprengen. Da die Bombe am Rande einer Kleingartenanlage liegt, müssten die Anwohner ihre Häuser nicht verlassen. Die Sperrzone umfasst einen Radius von 500 Metern. Die B8 und die B43a sind gesperrt, genauso wie der Flugverkehr.

+++ Update, 20.34 Uhr +++

Die Evakuierung läuft.

Der Bereich der Kleingartenanlage wird von der Polizei geräumt. pic.twitter.com/d11kI8IHm7

— Feuerwehr Hanau (@FeuerwehrHanau)

October 10, 2019

+++ Update, 20.29 Uhr +++

Viele Reisende sind in Hanau gestrandet, der Nahverkehr am Hauptbahnhof ist überlastet. Foto: HA+++ Update, 20.07 Uhr +++

Die Bombe muss noch heute gesprengt (und nicht entschärft) werden, weil sie wohl bereits bewegt worden sei, sagt der Feuerwehrsprecher. Einen konkreten Zeitraum für die Sprengung gebe es noch nicht. Die Polizei sei derzeit noch dabei, den Absperrbereich festzulegen.

+++ Update, 19.45 Uhr +++

Es wird zu einem extrem lauten (explosionsartigen) Knallkommen, warnt die App Nina. Zur Sicherheit wird der Bereich der Kleingartenanlage nahe der Kaserne evakuiert.

+++ Update, 19.34 Uhr +++

Die Bombe soll noch heute Abend gesprengtwerden. Es handelt sich um eine 50-Kilogramm-Bombe, sagte ein Feuerwehrsprecher. Dass es sich um eine Bombe mit Langzeitzünder handelt, konnte er noch nicht bestätigen.

+++ Update, 19.26 Uhr +++

Laut Deutscher Bahn werden die Züge auf der Strecke Fulda-Hanau umgeleitet. Es kommt zu Ausfällen und Verspätungen. Die Strecke zwischen "Hanau Hauptbahnhof" und "Langenselbold Bahnhof" ist derzeit gesperrt, schreibt der RMV auf Twitter. Die Züge aus Fahrtrichtung Fulda und Wächtersbach enden vorzeitig in "Langenselbold Bahnhof" und wenden dort.

#Bombenentschärfung in #Hanau-Wolfgang. Fernverkehrszüge werden zwischen #Hanau und #Fulda umgeleitet. Verspätung ca. 45 Min.

— Deutsche Bahn Verkehrsmeldungen (@DB_Info)

October 10, 2019

+++ Erstmeldung +++

Auf dem Gelände der ehemaligen Pioneer-Kaserne in Hanau ist erneut eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Das bestätigte uns die Feuerwehr und Polizei auf Nachfrage. Man sei derzeit dabei, sich einen Überblick zu verschaffen, heißt es. Nähere Informationen lagen zunächst nicht vor. lg

Das könnte Sie auch interessieren