Claus Kaminsky sprach auch bei der Kundgebund zum Abschluss des Trauermarsches. Foto: Reinhard Paul

Hanau

OB lädt Runden Tisch der Religionen für Montag zu Sondersitzung

Hanau. „Die Sorgen und Nöte der Angehörigen der Ermordeten und Verletzten haben Priorität für uns“, unterstreicht Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky in einer Mitteilung die Haltung der Stadt. In diesem Kontext hat er für den heutigen Montag eine Sondersitzung des Runden Tischs der Religionen einberufen.

Zu diesem Gremium gehören insgesamt 36 Hanauer Kirchen- und Religionsgemeinschaften, die sich regelmäßig treffen. „In diesem Rahmen werden wir klären, wie den verschiedenen Bedürfnissen rund um die Trauer Sorge getragen werden kann“, verspricht OB Kaminsky einen offenen Austausch und Informationen aus erster Hand.

Bereits am Freitag wurden mit Dr. Maria Haas-Weber, Vorsitzende des Hanauer Ärztevereins, und Dr. Silke Hoffmann-Bär, Leiterin der Stabsstelle Gesundheit der Stadt Hanau, zwei offizielle Opferbeauftragte benannt. Maß‧geblich unterstützt werden die beiden Ärztinnen von Robert Erkan, der die Funktion des Leiters Koordinierungsstelle Angehörige übernommen hat.

„Die Opfer waren keine Fremden!“

Der zertifizierte Mediator und Hanauer Stadtverordnete ist auch Mitglied des Ausländerbeirats der Stadt Hanau. Er wird gemeinsam mit den zwölf weiteren Beiratsmitgliedern eine koordinative und vermittelnde Funktion in Richtung der Familien übernehmen.

„Die Opfer waren keine Fremden! Sie waren Teil unserer Stadtgesellschaft und als Stadtgesellschaft zeigen wir Solidarität und Anteilnahme“, verspricht Kaminsky darüber hinaus eine zentrale Trauer der Stadt für die Opfer des Attentats. Diese werde in Abstimmung mit den Angehörigen sowie den Bundes- und Landesbehörden vorbereitet. das

Das könnte Sie auch interessieren