Die Firma NCS lagert in Wolfgang die Überbleibsel des Hanauer Atomdorfs. Nun soll dort ein weiteres Atomzwischenlager entstehen. Archivfoto: NCS Hanau

Hanau

Kreistag will Hanau im Kampf gegen Atommüll-Zwischenlager helfen

HANAU/MAIN-KINZIG-KREIS. Der Kreistag des Main-Kinzig-Kreises lehnt die Einrichtung eines Zwischenlagers für atomaren Müll auf dem Gebiet der Stadt Hanau und im übrigen Kreisgebiet ab. Ein entsprechender Beschluss wurde am Freitag mit deutlicher Mehrheit gefasst.

Von Andreas Ziegert

Der Kreistag hat mit der Ablehnung des Zwischenlagers zugleich den Kreisausschuss beauftragt, die Anstrengungen der Stadt Hanau, gegen die Genehmigung und Errichtung vorzugehen, im Rahmen seiner Möglichkeiten nachdrücklich zu unterstützen. Außerdem soll geprüft werden, ob der Main-Kinzig-Kreis auch selbst juristisch gegen die Pläne vorgehen kann. NCS betreibt im Technologiepark Wolfgang bereits ein Lager für schwach radioaktiven Müll.

Die Politiker nutzten das Podium im Kreistag, um ihre bereits in Mitteilungen vorgebrachte Kritik zu erneuern. „Seit Jahren versucht dieses Unternehmen, mit Namenswechseln ihre negative Vergangenheit zu vertuschen“, wies der Grünen-Kreistagsabgeordnete Birol Avci auf die bisherigen Auseinandersetzungen der Stadt Hanau mit diesem Unternehmen hin. Und völlig zurecht versuche nun der Magistrat, ein weiteres Zwischenlager mit allen politischen und juristischen Mitteln zu verhindern.

Priska Hinz sei erste AnsprechpartnerinDer Kreis- und Landtagsabgeordnete Heinz Lotz (SPD) machte allerdings deutlich, dass die Atomaufsicht beim Land Hessen liege und daher erste Ansprechpartnerin Umweltministerin Priska Hinz von den Grünen sei. „Und uns wäre es recht, wenn auch schon das bestehende Lager in Hanau beseitigt werden würde.“ Dies wäre aufgrund vertraglicher Verpflichtungen momentan allerdings nicht möglich.

Auch der CDU-Kreis- und ebenfalls Landtagsabgeordnete Heiko Kasseckert ist gegen die Lagerung von weiterem Atommüll in Hanau: „Die Bemühungen von Hanau, im Technologiepark Wolfgang ein Zentrum für Forschung und Industrie zu etablieren, wären damit mit einem Federstrich zunichtegemacht.“ In die gleiche Richtung argumentierte der FDP-Fraktionsvorsitzende Kolja Saß, der die Entstehung eines High-Tech-Standortes Hanau gefährdet sieht. Bert-Rüdiger Förster (Kommunale Allianz/Republikaner) riet hingegen zur Gelassenheit: Das Baurecht liege bei der Stadt Hanau, das Urteil werde keinen Bestand haben, so seine Einschätzung.

AfD-Antrag wurde abgelehntKeine Zustimmung fand der in die Sitzung eingebrachte Dringlichkeitsantrag bei der AfD: Fraktionsvorsitzender Dr. Wolfram Maaß verwies auf das Parteiprogramm, in dem eine Weiterbetreibung von sicheren Kernkraftwerken befürwortet werde. „Wer A sagt muss auch B sagen“, erklärte er hinsichtlich der Notwendigkeit, den daraus entstehenden „Atommüll“ auch irgendwo zu lagen und bezeichnete zugleich die Bestrebungen von Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) als „Panikmache“ und „Populismus“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema