Innenarchitektonisches Glanzlicht des neuen künstlerischen Büros der Neuen Philharmonie Frankfurt (NPF) ist dieses in einer beleuchteten Wandnische angebrachte neun Meter lange Foto der Orchestermusiker. Am gestern vorgestellten neuen Standort an der Langstraße präsentiert sich das Orchester zum Anfassen. Foto: Jutta Degen-Peters

Hanau

Konzertladen an der Langstraße belebt City und Hanaus Image

Hanau. Wie aus der „Rückseite eines Parkhauses“ ein bestechend schöner „klangvoller“ Laden werden kann, macht die Neue Philharmonie Frankfurt (NPF) vor: Sie ist ab sofort an der Ecke Langstraße/Am Frankfurter Tor mit ihrem „Philharmonie-Laden“ zu finden.

Von Jutta Degen-Peters

Das Wort „Laden“ bezeichnet dabei den Ort, an dem die Hanauer den Musikern ihres Orchesters bei der Arbeit zuschauen (und im besten Falle auch einmal zuhören) dürfen. Gestern wurde mit einer Pressekonferenz das neue künstlerische Büro der NPF feierlich eröffnet.

Nach einem Komplettumbau (Kostenpunkt rund 175 000 Euro) wurden die Räume, in denen sich früher einmal ein Antiquitätengeschäft und ein kleines Café befunden haben, zu einem schicken Arbeits-, Proben- und Veranstaltungsraum für das Orchester umgestaltet. Die Betonsäulen wurden beibehalten und kombiniert mit abgehängten Decken, unter denen eine Spezialverkleidung ebenso für Schallschutz sorgt wie ein roter Samtvorhang vor einem kleinen Bühnenbereich. Hier sollen Musiker die Gelegenheit erhalten, für Kammerkonzerte zu proben oder sich in Bandformationen auszuprobieren.

Kaminsky spricht von einem wunderbaren Akzent

Der Geschäftsführer der NPF, Dirk Eisermann, die Leiterin des Künstlerischen Betriebsbüros, Kathrin Troester-Eisermann, und deren Bruder, der Dirigent und künstlerische Leiter des Orchesters, Jens Troester, erhalten mit dem neuen Büro die Möglichkeit, für die Hanauer sichtbarer zu werden. Wer noch nicht wusste, dass sich hinter dem im Jahr 2000 in Hanau gegründeten Orchester eine „Hanauer Eigenmarke“ verbirgt, nimmt das spätestens mit dem Einzug in die Langstraße zur Kenntnis.

Oberbürgermeister Claus Kaminsky bezeichnete es als „wunderbaren Akzent“, dass an diesem prominenten Eingangsbereich der Stadt an einem Ort, der für den Einzelhandel wenig attraktiv ist, künftig ein neues Kulturangebot zu Hause sei. Dieser zusätzliche kulturelle Standort in der Innenstadt zeige, was möglich sei, wenn die Stadt (oder eine städtische Geselslchaft) Eigentümer einer Immobilie sei, sagte Kaminsky mit Blick auf die geplante Änderung der Gestaltungssatzung. Die Aufwertung dieser Ecke tue der Stadt auch aus planerischer Sicht gut. Dabei sieht er zwischen dem NPF-Laden und der Metzgerstraße eine Achse, die für urbane kulturelle Vielfalt und Urbanität stehe.

Faszination über das Konzept des offenen Büros

Wenn der Tourbus der Neuen Philharmonie mit dem Schriftzug Hanau durch die Lande fahre, wirke sich das auch positiv auf das Image aus. Dieser hohe Mehrwert mache nachvollziehbar, weshalb die Stadt Hanau die monatliche Miete von 2400 Euro im Zuge einer internen Verrechnung an die Eigentümerin der Immobilie, die Baugesellschaft Hanau, überweise. Schon jetzt, so resümierten OB und Dirk Eisermann erneut, habe sich sinkenden Zuhörerzahlen in Konzerthäusern zum Trotz die Zahl der Abonnenten bei der Reihe Congress Park-Symphonie leicht erhöht. Auch die Kammerkonzerte im Comoedienhaus (rund 200 Hörer) erfreuten sich großer Beliebtheit.

Kathrin Troester-Eisermann als Leiterin des Stützpunktes ist fasziniert von der Idee eines offenen Büros. Durch die Glasfront schauten schon jetzt ständig Leute herein und fragten nach, was es mit dem Büro auf sich habe. Das werde sicher inspirieren, ist Troester-Eisermann überzeugt. Einen Kartenverkauf wird es im Büro nicht geben, betonte sie. Dafür aber kleine Veranstaltungen rund ums Thema Klang. Hier sei Querdenken gefragt.

Mehr Infos auf der Website

Besetzt sein wird das Büro zunächst nicht rund um die Uhr. Mittwochs und donnerstags wird sich Troester-Eisermann dort aufhalten. Wann Veranstaltungen geplant sind, wird der ab nächster Woche freigeschalteten Website zu entnehmen sein. ›› neuephilharmoniefrankfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren