1. Startseite
  2. Hanau

"Jung und abgedreht" startet: Junge Produzenten gesucht

Erstellt: Aktualisiert:

Veranstalter, Sponsoren und die Jury sind sich einig: Das Jugend-Kurzfilmfestival „Jung & abgedreht“ ist eine Erfolgsgeschichte. Es startet in die fünfte Auflage. Foto: Habermann
Veranstalter, Sponsoren und die Jury sind sich einig: Das Jugend-Kurzfilmfestival „Jung & abgedreht“ ist eine Erfolgsgeschichte. Es startet in die fünfte Auflage. Foto: Habermann

Hanau. Film ab: Die Bewerbungsphase des Hanauer Jugend-Kurzfilmfestivals „Jung und abgedreht“ beginnt. Ab sofort können diejenigen loslegen und sich mit einem Film bewerben, für die Spaß und Tiefgang keine Fremdworte sind. Die Geschichte der Filme steht dabei im Vordergrund.

Von Rainer Habermann

„Klappe! Ton ab, Kamera läuft!“ Auf Bundes- und regionaler Ebene ist im Hanauer Kinopolis der Startschuss für die fünfte Auflage des Hanauer Jugend-Kurzfilmfestivals „Jung und abgedreht“ 2016/2017 gefallen.Unter dem Motto „Du. Deine Story. Dein Film“ heißt es auch in diesem Jahr wieder: sich bewerben, bis der Film reißt. Natürlich nur im übertragenen Sinn, denn gedreht wird schließlich digital und in HD. Am kommenden Freitag kann es losgehen. Bis zum 30. November 2016 ist dann Zeit, um die Kurzfilme zu produzieren und unter www.jungundabgedreht.de einzureichen.Die Bewerbungsphase hat begonnenAb sofort können also all diejenigen loslegen und sich mit einem Filmchen bewerben, für die Spaß und Tiefgang keine Fremdworte sind. Natürlich sollten sie auch eine gewisse Technik beherrschen. Aber auch Handyvideos sind kein (großes) Problem, wenn die Story gut ist.In den bisher bei den Festivals gezeigten Beiträgen überzeugten immer wieder Jugendliche das Publikum und die Jury. Oftmals griffen sie hochaktuelle Themen wie Hass, Flucht, Gewalt und Intoleranz auf, also gesellschaftliche Konfliktthemen, die in teils aufwändigen, teils sehr humorvollen Kurzfilmen über die Leinwand des Kinopolis flimmerten. Gestochen scharf natürlich.

Gesellschaftliche Konfliktthemen überzeugenDas erhoffen sich die Beteiligten, allen voran die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Hanau in Gestalt des Vorsitzenden Hans Katzer und der Projektleiterinnen Anna Jagust und Doris Plag natürlich auch für die kommenden Produktionen. Die Awo veranstaltet das Festival in Kooperation mit der Baugesellschaft Hanau, Evonik, der Stiftung Sparkasse Hanau, United Powerfields, der Firma Kämmerer, der Stadt Hanau und dem Kinopolis.Bei einer Pressekonferenz im Hanauer Filmpalast von Albert Gollas unterstrich Daniel Siebert, der mit seiner Firma „Schnittstelle Film und Media Produktion“ das Festival mitorganisiert, noch einmal die große Bedeutung der „Story“. Auf ihr liege das Hauptgewicht der Beurteilung durch die Jury: Eine gute und interessante Geschichte solle in maximal fünf Minuten erzählt werden.Eine mitreißende Story ist das A und ODem talentierten Nachwuchs soll dieses Mal zudem eine gesonderte Plattform angeboten, um seine Filme zu präsentieren. Unter dem Arbeitstitel „Regionale Helden“ werden die Einreichungen regionaler Bewerber, die von der Jury nicht in den Wettbewerb aufgenommen wurden, aber trotzdem sehenswert sind, in einem eigenständigen Vorprogramm zum Festival gezeigt.Das Kurzfilmfestival „Jung und abgedreht“ findet mittlerweile bundesweite und im deutschsprachigen Raum sogar internationale Beachtung, wie Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky betonte.

Auch interessant