Freunde fürs Leben: Zusammen mit zahlreichen Vereinsmitgliedern, die für den sportlichen Erfolg des Vereins stehen, führte der Vorsitzende Michael Bailly durch die verschiedenen Jahrzehnte der Vereinsgeschichte. Foto: Patrick Scheiber

Hanau

100 Jahre THC: Verein wird beim Festakt mehrfach ausgezeichnet

Hanau. Es war der Abend der Auszeichnungen: Beim offiziellen Festakt der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des 1. Hanauer Tennis- und Hockey-Clubs sind der Verein und sein Vorsitzender Michael Bailly mehrfach geehrt worden.

Von Jasmin Jakob

Bailly bekam am Samstag den Landesehrenbrief, der Verein neben der silbernen Ehrenplakette des Hessischen Ministerpräsidenten die höchste staatliche Anerkennung für Sportvereine: die Sportplakette des Bundespräsidenten.

Bailly führte selbst mit RTL-Moderatorin Tina Mattick durch das Programm. Ihm war es besonders wichtig, der 100-jährigen Vereinsgeschichte auch ein Gesicht oder besser viele Gesichter zu geben. Dazu bat er 35 Vereinsmitglieder auf die Bühne des Comoedienhauses, sportliche Legenden aller Altersstufen sowie diejenigen, die es noch werden wollen.

Das älteste Vereinsmitglied

Das älteste THC-Mitglied Robert Junge saß mit seinen 96 Jahren im Publikum. Jahrzehnt für Jahrzehnt nannte Bailly die sportlichen Erfolge des Vereins, angefangen bei Hessenmeisterschaften über deutsche Meisterschaften bis hin zu internationalen Erfolgen wie etwa 1970 der Tennis-Sieg von Ehrenmitglied Helga Hössl-Thaw bei den German Open.

Zu den meisten Stationen konnte er Vereinsmitglieder vorstellen, die dabei mitgewirkt haben. So kamen viele Anekdoten zur Sprache. Sehr humorvoll nahmen die Redner darauf Bezug und spielten sich gegenseitig den Ball zu. Am meisten freue es Bailly, dass der Verein trotz seiner beeindruckenden Geschichte, gemessen an den Mitgliedern ein sehr junger Verein sei. Dies unterstrichen acht Kinder, die auf der Bühne saßen und begeistert von ihrer Freude am Sport erzählten.

„720 unserer 1350 Mitglieder sind jünger als 40“, berichtet Bailly, „150 sind jünger als 18.“ Das mache Mut und zeige, dass der Verein eine Zukunft habe: „Mein Herz geht auf, wenn ich auf unser Gelände komme und da springen 50 bis 60 kleine Mäuse rum und spielen Hockey.“

Eindringliche Botschaft an den OB

In puncto „Mut“ hatte Bailly auch eine eindringliche Botschaft an Oberbürgermeister Claus Kaminsky: „Wir müssen mutig sein! Kreisfreiheit ist das auch und das ist super! Der Weg ist nämlich genau richtig.“

Kaminsky betrat auch gleich als nächster Redner die Bühne und überreichte Bailly den Landesehrenbrief mit den Worten: „Eigentlich ist ein Ehrenbrief für diesen Mann zu wenig, es müsste eher zweieinhalb bis drei Ehrenbriefe geben, für das, was er für den Verein und darüber hinaus verkörpert.“ Das begründete Kaminsky mit dem außerordentlichen Engagement, mit dem sich Bailly seit Jahrzehnten im Verein, in der Stadt und beispielsweise bei der IHK einbringe.

Anschließend überreichte Staatssekretär Michael Bußer Bailly die silberne Ehrenplakette des Hessischen Ministerpräsidenten. „Ich habe mich gefragt, warum ist die nicht in gold?“, sagte er und gab gleich die Antwort dazu. „Das hat den einfachen Grund, dass die Vereine dieses Edelmetall erst zum 200-jährigen Bestehen bekommen.“ Worauf der 74-jährige Vorsitzende promt reagierte: „Da verabreden wir uns schon mal“, sagte er und lachte mit dem Publikum.

Musikalische Einlagen zum Festakt

Der nächste Redner Jürgen Scheuermann, THC-Mitglied und Schulleiter der Karl-Rehbein-Schule, steuerte mit seinem Musik-Leistungskurs musikalische Einlagen zum Festakt bei. Die Kooperation der Schule mit dem THC wurde von mehreren Rednern lobend hervorgehoben.

Die höchste sportliche Ehrung gab es zum Schluss: Uschi Schmitz, Vize-Präsidentin des Deutschen Olympischen Sportbundes, überreichte dem Verein die Sportplakette des Bundespräsidenten. Auch Schmitz hat ihre ersten sportlichen Erfolge im THC gefeiert.

Schlussendlich wurde auch noch ein lang gehütetes Geheimnis gelüftet: Bailly hatte nämlich beim Sommerfest des THC eine kleine Überraschung angekündigt: Zum 100. Geburtstag hat der Verein eine eigene Hymne bekommen. Sie trägt den Namen „Helden wie wir“. Am Samstag gab es sie zum ersten Mal zu hören. Und auch nach der Veranstaltung sangen die Gäste aus verschiedenen Ecken fröhlich die eingängige Textzeile „Wir sind der THC“ weiter.

Das könnte Sie auch interessieren