Vorfreude auf die Feierlichkeiten: Mitglieder des Steinheimer Ortsbeirats präsentieren das Plakat für den Jahresempfang. Foto: Holger Hackendahl

Steinheim

700 Jahre Stadtrechte Steinheim: Überblick über die Veranstaltung

Steinheim. Auf einen Veranstaltungsreigen kann sich Steinheim im Jubiläumsjahr 2020 freuen.

Von Holger Hackendahl

Der Festausschuss „700 Jahre Stadtrechte Steinheim“ unter Leitung von Edelgard Rath-Voigt, die auch Vorsitzende der Interessengemeinschaft Steinheimer Vereine und Verbände (IgSV) ist, hat mit Unterstützung der Stadt Hanau eine Fülle an Einzelveranstaltungen verschiedenster Art auf die Beine gestellt. Die Schirmherrschaft des Jubiläums hat Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky übernommen.

Im Jahr 1320 wurden dem florierenden Ort am Main am 4. Dezember – also spät im Jahr – die Stadtrechte verliehen. Nahezu alle Feierlichkeiten und Veranstaltungen liegen deshalb 2020 vor dem eigentlichen 700. Jahrestag. Einzig ein ökumenischer Gottesdienst liegt genau auf dem Jubiläumstag.

Beginn der Reigen

Der Veranstaltungsreigen beginnt am Samstag, 11. Januar, um 16 Uhr mit einem Jahresempfang des Steinheimer Ortsbeirats, zu dem alle Steinheimer eingeladen sind. Martin Hoppe, Fachbereichsleiter Kultur der Stadt Hanau und Mitglied im Jubiläumsausschuss, hat den Festredner Dr. Alexander Demandt verpflichtet. Im Festvortrag, dem Grußworte von OB und Ortsvorsteher vorausgehen, wird dargelegt, „was es bedeutet, Stadtrechte zu bekommen“. Musikalisch untermalt wird der Steinheim-Empfang von der „Gruppe Canelazo“ mit lateinamerikanischer Musik vom Steinheimer „Haus der Musik“.

Am Freitag, 24. April, wird eine bis 17. Januar 2021 andauernde „Sonderausstellung Steinheim“ im Museum Schloss Steinheim eröffnet. Anhand von Geschichten erzählenden Personen und Themen wie Steinheimer Unterwelt, Äppelwoi, Wallfahrten werden sieben Jahrhunderte Stadtrechte aufgearbeitet.

Am Freitag, 15. Mai, findet in der Kulturhalle die „Schmuckauktion Akademielabel“ von Schülern der Staatlichen Zeichenakademie statt. Angehende Gold- und Silberschmiede, Graveure, Metallbildner und Edelsteinfasser erhalten im Vorfeld edle Materialien, mit denen sie zum „Thema Steinheim“ „einem Edelstein ein Zuhause in einem Schmuckstück geben“. Rath-Voigt und Festausschussmitglied Gabi Ewald – beide Besitzerinnen eines Akademielabel-Unikats – wecken Vorfreude auf die Schmuckauktion, deren Gewinn für die Steinheimer Kinder- und Jugendarbeit bestimmt ist.

Von Montag, 25., bis Samstag, 30. Mai, feiert die Burgapotheke in der Steinheimer Vorstadt, das letzte verbliebene Geschäft in dieser Straße, ihren 200. Geburtstag.

Großes Festwochenende

Das große Festwochenende findet am 20. und 21. Juni – für Steinheimer auch schon am Freitag, 19. Juni – mit einem Lager auf der Mainwiese und im Schlosshof mit einem großen Mittelaltermarkt der „Trimburger Ritterschaft“ statt. Es werden Gaukler, Handwerker und Kunsthandwerker erwartet – alles bei freiem Eintritt. Die Mittelalterleute werden auch am Sonntag, 21. Juni, am großen Steinheimer Jubiläumsfestzug mitwirken. „Meldungen von Zuggruppen in historischen Kostümen sind noch bis spätestens 20. Januar möglich“, sagt Rath-Voigt. Der Festumzug wird von Steinheimer Musikgruppen begleitet.

Das große Festwochenende endet am Dienstag, 23. Juni, mit dem „Steinheimer Nationalfeiertag“ – dem Patronatsfest, Altstadtfest und Johannisfeuer und mit einer Überraschung.

Am Sonntag, 16. August, laden im Anschluss an einen ökumenischen Festgottesdienst in der Marienkirche die Eppsteiner zu Tisch – eine weitere gute Möglichkeit, ein für das Jubiläum angeschafftes historisches Kostüm zu tragen. Gespeist wird in einem Zelt ab 12.30 Uhr an einer festlichen Tafel im Schlosshof.

Am Freitag, 11. September, steht in der Kulturhalle ein Benefizkonzert mit dem Hessischen Polizeiorchester auf dem Jubiläumsprogramm. Mit dem Gewinn werden „Nachhaltige Musikprojekte“ der Steinheimer Schulen unterstützt.

Eine Grenzwanderung

Am Samstag, 12. September, um 15 Uhr ist eine Grenzwanderung des Steinheimer Heimat- und Geschichtsvereins unter dem Motto „Steinheimer Stadtmauer“ mit Begehung aller Türme und Zwinger geplant.Am Samstag, 26. September, (18 Uhr) steht das einzige Schlosshofkonzert des Jahres in der Marienkirche an. Das 115. Konzert der Reihe endet um 21 Uhr mit einem „Großen Zapfenstreich“ im Schlosshof, bei Regen in oder vor der Marienkirche.

Am Samstag, 3. Oktober, steht die „Nacht der Steinheimer Kirchen“ auf dem Programm. Sehr stimmungsvoll, musikalisch und lichtdurchflutet soll es bei der Wanderung zu und in allen vier Steinheimer Kirchen zugehen. Shuttle-Busse sollen auch Gehbehinderten die Möglichkeit geben, daran teilzunehmen.

Für Freitag, 13. November – dem Tag der Eröffnung der 49. Ausstellung der Gemeinschaft Steinheimer Kunstschaffenden – ist die Einweihung des Jubiläums-Denkmals „Flussgott Main“ – ein Entwurf der Schweizer Künstlerin Maja Thommen vorgesehen.

Auch sportliche Veranstaltungen mit prominenten Gegnern sind im Jubiläumsjahr geplant. Die HSG Hanau, in der die Handballer der Turnerschaft Steinheim vor zehn Jahren mit dem TV Kesselstadt aufgegangen sind, wollen gegen einen Bundesligisten ein Benefizspiel ausrichten. Der SVG möchte einen prominenten Fußballclub verpflichten und der TFC legt ein Steinheimer Geocaching-Spiel. Von Sonntag, 29. November, bis Donnerstag, 24. Dezember, ist der „Steinheimer lebendigen Adventskalender“ geplant. Nach dem ökumenischen Gottesdienst zum Abschluss des Jubiläumsjahres am Freitag, 4. Dezember, gibt es Ausschnitte aus dem Zirkusprogramm des Steinheimer Weihnachtscircus und anschließend eine Bildershow mit Impressionen aus dem Jubiläumsjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema