Die Baustellen im sogenannten Pioneer Park sind nur ein Beispiel für die zahlreichen Bauprojekte in der Brüder-Grimm-Stadt. Fotos: Mike Bender

Hanau

Immobilien-Boom in der Brüder-Grimm-Stadt - Eine Übersicht

Hanau. Kräne ragen in den Hanauer Himmel, Bagger brummen, aus Brachen wachsen Häuser empor: Die Bautätigkeiten in der Stadt sind nicht zu übersehen. Der HANAUER ANZEIGER war unterwegs und hat Bau-Impressionen mit der Kamera festgehalten.

Bruchköbeler Landstraße

Direkt gegenüber dem Aldi-Markt im nördlichen Hanau entstehen derzeit 16 neue Wohnungen. Das 1400 Quadratmeter große Grundstück wird von der Firma Bien-Ries bebaut. Auf dem Areal entstehen Zwei- bis Vierzimmerwohungen mit Größen zwischen 53 und 107 Quadratmetern. Es soll 24 Pkw-Stellplätze geben, davon 18 in einer Tiefgarage. Das Projekt wurde Ende 2018 an einen Investor verkauft, der das Objekt nach Fertigstellung übernimmt. Mitte 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen können.

Hospitalstraße/Eugen-Kaiser-Straße

Ein Mammutvorhaben mitten in der Innenstadt: Auf dem ehemaligen Gewerbeareal an der Ecke Hospitalstraße und Eugen-Kaiser-Straße entsteht eine Anlage aus mehreren Baukörpern mit rund 140 Mietwohnungen. Durchgeführt wird das Projekt von der FBW Projektbau GmbH, die es an den Endinvestor Dawonia aus München verkauft hat. Ab Anfang 2020 können die Ein- bis Fünfzimmerwohnungen mit Flächen von 55 bis 120 Quadratmetern angemietet werden. Neben 160 Parkplätzen in der Tiefgarage stehen 20 Stellmöglichkeiten im Innenhof zur Verfügung. Auch zwei Gewerbeflächen warten auf Mieter.

Chemnitzer Straße/Pappelweg

Ein Blick durch den Bauzaum offenbart den Blick auf ein weiteres Bauvorhaben im Stadtteil Lamboy. Auf dem 1,8 Hektar-Gelände der Cardwell-Area entstehen unter der Leitung des Bauunternehmens Ten Brinke 19 Einfamilienhäuser sowie 124 Wohnungen in acht Mehrfamilienhäusern. Die Einzelhäuser, die bis Anfang 2020 fertig sein sollen, sind weitestgehend verkauft. Die Wohnungen, bis Ende 2021 bezugsfertig, wurden vom Frankfurter Investor GWH zur Vermarktung gekauft.

Nord-West

Das Baugebiet am Lützelberg gehört zu den umstrittensten Bauprojekten der vergangenen Jahre. Anwohner hatten sich zu Interessengemeinschaften gegen das Vorhaben zusammengetan und sind bis heute aktiv. Unter der Regie der Hanauer Baufirma Bien- Ries sollen 33 Eigentumswohnungen, 81 Reihen- und Doppelhäuser sowie acht Einfamilienhäuser entstehen, jeweils mit Autostellplätzen.

AhornwegDie Amadeus Group aus Limburg errichtet im Stadtteil ein Gebäude mit 74 Eigentumswohnungen auf sieben Stockwerken. Die Wohnungen umfassen 52 bis 95 Quadratmeter Fläche, auch Außenstellplätze gehören dazu. Die Einheiten sind voraussichtlich im April 2020 bezugsfertig.

Wallweg

Leuchtend rote Baukräne lassen erkennen, dass ab jetzt in die Höhe gebaut wird: In der Nähe des Grimm-Centers in der Innenstadt ist eine neue Wohnanlage geplant. Es entstehen etwa 107 Zwei- bis Dreizimmerwohnungen in sechs Gebäuden. Im Erdgeschoss sind zwei Gewerbeflächen geplant, außerdem eine Tiefgarage mit 119 Plätzen. Die schlüsselfertige Erstellung übernimmt eine Tochtergesellschaft der FBW Projektbau GmbH. Endinvestor ist das Unternehmen Dawonia aus München. Die Bauarbeiten sollen 2020 abgeschlossen sein.

Erlenweg

Die Baugesellschaft Hanau errichtet im Stadtteil Lamboy fünf Neubauten an der Stelle eines 1964 gebauten, achtgeschossigen Bestandsgebäudes, das abgerissen wird. Im ersten Bauabschnitt errichtet die Bauherrin zwei fünfgeschossige Häuser, die 52 Ein- bis Vierzimmerwohnungen mit Größen zwischen 21 und 106 Quadratmetern fassen. In Kooperation mit dem Behinderten-Werk Main-Kinzig entsteht eine Pflegeeinrichtung im Haus.

Aschaffenburger Straße/Pioneer

Im Nordosten Hanaus entsteht gleich ein ganzer Stadtteil: der Pioneer-Park. Die LEG Hessen-Hanau GmbH entwickelt das 50 Hektar große, ehemaligen Militärareal. Derzeit macht das Baugebiet mehrfach aufgrund regelmäßiger Bombenfunde Schlagzeilen. Rund 1600 Wohneinheiten in Form von Einzel- und Reihenhäusern, Geschosswohnungsbau mit Miet- und Eigentumswohnungen sowie freie Baugrundstücke sind geplant. Ein Teil des alten Baubestands wird erhalten. Da mehrere Investoren mit unterschiedlichen Konzepten beteiligt sind, wird es vielfältige Wohnformen geben.

Richard-Küch-Straße

Diese Häuser am Nordbahnhof wurden mit Tempo hochgezogen: Erst im Februar hat der Bauherr, die Traumhaus AG aus Wiesbaden, die Baugenehmigung bekommen. Ende des Jahres sollen sie schon an ihre Käufer übergeben werden. Insgesamt entstehen im Stadtteil Lamboy 16 Reihenhäuser mit je fünf Zimmern mit 141 Quadratmetern. Sie sind nicht unterkellert, verfügen aber alle über ein Stück Garten, eine Garage und einen Stellplatz. Da das Grundstück an der Bahnlinie Hanau– Friedberg liegt, musste sich die Traumhaus AG verpflichten, aktive und passive Lärmschutzmaßnahmen vorzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren