Solveig Gresselmeyer von der Hohen Landesschule in Hanau wurde Regionalsiegerin in der Sparte Chemie des Wettbewerbs "Jugend forscht". Sie profilierte sich mit dem Nachweis des Pflanzenschutzmittels DDT in ehemaligenUS-Kasernen in Hanau. Foto: Privat

Hanau

Holanerin wird bei "Jugend forscht" preisgekrönt

Hanau (ju). Die 17-jährige Solveig Gresselmeyer von der Hohen Landesschule in Hanau durfte sich am Samstag besonderer Aufmerksamkeit sicher sein. Und das nicht nur, weil sie beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ mit ihrer Chemiearbeit als beste ausgezeichnet wurde. Die junge Frau, die bei der Siegerehrung im Technologiekonzern Heraeus einen Preis erhielt, wird mit ihrer Arbeit noch für Aufsehen sorgen: Sie untersuchte, ob das frühere Pflanzenschutzmittel DDT in Gebäuden der US-Pioneer Kaserne nachweisbar ist – und beantwortete die Frage klar mit „ja“.

Zehn Regionalsieger wurden beim Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost von einer ehrenamtlichen Jury gekürt, fünf Arbeiten von Schulen aus Hanau, Frankfurt, Dietzenbach und Rödermark qualifizierten sich zudem für den Landeswettbewerb Hessen Mitte im März in Darmstadt. Dazu hatten 70 Jungforscherinnen und -forscher von Schulen aus Hanau, Bruchköbel und Großkrotzenburg sowie einer Naturschutzgruppe aus Hailer-Meerholz neben weiteren Schülern aus dem übrigen Rhein-Main-Gebiet unter dem Motto „Es geht wieder los“ 32 Projekte in den Kategorien „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ vorgelegt. Die Jury wählte die besten Arbeiten aus den Fachgebieten Biologie, Chemie, Physik, Mathematik, Arbeitswelt, Geo- und Raumwissenschaften, Informatik und Technik aus.

Mehr Infos im HANAU vom 9. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren