Eon will 1100-Megawatt-Block bauen

Großkrotzenburg - Der Energie-Konzern Eon will am Kohlekraftwerk Staudinger in Großkrotzenburg am Untermain an der Grenze zu Bayern einen sechsten Block bauen.

Lesen Sie dazu außerdem:

Anwohner von Kohleblock-Genehmigung geschockt

Mit einer Leistung von 1100 Megawatt (MW) und 300 MW Fernwärme wäre er einer der leistungsstärksten der Welt und könnte laut Unternehmen pro Jahr fünf Millionen Menschen mit Strom versorgen. Für Block 6 sollen im Gegenzug die Blöcke 1 bis 3 stillgelegt werden. Bürgerinitiativen, Kommunen und Umweltverbände versuchen, die Pläne zu verhindern. Aus ihrer Sicht sind Kohlekraftwerke nicht mehr zeitgemäß und schaden der Umwelt.

Daten und Fakten

rund um das neue Kraftwerk finden Sie auf der

Internetseite

des Betreibers Eon.

Das Regierungspräsidium Darmstadt hat als Genehmigungsbehörde keine Bedenken und genehmigte das 1,2 Milliarden Euro kostende Projekt kurz vor dem Jahreswechsel. Das Ausbau-Vorhaben bleibt dennoch umstritten. Kommunen und Umweltverbände wollen klagen und das Projekt verhindern. Eon hat sich deswegen noch nicht endgültig entschlossen, die Genehmigung auch nutzen zu wollen. Eon betreibt mehr als 45 Kohlekraftwerke. Staudinger deckt als einer der leistungsfähigsten Standorte ein Prozent des deutschen und zwölf Prozent des hessischen Strombedarfs. Am Standort Staudinger arbeiten 250 Beschäftigte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren