Quasi eine Neueröffnung: Hinter Kinopolis-Betriebsleiter Patrick Schubert und seinem Team liegen harte Zeiten. Rund acht Monate war das Kino geschlossen.
+
Quasi eine Neueröffnung: Hinter Kinopolis-Betriebsleiter Patrick Schubert und seinem Team liegen harte Zeiten. Rund acht Monate war das Kino geschlossen.

Am 1. Juli geht‘s wieder los

Hanau: Nach acht Monaten öffnet das Kinopolis wieder seine Türen

  • David Scheck
    VonDavid Scheck
    schließen

Nach monatelanger Ungewissheit darf das Kinopolis in Hanau wieder öffnen.

Hanau - Am 1. Juli gehen im Hanauer Kinopolis die Lichter aus – aber zum Glück nur, damit es endlich heißen kann: „Film ab!“ Denn nach rund acht Monaten des Lockdowns wird das Haus zum Monatsbeginn wieder seinen Betrieb aufnehmen. Nach so einer langen Pause sei das quasi eine Neueröffnung, sagt Betriebsleiter Patrick Schubert im Gespräch mit unserer Zeitung.

Monate der Ungewissheit liegen hinter Schubert und seinem Team. Wenige sind geblieben, die Festangestellten befinden sich nach wie vor in Kurzarbeit. Von den 450-Euro-Kräften verließen die meisten das Kinopolis während der Zwangspause, schließlich gab es für sie nichts mehr zu tun. Um die Arbeiten, die noch zu erledigen waren, kümmerten sich Schubert und maximal zwei bis drei weitere Angestellte. Die – unbenutzten – Sanitäranlagen mussten in Betrieb gehalten werden, damit das Wasser nicht in den Leitungen steht. Darüber hinaus mussten die technischen Anlagen gewartet werden. „Ansonsten blieb viel Zeit, sich Marketingideen für die Zeit nach der Pandemie auszudenken“, sagt Schubert.

Kinopolis in Hanau öffnet wieder: Kino kann mit Streaming konkurrieren

Eine solche neue Idee sind die Premiumsessel, die mehr Platz und mehr Komfort bieten – für lediglich drei Euro Aufpreis. In den Kinosälen 1 bis 4 werden diese Premiumsessel jeweils in den hinteren zwei Reihen angeboten. Das Budget für diese Umbaumaßnahmen stammen aus dem Jahr 2019, also aus der Zeit vor Corona.

Denn die Konkurrenz durch Streamingdienste hat natürlich auch die Kinopolis Management Multiplex GmbH, die das Hanauer Lichtspielhaus betreibt, längst bemerkt. In den vergangenen Monaten war das ein ungleicher Wettstreit: Die Streaming-Branche gehörte angesichts geschlossener Kinos zu den Profiteuren der Corona-Krise.

Das Angebot der Streaming-Dienste hält Schubert für stark, sieht sich mit dem Kinopolis aber dennoch gewappnet: Das Heimkino könne letztlich die großen Leinwände und Sounderlebnisse wie Dolby Atmos nicht ersetzen. „Außerdem ist Kino etwas Gesellschaftliches. Man trifft sich im Foyer mit anderen und unterhält sich über den Film.“ Auch wenn die Branche vielleicht ein paar Prozentpunkte gegenüber den Streaming-Anbietern verlieren sollte, der Kinobesuch als Event werde bleiben, ist der Betriebsleiter überzeugt.

Kinopolis in Hanau konnte nur durch Corona-Hilfen gerettet werden

Dass es das Kino als Institution überhaupt noch gibt, ist unter anderem auch staatlicher Hilfen zu verdanken. Doch bis diese flossen, sei es ein großer Kampf gewesen. Von der GmbH-Leitung habe er erfahren, dass die Hilfen erst vor Kurzem, über ein Jahr nach der Antragstellung, geflossen seien. Und auch mit Problemen anderer Art hat das Kinopolis, wie alle anderen Lichtspielhäuser, zu kämpfen: Filmverleiher trauen der Kinobranche seit dem Lockdown offenbar die wirtschaftliche Genesung beziehungsweise die Rückkehr zu vollen Sälen nicht zu.

So würden manche Filme, beispielsweise aus dem Hause Disney, den Kinobetreibern zu gleichen Verleihkonditionen wie vor der Pandemie angeboten, parallel aber auch über Streaming-Plattformen ausgespielt, klagt Schubert. Das werde zwangsläufig dazu führen, „dass manche Filme nicht im Kino sein werden“, bereitet der Kinopolis-Leiter das Publikum schon einmal vorab auf eine mögliche Enttäuschung vor. Das Verhalten der Filmverleiher erschwere auch die Programmgestaltung für das geplante Open-Air-Programm, das im Rahmen des Konzeptes „Ins Freie – Back to live“ im August am Comoedienhaus gezeigt werden soll.

Seit dem 2. November des Vorjahres hatte das Kinopolis geschlossen, jetzt macht es am 1. Juli wieder auf – für wie lange dieses Mal? Betriebsleiter Schubert blickt im Gespräch mit unserer Zeitung nicht gänzlich sorgenlos auf die Delta-Variante des Virus und auf den Herbst. Aber: „Die Stimmung ist eine andere.“ Und aufgrund des Impf-Fortschritts glaubt er nicht, „dass es noch einmal so einen krassen Lockdown“ geben wird. Das wäre wahrlich ein Happy End – nicht im, sondern für das Kino. (David Scheck)

Tickets und Hygieneregeln im Kinopolis Hanau

Das Kinopolis bittet auf seiner Internetseite darum, Tickets bevorzugt online zu erwerben. Damit ermöglichen die Kunden die behördlich notwendige Kontaktnachverfolgung auf digitalem Weg und vermeiden eine Datenerfassung im Kino. Das Online-Ticketsystem steuert automatisiert die festgelegte Abstandsregelung. Eintrittskarten können aber auch weiterhin im Kino erworben werden. Es gilt eine Maskenpflicht für Gäste im gesamten Gebäude. Am Platz kann die Maske abgenommen werden. Für den Kinoeintritt benötigen die Besucher einen Negativtest-, Genesenen- oder Impfnachweis. Das vollständige Kino-Programm ist ab 28. Juni online einsehbar. das

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema