Eva Baronsky's Roman "manchmal rot" ist für die Aktion "Hanau liest ein Buch" 2020 ausgewählt worden.
+
Eva Baronsky's Roman "manchmal rot" ist für die Aktion "Hanau liest ein Buch" 2020 ausgewählt worden.

Lesung im Verlagsgebäude

Hanau liest ein Buch: Vorlesereihe startet am 18. September - Hanauer Anzeiger erstmals dabei

  • Michael Bellack
    vonMichael Bellack
    schließen

Vom 18. bis 20. September finden im Rahmen des beliebten Lesefestes „Hanau liest ein Buch kompakt“ Lesungen an außergewöhnlichen Orten statt. Die Eröffnungsveranstaltung findet am 18. September um 18 Uhr am Goldschmiedehaus am Altstädter Markt statt. Auch beim Hanauer Anzeiger wird gelesen.

Hanau - OB Claus Kaminsky und Karin Wolff, Geschäftsführerin des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, der die Veranstaltungsreihe sponsert, werden ein Grußwort sprechen. Anschließend liest Rose-Marie Raake-Weiß.

Hanau liest ein Buch: Signierstunde der Autorin

Bereits zuvor an diesem Tag steht Autorin Eva Baronsky, die den ausgewählten Roman „manchmal rot“ geschrieben hat, für eine Signierstunde um 14 Uhr im Buchladen „Bücher bei Dausien“ und um 15 Uhr im Buchladen am Freiheitsplatz bereit. Im Anschluss finden dort Lesungen statt. Im Buchladen „Bücher bei Dausien“ liest ab 15 Uhr Ilse-Marie Krauth. Im Buchladen am Freiheitsplatz laden Detlef Nyga und Marianne Walter ab 16 Uhr zum gemeinsamen Leseerlebnis ein. Ab 16.30 Uhr wird beim HA gelesen (siehe am Ende des Artikels).

Interessierte lädt das Kulturforum zur Teilnahme an einem Gewinnspiel ein. Wer „manchmal rot“ gelesen hat, kann seine Eindrücke an stadtbibliothek@hanau.de schreiben oder füllt eine der Teilnahmekarten aus, die im Kulturforum oder in den Buchhandlungen ausliegen.

Lesung beim Hanauer Anzeiger

Der HANAUER ANZEIGER ist in diesem Jahr zum ersten Mal Teil von „Hanau liest ein Buch“. Die Redakteure Yvonne Backhaus-Arnold, Jutta Degen-Peters und Christian Dauber lesen am Freitag, 18. September, ab 16.30 Uhr im Verlagsgebäude. Teilnehmen können maximal 20 Gäste. Parkplätze stehen am Verlagsgebäude an der Donaustraße 5 zur Verfügung. Anmeldungen an die E-Mail-Adresse chefredaktion@hanauer.de mit Angabe von Vorname und Nachname.

Unter allen Einsendungen kann als Preis ein Kaffeeklatsch mit Autorin Baronsky oder ein Termin zum „Spätlesen“ bei „Bücher bei Dausien“ und im „Buchladen am Freiheitsplatz“ gewonnen werden, dazu als Sachpreis weitere Bücher der Autorin, Buchgutscheine oder ein Gutschein für eine Jahresgebühr der Stadtbibliothek. Teilnahmeschluss ist 24. Oktober.

„manchmal rot“: Davon handelt der Roman von Hanau liest ein Buch

„manchmal rot“ erschien 2015 und handelt von zwei ganz gegensätzlichen Hauptcharakteren: ein erfolgsverwöhnter Anwalt und seine illegal beschäftigte Putzfrau. Für ihn läuft alles prächtig, er steht vor dem ganz großen Deal. Zwar muss er vorher den Seniorchef seiner Kanzlei ausbooten und nebenbei ein üppiges Schwarzgeldkonto in der Schweiz auflösen, aber auch das wird er in den Griff bekommen. Seine Putzfrau lernt er nur kennen, weil sie in seiner Wohnung von der Leiter fällt.

Als sie im Krankenhaus erwacht, kann sie sich weder an ihren Namen erinnern, noch ihn schreiben. Während sie ungläubig der Frau, die sie einmal gewesen sein soll, nachforscht, erfindet sie sich neu. Dabei entwickelt sie ein Selbstbewusstsein, das ihn zunehmend fasziniert und verunsichert.

Hanau liest ein Buch: Geplante Lesung entfällt wegen Corona

Die für Samstag, 19. September, geplante Lesung an der Burgruine in Wilhelmsbad muss wegen der Corona-Maßnahmen der Hessischen Schlösserverwaltung ausfallen. Wer am Samstag in der Innenstadt die Lesung im Weinladen in der Nordstraße 20 um 17 Uhr besuchen möchte, wird um eine vorherige Anmeldung unter Telefon 06181 14899 gebeten. Annegrete und Dr. Wolfgang Hasenpusch lesen vor. cd

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema